Die (überraschende) Ursache für Hautkrebs

11. Mai 2012 | Von | Kategorie: Krankheit

Die Rate für Hautkrebs steigen seit Jahrzehnten, insbesondere für das gefährliche Melanom (schwarzer Hautkrebs). Die Zunahme wurde vor allem den UV-Strahlen zugeschrieben. Nun jedoch belegen Studienergebnisse aus dem „British Journal of Dermatology“ (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19519827), dass die UV-Strahlen bestenfalls ein Sündenbock sind. Tatsächlich ist der steile Anstieg einer harmlosen Hautläsion zuzurechnen.

Während der Forschungsperiode zwischen 1991 und 2004 wurden etwa 4000 Hautkrebsfälle als Melanom klassifiziert. Das wäre ein Anstieg von 9,39 auf 13,92 Fälle je 100.000 Menschen im Jahr.

Die Forscher bezogen dies nicht auf vermehrte Sonneneinstrahlung, sondern auf die Diagnose-Kriterien. Anscheinend wurden immer häufiger die nicht-krebsverdächtigen Hautkrankheiten als Melanome im ersten Stadium diagnostiziert. Die Forscher merkten an, dass die Verteilung der gemeldeten Läsionen nicht mit den Stellen übereinstimme, die üblicherweise der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Ihr Schluss lautete: Es bedürfe besserer Diagnosemethoden und einer Überprüfung der Behandlung von nicht krebsverdächtigen Frühstadien, um sie nicht als bösartige Melanome einzustufen. Außerdem müsse die Rolle ultravioletter Strahlung und geeigneter Schutzmaßnahmen neu bewertet werden. Die Ursachen der Melanomentstehung müssten überprüft werden.

Trotz Negativpresse gäbe es keine Beweise, dass UV-Strahlung Hautkrebs auslöse. Es gäbe vielmehr Beweise für das Gegenteil: Verschiedene Studien der vergangenen Jahre belegten, dass die Häufigkeit von Melanomen mit höherer Sonneneinstrahlung sinke, mit Sonnenschutzmitteln aber gesteigert werde. Eine wahre Epidemie von Melanomen sei unter Büroangestellten festgestellt worden, die wenig Sonnenbestrahlung ausgesetzt seien. Erklärt wird dieses Phänomen mit der Art der UV-Exposition. UV-A-Strahlen können Fensterscheiben passieren, Vitamin-D-bildende UVB-Strahlung hingegen nicht. UVA-Strahlen dringen aber tiefer in die Haut ein und sind insgesamt schädlicher.

Eine Studie in „Medical Hypotheses“ (www.medical-hypotheses.com/article/S0306-9877(08)00599-9/abstract) vermutete, das Vorkommen von Melanomen bei Büroangestellten könne wegen des Mangels an Vitamin D und UVB-Strahlung höher sein. Mit Vitamin D könne man folglich Hautkrebs verhindern. Im Blut wird das Vitamin zu Calcitrol verwandelt, einem natürlichen Krebsblocker. Mehr als 200 epidemiologische Studien haben die Krebs verhindernde Wirkung von Vitamin D bei verschiedenen Krebsarten nachgewiesen.

Der logische Schluss von zahlreichen Forschern ist es, dass höhere Vitamin-D-Level im Blut mehrere Krebsarten verhindern könnten. Entgegen herkömmlicher Ansichten ist gerade die Mittagszeit die beste, um die Bildung von Vitamin D durch Sonneneinwirkung zu steigern und die Risiken für die Bildung von Melanomen zu senken. Zu dieser Tageszeit bildet man in kurzer Zeit das meiste Vitamin D. Alternativ dazu ist Vitamin D3 in Kapselform anzuraten, obwohl Sonnenlicht meiner Meinung nach vorzuziehen ist.

Ausführlicher zur Vitamin D Therapie berichte ich in meinem Buch, das Sie hier bestellen können: http://renegraeber.de/vitamin-d-therapie.html

Die Vitamin D Therapie

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Neueste Artikel von René Gräber (alle ansehen)

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags:

52 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wieder mal das genaue Gegenteil, was man uns immer eingebleut hat…
    dazu fällt mir noch was schandhaftes ein.
    Vergangenes Jahr war ich wegen einem bräunlichen Hautfleck in der Höhe meines Wangenknochens beim Hautarzt… und nach Untersuchung…sagt mir die Ärztin… kein Problem, aber schützen Sie diese Hautstelle auf jeden Fall täglich mit folgendem Produkt…und gibt mir doch tatsächlich einen Werbezettel für eine bestimmte (teuere) Sonnenschutzcreme, die man hier nur in der Apotheke bezieht… (da frage ich mich, was bekommt sie denn von der Firma geschenkt für soviel Werbung…einen Urlaub auf den Maldiven??)
    Ist sowas seriös???
    Und da ich kurz zuvor gelesen hatte, dass Sonmnenschutzmittel mehr krebserregende Stoffe enthalten…wie sonst ein Pflegemittel… war ich natürlich sehr desorientiert

  2. Ein hochinteressanter Beitrag, dessen Inhalt unbedingt verfolgenswert ist, bloß, wie verhindert man Sonnenbrand, denn ein stark spannende Haut mit starker Rötung ist auch nicht angenehm, Sonnenschutz ja oder besser nicht ? Man ist als Laie wirklich überfordert.

  3. Hallo,
    ich hatte mal gelesen das Vitamin OPC vor UV Strahlung schützt! OPC kommt am häufigsten in der Aronia (Apfelbeere) vor! Da ich ein natürliches NEM nehme (95 % kalt gepresster Aroniasaft und kalt verfüllt und dazu 39 heimische Kräuter kommen. Habe ich voriges Jahr den Selbstversuch gemacht, nach einem halben Jahr täglicher Einnahme habe ich eine Stunde in der prallen Sonnen mit Oberkörper frei gearbeitet, dass Fazit war trotz eines Hauttypens der schnell Sonnenbrand bekommt (benötigte LV21) hatte ich nach der Stunde keinerlei Anzeichen eines Sonnenbrandes! Also ist an der OPC Sache schon was dran! Ich nehme bis heute das NEM ein und werde diesen Versuch dieses Jahr wieder starten!

