Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 9. August 2016, 21:12

Aber diese Antigene (der Viren) und Antikörper (des Immunsystems) entwickeln sich genaus so gut mit eigener Infektion und deren Bekämpfung. Voraussetzung ist natürlich ein intaktes Immun- und Abwehrsystem, und das wird durch jedwede Belastung durch Umweltgifte immer gestört.

So gut wie alle Impfstoffe sind mit Quecksilber, Aluminium u. dergl. angereichert, zu welchem Zweck auch immer. Und diese Belastung ist im Grunde das, was mich noch mehr vor Impfen zurückschrecken läßt.
Da gibts auch die Mehrfachimpfungen (bis zu 6 in einer Injektion!) und das ist völlig widernatürlich. Welcher Organismus steckt sich auf natürlichem Weg gleich mit 6 Erregern an? Das ist nunmal das Immunsystem einfach über Gebühr belastet!
Impfungen werden generell über die Haut in den Organismus gebracht, ein falscher Weg z.B. für alle Erreger, die durch Tröpfchen infiziert werden und dort im Nasen-Rachenraum arbeitet bereits das Abwehrsystem. Aber nicht in der Haut.

Ein kluger Kopf hat mal gemeint: 'Wer gesund ist, braucht keine Impfung, und wer bereits angeschlagen ist, sollte nicht impfen'. Denn nach wie vor sollten nur Kerngesunde geimpft werden, um die Belastung bei Kranken nicht noch weiter zu erhöhen. Nur wird von den Impfherstellern selber festgesetzt, wer nun als krank gilt oder nicht :-(


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

62

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 03:35

Ich halte Impfen schon in einem gewissen Rahmen für sehr sinnvoll. Man sollte es nicht übertreiben, aber wir brauchen eben gewisse Impfstoffe, um möglichst risikoarm zu leben.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 16:27

Impfstoffe und risikoarm ist ein Widerspruch an sich. Du hast hier die Nebenwirkungen ausgeklammert.
Das "brauchen" versucht uns die Pharmaindustrie schon seit Jahrzehnten leider mit beachtlichem Erfolg weis zu machen.
Die Natur kennt viel bessere, vor allem nebenwirkungsfreie Wege. Damit hat der Mensch Millionen von Jahren ohne Impfstoffe überlebt.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Ganodolon

Moderator

Beiträge: 73

Wohnort: Talisay City, Cebu, Philippinen

Beruf: Humangenetiker/-biologe

  • Nachricht senden

64

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 03:04

Moin

Wir Impfen Nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen (ganzer Film)

Dieser Film schildert in einer Stunde und dreißig Minuten, warum Impfen nicht immer eine gute Idee ist, beziehungsweise warum die meisten Impfungen überflüssig und potentiell gefährlich sind. Der Beitrag ist sehr informativ und diskutiert die Kontroverse aufgrund von Fakten und nicht aufgrund von gesundheitspolitischen Ideologien und Hypothesen. Deshalb kommt hier keine Minute Langeweile auf.

Viel Spaß beim Anschauen... :D
Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 795

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 11:26

Hallo Ganodolon,

danke für den Link

ich hab mir den Film angeschaut, ich bin einfach nur schockiert ;(

seit der letzten FSME Auffrischung bei meiner Frau, weiss ich auch aus eigenen Erfahrungen, was das Zeug alles bewirken kann
(sie hatte ab dem Inpfungstag, mehrere Wochen lang, heftigste stechende Kopfschmerzen , welche tlw. im 3 sec. Takt wie Wehen gekommen sind) der Arzt hat das mit anderen Ursachen begründet (Blockade im Nacken) obwohl solche Symptome als Impfnebenwirkungen bekannt sind, wenn man etwas recherchiert X(

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Hallstätter

unregistriert

66

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:31

Ja, schon impfen. Aber nicht zu extrem.

67

Sonntag, 6. November 2016, 23:24

Definitiv impfen

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

68

Montag, 7. November 2016, 02:07

"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

69

Montag, 7. November 2016, 14:02

Definitiv impfen
Das Argument dafür reiche ich nach:


Man sieht hier ganz genau, dass 1963 mit Einführung der Masernimpfung Masern besiegt wurde....
Liebe Grüße
Kaulli

70

Donnerstag, 10. November 2016, 11:00

Hallo zusammen!

@Eva: Die Studie war mir nicht bekannt, allerdings habe mich jetzt auch gegen die Grippeimpfung bei mir und meinem Kind entschieden. Die Gründe: Zum Einen meinte meine Ärztin (tendenziell eher impfkritisch), dass der Impfstoff nur zu 50% wirkt, weil es ganz viele verschiedene Virenstämme gibt. So könnte man sich auch
nicht gegen "die Grippe" impfen lassen, sondern immer nur gegen einen
speziellen Virenstamm.

Zum anderen habe ich im Radio gehört, dass Impfungen das Immunsystem eher schwächen als stärken, gerade bei Kindern (auch meine
Erfahrung bzw. Beobachtung). Manche

@Talisman: Wenn du dich bei deiner Ärztin nicht gut aufgehoben fühlst und einen impfkritischen Arzt suchst, hier gibt es eine Liste nach Postleitzahlen, über die ich auch meine Ärztin gefunden habe: https://www.individuelle-impfentscheidun…che-mainmenu-46

LG Manu

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 795

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 10. November 2016, 18:41

Man sieht hier ganz genau, dass 1963 mit Einführung der Masernimpfung Masern besiegt wurde....


was man sehr gut sieht ist aber auch, dass bereits 10 Jahre vor Einführung der Masernimpfung, sehr stabil nur ca. 0,2 Todesfälle pro 100.000 aufgetreten sind, und wenn bereits in den 50er Jahren nur 0,2 Todesfälle (pro 100.000) ohne Impfung aufgetreten sind, dann frage ich mich schon, wieviel es z.B. 2016 gewesen wären (sicher nochmal deutlich weniger)

es schaut natürlich sehr eindrucksvoll aus, wenn man Zeiten mit schlechterer medizinischer Versorgung und Unterernährung (Kriegs und Nachkriegszeit) mit in die Statistik nimmt , wenn man diesen Bereich weg lässt, ist die Verbesserung so gering, dass man sich schon fragen muß, ob man mögliche Nebenwirkungen durch das Impfen hier überhaupt riskiert, da ja auch die derzeitigen medizinischen Möglichkeiten nicht mit den 50er Jahren vergleichbar sind

wenn diese Verbesserung für jemand relevant wäre (0,2 bei derz. med Stand eher deutlich weniger > auf ~ 0 pro 100.000) dann sollte man auch nicht mit dem Fahrrad fahren, oder noch besser, überhaupt nicht aus dem Haus gehen :D

aber so wird halt mit der Angst Geld gemacht

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

72

Freitag, 2. Dezember 2016, 14:11

Sicherlich, aber denk mal daran, was wäre, wenn die Masern wieder zurückkommen? Wenn niemand geimpft wäre, dann würde sich diese Krankheit wieder stark ausbreiten. Das will hoffentlich niemand.
Es heißt also nicht nur Krankheiten verhindern, sondern auch vorbeugen.

Man nimmt ja schließlich nicht immer nur die Pille danach, falls was passiert, sondern ständig als Vorbeugung. So denke ich auch von den Impfungen. Man sollte darauf achten, dass Krankheiten sich nicht nur vermehren, sondern auch keine Chance haben, wieder Fuß zu fassen.

YingundYanguin

unregistriert

73

Freitag, 2. Dezember 2016, 14:19

Ich weiß nicht genau was ich von dem Thema halten sollte..
Ich finde allen Eltern steht die Entscheidung frei

Eine Bekannte hatte die Gebärmutterhalsimpfungen und die dritte war so
furchtbar schmerzhaft für sie... Sie hat viele Tage danach noch gelitten und dann wurde sie furchtbar krank. Sie hatte einen ganz schlimmen grippalen Infekt

Das stimmt mich nachdenklich

Elke

Meister

Beiträge: 251

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

74

Dienstag, 13. Dezember 2016, 10:42

Hallo,

Zitat

aber denk mal daran, was wäre, wenn die Masern wieder
zurückkommen? Wenn niemand geimpft wäre, dann würde sich diese Krankheit
wieder stark ausbreiten.
was ist so schlimm an Masern? Ich habe sie noch gehabt, genauso wie Mumps und Keuchhusten und Röteln ...

Man kann nicht gegen alles impfen was uns bedroht. Der Körper hat die Fähigkeit, sich selbst zu schützen. Man muss ihm nur von klein an die Möglichkeit geben, sich zu stärken. Das gelingt aber nicht durch Impfungen gegen alles und jedes.

Viele Grüße
Elke