Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

261

Sonntag, 22. November 2015, 09:09

in den USA arbeiten alternative Therapeuten bei Krebs mit Blutspiegeln um die 100 ng/ml, auch leicht darüber. Das hat mir Dr. von Helden auf eine Anfrage von mir zur Auskunft gegeben.
60 ng/ml erscheinen mir eindeutig zu wenig.
Liebe Grüße
Bernd
Es geht aber speziell um das Hodgkin Lymphom und nicht um Organkrebs oder so.
Mir erscheint das auch sehr niedrig, ich halte das nämlich für einen normalen, niedrigen Wert eines gesunden Menschen.

Wir werden sehen, am Dienstag geht ja sehr wahrscheinlich die Chemo weiter. Allerdings bin ich ziemlich erkältet und weiß nicht, ob man da Chemo macht ?(
Nette Grüße
Kerstin

262

Samstag, 28. November 2015, 17:02

Hallo Kerstin

Ich bin in einer ähnlichen Situation, hab mich deshalb extra angemeldet,bei mir ist es kein Morbus Hodgkin sondern ein follikuläres Non Hodgkin Lymphom. Ich habe auch alles mögliche ausprobiert u. eine chemo erstmal abgelehnt.

Ich glaube ich habe alles durch von:


Mein Kontrolltermin war letzte Woche, die Ärztin wollte sofort mit Chemo anfangen, ich mache aber ab Januar erstmal Heilfasten nach Breuss (nachdem ich einen erfolgreichen Bericht eines Lehrers gelesen habe, der genau dieses Lymphom mit dem Heilfasten geheilt hat), vorher werde ich wieder mal Chlordioxidlösung einnehmen (CDS/CDL) u.mit den Kernen weitermachen, hatte sie wegen dem Salvestrol abgesetzt, da beides sich in der Wirkung blockiert, seitdem sind die Lymphome mächtig gewachsen, vor allem der am Hals, was sich auch ab und an durch heftige Kopfschmerzen bemerkbar macht.

Ich hoffe also das ich es noch schaffe, ansonsten ist im Februar Chemo angesagt!

Wie geht es dir momentan? Mich stört am meisten diese Müdigkeit u. Schwäche, kriege kaum mehr was gebacken zuhause!
LG

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

263

Samstag, 28. November 2015, 20:14

Hallo Nadine,

zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum

Für deine Selbsttherapie gibt es neben dem von dir genannten noch weitere alternative Mittel. Sofern es dir möglich ist, kannst du sie ja mit einbeziehen. Je breitgefächerter die Therapie desto besser.
Zu nennen wären:
- Curcumin (Kurkuma/Gelbwurz), Resveratrol (Traubenkerne) und Quercetin (Zwiebeln u.a.) als sekundäre Pflanzenstoffe/Polyphenole;
Auf Grund ihrer gespeicherten Lichtenergie (Photonen/Quanten) können sie die in Krebszellen blockierten Mitochondrien wieder aktivieren (siehe auch Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer)
- Artemisinin (Wermut/Beifuß) - im Handel als Artesunat; Artemisinin setzt ähnlich wie selektive Oxidantien (z.B. MMS-Tropfen) in Krebszellen Sauerstoffradikale frei und zerstört sie damit
- Dichloracetat (DCA) - hemmt den Gärungsprozess in Krebszellen
- Glykoprotein gcMAF

Dr. Douwes beschreibt in einem Beitrag weitere Pflanzen in der Krebstherapie.

Den Hinweis der gegenseitigen Behinderung von Salvestrolen (Phytoalexine) und Amygdalin (bittere Aprikosenkerne - cyanogene Glykoside) findet man nur bei den Entwicklern der Salvestrole. Da Amygdalin auch ein pflanzlicher Abwehrstoff ist und diese Bio-Substanzen nicht isoliert in der Natur auftreten, bin ich bei dieser Aussage etwas skeptisch.

Weiteres Info-Material zu Krebs findest du in meiner Ablage.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

264

Sonntag, 29. November 2015, 20:25


Wie geht es dir momentan? Mich stört am meisten diese Müdigkeit u. Schwäche, kriege kaum mehr was gebacken zuhause!

So ging es mir leider auch und es wurde sogar noch schlimmer als ich ins Krankenhaus bin. Ich musste zur Toilette gebracht und wieder abgeholt werden und das allerschlimmste, selbst den Hintern musste ich mir abputzen lassen, weil nix mehr ging :( Das war mir alles peinlich und ich mag Hilfe eh nicht gerne annehmen, musste es aber zulassen, genau so wie die täglichen Hilfen beim Waschen und Duschen :S

Mittlerweile, nach der 3. Chemo, geht es mir relativ gut und ich bin auch wieder selbständig. Noch nicht ganz fit, aber im Gegensatz zu 2 Monaten vorher ist das überhaupt kein Vergleich! Zurzeit bereue ich es nicht, dass ich doch noch die Chemotherapie gewählt habe, obwohl ich nach wie vor daran glaube, dass es auch für den Hodgkin (und auch Non-Hodgkin) eine Alternative gibt und irgendwann findet die auch jemand!
Nette Grüße
Kerstin

265

Montag, 30. November 2015, 19:31

Hallo bermibs

Danke!!! Das meiste habe ich schon durch, ua. auch Curcuma, statt Resveratrol hatte ich hochdosiertes OPC(Resveratrol u. OPC sollen sich ja auch mit Salvestrole nicht vertragen, warum auch immer???) u. ich habe den ganzen Sommer lang Salate gegessen mit Zwiebel, Knoblauch u. Kräuter. Von Artemisin habe ich auch schon gehört, nur leider fehlt mir das Geld u. die nötige Energie weiter rumzuprobieren. Habe schon etliches durch, auch ayurvedische Kräuter, Spitzwegerich und, da mußte ich kurz mal lachen, habe ich genau wie Kerstin versucht mit KS Stammzellen zu bilden, wir haben wahrscheinlich beide das Buch von Herrn Kühni gelesen!!!

266

Montag, 30. November 2015, 19:37

Hi Kerstin!

Zurzeit bereue ich es nicht, dass ich doch noch die Chemotherapie gewählt habe, obwohl ich nach wie vor daran glaube, dass es auch für den Hodgkin (und auch Non-Hodgkin) eine Alternative gibt und irgendwann findet die auch jemand!


Ja, ich glaube auch das es Alternativen gibt.Hätte ich genügend Geld würde ich eine B17 Infusionstherapie machen bei einer Heilpraktikerin, da gibt es gute Erfolge bei Lymphomen, ist aber leider nicht, lebe momentan von Grundsicherung!

Es ist schlimm wenn man so hilflos ist und auf andere angewiesen, das kann ich gut nachvollziehen.
Schön das es dir was besser geht. Sind die Knoten kleiner geworden von der Chemo?
LG Nadine

267

Montag, 30. November 2015, 19:54

Übrigens war ich heute noch bei der Gynäkologin zur Krebsvorsorge. Die wollte mir gleich einen Termin zur Mammographie ausmachen, den ich dankend abgelehnt habe.Der Lymphknoten unterm Arm ist laut Ultraschallarzt asymetrisch,was wohl merkwürdig ist u. wegen der Nähe zur Brust soll das kontrolliert werden, wenn mal einmal in der Mühle gefangen ist, wollen sie einen nicht mehr rauslassen. Hab jetzt eine Überweisung zum Ultraschall, bin aber noch nicht sicher ob ich hingehen soll.
Was ich auch noch anmerken wollte, dank Einnahmen von CDS habe ich zwar letztes Jahr den Krebs nicht geheilt,aber eine schon länger bestehende chron. Hepatitis hat sich verflüchtigt, außerdem bin ich die Eierstockzysten los geworden, denke mal hauptsächlich durch das ayurvedische Shatavari, wäre doch alles nur so einfach!!!

Versuche mal aufzuzählen was ich bisher eingenommen habe, bzw.tw.auch noch einnehme:
Moringa, Gerstengras, Zeolith, MSM, MMS/CDS, Spirulina, Chlorella, Shatavari u.Neem (ayurv. Kräuter), Spitzwegerich, Homöopathie(mehrere verschiedene Mittel , u.a. Schüssler Salze), Smoothies, grüner Tee, Lapachorindentee, Jiagoluan Tee, kolloidales Silber, Vit. D, Vit. K2, Vit.C, OPC, Salvestrole, Aprikosenkerne..., habe bestimmt noch einiges vergessen!!! :huh:

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

268

Dienstag, 1. Dezember 2015, 07:25

Hallo Nadine
Von Artemisin habe ich auch schon gehört, nur leider fehlt mir das Geld u. die nötige Energie weiter rumzuprobieren.
Artemisin ist Bestandteil der Wermutpflanze (Artemisia absinthium), die kann man in einer Gärtnerei kaufen oder im Internet bestellen, kostet zw. 2 und drei Euro, wenn man keinen Garten hat, kann man sie in einem Topf mit guter Erde (Ton und Steinmehl hinzufügen) setzen.
Hätte ich genügend Geld würde ich eine B17 Infusionstherapie machen bei einer Heilpraktikerin
Vielleicht hilft es auch, Brombeeren, Himbeeren, Trauben, Äpfel, Grapefruit, Zitronen .... mit Kernen zu essen?
Ich persönlich glaube, dass natürliche Kräuter, Wildkräuter und Gewürze bessere Wirkung haben, als getrocknete oder welche in Pillen, Kapseln oder als Infusion, ... diese werden nur mehr beworben, weil sie teurer sind.
Liebe Grüße
Kaulli

mary

Erleuchteter

Beiträge: 372

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

269

Dienstag, 1. Dezember 2015, 12:15

hallo !
letztens hat mir jemand erzählt, das welche gereinigtes petroleum einnehmen, gegen krebs..... hab zuvor noch nie was ghört davon. Wisst ihr da näher bescheid drüber ???? lg. Mary

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mary« (2. Dezember 2015, 12:34)


270

Dienstag, 1. Dezember 2015, 14:05

Zitat von »Nadine«



Hätte ich genügend Geld würde ich eine B17 Infusionstherapie machen bei einer Heilpraktikerin
Vielleicht hilft es auch, Brombeeren, Himbeeren, Trauben, Äpfel, Grapefruit, Zitronen .... mit Kernen zu essen?
Ich persönlich glaube, dass natürliche Kräuter, Wildkräuter und Gewürze bessere Wirkung haben, als getrocknete oder welche in Pillen, Kapseln oder als Infusion, ... diese werden nur mehr beworben, weil sie teurer sind.


Leider ist es nicht so, in einer B17 Infusionstherapie ist das Amygdalin von 3000-5000 Kernen enthalten, soviel kann keiner essen, außerdem gehört noch VitC Hochdosis dazu u. DMSO, alles intravenös, da kannst du noch soviel Beeren u.Kräuter essen, zur Vorbeugung super, aber damit kann man leider keinen Krebs heilen, zumindest den ich habe nicht, denn ich lebe sehr gesund, bin seit Jahren Vegetarierin, Krebs habe ich trotzdem bekommen, es ist ein Irrglaube das dies nicht passiert, wenn man nur gesund lebt. Ich rauche nicht, trinke nicht, außer ab u. zu mal ein Glas Wein u.versuche mich überwiegend Bio u.vollwertig zu ernähren,wie gesagt auch schon vor der Erkrankung, die, zumindest in meinem Falle, wie ich glaube psychisch bedingt ist.

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

271

Dienstag, 1. Dezember 2015, 19:35

.... sehr gesund, bin seit Jahren Vegetarierin,...
Wenn du MIlchprodukte isst, würde ich die auch mal hinterfragen, ich halte sie nicht für gesund, auch nicht in Bioqualität.
ist das Amygdalin von 3000-5000 Kernen enthalten, soviel kann keiner essen, außerdem gehört noch VitC Hochdosis dazu
ich weiß nicht, ob wirklich viel immer gut ist.
Ich halte die Natur immer noch für die beste Medizin, aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Liebe Grüße
Kaulli

272

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 11:07


Es ist schlimm wenn man so hilflos ist und auf andere angewiesen, das kann ich gut nachvollziehen.
Schön das es dir was besser geht. Sind die Knoten kleiner geworden von der Chemo?

Die Knoten sind kleiner geworden. Auch das Lymphödem wird besser, da die Lymphe wieder selbst abfließen kann.
Vom Endstadium habe ich mich weit entfernt, aber wie es wirklich aussieht, kann man nur mit CT sagen und da bekommt mich keiner mehr rein ;(
Nette Grüße
Kerstin

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 796

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

273

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 11:09

denn ich lebe sehr gesund, bin seit Jahren Vegetarierin, Krebs habe ich trotzdem bekommen, es ist ein Irrglaube das dies nicht passiert, wenn man nur gesund lebt. Ich rauche nicht, trinke nicht, außer ab u. zu mal ein Glas Wein u.versuche mich überwiegend Bio u.vollwertig zu ernähren,wie gesagt auch schon vor der Erkrankung, die, zumindest in meinem Falle, wie ich glaube psychisch bedingt ist


vor wenigen Tagen ist leider mein Schwiegervater mit 78J. an Krebs verstorben (Magen) er war vorher immer topfit, hat vor 3 Monaten noch längere Radtouren bis 70km gemacht, im Winter war er immer Ski Fahren, Stress hatte er auch keinen, von der Ernährungsseite war sicher nicht alles optimal da er letztes Jahr Probleme mit Übersäuerung hatte (bereits Gichtsymptome) das ging aber nach einigen Einschränkungen wieder weg, ev. hatte das schon Auswirkungen auf den Magen, ich weiss es nicht, und es nützt jetzt auch nichts mehr, da er sich in den vielen Jahren wo ich ihn kannte (über 30J) eigentlich immer gleich ernährt hat (normale Hausmannskost) wäre es eigentlich auch nicht als Grund plausibel

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (2. Dezember 2015, 11:28)


274

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 11:12


Ja, ich glaube auch das es Alternativen gibt.Hätte ich genügend Geld würde ich eine B17 Infusionstherapie machen bei einer Heilpraktikerin, da gibt es gute Erfolge bei Lymphomen, ist aber leider nicht, lebe momentan von Grundsicherung!


Dazu hatte ich nix gefunden bzw. nützt es bei Lymphomen und Leukämie nicht. Die € 7000,- kann man sich sparen, auch wenn man sie hat.

Es ist eben ein Unterschied, ob man Organkrebs oder Systemkrebs hat. Mittelchen gibt es viele, aber leider nicht für uns und das meiste das auch hier im Thread empfohlen wird, nützt uns nix :(
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

275

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:35

Hallo Mary,

letztens hat mir jemand erzählt, das welche gereinigtes petroleum einnehmen, gegen krebs..... hab zuvor noch nie was ghört davon. Wisst ihr da näher bescheid drüber ????

Mit dieser Thematik habe ich mich auch schon einmal beschäftigt, habe auch drei Artikel auf meiner Seite liegen. Nach meinem Verständnis wirkt gereinigtes Petroleum ähnlich wie die MMS-Tropfen, also selektiv oxidativ und kann damit Krebszellen angreifen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

276

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 21:16

Hallo Nadine,

denn ich lebe sehr gesund, bin seit Jahren Vegetarierin, Krebs habe ich trotzdem bekommen, es ist ein Irrglaube das dies nicht passiert, wenn man nur gesund lebt. Ich rauche nicht, trinke nicht, außer ab u. zu mal ein Glas Wein u.versuche mich überwiegend Bio u.vollwertig zu ernähren,wie gesagt auch schon vor der Erkrankung, die, zumindest in meinem Falle, wie ich glaube psychisch bedingt ist.

Die Ursachen für Krebs sind sehr vielschichtig und haben nach meiner Auffassung nichts mit psychischen Faktoren zu tun.
Du sprichst die "gesunde Ernährung" an. So lange sie nicht evolutionsbasiert (artgerecht) ist, werden da immer Mängel auftreten, die sich über die Jahre summieren. Nach der Evolution sind wir Frugivoren und keine Omnivoren, also mit geringem tierischen Anteil (nicht Null!!!) und vor allem alles!!! naturbelassen. Das realisiert heute kein Mensch mehr. Je weiter wir uns davon entfernen, desto höher wird die Krebsgefahr.

Hinzu kommen Umwelt-, Ernährungs- und Medzinbelastungen, die uns permanent mit Schwermetallen und anderen Giften vollstopfen. Das beginnt schon mit den unsäglichen Impfungen im Babyalter.

Die wichtigsten Faktoren für Krebs sind Mikronährstoffmangel (falsche Ernährung), Übersäuerung (falsche Ernährung) und Belastung mit Schwermetallen und Giften. Hinzu kommt noch chronischer Vitamin-D-Mangel durch fehlende Supplemente. Das bringt auch Dr. Heinrich Kremer in seinem Buch "Die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin" zum Ausdruck.
Entscheidend ist dabei die nachhaltige Störung der Zellsymbiose mit den Mitochondrien. Hier liegt auch der Ausgangspunkt für Krebs. Bei Zellteilung schützt sich die zu diesem Zeitpunkt empfindliche Zelle vor Schäden durch freie Radikale (Atmungskette in den Mitochondrien) durch Deaktivierung der Mitochondrien und Rückkehr zu ihrer ursprünglichen Energieversorgung Zuckervergärung. Nach Abschluss der Zellteilung werden die Mitochondrien wieder durch Lichtsignale (Photonen) aktiviert und die Energieversorgung läuft wieder über die Mitochondrien.
Durch o.g. Störungen kann das Aktivierungssignal ("Kurzschluss im Photonenschalter") ausbleiben und die Zelle bleibt in der Zuckervergärung gefangen. Bekommt sie dann noch das Signal zur schnellen Zellteilung (ähnlich wie Embryonalstadium/Trophoblasten, Wundheilung), ist eine Krebszelle geboren.

Zur Vorbeugung müssen deshalb alle Faktoren Berücksichtigung finden, nicht nur die Ernährung:
- weitestgehend artgerechte Ernährung (mikronährstoffreich), damit verbunden ein basischer Körperhaushalt
- Supplementierung von ausreichend Vitamin D für einen Blutspiegel um 80 ng/ml; Untersuchungen in den USA belegen eine sehr hohe Prophylaxewirkung bei diesem Spiegel. Es gibt ein nachgewiesenes Nord-Süd-Gefälle bei Krebs im Zusammenhang mit Vitamin D.
- Ausleitung von Schwermetallen/Aluminium und Entgiftung - Erstentgiftung und permanente Entgiftung (z.B. Chlorellaalge und Alpha-Liponsäure)
- Aufnahme von sekundären Pflanzenstoffen in die Ernährung/Supplementierung, die mit ihrer gespeicherten Lichtenergie in der Lage sind, dauerhaft abgeschaltete Mitochondrien wieder zu aktivieren. Dazu gehören unter anderem Curcumin (Kurkuma), Resveratrol (Traubenkerne) und Quercetin (Zwiebeln).
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

277

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 23:41

Hallo Nadine,

bezüglich psychischer Faktoren muss ich meine Auffassung revidieren, da sich diese Faktoren auch auf die Physis auswirken können.
Psychischer Dauerstress produziert genau wie physischer Dauerstress nitrosativen Stress im Körper (zuviel NO). Dieser nitrosative Stress wirkt sich wiederum sehr negativ auf die Mitochondrien und ihre Energieproduktion aus. Nitro-Stress macht krank und kann Krebs begünstigen. Insofern gibt es eine Verbindung zwischen Psyche und Krebs.

In dem Zusammenhang möchte ich noch den oxidativen Stress als besondere Auswirkung von Mikronährstoffmangel (Mangel an Antioxidantien) erwähnen, da auch er die Funktion der Mitochondrien stark beeinträchtigt.

