Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 09:35

Darmsanierung

Lieber Hr. Gräber,

ich hätte eine Frage zur Darmsanierung aus Ihrem Buch "Die biologische Lebertherapie":

Wie ist die Reihenfolge auf Seite 52 zu verstehen?
Ist in den ersten 7 Tagen nur Notakehl zu nehmen und anschließend 14 Tage Fortakehl oder sind beide
schon ab dem ersten Tag einzunehmen.

Könnten Sie mir hier vielleicht eine detailliertere Auskunft geben, wie man Schritt für Schritt vorgehen muss? Möchte keinen Fehler machen.

Vielen Dank!
Liebe Grüße,
Irene Mercsanits

2

Samstag, 4. Oktober 2014, 17:09

Darmsanierung nach Sanum-Schema

Liebe Irene,

das Schema ist ja das "Sanum"-Schema mit den Mitteln dieser Firma, die aus meiner Sicht durchaus einen Versuch Wert sind.

Also: Man würde erst einmal 7 Tage das Notakehl, dann dass Fortakehl und danach dauerhaft das Mucokehl und das Nigersan einnehmen.

Aber bitte: das ist keine Aufforderung das so durchzuführen, sondern nur ein mögliches Therapieschema.

Mehr zur Darmsanierung schreibe ich u.a. auch hier: Darmsanierung - Humbug oder wertvoll für die Gesundheit?

Zur Zeit arbeite ich an der 2. Auflage der biologischen Lebertherapie. Es wird eine deutliche "Erweiterung" (mehr Kapitel) und weitere Mittel geben, die ich anspreche.

3

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 08:44

Lieber Hr. Gräber,

vielen vielen Dank!

Freue mich schon auf die 2. Auflage der biologischen Lebertherapie!

Liebe Grüße,
Irene Mercsanits

4

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 19:36

Darmsanierung

Lieber Herr Gräber,

um wirklich sicher zu gehen, dass ich es auch wirklich richtig mache, möchte ich Sie bitten mir noch zu sagen wie
die letzten beiden Punkte (Recarcin und Utilin, Molybdän, Glutamin) einzunehmen sind?

Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung!

Liebe Grüße,
Irene Mercsanits

5

Mittwoch, 5. Juli 2017, 12:36

Hallo Herr Gräber,

ich habe jetzt verschiedene Darmsanierungen hinter mir und ich kann einzig und allein aus meinen Erfahrungen sprechen da ich kein Experte bin wie sie es sind. Ich habe mich die letzten Male für die Darmsanierung mit (Flohsamenschalen, Heilerde und Probiotikum + Pflanzliche Ernährung ohne Zucker, Weißmehl, Fleisch und Milchprodukte) entschieden. So wie hier beschrieben https://darmsanierungkur.com/ . Der Effekt dieser Darmsanierung war Super. Ich bin einen Pilz und sogar meine Allergien losgeworden. Jetzt lese ich aber von so vielen anderen Darmsanierungen welche oft ergänzt werden durch die Einnahme von beispielsweise Recarcin, Utilin, Molybdän und Glutamin. Was ist denn nun die effizienteste oder "richtigste" Darmsanierung. Ich würde gerne mit meinen Eltern eine machen, da sie an typischen Zivilisationskrankheiten leiden, doch vorher möchte ich die beste Variante herausfinden.


Viele Grüße
Laura

6

Dienstag, 22. August 2017, 13:52

Darmsanierung

Hallo, ich habe auch leidvolle Erfahrungen mit dem Reizdarmsyndrom seit Jahren. Auch ich habe schon Darmsanierungen gemacht und danach ging es mir für einige Zeit auch besser. Was ich zur Unterstützung des Darmes empfehlen kann ist Manukahonig. Meine Magen-/Darmkrämpfe halten sich seit ich den Honig benutze in Grenzen. Ganz weg sind die Symptome nicht, aber sie sind durchaus erträglicher geworden.

7

Freitag, 15. September 2017, 22:42

Hallo, ich habe auch leidvolle Erfahrungen mit dem Reizdarmsyndrom seit Jahren. Auch ich habe schon Darmsanierungen gemacht und danach ging es mir für einige Zeit auch besser. Was ich zur Unterstützung des Darmes empfehlen kann ist Hallo, ich habe auch leidvolle Erfahrungen mit dem Reizdarmsyndrom seit Jahren. Auch ich habe schon Darmsanierungen gemacht und danach ging es mir für einige Zeit auch besser. Was ich zur Unterstützung des Darmes empfehlen kann ist Manukahonig. Meine Magen-/Darmkrämpfe halten sich seit ich den Honig benutze in Grenzen. Ganz weg sind die Symptome nicht, aber sie sind durchaus erträglicher geworden.

Hallo,

das wusste ich nicht das Honig gut für
Magen-Darmkrämpfe ist. Wie benutzt du ihn dafür? Hast du ein bestimmtes Rezept?

Ich habe auch oft Magenkrämpfe, das kommt bei
mir wenn ich viel Stress habe, aber den habe ich fast täglich.

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (16. September 2017, 18:15) aus folgendem Grund: Zitat korrigiert


Eva Mst

Meister

Beiträge: 255

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. September 2017, 12:59

Bei Reizdarm (Morbus Crohn) soll Weihrauch (Boswellia serata) sehr gut helfen. Ich selber habe keine persönliche Erfahrung damit, weil ich einen recht gesunden Darm habe, ohne viel Probleme.



Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 536

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. September 2017, 14:30

Hallo zusammen

Das beste und günstigste Mittel zur Darmsanierung ist für mich der Wirkstoff Papain. Dieser kommt in den reifen schwarzen Kerne der Papaya und in den grünen Blätter der Papayastaude vor. Papain spaltet im Darm Fette und Eiweiß auf und zerlegt es fachgerecht. Daher sollte man täglich nach dem Mittagessen 10-15 getrocknete Papayakerne langsam zerkauen und ein Glas mineralarmes Wasser dazu trinken. Abends nach dem Essen trinke ich noch zwei Tassen Papayablättertee und beuge somit gegen Krebs und Karies vor. Schwangere sollten auf papainhaltige Mittel verzichten, weil es das Fruchtwasser schädigen könnte, aber die reife Frucht ist erlaubt.
Auch im Vorfeld kann man schon einiges tun indem man sein Essen gründlich durchkaut und sich dazu etwas Zeit nimmt. Auch hat die Zusammensetzung der Ernährung und ein geregelter Tagesablauf einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit.
Mehr darüber in meinen Beitrag zur gesunden Ernährung und meiner Profilseite.
Viele Grüße
Eugen.
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )