Herzschwäche: Immer mehr Menschen sind betroffen

14. Juni 2011 | Von | Kategorie: Krankheit

Herzinsuffizienz, das Leiden des zu schwachen Herzens, nimmt in Deutschland offenbar zu. Die ernsthafte Erkrankung mit oft tödlichem Ausgang wird dabei sehr eingehend untersucht, neue Therapiemethoden setzen auf Bewegung und auch Yoga statt der früher verordneten strikten Bettruhe.

Fast drei Millionen Deutsche betroffen

Herzinsuffizienz könnte bald den Status einer Volkskrankheit erlangen, so konstatieren es jedenfalls führende deutsche Kardiologen. Dabei ist die Erkrankung sehr ernst zu nehmen. Etwa die Hälfte aller Patienten sterben innerhalb von vier Jahren nach der Erstdiagnose. In Europa sind wahrscheinlich etwa 28 Millionen Menschen betroffen, in Deutschland rund 2 – 3 Millionen. Und die Zahlen werden mit zunehmendem Altersdurchschnitt der Bevölkerung voraussichtlich steigen.

Eine gute Nachricht in puncto Herzerkrankungen gibt es jedoch auch: Die Todesfälle durch Herzinfarkte sinken, die Rate sank in den Jahren von 2000 – 2009 um mehr als 15 Prozent. Das ist vor allem der Arbeit von Katheter-Labors geschuldet.
Die Herzinsuffizienz ist durch Betroffene selbst schlecht zu diagnostizieren, denn die Symptome können vielfältige Ursachen haben. Geringe Belastbarkeit und Atemnot gehören dazu, die man auf alles Mögliche schieben kann. Beim Arzt wird die Herzschwäche hingegen mit Ultraschalluntersuchungen festgestellt. In schweren Fällen sind leider etwa die Hälfte der Betroffenen innerhalb eines Jahres verstorben, auch bei leichteren Fällen liegt die Mortalitätsrate immer noch bei 50 Prozent innerhalb von vier Jahren nach der Diagnose.

Welche Therapien sind möglich?

Es werden sowohl Medikamente als auch Schrittmacher eingesetzt, eine große Bedeutung kommt der körperlichen Bewegung zu. In früheren Jahrzehnten wurde strikte Bettruhe verordnet, heute geht man eher vom gegenteiligen Ansatz aus. Auch Yoga könnte helfen. „Cardio News“, die Fachzeitschrift der Kardiologen, veröffentlichte unlängst eine entsprechende Studie, die belegte, dass Vorhof-Flimmern fast halbiert werden konnte, wenn Patienten sich zweimal wöchentlich der fernöstlichen Kombination aus Meditation und Sport widmeten. Der Mechanismus wird noch nicht völlig verstanden, dazu sind weitere Untersuchungen nötig.

Weitere Artikel zum Thema Herz:

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: , , ,

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] Herzschwäche: Immer mehr Menschen betroffen […]

  2. Als Kind half ich meinem Vater, unser Haus zu bauen. Dadurch zog ich mir eine Herz-
    schwäche zu, die sich in meinem ganzen Leben so bemerkbar machte, das ich keine
    großen Anstrengungen leisten konnte. Dann lernte ich Q10 kennen, und nach einiger Zeit
    der Einnahme wurde ich immer leistungsstärker. Der unregelmäßige Herzschlag änderte
    sich in Regelmäßigkeit, und es geht mir heute gut.
    Eines Tages rief mich eine Kollegin an, ich fragte nach ihrem Wohlergehen, und sie sagte,
    Ja, mir geht es schon gut, aber mein Mann liegt im Sterben. Er ist 85 Jahre alt (20 Jahre älter
    als sie), und die Ärzte haben ihn aus dem Krankenhaus entlassen, er will zuhause sterben.
    Ich empfahl ihr, sofort in der Drogerie Q10-Kapseln zu kaufen, in den ersten 10 Tagen 3 Stück
    pro Tag, in den zweiten 10 Tagen ihm täglich 2 Stück zu geben, und danach täglich 1 Kapsel.
    Nach einer Woche rief die Dame wieder an und sagte, ihr Mann sei aufgestanden und laufe
    wieder, wieder eine Woche später rief sie an und erzählte mir voller Freude, ihr Mann mähe
    den Rasen und nach einer weiteren Woche rief sie an und erzählte, sie hätten gerade einen
    3-wöchigen Türkei-Urlaub gebucht. Nach dem Urlaub rief sie wieder an und bedankte sich
    für den Q10-Tipp. Der Mann lebte noch etwa ein Jahr und starb dann ganz plötzlich. – Wir
    alle müssen sterben – aber die Frage ist doch, wie ! Er ist immerhin 86 Jahre alt geworden.
    Seither empfehle ich allen Menschen ab 45 Jahren : Nehmen sie mehr oder weniger regel-
    mäßig Q10, um den Bestand im Körper auf 3.000mg zu halten. Der Entdecker von Q10
    hat immerhin den Nobelpreis erhalten – zu Recht, wie ich finde.

    Johannes (63 Jahre)

Schreibe einen Kommentar