Meine Überlegungen gehen auch dahin, dass sich dass gängige und gefährliche Missverhältnis zwischen den Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 begünstigend auf Krebs auswirken kann. Zum einen ist Omega 3 ein sehr wichtiger Bestandteil der Mitochondrien und zum anderen fördert die Omega-6-Dominanz ein permanentes Entzündungsverhalten, da der entzündungshemmende Gegenspieler Omega 3 fehlt.
Ich schätze, dass bei einem hohen Anteil der Menschen, die sich nach eigener Auffassung gesund ernähren, Omega 3 trotzdem chronische Mangelware ist.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

278

Freitag, 4. Dezember 2015, 02:31

Liebe Kerstin,

ich habe mich wirklich sehr gefreut zu lesen, dass es Dir besser geht.
Ich kann verstehen, dass Du Bedenken vorm CT hast.
Ich hab die Röhre auch gehasst ...brrrr.
Mir hat man damals gesagt, das PET sei insgesamt nicht ganz so bedenklich, was die Strahlung betrifft, als das CT, aber da gehen die Meinungen wohl auch auseinander. Ich hab auch öfter mit meinen Ärzten diskutiert, wie viel CT denn nötig ist...aber wenn man das schon vorher wüsste, gäbs so was wie CT etc wohl erst gar nicht, da mans nicht bräuchte.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung

279

Freitag, 4. Dezember 2015, 02:36

Hallo Nadine,
Dir natürlich auch alles Gute. Man hat soweit ich weiß gerade beim Non-Hodgkin-Lymphon auch Glyphosat als möglichen Auslöser im Blick. Aber wenn Du Dich ohnehin biologisch ernährst, wird es daran wohl bei Dir nicht liegen.
Ich hatte ein Hodgkin-Lymphon und habe meines Erachtens auch immer gesund gelebt, kein Rauchen, kein nichts. Ich war eher als Gesundheitsapostel der Familie bekannt...und dann das ! Naja, ich schätze mal das geht vielen so.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 796

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

280

Freitag, 4. Dezember 2015, 11:08

Hallo

In meinem Buch "Krebszellen mögen keine Sonne" von Prof. Spitz, werden eine Summe von Faktoren als mögliche Auslöser für Krebs genannt.

Vitamin D Mangel und die fehlende artgerechte Ernährung und der explodierende Zucker bzw. Kohlehydratkonsum (30% Anstieg von 1983-1999) sind zwei Hauptfaktoren, aber auch Stress, Alkohol, Nikotin, fehlende Bewegung, zu wenig Omega 3 werden als Faktoren genannt

das Buch zeigt recht eindrucksvoll, dass die Sonne (und damit Vit.D) einen enormen Einfluß in allen Stadien der Krebsentstehung hat, das zeigen einige Studien sehr gut, bei denen das klimatische Nordsüdgefälle mit einbezogen wird

Zitat aus dem Buch
Mithilfe von ursprünglichen Bestandteilen einer artgerechten Ernährung (zum Beispiel Mikronährstoffe wie Antioxidantien) oder verschiedenen speziellen Fetten werden Teile des Stoffwechsels - darunter auch die Zuckervergärung - in den Krebszellen beeinflusst. Fehlen diese Substanzen und findet sich Zucker im Übermass in unserem Körper, wird die Krebsentwicklung gefördert.

Schränken wir den Zuckerkonsum auf ein sinnvolles Maß ein und führen die erforderlichen Mikronährstoffe wieder gezielt zu, lässt sich zum Beispiel der Stoffwechsel in den Krebszellen so steuern, dass diese Zellen ihre Energie wieder durch Verbrennung gewinnen müßen und so der Tumor sich nicht weiter ausbreiten kann. Oder es kommt gar zu einer Sensiblisierung bis dahin resistenter Krebszellen für die Strahlen- und Chemotherapie

Zitatende

viele Faktoren hat man nicht im Griff (Umweltgifte, Arbeitsstress, Strahlungen unserer Technikwelt usw.) aber man kann doch einiges tun (bessere Ernährung, Bewegung, ausreichend Erholungszeiten und Schlaf, Zufuhr wichtiger Mikronährstoffe und Vit.D usw.)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher