Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs mehr als umstritten

30. November 2008 | Von | Kategorie: Featured

Gebärmutterhalskrebs ist eine Krebserkrankung an der viele Frauen erkranken und die leider, wenn sie zu spät erkannt wird, auch häufig zum Tode führt.

Die Euphorie war groß, als der Impfstoff Gardasil oder Cervarix gegen Warzenviren auf dem Markt kam. Erstmals schien eine Impfung gegen Krebs möglich zu sein.

Trotz der sehr hohen Impfkosten wäre diese Impfung zu empfehlen, wenn darüber ausreichend Studien und vor allem Langzeitbeobachtungen vorliegen würden. Noch ist der Nutzen der Impfung nicht erkennbar, da noch keine Ergebnisse vorliegen, ob sie wirklich langfristig Krebserkrankungen verhindert.

Mehr als 100 verschiedene Warzenviren gibt es. Sie werden auch Humane Papillomviren kurz HPV genannt. Vermutet wird, dass 16 von ihnen Gebärmutterhalskrebs verursachen können. Dieser Impfstoff schützt allerdings nur gegen zwei von diesen 16 Viren. Keinen Schutz bietet der Impfstoff vor den anderen 14 gefährlichen Viren.

Weiterhin verspricht diese Impfung nur dann einen Erfolg, wenn die Mädchen vor der Pubertät, und vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden, da dann die Sicherheit besteht, dass die Mädchen noch nicht mit einem Warzenvirus, der an den Genitalien durch Geschlechtsverkehr übertragen wird, infiziert sind. Diese Altersgruppe der Mädchen wurde in den Studien nicht berücksichtig, sondern Mädchen im Alter zwischen 16- 22 Jahren.

Diese Impfung ist auf keinen Fall ein Ersatz für die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, bei der mit Hilfe des Pap-Tests der Gynäkologe frühzeitig einen Befall des Gebärmutterhalses mit den Viren erkennt, und dann auch frühzeitig erfolgreich behandeln kann.

Weiterhin ist eine hinreichende Aufklärung der Frauen notwendig, dass diese Impfung keinen Schutz vor anderen beim Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten gibt, und es deshalb für die Frauen wichtig ist, beim Geschlechtsverkehr Kondome zu benutzen.

Noch ist nicht endgültig geklärt, ob diese Impfung eine lebenslange Immunität vor diesen Viren bietet. Auch hier sind keine langfristigen Untersuchungsergebnisse vorhanden.

Auf Grund der fehlenden Langzeitstudien, auf Grund der noch offenen Frage hinsichtlich der eventuell erforderlichen Auffrischungsimpfungen und vor allem auf Grund der noch nicht endgültig geklärten Nebenwirkungen sollten jedes Mädchen im vorpupertären Alter und dessen Eltern sehr vorsichtig sein mit dieser voreiligen Vorsorge.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: ,

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] häufen sich nämlich die kritischen Stimmen bezüglich der Gebärmutterhalskrebs-Impfung.  Dabei kommen nicht nur die generellen Impfkritiker zu Wort, sondern vielmehr häufen sich die […]

  2. Gebärmutterhalskrebs ist, spät erkannt, sicher auch heute noch tödlich. Ich bin Heilpraktikerin und praktiziere seit 1988 und stand 2006 selber vor dieser Diagnose. Es ist alles gut ausgegangen. Ich habe eine Tochter von 15 Jahren und ich habe sie nicht impfen lassen. Aufklärung ist, meiner Meinung nach, der bessere Weg! Was diese Impfung wirklich bringt und welche Risiken unsere Kinder eingehen werden wir sicher erst in 20 Jahren herausfinden. Diese Erkrankung tritt ja meist erst um die 40 auf.
    Ich glaube auch nicht an diese Ursache der Erkrankung, aber es könnte schon sein, das diese Antikörper bei dieser Erkrankung gehäuft gefunden wurde.
    Darmkrebs ist ja auch nicht durch Darmmykosen ( Darmpilzinfektionen) bedingt, obwohl auch da sicher ein vermehrtes Vorkommen diagnostiziert würde, würde man es testen.
    Wer war zuerst da?
    Liebe Grüße R. Gregor

  3. habe erfahren das diese Krankheit fast ausschließlich durch Übertragung von HWG ( Menschen welche ungeschützt mit vielen Geschlechtsverkehr ausüben.)
    Wer hat Kenntnis?

  4. […] anzusehen, halte ich für einen weiteren sehr fragwürdigen Beleg. Das gleiche gilt für die Gebärmutterhalskrebsimpfung. Diese Empfehlung richt verdächtig nach Werbung für eine Durchimpfung der gesamten Bevölkerung […]

Schreibe einen Kommentar