Resistente Keime: Neue Forschungen lassen hoffen

5. Januar 2017 | Von | Kategorie: Featured

Die Entdeckung neuartiger Antibiotika wird immer schwieriger und damit seltener. Wurden 1983 noch 16 verschiedene dieser Medikament gefunden, sank die Anzahl im Jahr 2013 auf vier. Demgegenüber entwickeln immer mehr Bakterien-Stämme eine Resistenz gegen Antibiotika.

Schon in den 1950er Jahren kamen Biochemiker auf die Idee, bekannte Antibiotika mit anderen organischen Molekülen zu verknüpfen, um die Widerstandskraft der Erreger zu umgehen. Die Methode der Abwandlung von Wirkstoffen nennen die Wissenschaftler „Semisynthese“. Damit bringt die Antibiotika-Forschung sogenannte „Makrolide“ hervor, die bei aktuellen Resistenzen relativ schnell in neuer Form neu konstruiert werden können. Doch mittlerweile kommt die Entwicklung der Makrolide den aufkommenden Resistenzen nicht mehr nach.

Dr. Andrew G. Mayers von der Harvard University ist es gelungen, Makrolide noch schneller zu entwickeln. Aus 8 verschiedenen einfachen Ausgangs-Substanzen konnten er und sein Team bereits 300 Makrolide vollsynthetisch herstellen, die nun auf ihre medizinische Praxis-Tauglichkeit getestet werden. Die von Mayers „convergent approach“ genannte Technik lässt nun hoffen, dass das große Problem der resistenten Erreger bald gelöst oder zumindest abgemildert werden kann (http://www.nature.com/nature/journal/v533/n7603/full/nature17967.html).

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar