Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. Juni 2014, 14:29

Impfen oder nicht impfen?

Hallo,

ich habe zwei Jungs, 4 und 1/2 Jahr alt. In meinem Umfeld gab es ein Kind, dass quasi seit seinen Impfungen autistisch ist. Deshalb habe auch auch bei meinem Großen versucht, so wenig wie möglich zu impfen. Ich musste sogar den Kinderarzt wechseln deswegen. Nun steht für den Kleinen auch einiges auf dem Plan. Auch macht mir Angst, dass meine Kinder vielleicht mal nicht auf die gewünschte Schule oder auf Klassenfahrt gehen dürfen, wenn wir sie nicht impfen.

Ich würde mich freuen, wenn sich ein paar Eltern oder Großeltern finden, die sich mit diesem Thema beschäftigen und mir ein paar Tipps geben könnten, worauf ich achten muss.

VG,
Marie

2

Donnerstag, 19. Juni 2014, 23:03

Die "Tipps zum Impfen" sind nicht ganz so einfach. Generell sehe ich 3 Möglichkeiten:

1. Alle Impfungen gem. dem empfohlenen Plan der STIKO (ständige Impfkommission).
de.wikipedia.org/wiki/Impfkalender
Zumindest einige dieser Impfung sind stark fragwürdig.
Ich verweise an dieser Stelle exemplarisch auf diese Beiträge:
http://naturheilt.com/blog/impfung-gegen…als-umstritten/
und
http://naturheilt.com/blog/hepatitis-b-impfung-kinder-2014/

Da muss man sich auch als Impfbefürworter (angesichts der Zahlen) fragen: Muss das sein?

2. Ein "Alternativer Impfplan", der weniger Impfungen vorsieht:
http://www.impfschaden.info/impfungen-al…r-impfplan.html

3. Gar nicht impfen

Die Entscheidung müssen die Eltern treffen. In der Praxis schaue ich schon genauer hin.
Beispiel: Die junge Mutter stillt nicht, bzw. nur die ersten 3 Monate. Der Säugling wird oft "abgegeben" und ist "unterwegs". Von "Nestschutz" wäre somit keine Rede. Auch in Punkto Ernährung und Gesundheit der Mutter bestehen Zweifel, ob die Immunlage des Kindes "stark genug" ist. In solchen Fällen würde ich durchaus zum impfen raten.

Dennoch rate ich allen Betroffenen, selbst zu einer Entscheidung zu gelangen.
Die Sache mit dem Autismus steht ja auch noch im Raum:

Auch hierzu hatte ich bereits mehrfach Stellung genommen:

http://naturheilt.com/blog/autismus-leid…-maedchen-2013/

http://www.yamedo.de/blog/mmr-impfung-und-autismus/

http://www.yamedo.de/blog/britische-rich…hexenjagd-2012/

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Dezember 2014, 18:30

Hallo Marianne,

ich habe selbst einen Impfschaden in meiner Familie. Bei meiner jüngsten Tochter brach nach einer Hepatitis-B-Impfung die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis aus. Leider haben wir es versäumt, diesen Impfschaden erfassen zu lassen.
Sie kämpft heute nach fast 20 Jahren noch damit und hat fast keine Haare mehr auf dem Kopf. Ich konnte sie endlich davon überzeugen, sich alternativ bei einer Heilpraktikerin behandeln zu lassen.

Wie schon René sagte, liegt die Entscheidung ganz allein bei dir. Solltest du dich gegen die Impfung entscheiden, sollte eine wichtige Voraussetzung vorhanden sein - ein natürlich starkes Immunsystem.
Das ist am besten mit einer gesunden, überwiegend veganen und reichlich naturbelassenen Ernährung, viel Bewegung an frischer Luft und ausreichend Schlaf zu erreichen.
Ein ganz wichtiger Mikronährstoff für ein starkes Immunsystem ist Vitamin D, bei dem auf Grund unserer geografischen Breiten objektiv Mangel herrscht. Hier sehe ich eine Supplementierung als zwingend an.
Der Blutspiegel von 25D sollte bei mindestens 40 ng/ml liegen, besser 60 - 90(100) ng/ml. Hier gibt ein Bluttest beim Hausarzt Auskunft. Sollte der Ausgangswert unter 30 liegen, empfiehlt sich eine sogenannte Starttherapie nach Dr. von Helden. Hier müssen natürlich die Dosen auf das Körpergewicht abgestimmt werden. Das betrifft auch die Erhaltungsdosis.
Dazu wäre es sinnvoll, wenn du dir einen Therapeuten suchst, der sich mit der Vitamin-D-Therapie auskennt. Hier eine Liste von www.vitamindelta.de: D-Therapeuten

Hier noch eine orthomolekulare Übersicht von Mikronährstoffen, die für das Immunsystem wichtig sind. Bei Kindern sollte es jedoch nicht das Ziel sein, den Bedarf an diesen Mikronährstoffen mit Supplementen zu decken (außer Vit. D), sondern die Ernährung über viel frisches Obst und Gemüse darauf abzustimmen. Deshalb diese Liste nur zur Information für dich.
[Link Immunsystem auf Wunsch per PN]
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (31. Januar 2015, 22:28)


Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

4

Samstag, 20. Dezember 2014, 17:53

Kurz und knapp: Wenn schon Impfung, niemals eine Mehrfachimpfung (Vier-, Sechsfachimpfung)!!! Hier könnte ein ohnehin schon geschwächter Körper sonst komplett überfordert sein, mit entsprechenden Impfschäden und auch Todesfällen.
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

5

Samstag, 20. Dezember 2014, 19:51

Gerade scheint eine Werbekampagne für Impfungen zu laufen (derzeit im Kino). Ein Mann im weißen Kittel empfiehlt zum Schutz einen vollkommen überteuerten "Schutzanzug", einer Mischung aus gelbem Regenmantel und Raumanzug. Dieser Anzug ist dann auch selbstverständlich für alle Lebenslagen vollkommen ungeeignet, egal, wie er angepriesen wird. Selbst Kinder laufen damit gegen Wände. "Und was ist mit Impfen?", fragt Novartis am Schluss.

Der zweite Werbespot kommt ausgerechnet von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ein Mann und eine Frau suchen gleichzeitig unter Durchführung absurder körperlicher Verrenkungen ihre Wohnung ab. Hauptsache, sie finden es, das quietschgelbe Papier. "Deutschland sucht den Impfpass", lautet der Slogan.

Vermisst habe ich den Hinweis, dass man zu Risiken und Nebenwirkungen seinen Arzt befragen soll. Ich finde es unglaublich, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nicht verpflichtet ist, darüber zu informieren, dass, je nach Patient, sehr wohl Risiken nicht ausgeschlossen werden können. Stattdessen sieht es für mich so aus, als würde sie, Arm in Arm mit Novartis, im Gleichschritt voranmarschieren.

Inge
similia similibus curentur

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

6

Montag, 22. Dezember 2014, 17:34

Hallo Inge,

soweit ich mich erinnern kann, ist der impfende Arzt zur Aufklärung verpflichtet, aber macht er das auch?

Grüße
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

7

Dienstag, 23. Dezember 2014, 17:54

Es ist möglich, dass Risiken und Nebenwirkungen ihn vollständig überraschen und dann KANN einfach nicht sein, was nicht sein DARF.

Inge
similia similibus curentur

8

Freitag, 23. Januar 2015, 15:06

Impfschäden ausleiten mit Nosoden!

Hallo an Alle!

meine Familie ist auch durch Impfungen betroffen und ich habe gehört, dass man sie mit Hilfe von Nosoden ausleiten kann. Kann mir vielleicht irgendeiner sagen wo ich diese Nosoden bestellen kann?

Vielen Dank im Vorraus

Avalonis

Moderator

Beiträge: 708

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

9

Freitag, 23. Januar 2015, 18:51

An den Impfungen ist nicht das Serum schlecht und ausleitungswürdig, sondern die begefügten Metalle wie Quecksilber und Aluminium.
Liebe Grüße
Avalonis

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. Januar 2015, 21:46

Hallo Larissa,

die Nosodentherapie ist ja ein Spezialgebiet der Homöopathie. Die Hauptbestandteile sind DNA- und Eiweißsequenzen von Erregern in Potenz. So habe ich es zumindest verstanden.

Impfkomplikationen/Impfschäden beruhen in der Regel auf den Adjuvantien. Und da muss ich Sabine Recht geben, dass Nosoden bei der Ausleitung von Schwermetallen (Quecksilber), Aluminium und anderen Schadstoffen wahrscheinlich keinen großen Erfolg bringen.
Zudem wäre es angeraten, so eine Behandlung in die fachlichen Hände eines Heilpraktikers/Homöopathen zu legen.

Neben der Homöopathie wäre zur Therapie von Impfschäden eine komplexe Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer (Dr. Bodo Kuklinski) sinnvoll. Sie beginnt mit einer umfassenden Entgiftung und Beseitigung aller weiteren Störfaktoren der Symbiose zwischen Zellen und Mitochondrien mit natürlichen Mitteln (Mikronährstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe), außer Chelatbildner zur Entgiftung.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

mary

Erleuchteter

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

11

Samstag, 24. Januar 2015, 22:34

Punkto Impfungen bei Kindern möchte ich einen Fall schildern. Das Enkerl meiner Freundin bekam mit 4 Monaten die 4-fachimpfung.... einen Tag später bekam das Kleinkind epileptische Anfälle und mit 7 Monaten ist die Kleine gestorben. Die Ärzte haben hinterher zugegeben, das der Auslöser für die Anfälle diese Impfung gewesen sein KÖNNTE !
Lg. Mary

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

12

Freitag, 30. Januar 2015, 13:03

Langzeitrecherche zu Hintergründen und Erfordernis von Impfungen

Hallo,
heute bekam ich vom Kopp-Verlag einen Newsletter mit einer sehr interessanten Buchempfehlung, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Dieses Buch basiert auf intensiven Recherchen aus 20 Jahren Forschung, die zum Teil nie veröffentlicht wurden.
Die Impf-Illusion von Dr. Suzanne Humphries und Roman Bystrianyk

Viele Ärzte drängen ja förmlich Eltern zu allen möglichen Impfungen. Mit der folgenden Bescheinigung werden die meisten kleinlaut und machen einen Rückzieher:
Impfbescheinigung
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

13

Samstag, 21. Februar 2015, 22:09

Danke Bernd

Das festnageln des Impfenden empfehle ich ja immer allen die noch an Impfungen glauben. Jetzt kann ich ihnen auch einen Vordruck empfehlen, echt SUPER :D
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 25. Februar 2015, 21:21

Hallo Tanteallround,

Zum Thema Impfen gibt es bereits mehrere Themen. Da kannst du ja einmal reinschauen:
Impfen oder nicht impfen?
Tetanus
MMR-Impfung Ganz aktuell mit der Masernhysterie!

Da habe ich auch eine Impfbescheinigung hinterlegt, die höchstwahrscheinlich jeden Arzt davon abhalten wird, Eltern zum Impfen ihrer Kinder zu drängen: Impfbescheinigung
Das ist auch eine gute Adresse: Impfpflicht? Warum der Masern-Kaiser keine Kleider anhat
Bei den Kommentaren findest du einen Bericht zu einem Impfopfer. Dazu schweigt aber unsere liebe Presse.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (27. Februar 2015, 22:44) aus folgendem Grund: Kopie von Vorstellungsrunde


15

Mittwoch, 25. Februar 2015, 21:23

similia similibus curentur

16

Mittwoch, 25. Februar 2015, 23:07

Hallo Bernd, herzlichen Dank für die Informationen. Habe mir die Impfbescheinigung runtergeladen und auch, "Warum der Masern-Kaiser keine Kleider anhat angesehen.",sehr guter Artikel.

17

Donnerstag, 26. Februar 2015, 16:35

Hallo Tanteallround und Hallo Bernd,

danke genau mein Thema grad - wurde aktuell im Freundeskreis als asozial dargestellt, weil ich mein Kind nicht gegen Masern und generell nicht impfen lassen will.
Ich habe mich dezent zurückgehalten und gedacht, ok, ich suche noch mal nach INfos darüber. Gewusst hatte ich schon warum ich nicht will, aber bei der Fülle an Hinweisen, Büchern, Gesprächen und Co konnte ich ad hoc keine Literatur vorlegen.
Leider sind Impfbefürworter in Diskussionen absolute Statistik-Reiter und Zitierer - ein Gespräch auf ganzheitlicher Ebene ist selten möglich.
Jeder versucht jeden zu überzeugen, dabei könnte doch einfach jeder jeden das tun lassen, was er für gut und gesund befindet - es sei denn jemand wird davon persönlich angegriffen, geschädigt oder gefährdet (aber das sollte ja jedem klar gewesen sein, oder?)

Ganz liebes Dankeschön
Nadja

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

18

Freitag, 27. Februar 2015, 22:56

Hallo Nadja,

aufdringliche Impfbefürworter kannst du ganz einfach "entschärfen". Sie mögen dir bitte eine einzige echte und neutrale Doppelblindstudie zur Wirksamkeit und Sicherheit eines Impfstoffes vorlegen.
Echte Blindstudie heißt, das Placebo enthält nur medizinische Kochsalzlösung und nicht wie üblich die beteiligten Adjuvantien. Denn gerade diese Adjuvantien verursachen die meisten Nebenwirkungen.
Neutral heißt, die Studien werden nicht vom Serumhersteller selbst durchgeführt bzw. beeinflusst und die gesamten Ergebnisse werden veröffentlicht. Das Gegenteil ist aber auch gängige Praxis.

Hier noch eine aktuelle Gesprächsrunde von Phönix zum Thema Masern .
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

19

Samstag, 28. Februar 2015, 01:31

Hallo Tanteallround ,

ich habe heute mit einer Freundin, die zugleich Tierärztin ist telefoniert und von ihr eine doch sehr beruhigende Aussage bekommen.
Und das obwohl sie Impfbefürworterin ist.
Eine Impfpflicht ist sehr unwahrscheinlich.
Warum?
Weil sie Geld kosten würde!
Erklärung:
Für Tiere existiert bereits eine Impfpflicht. Um für eventuelle Schäden durch die Impfung aufzukommen, wurde eine Seuchenkasse eingerichtet. Tja und wer bezahlt das? Der Staat.

Dies wäre auch im Falle einer Impfpflicht für Menschen so. Schreibt der Staat so etwas vor, dann muss er auch versichern können, dass es nicht zu Folgeschäden kommt. Das kann er nicht, also muss er sich gegen eventuelle Klagen absichern. Dies geschieht dann durch einen Fond.
Nun, bei der Zahl der Einwohner in ganz D müsste dieser Fond erheblich sein.

Das bekommst du in keiner Haushaltsdebatte durch….

Liebe Grüße
Nadja

20

Samstag, 28. Februar 2015, 11:08


Für Tiere existiert bereits eine Impfpflicht.
?( ?( ?(


Seit wann? In Deutschland gibt es kein Gesetz, das mich zum Impfen meiner Tiere zwingt!
Nette Grüße
Kerstin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kerstin« (28. Februar 2015, 16:38)