  4. Die mangelnde Logik, dass häufig betroffene Stellen oft eben nicht besonders sonnenexponiert sind, z.B. Fußsohle, steht schon lange unerklärt im Raum. Schön, dass sich dazu jetzt eine passende Publikation zu den schon lange bestehenden Zweifeln am orthodoxen Dogma einstellt.
    Wie man Sonnenbrand verhindert? Na ja, auch als Laie weiß man, dass Übertreibung eben vermieden werden sollte. Oft hilft es ja schon, sich in den Schatten zu begeben, wo die UV Intensität immer noch erheblich ist. Wenn die Bräunung fortgeschritten ist, kann man ja auch die Expositionsdauer in der prallen Sonne erhöhen. Rekorde muß man jedoch sicher nicht anstreben, um dennoch den hier propagierten Vitamin-D-Effekt zu erreichen.

  5. […] Ursache für Hautkrebs…NICHT das böse UV-Licht?! […]

  6. Ganz herzlich Danke, Herr Gräber!
    Die Dramatik der chemischen „Vergiftung“ über die Haut sowie der physikalischen „Verklebung“ (Silikone) durch Sonnencremes, Lotions, Deos sollte noch viel weiter ins Blickfeld gerückt werden.

    Man stelle sich mal vor: Wärme – Haut Poren öffnen sich – die ganzen Chemikalien können nun ziemlich ungehindert aufgenommen werden. Und der Körper kann sich nicht wehren durch Ausscheidungen über die Haut, weil alles zugekleistert ist. Von Nanopartikeln und deren nicht nachvollziehbaren Verhalten zu schweigen.
    Bräunung und Schatten sind natürliche Sonnenschutz.Der Körper ist superschlau und wenn er gesund ist und nicht überstrapaziert wird (mittags joggen, Strandbraten, Krebs-Horrormeldungen) dann hilft er sich selbst am nebenwirkungsfreiesten.
    Ich benutzte seit ein paar Jahren keinen chem. Sonnenschutz, mache eine Frühjahrskur, lasse mich von diesen ganzen Krebsgefahren nicht mehr beunruhigen und habe nicht mal mehr die Sonnenallergie.
    Daher

  7. Vielleicht sollten wir das Denken weniger den Konzernen überlassen und mal wieder selbst „den Kopf in die Hand nehmen“. In dieser Wirtschaftsdiktatur glauben viele, dass wir ohne unsere Vordenker verloren wären: „Geht nicht in die Sonne ohne Euch einzucremen“ (Sonnencreme bringt Umsatz).

    Schon als Kind habe ich diese Schmiercreme gehasst. Wo ich rankam, musste ich mich selbst eincremen. Ständig fettige Finger. Jedes Buch bekam Fettflecke. Aber mit rotblonden Haaren und empfindlicher Haut bekam ich eben auch schneller Sonnenbrand. Schließlich fragte ich mich, warum Menschen in den sonnenreichen Ländern (Italien, Griechenland, Spanien usw.) immer so schön braun werden und auch gesünder sind, als anderswo. Das ist doch leicht zu verstehen. Die haben Olivenöl.

    Es ist einfach nur lecker. Jeder Salat wird mit Olivenöl angemacht, Baguettes werden darin gestippt oder statt Margarine wird flüssiges Olivenöl verwendet. Bruscetta wird mit den Farben der italienischen Flagge belegt: Tomate, Mozarella und Basilikumblätter, natürlich wieder mit Olivenöl. Und was tun wir?

    Statt natürlicher Butter nehmen wir Halbfettmargarine aus der Fabrik, Wurst fettreduziert, Käse mit nur 8% Fett. Schlagsahne pasteurisiert, länger haltbar, fettreduziert und lactosefrei, und, fast hätte ich es vergessen, mit Fabrikzucker, damit sie „besser schmeckt“. Und was ist das Ergebnis? Ich hatte jedes Jahr meine fettigen Finger und trotzdem Sonnenbrand.

    Daraus habe ich gelernt. Ich ernähre mich fettreich, nehme pflanzliche kaltgepresste Öle, reichlich Butter und Sahne und meide tierische Eiweiße. Und damit ich um die Augen keine weißen Flecke auf meinem gebräunten Gesicht bekomme, trage ich auch keine Sonnenbrille mehr. Sollte ich tatsächlich mal den ganzen Tag in der Sonne verbringen (ohne mich am Strand verbruzeln zu lassen), dann bekomme ich eben mal fettige Finger, aber selten.

  8. interessanter Artikel,… die Wahrheit dürfte wie so oft in der Mitte liegen.. wie schon Paracelsus sagte, die Dosis machts… es dürfte wohl unbestritten sein, dass wir das ultraviolette Sonnenlicht benötigen zur Aktivierung und Aufbau von Vitamin D über die Haut. .benötigen wir für Herzmuskel, Knochenbildung etc. aber genau so sollte man auch eine gewisse Vorsicht walten lassen. Sonnenbrand kommt bei so vielen sicher auch daher, weil sie ohne jede Art von Gewöhnung im Freien sich auf Knall und Fall der Sonne aussetzen, um ja schön braun zu werden. ist natürlich kontraproduktiv zur „vornehmen“ Blässe, die wir lange propagiert haben. Aber einen gewissen Schutz und vernünftigen Umgang mit dem Sonnenlicht, vor allem in bestimmten Zonen, muss jeder für sich definieren und herausfinden..

  9. Als Kind hatte ich mich nie mit Sonnencreme eingeschmiert und auch nie Sonnenbrannt. Dann hieß es man solle sich unbedingt mit Sonnencreme (je höher der UV-Schutz desto besser) schützen. Seitdem habe ich auch Sonnenbrände bekommen. Und auch die Anzahl der Flecken (Muttermale) ist seitdem gestiegen. Als Kind konnte ich die an meinen Fingern abzählen, heute reichen die Finger von meinen Verwandten, Freunden und Bekannten nicht mehr aus um sie zu zählen.
    Auch im Moment habe ich sehr große Probleme mit der Haut an Händen, Füßen, Gelenken und Lippen. Sie ist trocken und rissig. Aber je mehr ich sie mit den verordneten Cremes und Salben bearbeite, desto schlimmer wird es. Es sei denn, ich schmiere sie jede halbe Stunde ein, und dass kann es ja wohl nicht sein, oder???
    Alles was uns erzählt wird, dient nur dem Geschäft. Man will an uns verdienen und je kränker man uns macht, desto mehr kann man an uns verdienen.
    Alles was wir wirklich brauchen schenkt uns die Natur. Und alles was man uns einredet zu brauchen muss teuer erkauft werden.
    Ich glaube schon lange nicht mehr, was mir die Medien (Werbungen) erzählen.
    Traue niemandem außer deinen eigenen Erfahrungen.
    mfg
    Jo

  10. Danke für diesen Bericht:
    Als Kind hatte ich jedes Jahr einen starken Sonnenbrand mit Hautablösung an den Schultern und Brandblasen auf beiden Armen, weil ich bei der Heuernte fast täglich mit nacktem Oberkörper auf den Wiesen mit Pferd oder Traktor unterwegs war. Ich kühlte meine Brandblasen im kühlen Wasser im Bach und habe keinerlei Beschwerden im Nachhinein, das ist jetzt mehr als 50 Jahre her.
    An meiner rechten Schläfe hatte ich vor 5 Monaten laut meiner Hautärztin beginnenden Hautkrebs, welcher mittels Operation ambulant entfernt wurde. Diese STelle war aber geschützt, weil ich als Kind immer einen Strohhut auf dem Kopf hatte. Dies würde also die Thesen worüber Sie berichtet haben bestätigen.

  11. Sehr guter Artikel Herr Graeber.
    Vielen Dank für Ihre Aufklärungsarbeit in Ihrem Blog.

    LG Frank

  12. Hallo Herr Kollege,

    als vor über 30 Jahren bei Willy Penzel die ersten APM-Lehrgänge besuchte, stellte er uns seine APM-Creme vor ( zur Narbenüberbrückung-Entstörung ) mit der Bemerkung, eine Schülerin habe es in der Not als Sonnencreme benutzt und sei über den Effekt total überrascht gewesen. Würde gerne ihre Meinung dazu hören. Hat hier der Glaube Berge versetzt oder gäbe es dafür eine andere plausible Erklärung. Für ihre Antwort im voraus herzlichen Dank, Ihr E.Linster

  13. Guten Tag René,
    ich möchte mich Frank anschließen und eigene Erfahrungen zu der Thematik beitragen. Ich verbringe trotz eigenem Garten sehr viel Zeit im Büro und im Auto. Sonne habe ich als Kind gut vertragen, je weniger ich mich im Freien aufgehalten habe, umso schwieriger wurde es für mich. Da ich mit meinen knapp 61 Lenzen in den letzten zwei Jahren einige gesundheitliche Einschränkungen erdulden muss, habe ich mich von der so genannten Schulmedizin abgewandt und bin eigenverantwortlich auf die Suche gegangen, Lösungen für meine gesundheitlichen Probleme zu finden. Neben Deiner Seite in ich auch bei Dr. Raimund von Helden gelandet. Ich habe auf dessen Webseite meinen Status errechnet, mir über Amazon Vitamin D3 Tropfen besorgt und die Therapie begonnen. Die Erfolge einmal kurz zusammengefasst: ich kann mich in der Sonne aufhalten und meine Haut dankt es mir mit einer wunderbaren Bräune. Aber der wichtigste Effekt, mit dem ich am wenigsten gerechnet hatte: Meine bis zum Asthma reichende Pollenallergie ist gänzlich verschwunden! Es gibt noch weitere Nebenwirkung der wunderbarsten Art, aber keine schädlichen. Herzlichen Dank Dir und den anderen Menschen, denen ihre Berufung zur Gesundheitsunterstützung von Menschen noch etwas bedeutet.

  14. Zu dieser ganzen Problematik fällt mir ein Spruch von Dr Georg Schnitzer ein :

    Um unsere Krankheiten kümmert sich der Arzt, davon lebt er !
    um unsere Gesundheit müssen wir uns selber kümmern, davon leben wir.

    Gr Schnitzer verdanken wir unseren niedrigen Blutdruck ohne Medikamente.

  15. Wir leben heute in einer Zeit, in der wissenschaftliche Hypothesen ein auffällig kurzes Verfallsdatum haben. Mir persönlich zeigt es längerem, dass es unterm Strich kaum gesichertes Wissen gibt. >Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen<, sagte der Biologe Jakob v. Üxküll … Und daran hat sich bis heute nichts verändert. Fazit: Lasst euch von all dem hochgelehrten Unsinn nicht länger verunsichern und ins Bockshorn jagen. Der gesunde Menschenverstand weiß in der Regel, was und in welchem Maße etwas schädlich ist.

    Desweiteren ist die sog. Lehrwissenschaft keineswegs frei von Lobbysmus, Rechthaberei und finanziellen Interessen Dritter, … wobei einfach nicht sein darf, was nicht sein soll. Die Krebsmafia ist nur eines von vielen Beispielen, aber das sollte jeder für sich selbst rausfinden. An Informationen und deutlichen Hinweisen mangelt es durchaus nicht.

