Sie sind nicht angemeldet.

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. November 2017, 08:47

Meine persönliche Meinung zu Diabetes

Hallo allerseits,

möchte gerne mal meine persönliche Meinung zum Thema " Diabetes " offenbaren . Nachdem ich mich seit meiner Diagnose sehr intensiv mit dem Thema beschäftige, und ich das ganze ja schon als eine Art zweites Hobby ansehe muss ich sagen das mir erst jetzt so richtig die Augen geöffnet wurden. In erster Linie möchte ich feststellen das wir alle Opfer der Industrie geworden sind, denn nur durch die wissentliche und systematische Verfettung und Verzuckerung unserer Lebensmittel werden wir krank gemacht. Die Lebensmittelindustrie sowie die Pharmaindustrie sind in meinen Augen die besten Freunde, denn die einen sorgen wissentlich dafür das wir systematisch krank gemacht werden, ( man könnte auch schon von Körperverletzung reden ! ) werden wir von der Pharmaindustrie mit Mitteln behandelt, die wenn überhaupt nur die Symptome behandeln aber nicht die Ursache. Somit ist klar, das wir von den einen genau wie von den anderen nur verarscht werden. Unsere Gesundheit ist für diese Industrie ein Milliardengeschäft ! Mittel die auch die Ursache bekämpfen könnten gibt es, nur man würde sich ja damit nur die dauerhafte Geldquelle selber kaputt machen. Alleine was Tag täglich an Stechhilfen , Messstreifen , Insulinspritzen etc. verkauft wird ,das würde größtenteils alles wegfallen ! Man geht ja immer davon aus, das die Krankenkassen die leidtragenden wären da sie ja ständig in den roten Zahlen sind, aber wie wir ja wissen können diese ja immer auf die großzügige Hilfe / Finanzspritze durch den Steuerzahler rechnen, also von UNS !Das bedeutet abschließend: Lebensmittel / Zuckerlobby vergiftet uns, die Pharma hält uns bei Laune, und die notorischen roten Zahlen der Krankenkassen zahlen wir auch !

Wie ich mit meiner Krankheit umgehe !

Nach meiner Diagnose hat es mir ja innerlich einen so riesigen Schalter umgelegt, man könnte hier schon von Gehirnwäsche oder Hypnose reden. Für mich war klar, es beginnt ein komplett neuer Lebensabschnitt bei mir. Nach meiner radikalen Umstellung der Essgewohnheiten habe ich sehr schnell festgestellt, das ich meiner Krankheit nur entgegen wirken kann, wenn ich meine Organe entlaste , also Schonung meines Körpers ! Ich verlasse mich hier auf meinen logischen Menschenverstand in dem ich sage, um so mehr ich auf meine " inneren Werte " achte um so besser ist es für Leib und Seele, und für eine eventuelle Genesung. Ob jetzt Diabetes wirklich heilbar ist habe ich noch nicht eruieren können, dafür fehlen mir noch stichhaltige Beweise, aber ich denke das es zumindest realistisch gesehen eine Verbesserung bis zu einer Stufe der Prädiabetes möglich ist. Ich halte mich an das Sprichwort: " was du nicht besiegen kannst, das mache dir zum Freund ! " . Daher auch das große Interesse an meiner Erkrankung. Leider wird es von vielen auch falsch interpretiert , in dem die Leute meinen ich hätte wegen meiner Erkrankung einen Hang zum depressiven oder ich könnte das ganze psychisch nicht verarbeiten, aber genau das Gegenteil ist der Fall.

Was mich stört !

Ich habe leider immer wieder feststellen müssen das besonders von Seiten der damit verbundenen Industriezweige die Krankheit " Diabetes " verharmlost wird. Immer öfters wird einem einsuggeriert " als Diabetiker kannst du alles essen " ( fast alles ) aber mit welchen folgen ? Das bei einer weiterhin gleichbleibenden schlechten Ernährung auch unweigerlich die Insulinspritze zum täglichen Begleiter wird, das wird einem nicht gesagt, das ist dann das Los das jeder für sich selber entscheiden muss. Das dadurch aber auch keine organische Besserung eintreten kann, liegt praktisch auf der Hand. Ich bin überzeugt, das mindestens 80 % aller Typ 2 Diabetiker kein Insulin bräuchten, wenn allgemein die Lebensmittel auf ein gesundes Niveau herabgesetzt werden würden, und die Leute ihre Ernährung umstellen würden.

