Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. August 2014, 21:20

" Vibrations Nerv"

Sg.Hr. Gräber und Mitglieder des Forums!

Seit ein paar Jahren leide ich unter so eigenartigem Vibrieren im Brust- Schulter- Oberen Rückenbereich.

Es fühlt sich an als würde sich ein Kühlschrank einschalten, und das fast ausschliesslich nachts.

Erst dachte ich immer ich liege vielleicht auf einer Wasserader etc, jetzt aber meinte meine physiotherapeutin das wäre ein

Vibrationsnerv. Was immer man darunter versteht??

Woher kommt sowas.... oder wovon...... kann man diese symptome mit natürlichen mitteln heilen.... durch essen,..... mineralstoffe,... vitamine etc etc

Ich bitte um Antworten Lg. und danke M.

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. August 2014, 21:51

Das höre ich zum ersten Mal, daher darf ich dir ein paar Fragen stellen:
Wie schaut es mit Elektrosmog aus?
Trägst du Schmuck?
Trägst du Kunstfaser?
Sind irgendwelche Geräte unter deinem Bett, ev. in einer anderen Etage?
Hast du sonst irgendwelche Beschwerden, die du vielleicht nicht in Zusammenhang bringst?
Liebe Grüße
Avalonis

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. August 2014, 20:16

hallo avalonis
ich habe vorher auch noch nie was davon gehört, und auch nichts richtig aufklärendes im net gefunden, darum stelle ich hier die frage, ob jemand sowas kennt. auf einer seite von ms kranken habe ich ähnliche symptome gelesen. aber ich denke doch nicht das ich in diese richtung tendiere.
ja einen gewissen elektrosmog, kann man sich ja kaum entziehn.
schmuck trage ich absolut keinen, nicht mal ne uhr.
punkto kleidung versuche ich stets naturmaterialien, oder höchstens mischgewebe zu tragen, weil mir sonst im wahrsten sinne des wortes, eh die haare zu berge stehen.
unter meinem bett ist nichts nicht mal ein keller, ausserdem habe ich betten schon umgestellt. könnte nur vom dachboden kommen. Zu den beschwerden: hatte vor 6j. eine gehirnblutung wegen eines cavernoms im hirnstamm. Aber ich weiss nicht ob da ein zusammenhang bestehen kann. werde halt nachts oft wach durch das vibrieren, bissal ist es auch tagsüber hin und wieder, aber da fällts einem wahrscheinlich nicht so auf wie im ruhezustand. lg danke für deine antwort. m.

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. August 2014, 20:40

Ich hatte so ein Vibrieren nach einer Lähmung, quasi in der Heilungsphase.
Ich habe es mit einem Schlag an eine Lichtmaststange verglichen, wenn man drauf haut und sie so nachvibriert. Ist es so in etwa?
Liebe Grüße
Avalonis

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. August 2014, 20:58

ja jeder definierts irgendwie anders. ich denk immer es schaltet sich ein kühlschrank aus und ein. das vibriert dann auch immer so.. meine lähmung ist ja völlig ausgeheilt, naja viell is doch im gehirn irgendwo ein kleiner defekt geblieben, der sich bei stress etc besonders bemerkbar macht. es ist jedenfalls sehr unangenehm diese vibrieren und ich werd regelmässig wach, und dann macht man sich ja auch gewisse gedanken darüber.

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. August 2014, 21:00

Ich würde es an deiner Stelle einmal mit Omega3-Fettsäuren oder Krillöl probieren.

Aber achte bitte darauf, dass sie extra von Giften wie Schwermetallen gereinigt sind. Schwermetalle schaden den Nerven.
Liebe Grüße
Avalonis

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. August 2014, 21:16

danke wo gibt es dieses krillöl zu kaufen. woraus wird das hergestellt. b vitamine sollen ja auch gut sein für die nerven. nach einer nervenentzündung im arm bzw schulter im feber, die noch immer nicht ausgeheilt ist, nehm ich öfters , 3-4 mal die woche, neurobion forte dragees. lg m.

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. August 2014, 21:19

Jetzt, wo du es schreibst: Ich habe die starke Vermutung, dass du auch eine Entgiftung mit Chlorella und Koriander machen solltest.
Symptome wie MS, Nervenentzündungen, die nicht ausheilen .... würde dafür sprechen.

Ich kaufe mir nur Produkte von Biopure, weil ich von denen weiß, dass sie das Omega3 extra reinigen.
Liebe Grüße
Avalonis

9

Freitag, 15. August 2014, 20:20

Vibrations-Nerv - Mögliche Ursachen

Hallo Mary,

Es ist aus der Ferne eigentlich nicht möglich genauer rauszukriegen was das eigentlich ist.
Bevor ich weiter aushole bitte an einen der Medizin-Grundsätze denken:
"Häufiges ist häufig, Seltenes ist selten"
Beispiel Kopfschmerzen. Das können einfach "nur" Spannungskopfschmerzen (häufig) sein, oder auch ein Hirntumor (sehr sehr selten) usw.

In diesem Sinne also auf zu den Begründungen, warum so ein seltsames Vibrieren auftreten könnte. An erster Stelle könnte man an eine Nervenerkrankung / Nervenstörung denken. Worauf diese beruht und wie fortgeschritten sie ist, das ist eine andere Sache. Falls die Stelle, wo diese Vibrationen auftreten, sich nicht verändert, dann liegt der Verdacht nahe, dass die Sinnesnerven, die das betroffene Gebiet versorgen, zum Beispiel durch Kompression (Druck) beeinträchtigt sein könnten. Bei einem vorhandenen "Rückenproblem" zum Beispiel, könnte es zu so einer Kompression der Nerven und damit zu einem Gefühl von Vibrationen oder Prickeln kommen.

Eine andere Möglichkeit ist das Guillain-Barré-Syndrom, eine Autoimmunerkrankung. Hier kommt es zu einer Entzündung der Nerven, die in einer Beeinträchtigung der Nervenfunktion endet. Ursachen des Syndroms sind nicht genau bekannt. Aber es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass hier virale und/oder bakterielle Infektionen eine Hauptrolle für die Auslösung der Autoimmunerkrankung spielen könnten. Bezeichnenderweise scheint der hauptsächliche „Übeltäter“ ein Bakterium namens „Campylobacter jejuni“ zu sein, das über eine gastrointestinale Infektion oft auch für Lebensmittelvergiftungen verantwortlich ist. Man darf hier vermuten, dass eine beeinträchtigte Darmflora mit verantwortlich ist für eine Besiedlung dieses gefährlichen Bakteriums und in der Folge zur Genese der Autoimmunerkrankung.

Die Autoimmunerkrankung selbst ist Folge einer sogenannten „molekularen Mimikry“. Campylobacter jejuni scheint mit Antigenen versehen zu sein, die körpereigenen Antigenen ähneln, um so das Immunsystem zu täuschen. Identifiziert jedoch das Immunsystem den Träger als einen Eindringling, dann werden alle diese Antigene als „körperfremd“ vermerkt und in der Folge bekämpft. In diesem Fall sind dies auch die Antigene, die sich im Bereich der Nerven befinden.

Bei der Attacke des Immunsystems auf die vermeintlich körperfremden Antigene kommt es zur Entzündung und in der Folge zur Auflösung des Myelins, dem Isoliermantel um den eigentlichen Nerv. Zeitweilig ist auch das Axon betroffen, also der innere Teil des Nervs. In jedem Fall kommt es zu einer Verzögerung der Reizleitung beziehungsweise zu einer „Verzerrung“ des Signals. Subjektiv wird dieser Zustand als Vibrieren, Prickeln und so weiter empfunden. Die meisten Betroffenen sind in der Lage, sich von der Infektion und den Nervenschädigungen zu erholen. Aber der Genesungsprozess und die Regeneration dauern ein paar Jahre.

