Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 00:54

Starke Verdauungsstörungen und schilddrüsenunterfunktion

Hallo ihr lieben :)



Ich hätte da mal so einige Fragen :-)


Ich leider seit ca einem halben Jahr an sehr sehr starker verstopfung,welche zeitgleich mit einer antidepressiva Behandlung eintrat. Ohne starke Abführmittel passiert nichts mehr. Organisch ist wohl alles in Ordnung ausser einer verlangsamten peristaltik des dickdarms.
Außerdem leide ich an einer Schilddrüsenunterfunktion mit leicht erhöhtem tsh und leicht erniedrigtem ft4 Wert. Hashimoto höchst wahrscheinlich ausgeschlossen da keine Antikörper und unauffälliges Sono, außer das die schilddrüse etwas klein ist.
Nun stellt sich mir die Frage, ob die antidepressiva Therapie iwelche Nerven aus dem Gleichgewicht gebracht haben könnte oder die unterfunktion Schuld ist, die ich eigentlich schon seit Jahren habe ohne das Verdauungsstörungen aufgetreten sind, nur der ft4 Wert hat sich etwas verschlechtert. Hinzufügen möchte ich noch, daß ich 1 jahr unter Dauerstress stand, keine ahnung ob das vllt von Bedeutung ist . Als ich dann versuchsweise mit euthyrox begann, habe auch recht langsam gesteigert, erst 25mg 2 Wochen später dann 50. Hatte ich nach ca 3 Wochen extrem starken haarausfall und Herzrasen, was die ganze Behandlungzeit andauerte, blutwerte waren aber wohl ideal während der Behandlung. Habe dann auf 25mg reduziert, was an den Beschwerden nichts änderte. Daraufhin habe ich die Tabletten abgesetzt. Nach 2 Monaten ließ der haarausfall nach und das herzrasen war schon nach 1 Woche besser. Leider war meine Verdauung auch besser unter der Therapie, aber auch nichtso wie sie vor der antidepressiva Behandlung war.
Also denke ich nicht, daß die unterfunktion die Hauptursache ist, sondern lediglich ein trigger.

So nun meine Frage an euch :

Wie kann ich meine schilddrüse anderweitig ankurbeln, gibt es eine Alternativezu euthyrox und l thyroxin, was könnte meinem Darm noch helfen.. Habe schon die Ernährung umgestellt und nehme Bitterstoffe und anregende Tees für die Verdauung. Hilft nur nichts.. Bewegen tu ich mich halt wenig.
Werde demnächst wohl mal zu einem neurogastroenterologen gehen, aber der behandelt ja auch nur schuldmedizinisch, sprich symptomatisch :wacko:

Bin echt über jeden Tipp dankbar :-)

Viele Grüße

Zoey Müller

Eva Mst

Meister

Beiträge: 282

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 10:32

Bei Schilddrüsenunterfunktion hilft recht gut ein Mittel aus Alge, heißt Fucus vesiculocus.

Bei Überfunktion gibts auch von Weleda entsprechende Medikamente, könntest mal googlen danach.

Zum Ankurbeln der Darmtätgigkeit hilft Bewegung, faserreiche Kost, Zucker und weißes Mehl vor allem meiden und natürlich geschroteter Leinsamen, hoffentlich kommt dazu noch ein spezifischer Einnahmehinweis.

Nimmst Du nun noch Antidepressiva oder ähnliche Mittel aus dem Giftkästchen der Pharmazie?


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 821

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 15:56

Hallo Zoey,

ev. könnte eine Zufuhr von nativen Kokosöl hilfreich sein, es hat zu beiden Problemen hilfreiche Eigenschaften

hier ein Link zu Schilddrüsenunterfunktion

in Bezug Verdauung hilft es gegen Entzündungen im Magen Darmbereich und auch gegen Viren Pilze und andere Parasiten, der Stuhlgang wird auch geschmeidiger

allerdings ist auch Bewegung und Ernährung sehr wichtig und ich würde es auch mal mit zus. Magnesium versuchen (bindet mehr Wasser im Darm) z.B. mit Magnesiumcitrat oder mit spez. Mineralwasser (aber Vorsicht damit mit der Dosierung, sonst geht der Schuss rel. schnell nach hinten los, aber in flüssiger Form :D )

Magnesium beruhigt auch die Nerven

ich hoffe es hilft dir etwas davon weiter

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 574

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 16:41

Hallo Zoey

Um die Verdauung natürlich zu regulieren sind getrocknete Papayakerne sehr hilfreich. Je nach Alter zwischen 10 -15 Stück nach dem Mittagessen langsam zerkauen und ein Glas Wasser nach trinken. Diese verwerten die Nahrung optimal, schützen den Darm vor Parasiten und verhindern das bilden einer Fettleber.
viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 077

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 19:06

Hallo Zoey,

zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum  

Zu deiner Problematik wurde ja schon einiges genannt, so unter anderem auch Algen. Henrichs empfiehlt in seinem Buch Kelp-Algen mit ihren reichhaltigen Mikronährstoffen und insbesondere natürliches Jod.

Ich möchte aber in diesem Zusammenhang auch auf zwei grundsätzliche Mikronährstoffe verweisen, die sich auch auf die Schilddrüse auswirken. Das ist zum einen Vitamin D, bei dem bei den meisten Menschen ein chronischer Mangel besteht. Hier sollten Blutwerte um ca. 80 ng/ml erreicht werden. Nicht anders sieht es bei den Omega-3-Fettsäuren aus. Hier sollte der Index bei 8 - 11 % liegen. Am besten beide Werte im Labor bestimmen lassen und bei Bedarf zielstrebig aufstocken.

Zur Ernährung und weiteren wichtigen Mikronährstoffen schicke ich dir einen Auszug aus orthomolekularen Handbüchern von Burgerstein und Henrichs per PN.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

6

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 20:53

Wow danke für die vielen Tipps :-)
Habe garnicht mit so vielen gerechnet.

Also ich nehme keine Medikamente mehr ein, lediglich nahrungsergänzungsmittel wie omega 3 Öl kapseln, lavita Saft, Vit d ( da leichter mangel) und ab heute maca kapseln. Sollen wohl ausgleichend auf den hormonhaushalt wirken. Mal sehen :D..Hab auch nen leichten progesteronmangel, die Werte waren ziemlich niedrig in der 2. Zyklushaelfte.

Hm bei jod bin ich etwas vorsichtig, da ich nicht 100 prozentig ausschließen kann, das es hashimoto ist, da waere das ja kontraproduktiv. Und soviel ich wies ist in Algen ja auch recht viel davon?

Das mit den Papaya Kernen und dem Kokosöl probiere ich mal aus :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (29. Dezember 2017, 09:25) aus folgendem Grund: Schriftgröße angepasst


7

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:02

ab zum Arzt, aber keine Frage!

Avalonis

Moderator

Beiträge: 764

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. Januar 2018, 20:01

ab zum Arzt, aber keine Frage!
Wie dir vielleicht nicht entgangen ist, ist sie in ärztlicher Behandlung und sucht nach Ergänzung bzw. Alternativen.
Diese Forum heißt nicht zufällig "Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin", das ist gewollt.
Liebe Grüße
Avalonis