Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

1

Montag, 10. Juli 2017, 09:38

Basaliom auf dem Nasenrücken

Hallo ihr,

einen Pickel auf der Nase, der nicht verschwinden wollte, hat der Arzt letzte Woche abgetragen und zur histologischen Untersuchung geschickt. Er meinte ich soll davon ausgehen, dass es ein Basaliom (weisser Hautkrebs) ist.
Nun stelle ich mir die Frage ob es noch neben der klassischen schulmedizinischen Behandlung (was wahrscheinlich dann eine grosse Narbe bedeuten würde (mal abgesehrn davon, dass man evtl sogar mehrfach operiert wird wenn nicht alles auf einmal entfernt wurde u es auch gerne zu rezidiven kommt), noch etwas natürliches gibt. Von schwarzer Salbe so genannte Zugsalbe habe ich bereits gehört und werde das mal mit dem Arzt besprechen. Er wird ein rausschneiden bevorzugen (er stand schon da und plante wie er schneiden würde 8| )


Mein Vitamin D Wert liegt gut bei etwas über 60 ng.

L.G Elke

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Juli 2017, 12:04

Hallo Elke,

deinen D-Wert kannst du ruhig auf 80 bis 100 ng/ml anheben. Das wäre bei Krebsbelastung durchaus sinnvoll.

Krebszellen sind oxidativ angreifbar, so dass du es mit Wasserstoffperoxid (3 %-ige Lösung aus der Apotheke) versuchen kannst. Regelmäßig auftragen oder Zellstoff damit befeuchten und auflegen/befestigen.

Neben dem D-Wert solltest du auch einmal deinen Omega-3-Index überprüfen lassen. Er sollte zwischen 8 und 11 % liegen. Omega-3-Mangel kann die Krebsentwicklung begünstigen, da die Zellatmung gestört wird.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 537

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Montag, 10. Juli 2017, 15:06

Hallo Elke

Du solltest auch unbedingt deinen Ph - Wert im Urin überprüfen und der sollte tagsüber bei 7,5 leicht überbasisch sein. Krebszellen können nur in einen basischen Milieu zum stoppen gebracht werden. Auch keine gebratenen und zuckerhaltigen Speisen verzehren diese begünstigen das Krebswachstum. Zur alternativen Anwendung bei Krebs hat sich Papayablättertee bestens bewährt. Im Internet findet man über 600 wissenschaftliche Studien dazu so wie einige Infos auf meiner Profilseite.
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. Juli 2017, 18:46

Hallo Ihr,

Die Biopsie hat ergeben dass es sich um ein solides Basaliom handelt. Nun hab ich mit dem Arzt bzgl OP ja oder nein diskutiert und wir sind überein gekommen dass ich es zuerst mal mit Picato Salbe (Garten Wolfsmilch) (ich hatte darüber einen Artikel von Rene Gräber gelesen
http://naturheilt.com/blog/pflanzlicher-…bs-verursacher/
)
versuchen kann.
Es ist eigentlich nicht für Basaliome zugelassen, sondern nur für eine Hautkrebs Vorstufe aber der Arzt hat da wohl auch schon Patienten gehabt die es damit mit Erfolg versucht haben.

Na Ja, Operieren geht immer noch wenn das mit der Creme nix werden sollte.

L.G. Elke

5

Dienstag, 18. Juli 2017, 19:03

Hallo Elke,
Ich hatte vor ca 15 Jahren auch ein Basaliom auf der Nase, habe da nicht lange selbst herum experimentiert. Es wurde von einem erfahrenen Gesichtschirurgen operativ entfernt. Dank guter Technik beim Operateur und anschließender Kühlung meinerseits, blieb nur eine kleine Narbe. Seid dem gehe ich regelmäßig zum Screening, alles ok. Ich hatte für mich das Gefühl, raus damit...a) jetzt ist es noch klein b) das bildet sich nicht selbst zurück c) danach passe ich auf meine Haut und mein Immunsystem besser auf und optimistisch...gut das es kein Melanom war.
L.G.Sonja

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Juli 2017, 12:34

Hallo Sonja,

Danke für deine Antwort. Es beruhigt ungemein wenn andere ähnliches hatten und von ihren Erfahrungen berichten.

Ja, Operieren ist immer noch der 'Goldstandart' wie mein Hautarzt meinte. Aber es ist leider nicht gesagt, dass alles mit einer OP erledigt ist. Und wenn dann nochmal operiert wird, weiß ich nicht wie meine Nase dann aussieht. :huh: Ach, wenn man doch in die Zukunft sehen könnte ... :S
Meine Mutter hatte auch weissen Hautkrebs an der Nase- allerdings seitlich so dass Narben da weniger auffallen. Sie ist auch operiert worden (fünf Jahre sah alles gut aus) aber jetzt entwickelt sich an anderer Stelle schon wieder ein Basaliom. :evil:
Ich schliesse für mich die OP nicht aus, aber den Versuch mit der Garten Wolfsmilch werde ich zuerst machen. Dazu viel Vitamin C und dann mal sehen.was noch kommt.


L.G. Elke


Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 537

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 20. Juli 2017, 05:05

Hallo Elke

Vor 10 Jahren hatte ich auch enorme Hautprobleme die durch meine Co Infektionen ausgelöst wurden. Da kommt es zu enormen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Der Körper reagiert dann auf alles mögliche und wehrt sich dagegen und versucht es über das Bindegewebe sowie Haut auszuscheiden.
Diese Art von Entzündungen treten sehr unterschiedlich auf und befallen überwiegend die Haut. Mein Schwager und vier weitere Personen aus meinen Bekanntenkreis hatten die gleichen Probleme und ebenso wie ich eine eine Borelliose durchgemacht. Die meisten Dermatologen sind hilflos und verordnen entweder Antibiotikum oder nur eine Creme. Nur eine Tasse Kaffee mit Marmelade Brötchen wurde mir am nächsten Tag zum Verhängnis.
Um auf Dauer solche Beschwerden zu vermeiden hilf nur eine komplette Ernährungsumstellung mit ganzheitlichen Ansätzen und verhindert somit weitere Komplikationen.. Das habe ich ja selbst über fünf Jahre ausgetestet und meine Erfahrungen in meinen Beitrag zur gesunden Ernährung und Profilseite dokumentiert.
viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 20. Juli 2017, 13:54

Hallo Eugen,

ich weiß wie sehr du Wert auf gesunde Ernährung (worunter wahrscheinlich jeder was anderes versteht) legst. Aber völlig auf gebratenes und süßes verzichten und nur gedünstetes essen, geht bei mir einfach nicht. Ich esse bereits sehr viel Obst und Gemüse - meist in Rohkost, was ich auch sehr gut vertrage und süße Getränke wie Cola und co meide ich schon wegen meinem hohen Phosphatwert durch die Nebenschilddrüsenunterfunktion.
Aber ich esse gelegentlich auch mal eine Pizza oder eine Bratwurst oder Schokolade. Ich höre da meist in mich hinein und wenn der Körper nach Schokolade ruft (ist aber äusserst selten) dann bekommt er die auch.

Also so komplett umstellen wie du das gemacht hast- alle Achtung- ich ziehe da echt meinen Hut - aber für mich geht das nicht. Ich habe noch Familie, die alle gerne gebratenes Fleisch essen. Ich halte mich beim Fleisch schon zurück, auch weil ich gar nicht sooo gerne Fleisch esse, aber ab und zu eben doch. Ich versuche da eben einen für mich guten Mittelweg zu finden.

L.G. Elke