E-Zigaretten – zunehmend mehr Menschen werden vergiftet

15. Juni 2014 | Von | Kategorie: Allgemein

Steigende Vergiftungsgefahren durch E-Zigaretten

Seit der Einführung von E-Zigaretten ist die Zahl der Vergiftungsfälle durch Nikotin fortlaufend gestiegen. Während im Jahr 2010 die E-Zigaretten nur einen Anteil von 0,3 Prozent an den Vergiftungen durch Zigaretten hatten, ist der Anteil bis zum Beginn des Jahres 2014 auf 42 Prozent gestiegen. Mehr als die Hälfte der Vergiftungen betrafen Kinder unter fünf Jahren. Fallzahlenzahlen aus den USA

In den letzten Jahren stieg die Nutzung von sogenannten „E-Zigaretten“ rapide an. Gleichzeitig werden sie immer häufiger zu einem Problem, da die Zigaretten von Kindern mit Süßigkeiten verwechselt werden. Das flüssige Nikotin wird teilweise mit Fruchtaromen versetzt, so dass den Kindern nicht auffällt, dass es sich um eine gefährliche Substanz handelt. Die Flüssigkeiten können versehentlich sogar getrunken werden. Vergiftungen im Körper kann das flüssige Nikotin jedoch auch durch Einatmen der Dämpfe oder durch die Aufnahme über die Haut und die Schleimhäute verursachen.

Der CDC-Direktor Tom Frieden (USA) warnt vor den gefährlichen Folgen, die der Gebrauch von E-Zigaretten mit sich bringen kann. Er rechnet damit, dass die Zahl der Vergiftungsfälle ansteigen wird, wenn sich das Rauchen von E-Zigaretten weiter ausweitet. Die neueste National Youth Tobacco Umfrage ergab, dass der Konsum von E-Zigaretten ein rasantes Wachstum aufweist. Auch wird nicht jeder Vorfall bei einer Giftnotrufzentrale gemeldet. Deshalb ist es möglich, dass das vorliegende Zahlenmaterial nicht vollständig ist. Tim McAfee, der Direktor des CDC-Office, geht davon aus, dass die tatsächliche Anzahl von Fällen mit schwerwiegenden Vergiftungen durch E-Zigaretten erheblich höher ist.

Wales (Großbritannien) will handeln

Nun wurde bekannt, dass Wales Maßnahmen erwägt, die Gefahren, die durch das Rauchen von E-Zigaretten entstehen können, einzudämmen. Geplant ist, die Zonen für ein Rauchverbot von E-Zigaretten auszuweiten. Doch der Gesundheitsminister der Labour-Regierung, Mark Drakeford, sieht noch andere Probleme. Über 30 Jahre laufen Kampagnen, die vor dem Rauchen warnen.

Der Konsum von Nikotin ist mit erheblichen Risiken verbunden. Die gesundheitsgefährdenden Folgen des Rauchens sollten den Menschen auch weiterhin bewusst sein. Das Rauchen von E-Zigaretten birgt für die Gesundheit anscheinend die gleichen Gefahren wie von herkömmlichen Zigaretten. Drakeford befürchtet, dass das Image des Rauchens durch die E-Zigaretten wieder aufgewertet werden könnte. Eingeführt wurden sie als Möglichkeit, um leichter mit dem Rauchen aufhören zu können. Nun fördern sie ein neues Suchtverhalten und stellen zusätzlich eine Vergiftungsgefahr für Kinder dar.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags:

5 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Entschuldigung, aber diese Überschrift erinnert mich ein bißchen an eine „BILD“-Schlagzeile, vor allem, wenn ich lese, was dahintersteht. Es geht ja offensichtlich gar nicht darum, dass die MENSCHEN, die E-Zig. rauchen „vergiftet“ werden, sondern Kinder, die „irgendwie“ an diese Ampullen kommen! Natürlich ist das schlimm, eher fahrlässig von den Eltern, genauso wie Zigaretten offen liegen zu lassen, aber es geht doch nicht um die „Giftigkeit der E-Zigarette für den Konsument“!! Hierüber würde ich gerne mehr erfahren!

  2. Liquids haben wie normale Zigaretten nicht in Reichweite von Kindern zu liegen, ebenso wie Schokolade nicht in der Nähe von Hunden zu liegen hat, da für diese ebenso giftig wie Nikotin für Kinder.