  16. Ich hatte trotz fettreichen Cremes in Gesicht/Halspartie und an den Handoberflächen sehr trockene Haut. Im Gesicht prangte dazu eine nervige Rosacea, die ich nur mit einem „chemischen“ Gel, flächendeckend aufgetragen, halbwegs in den Griff bekommen habe. Nachdem ich eine Olivenöl-haltige Creme auf Naturbasis sehr gut vertragen hatte, dachte ich mir: warum nicht gleich kalt gepresstes natives Olivenöl benutzen!
    DAS WAR DER HAMMER!
    Trockene Haut ade…Rosacea ade…und ich genieße meine kurzen Sonnenbäder (nicht übertrieben!) wieder, die mir angesichts dieser Hautkrankheit strikt untersagt waren (was ich erfahrungsgemäss auch befolgt hatte)! Anfangs habe ich das Gesicht 5-6mal am Tag einölen müssen, später 3-4mal und nach ca. 3 Monaten dieser Behandlung, nur noch früh und abends. Der Fettglanz auf der Haut ist nach ca. einer halben Stunde relativ schnell verschwunden….und es gibt einen tollen Nebeneffekt: Die (mit fast 60 Jahren) natürlich vorhandenen Falten in Gesicht, am Hals und auf der Handoberseite haben sich DEUTLICH geglättet.
    AN MEINE HAUT KOMMT NICHTS MEHR; WAS EINE CHEMISCHE FORMEL HAT; AUCH KEINE SONNENSCHUTZCREME!!!!
    Am Strand ist Schatten angesagt (Strandmuschel und Sonnenschirm), flächendeckende leichte Kleidung und ein peppiger Sonnenhut beim Spaziergang in der Sonne… und abends nach dem Duschen flächendeckend…OLIVENÖL AUF DIE HAUT! Sonnenbrand ade…!!!
    Das Rezept kann ich nur weiterempfehlen! Probiert es aus!!!

  17. Hautkrebs … was keiner gesehen hatte … bei meiner Mutter wurde vor ca. 3 Jahren ein Plattenepithelkarzinom erkannt, bei einer !Zahnoperation!.- .. Die Frage, die ich hier habe,dieses Plattenepithelkarzinom, was sich bei ihr im Gesicht befand, sah nicht bösartig gar schlimm aus … eher wie eine kleine Verschorfung … ich frage mich nun, wie diese Art erkannt wird, weil sie nicht wegen eines Hautleidens in ewiger Zahnbehandlung war … sondern diese Erkrankung erst bei einer OP im Zahnbereich festgestellt wurde (durch einen Arzt, der selber unter eine Problem der Haut litt) … und doch vorher viele Ärtze sie zur Begutachtung vorher auf ihrem Stuhl hatten, die ihr doch ins Gesicht geschaut hatten … wo es dann doch schon auffallen hätte müssen …?? hm …

  18. ärzte, die spezialisiert sind, sind schön, ich finde allerdings, dass gewisse weitsicht zu weiteren diagnosen doch gegeben bleiben müssen … die nicht nur ihren speziellen bereich umfassen .. und in ihrer weiten analytik dem unterliegen, was einen arzt … etc. ausmachen …

  19. Bei den chemischen UV-Filtern bzw. Sonnencremes kann wohl ein weiteres Mal der Versuch als gescheitert betrachtet werden, mit den Waffen der modernen Industrie der Natur „nachzuhelfen“. Mit noch mehr Technik die Schattenseiten der stark veränderten Lebensweise wieder wettzumachen, schlägt wohl genuaso fehl wie die Einname künstlicher Vitaminpräparate. Es sieht so aus, als ob der Körper darauf spezialisiert ist, mit unseren Umweltbedingungen zurecht zu kommen, unter Einsatz natürlich vorkommender Mechanismen und Stoffen als Waffe – wenn man ihm diese nur öfters bieten würde.

  20. Mein Mann und ich sind Schweizer, die vor 33 Jahren nach Brasilien ausgewandert sind. Wir betreiben Landwirtschaft, somit sind wir den ganzen Tag an der Sonne bei subtropischen Temperaturen. Dunkelhaeutige Menschen bekommen tatsaechlich weniger Hautkrebs. Meiner Meinung nach sollte der Mensch sich eben den Gegebenheiten anpassen. Wir kleiden uns mit leichten Baumwollkleidern und ganz wichtig, langen Aermeln. Auch ein Strohhut mit grossem Rand darf nicht fehlen. Ratsam ist auch, genuegend gutes Wasser zu trinken und gesundheitsbewusst essen, damit der Koerper seine Funktionen ausfuehren kann. Da unsere Gegend sehr Kalkarm ist, nehmen wir auch taeglich Kalktabletten von Dr, Kneipp ein. Fuer Sonnenschutzmittel haben wir noch keinen Cent ausgegeben, aber am Abend nach dem Duschen verwenden wir die gute, alte Niveacreme oder auch Olivenoel. Wir sind jetzt mitte 50 und unsere Haut sieht noch aus, als waeren wir 40. Wir koennen solche Leute nicht verstehen, die sich den halben, oder ganzenTag im Meer und am Strand aufhalten mit Bikinis, ev. noch einen kleinen Sonnenhut und wie Bratwuerst an der Sonne brutzeln. Jahre spaeter kommen dann die Probleme. Mein Rat liebe Leute: geht auch mit der Sonne vernuenftig um.