Ich hoffe das ich jetzt nicht zuviel geschrieben habe, aber ich wollte hier nur meine pers. Meinung kund tun !

OMS666

Fortgeschrittener

Beiträge: 22

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. November 2017, 12:33

Interessante Gedanken und des Nachdenkens wert!
Liebe Grüße
Otto :)

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. November 2017, 13:33

Danke OMS666

ich denke viele meiner Gedankengänge sind im großen und ganzen bestimmt nicht falsch. Nur die Industrie wird nie zugeben das ihre Erzeugnisse gesundheitsschädlich sind, und wir reden hier jetzt nicht nur von über 50 verschiedenen Ausdrucksweisen für Zucker sondern u.a. auch von Citronensäure, Xantan, Geschmacksverstärker, und gefühlte 500 verschiedene "E" Nummern. Und die Pharmazie wird auch nie zugeben das es in Wirklichkeit schon ganz andere Mittel gegen div. lebensbedrohliche Erkrankungen gibt.

Einziger Ausweg ist : Homöopathie und Selbsthilfe !

Mir wurde bei meiner Diagnose das allseits bekannte Medikament Metformin verschrieben, das ich ein halbes Jahr später eigenmächtig und auf eigenes Risiko abgesetzt habe. Seit dem geht es mir viel besser, ich kann nichts negatives feststellen. Auch hier bin ich der Meinung das man so manche Medikamente nicht notgedrungen braucht, denn auch hier ist es auch wieder die Ernährung über die man vieles steuern kann.

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 561

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. November 2017, 14:32

Hallo Robert

Mit diesen Zitat hast du es genau auf den Punkt gebracht.
Aber genauso ergeht es Menschen mit Borreliose, Hypertonie, Rheuma und Asthma. Diese sind ebenfalls als Dauerpatienten abgestempelt und sichern Ärzte und Pharmaindustrie die Existenz.
Auch die verantwortlichen in der Regierung tun nichts dagegen. Dann hilft nur noch eins, Gesundheit in eigener Verantwortung!
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

5

Samstag, 18. November 2017, 14:33

Ich bin ganz deiner Meinung, lieber Pankreas!

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

6

Samstag, 18. November 2017, 15:37

Danke Waldveilchen,

das mit der Politik ist ja auch so eine Sache, das die hier nichts machen ist nach meiner Meinung sehr schnell erklärt, denn wer sitzt denn angeblich " ehrenamtlich " in den Aufsichtsräten der Industrieimperien, das sich doch wohl u.a. unsere Politiker. Am besten trifft man solche Leute auf dem Golfplatz, denn wichtige Geschäfte oder Entscheidungen werden immer auf dem Golfplatz besprochen. Richtig Eugen, das betrifft auch viele andere Betroffene u.a. auch Borreliose Hypertonie, Rheuma und Asthmakranke !

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 561

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 22. November 2017, 12:30

Hallo Robert

und....es geht noch weiter!
Ich hatte mal von einer Bekannten erfahren, dass ihr Chef ein Allgemeinmediziner von einen Pharmahersteller jedes Jahr eine Urlaubsreise spendiert bekommt, weil er sehr viel Grippemittel und Blutdrucksenker verschreibt. Letztes Jahr war der Arzt mit seinen Team eine Woche in Las Vegas und diesen Sommer auf Ibiza und alles vom feinsten.
Da sieht man einmal wieder welche kriminelle Machenschaften es gibt. Und so ahnungslose Patienten ohne Ende zu Dauerpatienten werden.
Und ich bin mir sicher! Solche Praktiken existieren auch in manchen Krankenhäuser.
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

8

Mittwoch, 22. November 2017, 15:36

Ja, die Zuckerindustrie ist ja leider seit Jahrzehnten damit beschäftigt den Zucker schönreden zu lassen, eine Frechheit!

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 795

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 22. November 2017, 19:43

Hallo Pankreas

ich sehe das auch so wie du :thumbsup:

ich beschäftige mich seit fast 4 J. intensiver mit Gesundheitsthemen, Ursache war eine plötzliche Diabeteserkrankung (Typ1) und einen nachfolgenden Stoffwechselausfall bei meiner Frau mit vielen zusätzlichen Beschwerden und Komplikationen danach

über die Intensivmedizin kann ich nur gutes sagen, diese haben meiner Frau das Leben gerettet (beim Stoffwechselausfall) die Folgebehandlungen waren sehr schlecht , es wurde nur mit versch. Med. herumprobiert , ohne dauerhafte Verbesserungen zu erzielen (regelmässig Spritzen in die Augen notwendig, Blutdrucktabletten, Schmerztabletten, Rheumatabletten usw.)

die ganzen Folgeprobleme haben wir nur in Eigeninitiative weg bekommen (Ernährungsumstellung, div. Mangelbehebungen, zus. natürliche Ergänzungen zum Schutz der Gefässe und Augen)

gegen Diabetes (Typ1) konnten wir bisher nichts ausrichten (da haben wir auch schon einiges versucht)

in Bezug Pharma und Lebensmittelindustrie kann mich nichts mehr erschüttern, dazu habe ich schon zuviel haarsträubende Berichte gesehen und gelesen

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. November 2017, 16:23

Hi kokosfan, bin als typ 2er und meiner sofortigen Ernährungsumstellung Gott sei Dank von der Insulinspritze bis jetzt verschont gebelieben . Meiner Frau wurde von ihrer Frauenärztin dieser Saft hier empfohlen https://www.lavita.de/, und ich muss sagen bis jetzt kann ich nur positives berichten. Wir nehmen im Zusammenhang Vitamin D / Omega 3 Präparate, sowie unser täglich Lavita mit unserem koreanischen roten Ginseng. O.K. es geht zwar in´s Geld, aber ich denke , früher habe ich für 2 Träger Bier 40 Euro ausgegeben , und jetzt würde ich an der Gesundheit das knausern anfangen. Die 12 jährige Tochter von meinem Nachbarn kämpft als Typ1er sehr häufig in der Nacht mit Unterzucker , mit tut das Mädel sooo Leid,.... die ist noch so jung und muss sich mit diesem Mist da rumschlagen.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 795

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 23. November 2017, 18:27

Hallo Pankreas

meine Frau nimmt ein Diabetikermulti (ViaBiona) und einige Ergänzungen
davon Vit. D (mit K2), Magnesium, OPC und Astaxanthin dauerhaft, andere Ergänzungen nimmt sie nicht immer durchgehend (Omega3, Jod, Alphaliponsäure, Ackerschachtelhalm) mit Unterzucker hat sie keine Probleme , sie wurde mit Basis Bolus eingestellt, eher hat sie am Morgen etwas höhere Werte (vor allem wenn sie am Vortag wenig gegessen hat oder eher fettreich gegessen hat)

die Ernährung haben wir deutlich verbessert

weniger KH (vor allem wenig industriell verarbeitete Produkte und kein Zucker)
Obst (viel regional vom Obstbauer)
Gemüse (auch Dampfgarer angeschafft und kleinen Garten angelegt)
hochwertiges Fleisch (manchmal von regionalen Bauer, Fisch selbst geangelt im Angelteich)
Eier regional vom Dorf (frei laufende Hühner)
hochwertige Öle (Olivenöl, Kokosöl, Hanföl)

mehr Bewegung bei meiner Frau (viele Radtouren im Sommer, derzeit Aquagymnastik) ich selbst betreibe etwas intensiver Sport
(Radfahren, Tennis, Fussball, etwas Krafttraining)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 28. November 2017, 06:29

Hi kokosfan, das hört sich gut an ! Meine Studien haben bis jetzt folgendes ergeben, als erstes muss man innerlich ruhiger werden , ausgeglichener und Stress vermeiden..... ja gut Stress vermeiden hört sich so einfach an, ist es aber nicht ! Richtige Ernährung und schon ist es mit den werten sehr gut bestellt, ... bei mir war das so ! Das mit den ganzen Zusatzstoffen wie Omega 3 usw. habe ich meiner Frau zu verdanken, die ist in der Sache voll dabei . Wir verwenden auch so gut es geht keine Kohlehydrate mehr, nehmen alternative Ersatzstoffe wie Guarkenmehl oder Johannisbrotkernmehl usw. Man fühlt sich besser und gesünder !

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 07:59

Hallo und guten Morgen liebes Gesundheitsteam !

Muss nochmal auf meine Diabetes zurück kommen.

Da gibt es noch eine Frage die mich schon etwas länger beschäftigt, nämlich was passiert in meinem Körper wenn der Blutzuckerspiegel sich durch Stress Ärger Depression o.ä. verändert ? Was die Ernährung betrifft, da weiß ich ja bescheid, das kann man auch gut durch die jeweilige KH Dosis ausgleichen oder Steuern, aber was genau passiert in mir wenn mein Blutzucker durch psychische oder physische Einflüsse sich verändert ? Sind das hormonabhängige Schwankungen und wenn ja, was passiert da dann ? Verhindern div. Hormone die Insulinaufnahme im Blut , oder wie muss man sich das vorstellen.? Leider habe ich dafür noch nichts zufriedenstellendes gefunden. Wichtig für mich wäre in wie weit und womit könnte man diese Hormone steuern, oder beeinflussen ? Klar,.. der erste Tipp wäre Stressabbau aber das ist in vielen Lebenssituationen leichter gesagt als getan. Wie ich in einem anderen Beitrag schon geschrieben habe , habe ich derzeit beruflich ( vorweihnachtlich ) viel Arbeit und auch Ärger mit Kunden, und das macht sich auch bei meinem Blutzucker bemerkbar, ich hatte vor 4 Tagen 2 Std. nach dem Mittagessen einen Wert von 177 !! Solche Werte kenne ich bei mir nicht, und am Essen konnte es nicht liegen da dieses sehr KH arm war und das nicht relevant war. Logischerweise kann es als Ursache nur noch der berufliche Stress sein daher auch meine Frage !

Danke schon mal für eure Antworten !

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 23:06

Ich habe mal gelesen, daß der Zusammenhang etwa so sein könnte:

Im Körper gibt es zweierlei 'Lager' für Energie, das ist Fett in den Muskeln und Zucker im Blut. Das archaische Verhalten 'Kampf oder Flucht' bedarf einer schnell verfügbaren Energie, und die wird in Anspruch genommen, wenn der Adrenalinspiegel durch die Herausforderung 'Kampf oder Flucht' steigt. Dann ist der Blutzucker schnell verfügbar. Ist man ausgeglichen, ruhig und nicht aufgeregt, bleibt der Blutzuckerspiegel konstant, das ist ein Regelmechanismus (natürlich eng mit Energieaufnahme verbunden).

Im Ruhezustand wird die 'gehortete' Energie verbraucht, eben das, was außer dem Blutzucker zur Verfügung steht, sei es direkte aus der Ernährung und dem laufenden Stoffwechsel oder sei es aus Energiereserven meistens in Form von Fett.

Bei Streß steigt der Adrenalinspiegel, der Blutzucker ebenso, falls er nicht für Kampf oder Flucht verbraucht wird.

Nach Aufregung jeder Art wäre dann ein zügiger Spaziergang eines der Mittel, um den Zucker wieder runterzukriegen, ihn zu verbrauchen.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

15

Gestern, 06:22

Danke Eva, das nenne ich mal eine aussagekräftige Information. Ich dachte mir schon das es irgend etwas mit Hormone o.ä. zu tun haben muss. Beruflich ist es wie schon geschrieben nicht immer leicht ruhig zu bleiben noch dazu wo man es ..........äääh......... nennen wir es mal verwirrte Leute zu tun hat.

Pankreas

Meister

  • »Pankreas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

16

Gestern, 16:32

Ich habe was gefunden !

Katecholamine beeinflussen Blutzuckerspiegel

Adrenalin und Noradrenalin hemmen die Insulinausschüttung. Der Blutzucker steigt unter ihrer Wirkung also. Adrenalin erhöht den Blutzuckerspiegel zudem, indem es Zucker aus den Glykogen-Speichern in der Leber ins Blut freisetzt. Auch den Abbau von Fett fördern die Katecholamine.

Daneben gibt es künstlich hergestellte Katecholamine, die als Medikamente Verwendung finden. Ärzte verabreichen sie zum Beispiel in Notfallsituationen, beispielsweise im Rahmen einer Wiederbelebung oder zur Behandlung eines allergischen Schocks. Die Bestimmung der Katecholaminspiegel im Blut kann nötig werden, wenn der Verdacht auf einen Tumor besteht, der Katecholamine produziert.

Das wollte ich wissen !