  3. Ein merkwürdiger Artikel, Herr Gräber.
    Schon im zweiten Absatz unvollständige Sätze, und ja! Es kommt wirklich wie ein Bild-Artikel daher.
    Ich zitiere mal einen Satz daraus und schreibe dann meine Erfahrung mit der Elektronischen Zigarette dazu: „Das Rauchen von E-Zigaretten birgt für die Gesundheit anscheinend die gleichen Gefahren wie von herkömmlichen Zigaretten.“
    Ich habe mit der „E-Ziggi“ von einem Tag auf den anderen die Tabak-Zigaretten weg lassen können.Nach zwei Wochen habe ich bemerkt, dass meine quasi ständigen Hüft-Schmerzen (angeborene Displasie und dadurch Arthrose), verschwunden waren. Das ist kein Scherz! Diese Schmerzfreiheit ist geblieben und seither fühle ich mich gesund, obwohl die Arthrose sicherlich noch genauso besteht wie vorher.
    Meiner Ansicht nach ist Nikotin nicht für den Krebs und die vielen Folgeerscheinungen des Tabakrauchens verantwortlich, sondern die giftigen Verbrennungsprodukte, die außerdem anfallen.
    Im Artikel steht, dass Nikotinvergiftungen auch durch den Hautkontakt mit den Liquids entstehen würden. Da frage ich mich doch, wie um alles in der Welt dann seit Jahren die Nikotinpflaster in den Apotheken verkauft werden dürfen und niemand etwas dagegen tut?
    Und dass man die Liquids von Kindern und Haustieren fernhalten soll, sollte wohl jedem klar sein. Alle Shops die ich kenne, weisen auch darauf hin.
    Die meisten Kinder heutzutage werden ja wohl eher mit Ritalin und Psychopharmaka vergiftet, damit sie funktionieren. Da sagt keiner was.
    Zu guter Letzt: Die angesprochenen Anti-Rauch-Kampagnen der Regierungen sind allesamt scheinheilig! Die Regierungen verdienen sehr ordentlich durch die Steuereinnahmen auf Tabakzigaretten. Wären die Kampagnen wirklich ernst gemeint, sollten sie die gesamte Tabakindustrie abschaffen.

    Antwort René Gräber:
    Ich muss zugeben: der Artikel war nicht mein Meisterstück – und zu hastig geschrieben und bearbeitet. Die gewohnte Recherche habe ich vernachlässigt. Beim Einstellen des Textes sind Passagen verschwunden (was jetzt nachgebessert ist). Aber ich gebe zu: das geht wirklich besser…

  4. Bisher habe ich ihre Website gerne besucht. Aber beim lesen dieses Artikels werde ich wohl darauf verzichten. Gut das sie zugeben, nicht genug recherchiert zu haben.
    Es wäre schön, wenn sie eine Korrektur nachliefern und uns mit den Fakten aufklären, das ein Umstieg zur E-Zigarette viele Vorteile gegenüber der herkömlichen Zigarette hat.
    Gute Fakten können sie hier entnehmen: http://www.wahrheit-ueber-ezigaretten.de/
    Ich freue mich schon ihren neuen Bericht.
    Mfg

  5. Ich muss vorausschicken: Ich rauche nicht! Aber – meine Tochter ist auf die E-Zig. umgestiegen! Beim Einatmen von Rauch herkömmlicher Zigaretten blieb mir regelmäßig die Luft weg und ich hatte kleinere Hustenanfälle!
    Dann kam die E-Zig. Große Diskussionen wurden geführt: Die E-Zig. sei ja viel „gesünder“ und der Rauch, der ausgeatmet würde, sei NUR Dampf (Wasserdampf???) ohne schädliche Inhaltsstoffe!!!??? Man könne also gefahrlos in der Wohnung rauchen und man würde niemanden belästigen…..!! Das sehe ich mittlerweile anders!
    Zunächst wunderte ich mich darüber, dass meine Nasennebenhöhlen ab und an plötzlich „dicht“ waren! Irgendwann fiel mir auf, dass das regelmässig passierte, wenn meine Tochter an der E-Zig. zog und riesige „Dampf“-Wolken verströmte! Ich glaube nicht, dass reiner Wasserdampf diesen Effekt hat, sondern ich denke, dass ich auf Inhaltsstoffe der E-Zig. reagiere, und zwar auf giftige. Fazit: E-Zig.-Raucher gehören genauso „vor die Tür“ wie die Raucher von Tabak-Zigaretten.
    Ein Bekannter von mir stellte irgendwann auf E-Zig. um. Sein Bruder, der Arzt ist, empfahl ihm, diese um Gottes Willen wegzuschmeißen!!! „Wenn Du nicht aufhören kannst, rauch lieber weiterhin dein „Kraut“,“ was zwar auch sehr gefährlich sei, aber noch gefährlicher sei die E-Zig.!!!! Seitdem raucht er wieder sein „Kraut“!

Schreibe einen Kommentar