  21. Ich bin erschüttert!
    Seit Jahren stehe ich Sonnencremes sehr skeptisch gegenüber: weil Chemie per Hitze und Sonnenstrahlen in die Haut eingebrannt, kann einfach nicht gut sein. Und seit Jahren beobachte ich immer mehr grieselige Flecken auf meiner Haut, speziell am Dekollte und an den Armen. Weil ich aber sehr empfindliche Haut habe die besonders am Anfang in der Sonne schnell rötet- immer „rauf mit der Sonnenmilch“. Und natürlich bei kleinen Kindern. Meine sind mit der Anbetungsformel ‚creme Dich ein‘ grossgeworden.
    Es macht mich komplett fassungslos, wie mit dem Leben und der Gesundheit der Menschen gespielt wird. In anderen Bereichen der chemischen Industrie war mir das auch bei Medikamenten zum Teil durchaus bewusst. Aber wie das in mittlerweile allen Bereichen Fuss gefasst hat und von der Politik gefördert wird, war mir nicht wirklich klar.
    Und es macht mir auch Angst davor, jemals wieder zum Arzt zu gehen. Worauf soll ich mich da verlassen und bei meinem Nichtwissen ersehen, ob das was mir verordnet wird, hilft.
    Ich fühle mich sehr hilflos und völlig überfordert, das einschätzen zu können. Zumal Heiler und Medizinmänner in dieser Welt nicht mehr verfügbar sind. Ich denke dass alle Menschen mit dem Fluch der ‚modernen Medizin‘ etwas sehr wertvolles verloren haben. Es wurde uns abtrainiert und regelrecht verboten, ein eigenes Gefühl dafür zu entwickeln, was einem Selbst guttut oder schadet. Ich bin Baujahr ’62 und wünsche jüngeren Menschen ein kritischeres Bewusstsein und mehr Eigeninitiative, als ich es Selbst hatte. Meine Generation hat von völliger Ignoranz bis hin zu absoluter Bewusstseinsentwicklung Alles durchgemacht- sich dabei aber niemals um die Gesundheit des Körpers gekümmert. Und das muss nun berichtigt werden, indem sich auch Politik um Richtlinien und humane Gesundheitssystheme bemüht! Und die Menschen dafür kämpfen bei überdimensionalen Beiträgen eine gute Versorgung für ihre Gesundheit zu erhalten. GO FOR IT !!!

  22. Lieber Rene Gräber,
    danke für die immer wieder neuen interressanten aufdeckenden Beiträge! Mir geht es seit langem genauso, daß ich ein ungutes Gefühl zu Sonnencremes (auch Naturkosmetik) habe.
    Suche auch schon länger nach Alternativen. Benutze nun Sesamöl (kaltgepreßtes), dem ich einige Tropfen Sanddornfruchtfleischöl zugebe. Wir arbeiten viel draußen im Garten und Sonnenbrand hatte ich schon des öfteren im Gesicht, auf Schultern, im Nacken usw. War aber nie so schlimm, wenn ich mir anschließend Öl (auch Olivenöl) draufschmierte. Dieses Jahr bin ich supergespannt, denn wir ernähren uns seit 1 1/2 Jahren rohköstlich mit grünen Smoothies und viel grünem Salat und Wildkräutern und damit soll man auch von innen gut geschützt sein!
    Ja und der Strohhut sollte in der Mittagshitze nicht fehlen und kleine Schatten-Pausen sind auch angeraten. Und dann: genießen wir die Sonne!!!
    Beste Grüße
    Barbara

  23. ach noch etwas…geht doch mal auf die Seite Grüne Smoothies …für alle, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen, denn über gesunde Ernährung bekommen wir auch eine gesunde Haut, die weniger empfindlich gegen äußere Einflüsse ist …

    Redaktion: Oder auf http://www.yamedo.de/blog/grune-smoothies/

  24. Hallo,
    auch ich benutze nie Sonnenschutzmittel (trotz Sommersprossen und roter Haare). Ich mag dieses Gefühl nicht auf der Haut. Auch benutze ich keine Crems, nur für das Gesicht ein biologisches Hautöl. Sonnenbrand bekomme ich trotzdem nicht, ich spüre auch so, wann meine Haut keine Sonne mehr mag. Sollte die Haut doch mal mit Sonnenallergie oder Sonnenbrand reagieren, so haben wir mit Eigenurin super gute Erfahrungen in unserer Familie gemacht. Die Haut hört nach 5 min auf zu jucken oder brennen und am nächsten Tag ist alles wie weg.
    Danke für den Artikel.
    Ich wünsche allen, alles Liebe und Gute.
    Christine

  25. Vor zig Jahren riet Jean Pütz in seiner Sendung dazu, die Haut sich selber einen Schutz aufbauen zu lassen: 1.Tag 10min, 2.Tag 20min, ab 3.Tag weiter Zeit verdoppeln, bei empfindlichen Menschen bis zur ersten Stunde täglich +10min. Funktioniert klasse! Bei Sonnenbrand hilft mir am Besten Vitamin E, einfach NEM Kapseln aufpiecksen und drauf damit (oder Spray aus der Apotheke), half auch bei Bestrahlungsverbrennung nach Krebstherapie.
    Danke für den Artikel!
    Kirsten
    Weiße Pferde bekommen übrigens auch Hautkrebs – meist unter dem Sattel….

  26. Es ist leider oft so, dass Menschen mit schlechter Statistik oder schlechter Diagnostik getäuscht werden. Weiter so, helfen Sie die Irrtümer aufzudecken!

  27. Dieser Bericht bestätigt die Aussage einer Bekannten, bei der vor ein paar Jahren ein Melanom diagnostiziert wurde, obwohl sie immer die Sonne gemieden hat, im Büro gearbeitet und hinter großen Fenstern gesessen hat.

  28. Ich habe das Ammenmärchen mit der Sonne eh noch nie geglaubt. Ich benütze ganz selten Sonnencreme, weil ich davon Bläschen bekomme. Ich fang einfach schon im März / April an mich kurze Zeit in die Sonne zu legen und nutze auch so jede Gelegenheit, bei den ersten Sonnenstrahlen, soviel Haut wie möglich der frischen Luft auszusetzen. Das Ergebnis ist, dass wenn die Sonne intensiver wird, ich keinen Sonnenbrand mehr bekomme, da sich langsam ein natürlicher Melanin-Schutz aufbauen konnte. Auch meinen Kindern sage ich immer, das sie so bald wie möglich sich mit freiem Oberkörper und kurzer Hose draußen aufhalten sollen, sobald es die Temperaturen erlauben. Auch diese haben ganz selten einen Sonnenbrand, höchstens eine leichte Rötung, die dann am anderen Tag in ein sanftes Braun übergegangen ist. Und sollte es doch einmal einen von uns leicht erwischen, dann behandle ich die Stellen mit frischer Aloe Vera oder mit Quark.

  29. Hallo, Herr Gräber

    Ich habe jetzt erst Ihren Artikel gelesen und auch die Kommentare, die sehr innovativ sind. Ich persönlich habe weder als Kind noch als Teenager Sonnencremes benutzt, obwohl ich eine Wasserratte war und jede Gelegenheit nutzte, in Teichen, Tümpeln und im Schwimmbad mich zu vergnügen, oder – wenn es der Urlaub erlaubte-, im Meer zu schwimmen, – oft stundenlang-. Niemals hatte ich einen Sonnenbrand! Dann lernte ich meinen jetztigen Mann kennen, der sich ständig im Schatten aufhält, es aber trotzdem schafft, einen Sonnenbrand zu kriegen.Er cremt sich vorsorglicherweise immer ein mit Sonnenschutzfaktor 20, wollte auch mich dazu überreden, mit dem Ergebnis, daß ich -stundenlang im Atlantik schwimmend- am abend weiß war wie frischer Ziegenkäse, meinem Ehegatten hingegen, der bloß mit einem Buch bewaffnet sich fern hielt vom Strand, konnte ich quasi die Haut abziehen.
    Ich bekomme unangenehme Bläschen von Sonnencremen, weil die Haut nicht atmen oder schwitzen kann?
    Mein Mann, obwohl er dünklere Haare hat als ich, kann offenbar nichteinmal ohne Sonnencreme einen Nachmittag lang mit langärmeligem Hemd, knöchellangen Hosen und Kappe auf dem Kopf überleben–dann kriegt er mit Sicherheit einen Sonnenbrand auf den Ohrmuscheln.
    Wie soll ich damit umgehen?

  30. hm… das klingt ja mal wieder sehr interessant und würde auch erklären, warum ich in meinem großen Muttermal (auf das ich all die Jahre ganz besonders gut aufgepasst habe) zwei schwarze Punkte entdeckt habe. All die Jahre habe ich pinibel darauf geachtet, dass ich bloss keine Sonne auf das Teil kriege, weil mir immer gesagt wurde wie gefährlich das ist. Tzzzz…
    Aber so ist es ja immer im Leben… mal ist man der Hund und manchmal halt der Baum…

    wünsche noch einen sonnigen Tag 😉

  31. ach so… das hab ich noch vergessen… Sonnencreme macht (falls man mit eingecremten Händen ans Auto geht oder kleine Kinder hat) in die Lackierung vom Auto helle Flecke, die anfänglich wegpoliert werden können, aber immer wieder durchkommen… und so etwas schmieren wir uns auf die Haut… *bedenklich guck…

  32. […] http://www.yamedo.de/blog/ueberraschende-ursache-hautkrebs-2012-2/ […]

  33. […] hatte vor einigen Wochen ja bereits in “Die (überraschende) Ursache von Hautkrebs” darüber berichtet, dass ein Zusammenhang von Sonnenbaden und Hautkrebs nicht gegeben […]

  34. Na klar, das musste doch sein- soooo viel Sonnencremewerbung , so viel Panikmache, das kann nur ein KOMMERZIELLER Hintergrund sein, war mir schon länger klar.. Gut, dass es mal jemand wirklich so nennt!

  35. Zitat: …Wieder mal das genaue Gegenteil, was man uns immer eingebleut hat…

    Da hat jemand was Revolutionäres gelesen und glaubt schon, über fundiertes wertvolles Wissen zu verfügen. Natürlich sind alle Praktiker nur bezahlte Lumpen, die für Geld die Welt belügen.

    Wenn einer schon mal was gelesen hat, wiegt das alles Wissen u. Erfahrung der Ärzte u. Behandler auf.

    Aber dazu kommt es, wenn unbedeutende Leute glauben, auch mal an etwas Wichtigem teilhaben zu dürfen.

    Übrigens – Geldschneiderei usw. gehen Sie doch mal zu Ihrem Heilpraktiker – ohne Geld- Ha ha ha.

    Da hat selbst mein Hausarzt öfters mal Leute mit wenig Geld kostenlos behandelt.

    PS.: alle von mir hier abgelassenen „Schmähungen“ betreffs der „geldgierigen“ Ärzte-Lobby, sind Übertreibungen um die schläfrigen Eso-Jünger zum Nachdenken zu bringen. Was wohl nicht hinhauen wird.

    HW.

  36. Dieser Bericht widerspricht jeder Logik und Erfahrung.
    Ich hatte Hautkrebs, mehrere Melanome mussten mir entfernt werden. Davon jedes Einzelne hervorgerufen durch die Jugendsuenden des vollen Sonnenbades.
    Dann habe ich, als Krankenversicherungsexperte Menschen an Hautkrebs erkranken und sterben sehen. Auch bei diesen waren ausgiebige Sonnenbaeder die Ursache des Uebels.
    Und nun kommt irgend ein Superschlauer Naturheilverrue Kater daher und will uns weis machen, das dies alles nicht stimme.
    Sorry, Leute, bitte fällt nicht auf diese ausgebuchtete Scharlatanerie herein!
    Und denen, die nicht höheren wollen Wuensche ich, dass sie fuehlen!

  37. @Peter 23. November 2012 16:28 :

    Hallo Peter, danke für Deinen Beitrag hier. Sonst findet man hier fast nur Aberglauben und das höhere penetrante Wissen um die bösen Weltverschwörungen der Ärzte u. Pharma.

    DA wären alle Australischen Wissenschaftler dumm, die belegt haben, dass vermehrte Sonnenbestrahlung auch vermehrt zu Hautkrebs führt.

    Du musst erst mal lesen, was für ein Mist zum Thema Impfungen sich hier und bei Facebook finden lässt.

    Es ist ein R. Gräber-Fanclub und die Art wie hier „diskutiert“ wird ist schon gruselig.
    Die armen Leute, die wirklich betroffen sind und sich aus den Beiträgen hier informieren wollen. Gruss Helmut

  38. Boahhh, sind die letzten Beiträge krass negativ… aber das ist o.k…

    Es geht natürlich mit ALLEM, was man übertreibt, voll nach hinten los… zu viel Sonne, zu wenig Sauerstoff, zu kleine Schuhe, zu viel Arbeit, zu wenig Schlaf, zu große Wünsche….open end!!!

    Die Schulmedizin ist gerade bei NOTFÄLLEN die absolute Alternative (für den, der die „alternativen“ Notfallpräparate nicht in der Hausapothke hat… wer hat die schon!!!), weil immer präsent (jeder kleine Ort hat ein Krankenhaus in der Nähe und das Notfallsystem ist perfekt organisiert)!!!!

    Wie wärs mal mit Kooperation beider Seiten….der kranke Mensch würde davon profitieren…wenn das generell und überhaupt gewollt wäre!!!

    Die Ursache von Hautkrebs ist bestimmt NICHT die Sonne… mit diesem Naturelement lebten unsere …zig Vorfahren auf unserer Erde, bevor wir geboren wurden!!!
    Krebs ERWIRBT sich der Mensch, weil JEDER Krebs ein Langzeitprozess ist!!! Wer dem Arzt als Ursache bei Hautkrebs ZU viel Sonne abnimmt, der konsumiert die aktuelle Lehrmeinung!!!
    Ich habe als Jugendliche jahrelang endlos in der (heißen) Mittagssonne gelegen… und habe mit fast 60 immer noch keinen Hautkrebs!!!
    Ich bekomme auch keinen, da bin ich mir absolut sicher!!! Und ich GENIEßE die Sonne, natürlich heute moderat… niemals mehr diese HOCHLEISTUNGS-SONNE, das ist ZU viel!!!

    Das Thema „Geld“ beim Heilpraktiker…leider wird nur die Schulmedizin von den Krankenkassen bezahlt (mit wenigen Ausnahmen). Der Heilpraktiker ist ein verlorener Kämpfer an dieser Front!

    Das Thema Krebs: In unserer ZIVILISIERTEN Gesellschaft ernähren wir uns fast nur noch mit industriell hergestellten und/oder toten Nahrungsmilleln, nicht mehr mit natürlichen LEBENS-mitteln. Ich bin überzeugt, DAS ist das GRUND-ÜBEL für Krebs & Co.!!! …auch mitverantwortlich für Hautkrebs (neben weiteren Einflüssen wie Lebensmittel-, Luft- und Wasserverschmutzung durch unsere Industriegesellschaft)!!!

    Wer sich JEGLICHE Krebsgeschwüre nur wegoperieren lässt, der beseitigt damit bestenfalls (vorübergehend) die AUSWIRKUNG, nicht aber die URSACHE!!!… das ist das kosmische Gesetz von Aussaat und Ernte…!
    …und wer sich letztendlich dann auch noch einreden lässt und daran GLAUBT, dass Krebs eine TÖDLICHE Krankheit ist, der ist tatsächlich verloren… JEDEM GESCHIEHT NACH SEINEM GLAUBEN!!!…ebenfalls ein kosmisches Gesetz!

    Allen einen schönen Tag wünscht Karin

  39. Man muss ja nicht gleich übertreiben und von einer >WeltverschwörungMedizin<Welt erhalten wollen und beide Augen fest zukneifen.)
    Die meisten Ärzte geben natürlich ihr Bestes und machen eben das, was sie auf der Uni gelernt haben. (Ein Teilauschnitt aus einer großen Medizin). Dass sie dabei am Tropf einer von rein wirtschaftlichen Interessen geprägten Großindustrie hängen, die ihre Studien selbst finanzieren und nachweislich auch manipulieren … ist ein anderes Problem.

    Siehe dazu:

    "Das Pharmakartell" (ZDF, Frontal21)
    http://www.youtube.com/watch?v=W5L6yuxnLis

    Absolut sehenswert!

  40. Ich bin 69 und in der Kindheit so mit ca 7 Jahren bis zu 16 Jahren jedes Jahr mit naktem Oberkörper und kurzer Hose auf einem Bauernhof voll bei jeder Ernte dabei gewesen.
    Jedes Jahr ein totaler Sonnenbrand an Rücken, Armen und Oberschenkeln, bis zur Blasenbildung an den Armen und Hautablösungen am Rücken und Armen. Nur den Kopf schützte ich mit einem Strohhut. Keine Creme und sonstigen Sonnenschutz, nur die verbrannten Arme habe ich manchmal im Bach gekühlt.Das war in den 50er Jahren.
    Meine Hausärztin machte ein Hautscreening bei mir im Jahre 2011 und fand nichts.

    Wegen einem Ekzem hinter dem Ohr besuchte ich eine Hautärztin und die machte trotz meinem Einwand dass ich schon ein Screening hinter mir habe, neuerlich ein Hautscreening. UND wurde fündig, an der rechten Schläfe fand sie beginnenden Hautkrebs, dort wo ich eigentlich durch den Strohhut geschützt war. Alle anderen Stellen sind nun nach über 50 Jahren ohne Befund.
    Die Hautärztin beseitigte mittels einer kleinen ambulanten OP den ganzen Komplex und es ist nun alles gut.
    Also sollte man dieses Screening vom Facharzt machen lassen, die Internistin hat es nicht gesehen, obwohl es nicht von Haaren überdeckt war.

  41. Hallo Wolfram,
    Hautkrebs hat erst zugenommen wo man begonnen hat sich mit Sonnenschutzmitteln ein zu reiben! Ich kenne Menschen die nie geraucht haben und an Lungenkrebs gestorben sind. Dieses Hautscreening sollte man immer wieder mal durchführen! Ich stärke mein Immunsystem mit sehr guten Mitteln, und sollte ich doch mal Krebs bekommen, nehme ich auf alle Fälle MMS, Chemo käme bei mir nicht in Frage, habe schon zu viele gehen sehen die an den Folgen dieser Chemo gestorben sind!

  42. Danke Frank für die Antwort,
    Chemo nein, würde mich wehren mit Händen und Füssen.
    Mit 40 Tropfen hab ich Gestern gebadet und auch den Kopf gewaschen, waren wohl ein paar Tropfen zu viel, verspürte nach dem Bad für ca eine halbe Stunde leichtes Unwohlsein, aber leicht auszuhalten. Die Schuppen sind weg und bleiben für lange Zeit weg.Die Haare glänzen voll gesund. Also MMS begleitet mich nun bald 5 Jahre ohne Probleme mit Erfolg.

  43. Hallo Wolfram,

    Du weißt aber das wenn man MMS nimmt keine Vitamine nehmen soll vor allem kein Vitamin C! Gegen Schuppenflechte nehme ich Antioxidantien und bin sehr erfolgreich damit, auch Ansätze zu Neurodermitis sind weg, außerdem ist mein Immunsystem gestärkt, ich bin jetzt über 22 Monate nicht mehr krank gewesen! Nach der Anwendung von MMS sollte man wieder mit Vitaminen anfangen!
    MMS kann man auch einnehmen, musst Dir mal das Buch kaufen was auf der HP angeboten wird, Nebenwirkungen Unwohlsein! Aber dann nach unbedingt Vitamine und da nehme ich ein Produkt was aus Aronia gemacht ist, ist der Hammer!

  44. Hallo Frank,

    dazu kann ich sagen dass Vitamin C zwar nicht schadet, aber die Wirkung von MMS aufhebt bzw neutralisiert. Seit nun fast 4 Jahren meide ich Fleisch und Wurst, also tierisches Eiweis.
    Auslöser war der zu hohe Blutdruck meiner Frau. Der Blutdruck ging innerhalb 3 Monaten runter und ist dort geblieben, ohne jegliche Tabletten oder Arztbesuche. Das verdanken wir Dr Johann Georg Schnitzer, welcher seit den 60er Jahren erforscht was die Urnahrung des Menschen ist.
    Krankheiten kenne ich keine mehr seit der Ernährungsumstellung, auch kein Schnupfen, selbst die Grippschutzimpfung lasse ich weg, völlig unnötig, dank MMS.

  45. Hallo Wolfram,
    vollkommen richtig! Wir können uns gern weiter Austauschen auch in meinem Blog auf http://www.frank-cellin.de
    Cellin ist mein Zaubersaft, ohne Alk, ohne Farbstoffe, ohne jeglicher Chemie, 95 % Aronia kalt gepresst und kalt verfüllt und dazu 39 heimische Kräuter nach Hildegard von Bingen! Ich esse noch Fleisch trinke auch ab und zu Bier aber nehme jeden Tag früh nur 20 ml Cellin, dass gibt mir Power die mich den ganzen Alltag schaffen lässt, bin selbstständiger Gastwirt, und das ist heute ein extrem schwerer Job, nicht Körperlich aber innerlich Stressig, mit Cellin steck ich das weg.

  46. Liebe Herr Frank Heinzmann ,
    eine Bitte an sie.Wo ,in welche Laden kann ich kaufen genau diese Aroniasaft mit alle gute sachen rein.Reformhaus oder? Wenn möglich eine Firma ? Es ist dringend!
    Vielen Dank!
    Ella

  47. […] Die (überraschende) Ursache für Hautkrebs […]

  48. […] hat. So viel ich weiß gibt es keine Untersuchung dieser Art. Und es wird sie auch nicht geben, da Sonne keinen Hautkrebs erzeugt, sondern in den Himmel gesetzt worden ist, um Vitamin D zu erzeugen. Und dieses Vitamin hat den […]

  49. Lieber Herr Gräber

    Vielen Dank mal wieder für diesen Bericht !!!
    Gut das es ein Rene Gräber gibt, der vieles ins rechte Licht rückt !!!!

  50. Kann Aloe Vera bei Hautkebs im Gesicht schaden?

  51. hallo zusammen,
    nicht zu vergessen und zu verachten ist die tatsache, daß sich seit unserer „fast“zwangsfluoridierung in form von zahnpasta die hautkrebsfälle drastisch gehäuft haben.
    nicht nur, daß sich durch die fluoride unsere zirbeldrüse zusetzt und somit weniger bis kein melatonin (das schlafhormon) mehr produzieren kann ( wieviele ältere menschen, die jahrzehntelang gläubig fluoridierte zahnpasta benutzten) leiden im alter an schlaflosigkeit und sind somit ein netter zusatzverdienst für die pharma!? übrigens ist meines wissens der handel mit hochdosiertem melatonin als nahrungsergänzung in deutschland verboten!
    nein, weiter noch… fluoride lagern sich in der haut ab und machen diese sonnenlichtempfindlicher. ergo… hautkrebserkrankungen steigen.
    das kann ich aus eigener erfahrung bestätigen. obwohl ich ein eher dunklerer hauttyp bin, hatte ich immer einen bis mehrere sonnenbrände pro jhr. mal mehr mal weiger. seit 6 jahren putze ich meine zähne ausschließlich mit schlämmkreide (bitte die mohrsche härte beachten), oder mit fluoridfreier zahncreme. und seit 6 jahren habe ich nicht einen einzigen sonnenbrand mehr gehabt!!!! nicht mal ein kribbeln. und das, obwohl ich jede freie minute im garten mit pflastern und bauen beschäftigt bin.
    lohnenswert, sich mal mit dem ganzen thema der fluoridierung zu beschäftigen. auch im hinblick auf hauterkrankungen.
    lg
    andre

  52. @Karin

    Hallo Karin,

    bist du immernoch Rosaceafrei?

    Ich bin 37 jahre und habe seit einem Jahr eine stark ausgeprägte Rosacea und bin mittlerweile sehr verzweifelt da ich schon so viel probiert und weggelassen habe aber keine Besserung.
    Olivenöl hab ich auch mal probiert aber nur kurz, hatte das Gefühl, dass meine Haut trockener wurde.

    Sonnige Grüße, nici

Schreibe einen Kommentar