Jetzt bin ich ein wenig ausführlicher geworden. Wenn Patienten in der Praxis solche Symptome beschreiben, lasse ich mir genau berichten, wie lange das schon so "geht", welche Therapien unternommen wurden usw. Wenn ein Patient das mal so "nebenbei" berichtet, schau ich mir im allgemeinen erst einmal die Wirbelsäule an und behandle die Muskulatur im Bereich des Brustkorbs: Zwerchfell, Pectoralis Major und die Rückenstrecker im Bereich der Brustwirbelsäule (wer es genau wissen will). Wenn das Symptom danach weg ist, war es die Muskulatur / Nerven und die Behandlung wird in dieser Richtung weitergeführt. Wenn nein, rate ich meist dazu eine Kompressionen auszuschließen beziehungsweise, wenn eine vorliegt, deren Ursache zu bestimmen. Bis ein Termin für weitergehende Untersuchungen vorliegen, können in der Zwischenzeit "Behandlungsversuche" mit klassischer Homöopathie und / oder Schüssler Salzen (z.B. Magnesium Phosphoricum etc.), oder mit Maßnahmen erfolgen, die Avalonis oben schon erwähnt hat.

Das Gefühl des Vibrierens ist eine Art Warnsignal, das vom Körper gesendet wird und nicht ignoriert werden sollte. Gleiches gilt für das Guillain-Barré-Syndrom, welches ausgeschlossen werden sollte. Eine rechtzeitige Diagnose ist das „Geheimnis“ für eine vollständige Regeneration. Im fortgeschrittenem Stadium werden seitens der Schulmedizin aufwändige und kostspielige Therapien auf den Patienten zukommen wie z.B. Immunglobuline, Plasmapherese und so weiter. Aber auch in so einem Fall gibt es natürlich alternative Therapien.

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

10

Samstag, 16. August 2014, 21:02

ja mit Wirbelsäule, eingeklemmten nerven .....(.Cervikal syndrom, schreibt mein hausarzt stets.) et Verspannungen etc habe ich schon lange jahre zu tun. ( Berufsbedingt grossteils.) Wegen dem Vibrieren hab ich meinem hausarzt noch garnichts gesagt, hab ja das schon paar jahre, mal besser mal schlechter.
Das Guillain-Barré-Syndrom, wie wird das diagnostiziert.... über blutbefund ??? Oder Stuhlprobe??? oder ???
Ich bedanke mich jedenfalls für alle antworten Meinungen, zu meinem Thema.
Übrigens ich finde dieses Forum einfach super!!!! DANKE Lg. M.

Ganodolon

Moderator

Beiträge: 73

Wohnort: Talisay City, Cebu, Philippinen

Beruf: Humangenetiker/-biologe

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 17. August 2014, 05:10

Bei der Diagnose gibt es eine Reihe von möglichen Untersuchungen. In der Regel wird eine Lumbalpunktion vorgenommen, um Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) zu gewinnen. Diese Flüssigkeit wird dann untersucht auf erhöhtes Proteinaufkommen. Befindet sich die Erkrankung noch in der frühen Phase, dann ist der Test in der Regel negativ.
Im Blut wird nach spezifischen Antikörpern gefahndet, speziell Antikörper gegen GM1-Ganglioside, die bei der chronischen Form vermehrt aufgreten können.
Der Arzt kann dann noch ein Elektromyogramm machen, um die Leitungsgeschwindigkeit der Nerven zu ermitteln.
Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 28. Oktober 2014, 21:18

Liebe Avalonis!
Könntest du mir bitte mitteilen, wie die entgiftung mit chlorella und koriander ausgeführt wird? Hab bei biopure nachgeguckt.... wieviele dosen chlorella benötige ich da... etc...
Lg. Mary

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 09:10

Liebe Mary,

aufgrund meiner Erfahrung traue ich mir keine Empfehlung abzugeben, da das sehr individuell ist.
Koriander sollte auch erst dann genommen werden, wenn der Körper gut entgiftet ist, da der Koriander die Bluthirnschranke öffnet, sodass die Gifte raus kommen können und nicht hinein gedrückt werden.
Die Empfehlungen, die man so im Netz bzw. auf den Packungen findet, sind sehr niedrige Richtwerte. Wenn man zu wenig Chlorella nimmt, werden mehr Gifte mobilisiert als gebunden werden können und damit bekommt man so genannte "Entgiftungserscheinungen", die aber keine sind, sondern eine glatte Rückvergiftung.

Weiters hängt es auch von Medikamenten ab, die man ev. einnimmt. Da kommen dann u.U. recht aussergewöhnliche Einnahmemengen und Zeiten zustande.
Liebe Grüße
Avalonis

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 20:29

danke avalonis
also ist das nicht so einfach wie ich dachte. Naja mit der bluthirnschranke bin ich ein bissel vorsichtig, da ich ja schon mal gehirnblutung hatte. also lass ich das erst mal. wird wohl besser sein.
lg. mary

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 18. März 2015, 18:31

Möchte mal wieder über mein Befinden schreiben.
Es geht mir punkto meiner beschwerden in letzter zeit sehr viel besser.... hoffe es bleibt so.
Ob das mit der Einnahme von Vitamin D3 , Magnesium plus und Omega 3 Kapseln in Zusammenhang stehen kann.
Lg. Mary

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 18. März 2015, 21:19

Hallo Mary,

da sehe ich durchaus einen positiven Zusammenhang, gerade bei den drei genannten Mikronährstoffen.
Kennst du deinen aktuellen 25D-Spiegel? Das wäre schon einmal interessant.
Wieviel Magnesium nimmst du? Für Frauen geht die orthomolekulare Grenze bis 800 mg. 400 mg würde ich bei deiner Geschichte als Minimum ansehen, eher mehr. Natürlich über den Tag verteilt, da es sonst zu Durchfall kommen kann. Magnesium bindet Wasser im Darm. Organisches Magnesium (z.B. Citrat) ist am besten geeignet.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. März 2015, 19:31

Hallo Bernd!
Nein meinen aktuellen D-Spiegel kenne ich nicht, muss erst mal zur Blutabnahme. ( Will ja meine Hausarzt nicht zu oft ins schwitzen bringen, wegen meiner schlechten Venen. gg) Ja Manesium nehme ich zur zeit Magnesium plus 400 mg von Abtei, und jetzt hab ich mir Magnesium + Kalium von Doppelherz gekauft auch 400mg. nehme da täglich 1 stk...... du denkst ich soll 2 nehmen??
Citrat, gibts das in der apotheke? Auch in tablettenform?
Jedenfalls bin ich froh das sich das gebessert hat, hin und wieder spühre ich es noch, aber gsd nicht so intensiv wie früher.
danke dir ganz lieb wie immer für deine infos.
lg. mary

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

18

Freitag, 20. März 2015, 20:42

Hallo Mary,

du kannst ja mal probeweise 800 mg, also zwei Tabletten a 400 mg (am besten Doppelherz, da Kalium auch wichtig ist) nehmen. Sollte sich Durchfall einstellen, so solltest du wieder reduzieren oder eine Tablette teilen (wenn es geht = 600 mg).

Ich verwende Magnesiumcitrat von Geovis. Die dehydrierte Variante ist äußerst preiswert. Allerdings muss man sich an die Wärmeentwicklung im Mund beim Kauen (Kautabletten) gewöhnen 8o
2,50 € für 90 Kautabletten (a 120 mg Mg) sind unschlagbar: Magnesiumcitrat
Damit kannst du auch besser dosieren und über den Tag verteilen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

19

Samstag, 21. März 2015, 14:41

Zum Vitamin D Test und "Will ja meine Hausarzt nicht zu oft ins schwitzen bringen, wegen meiner schlechten Venen".

Da bietet sich doch die Möglichkeit von Tests mit Kapillarblut (Pieks im Finger). Solche Tests gibt´s zum Beispiel von Cerascreen.

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

20

Samstag, 21. März 2015, 22:11

Hallo!
@ Hr. Graeber!
danke für den interessanten Tip, das vereinfacht ja den Test ungemein. Weil der Pieks im Finger ist ja harmlos gegen die Venenabnahme..... vielen Dank!!!
@Bernd ! Danke, das ist ja wirklich ein günstiger Preis, werd ich mir morgen gleich bestellen.
Ja Doppelherz mit Kalium hab ich mir eh jetzt gekauft... ich wechsle immer einwenig, mal mit B-Vitaminen Folsäure etc....
Danke für deine schnellen antworten.
lg und allen schönes Wochenende Mary