Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

281

Freitag, 4. Dezember 2015, 11:44


Ja, ich glaube auch das es Alternativen gibt.Hätte ich genügend Geld würde ich eine B17 Infusionstherapie machen bei einer Heilpraktikerin, da gibt es gute Erfolge bei Lymphomen, ist aber leider nicht, lebe momentan von Grundsicherung!

Dazu hatte ich nix gefunden bzw. nützt es bei Lymphomen und Leukämie nicht. Die € 7000,- kann man sich sparen, auch wenn man sie hat.

Es ist eben ein Unterschied, ob man Organkrebs oder Systemkrebs hat. Mittelchen gibt es viele, aber leider nicht für uns und das meiste das auch hier im Thread empfohlen wird, nützt uns nix :(


Kerstin googel mal nach der Heilpraktikerin Regina Rose, ich setz den Link mal ein, da gibt es eine PDF über ihre Erfolge mit B17 Infusionen, darunter ist auch was über Lymphdrüsenkrebs. Ich hatte sie mal angeschrieben, sie meint gerade da sind Erfolge von 90% zu verzeichnen.
http://b17-vitamin.de/wp-content/uploads…lpraxisRose.pdf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (4. Dezember 2015, 21:03) aus folgendem Grund: Doppelte Zitate entfernt


282

Samstag, 5. Dezember 2015, 15:24


viele Faktoren hat man nicht im Griff (Umweltgifte, Arbeitsstress, Strahlungen unserer Technikwelt usw.) aber man kann doch einiges tun (bessere Ernährung, Bewegung, ausreichend Erholungszeiten und Schlaf, Zufuhr wichtiger Mikronährstoffe und Vit.D usw.)


Mittlerweile weiß man eigentlich, dass der Krebs ca. 20 Jahre braucht, bis er diagnostiziert werden kann. Die wenigsten haben aber vor 20 Jahren schon so auf ihre Gesundheit geachtet, wie sie es heute machen. Auch hat man damals noch der Pharmaindustrie, den Ärzten und der Lebensmittelindustrie geglaubt ;(
Nette Grüße
Kerstin

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

283

Montag, 7. Dezember 2015, 11:12

Mittlerweile weiß man eigentlich, dass der Krebs ca. 20 Jahre braucht, bis er diagnostiziert werden kann.


ja, wird so sein, es gibt auch Ansichten dass der Körper Krebs schon einige Male selbst im Laufe des Lebens geheilt hat , und dass die Kenntniss vom Krebs (Diagnose) auch sehr verschlimmernd wirken kann (von der Psyche und man gerät natürlich auch dann in die Pharmamühle)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

284

Montag, 7. Dezember 2015, 21:37

Hallo Kerstin,

bei den 20 Jahren habe ich so meine Zweifel. Krebsgewebe ist in der Regel schnell wachsendes Gewebe, ausgelöst durch rasche Zellteilung.
In bestimmten Phasen braucht auch der gesunde Körper diese rasche Zellteilung und Zellen mit Zuckervergärung.
Das wären zum einen Embryos, die im Anfangsstadium auch anaerobe, sich schnell teilende Zellen haben. Das sind die Trophoblasten. Sie sind im Wesentlichen mit Krebszellen identisch und ohne sie wäre eine Geburt in nur 9 Monaten gar nicht möglich.
Das gleiche trifft auch auf Wunden zu. Zur schnellen Wundheilung schalten die angrenzenden Zellen auf Zuckervergärung und schnelle Zellteilung um. Sie sind in diesem Stadium quasi Krebszellen. Nach Abschluss der Wundheilung schalten sie wieder in den normalen aeroben Zustand zurück. Ohne diesen Mechanismus wäre auch Wundheilung nicht möglich bzw. würde ewig lange dauern.

Die 20 Jahre kommen mir eher wie eine Schutzbehauptung der Schulmedizin vor.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

285

Dienstag, 8. Dezember 2015, 00:07

Wenn das mit dem Krebs und seinen vielen Arten so einfach wäre, man genau wüsste wann, wie, wo er sich durch was entwickelt, wäre die Heilung bestimmt auch einfach. Ist es aber leider nicht und gerade bei den Alternativen wird zu viel "empfohlen", was zwar bei Krebs A gut wirkt, aber bei Krebs B böse Auswirkungen haben kann und Krebs C völlig egal ist!

Meinen Krebs hatte ich schon mindestens 1,5 Jahre vor der Diagnose und als es diagnostiziert wurde, war es Anfangsstadium. Wie lange er davor unbemerkt gewachsen ist, wissen nur die Götter ?(
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

286

Samstag, 19. Dezember 2015, 20:31

Krebs im Allgemeinen

Nicht jeder Krebskranke hat seine Krankheit durch seine ungesunde Lebensweise und Ernährung selbst verschuldet. Mit dieser Auffassung tut man den Betroffenen meiner Meinung nach unrecht.

Zitat von »Maikom«
Ich habe mich gesund ernährt, habe selbst Obst und Gemüse angebaut, kein Niktotin, kein Alkohol, keine Drogen. Ausgewogene Ernährung ohne viel Fleisch. Trotzdem bekam ich Morbus Hodgkin und nun willst du mir verkaufen, ich war zu blöd mich zu ernähren ? Das ist nicht die ganze Wahrheit warum Leute Krebs kriegen

Hallo Maik,
"ausgewogen" ist ein Begriff, denn jeder anders definiert. Obst und Gemüse fällt auch nur dann wirklich ins Gewicht, wenn es frisch und roh verzehrt wird, fernab jeder industriellen Verarbeitung. Wie ich schon schrieb, heißt für mich ausgewogen zu mindestens 90 % vegan und bei tierisch vorrangig Fisch (kein Schwein, Geflügel nur ohne Haut und Fett u.a.).
Aber trotz dieser Ausgewogenheit gibt es bedeutsame Nahrungskomponenten, die objektiv zu kurz kommen. Dazu zähle ich insbesondere die Omega-3-Fettsäuren, die auch in der Krebsprophylaxe eine Rolle spielen.
Diesbezüglich ist die mediterrane Ernährung eine sehr gute Variante zur Krebsprophylaxe, wenig bis kein Fleisch, viel frisches Obst/Gemüse und reichlich pflanzliche Fette (Olive, Omega 3).

Ich habe mich mit den aufgeführten Zitaten und den Aussagen von Kerstin zur langjährigen Entstehung von Krebs beschäftigt. Dabei bin ich zu der Auffassung gelangt, dass die Omega-3-Fettsäuren eine Schlüsselrolle spielen.

Bei der Ernährung geht es nicht um individuelle Schuldzuweisung sondern um das Fehlen einer fundierten Aufklärung der Menschen.
Ich wage die Behauptung, dass bei "gesunder und ausgewogener Ernährung" die Omega-3-Fettsäuren trotzdem zu kurz kommen.
Es gibt Studien, die belegen, dass ein hoher Omega-6-Anteil das Krebsrisiko fördert und im Gegenzug ein hoher Omega-3-Anteil dieses senkt. Der Körper braucht beide, aber im Verhältnis 1:1.

Die Begründung ist einfach. Die Zellatmung, also Aufnahme von Sauerstoff in die Zelle für die Mitochondrien, kann nur mit Omega 3 in den Zellwänden/Membranen erfolgen. Fehlt Omega 3 oder ist nicht genügend vorhanden, so "erstickt" die Zelle und schaltet zur Erhaltung der Energieversorgung in den Urmodus "Zuckervergärung ohne Sauerstoff" um. Diese Zellen sind die Vorstufe von Krebs, die viele Jahre existieren können ohne in ein aggressives Wachstum zu verfallen.
Zur Umkehrung dieses Prozesses sind demnach zwei Faktoren wichtig:
- ausreichende Sauerstoffversorgung der Zellen über Omega 3
- Aktivierung der abgeschalteten Mitochondrien (siehe Zellsymbiosetherapie)

Der Omega-3-Status ist damit ein entscheidender Faktor neben vielen, der die Funktion der Mitochondrien wegen Sauerstoffmangel in den Zellen erheblich einschränkt und dadurch die Basis für Krebs schafft.

Das zunehmende Krebsgeschehen beruht nach meiner Auffassung deshalb im hohen Maße auf einer fortwährenden Verschiebung des Verhältnisses der beiden Fettsäuren zu Ungunsten von Omega 3. Verhältnisse von 1 : 40 sind leider keine Seltenheit mehr.

Ich habe in den letzten Tagen einiges Material dazu zusammengetragen - Omega 3 allgemein und Omega 3 und Krebs.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

287

Samstag, 19. Dezember 2015, 22:15

Zur Umkehrung dieses Prozesses sind demnach zwei Faktoren wichtig:
- ausreichende Sauerstoffversorgung der Zellen über Omega 3


Hallo Bernd

ich habe erst kürzlich Berichte gelesen (Thema Krebsheilung) welche in Richtung Sauerstoffanreicherung gehen , allerdings ist das Mittel (organisches Germanium) bei uns verboten , ich hatte mir auch ein Video ein Heilpraktikerin angehört , allerdings wirkte das nicht seriös auf mich

habt ihr schon mal was darüber gehört ?

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

288

Sonntag, 20. Dezember 2015, 12:15

Hallo Manfred,

von organischem Germanium habe ich schon gehört und mich heute einmal im Web umgesehen. Es gibt durchaus Hinweise, dass diese Verbindung die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessern kann, auch weitere positive Wirkungen hat.

Es gibt aber mit der Pangamsäure(inoffiziell Vitamin B 15) eine weitere biologische Substanz, die die Sauerstoffversorgung wesentlich unterstützen kann.

Diese beiden Substanzen können zwar unterstützen, die dauerhafte Basis kann aber nur eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Omega 3 bilden. In diesem Zusammenhang ist auch ein basischer Körperhaushalt zu nennen, da eine Übersäuerung zusätzlich die Sauerstoffversorgung der Zellen verschlechtert.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

289

Sonntag, 20. Dezember 2015, 21:04

Hallo Bernd

danke für die Info, das ist sehr interessant , von der Pangamsäure habe ich zwar noch nichts gehört , aber von der positiven Wirkung von Aprikosenkernen habe ich gelesen (enthalten ja viel davon) hier sind darüber sehr positive Berichte, allerdings nennt man es hier B 17 oder Amygdalin bzw. Laetrile

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

290

Sonntag, 20. Dezember 2015, 21:20

Hallo Manfred,

hier liegt ein kleines Missverständnis vor. Pangamsäure (Vitamin B15) und Amygdalin/Laetril (Vitamin B17) sind zwei unterschiedliche also nicht identische Substanzen. Sie kommen allerdings beide in den bitteren Aprikosenkernen vor, dabei mehr B17 als B15.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

291

Montag, 21. Dezember 2015, 00:22

danke für die Info, das ist sehr interessant , von der Pangamsäure habe ich zwar noch nichts gehört , aber von der positiven Wirkung von Aprikosenkernen habe ich gelesen (enthalten ja viel davon) hier sind darüber sehr positive Berichte, allerdings nennt man es hier B 17 oder Amygdalin bzw. Laetrile

mfG Manfred
Da es in meinem Thread um das Hodgkin Lymphom geht, sollte erwähnt werden, dass Aprikosenkerne bei mir zu einem RASANTEN Wachstum geführt hatten!

Wie ich es bereits schon schrieb ... Krebs ist nicht gleich Krebs und einiges kann großen Schaden anrichten!
Nette Grüße
Kerstin

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

292

Montag, 21. Dezember 2015, 09:59

Wie ich es bereits schon schrieb ... Krebs ist nicht gleich Krebs und einiges kann großen Schaden anrichten!


ja , das hab ich auch gelesen, in Heilpraktikerschulen werden auch verschiedene Therapiearten je nach Krebsart angegeben

Bernds Angaben interessieren mich mehr in Bezug Vorbeugung allgemein
(Omega 3 usw.)

dieser Beitrag in Bernds Linkliste ist besonders interessant, da ich mich schon ein wenig mit der Materie beschäftigt habe (ketogene Ernährung, Fischöl, Hanföl, Kokosöl, Leinöl usw.)

aber ev. willst du in deinem Thread lieber nur in Bezug zu deinem Krebs Beiträge haben, dann wäre es besser wenn wir einen eigenen Thread starten (z.B. Krebsvorbeugung usw.)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

293

Montag, 21. Dezember 2015, 10:31

Hallo Kerstin,

du hast ja Recht. Verliere aber bitte nicht aus dem Blick, dass Chemotherapie keine Ursachen von Krebs beseitigen kann, auch nicht bei Morbus Hodgkin.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

294

Montag, 21. Dezember 2015, 13:53

du hast ja Recht. Verliere aber bitte nicht aus dem Blick, dass Chemotherapie keine Ursachen von Krebs beseitigen kann, auch nicht bei Morbus Hodgkin.
Liebe Grüße
Bernd
Das verliere ich nicht aus dem Blick. Ganz bestimmt nicht ;)
Bis jetzt reicht mir aber Moringa und Vitamin D3. Das sollte auch in Zukunft reichen, hoffe ich

Noch habe ich die Chemo nicht überlebt, habe immer noch meine Zweifel :D Zwei mal muss ich noch antreten und dann werden wir sehen. Mein Problem (Platzangst, Lebendig begraben) mit dem CT besteht zwar immer noch, aber mein Oberarzt wird mir eine leichte Schlafspritze geben, damit die ihre Untersuchung machen können.
Die brauchen aber gar nicht glauben, dass die das dann alle 3 Monate machen dürfen :rolleyes:
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

295

Montag, 21. Dezember 2015, 17:51

Hallo Kerstin,

beziehe nach Möglichkeit unbedingt Omega 3 mit ein. Die Mengen aus dem Moringablattpulver dürften nicht ausreichen.
Zur Absicherung kannst du ja bei deiner nächsten Untersuchung den Omega-3-Index bestimmen lassen. Er sollte zwischen 8 und 12 Prozent liegen, meines Erachtens eher zu 12 tendieren.

Ich habe gerade das Online-Labor Cerascreen.de in Schwerin angeschrieben, ob sie diesen Test durchführen. Dieser Wert interessiert mich brennend ;) Er ist nicht gerade preiswert, meine HA wollte dafür 80 oder 100 € haben.
In Anbetracht deiner Erkrankung sollte es für den Arzt eigentlich keine Schwierigkeit sein, den Test gegenüber der KK zu begründen.
Du kannst ihn ja einmal über den Zusammenhang aufklären :rolleyes: Gute Zellatmung über Omega 3 = gut funktionierende Mitochondrien = schlechte Voraussetzungen für Krebszellen
Ganz liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kaulli

Meister

Beiträge: 213

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

296

Montag, 21. Dezember 2015, 21:57

Da es in meinem Thread um das Hodgkin Lymphom geht, sollte erwähnt werden, dass Aprikosenkerne bei mir zu einem RASANTEN Wachstum geführt hatten!
Liebe Kerstin,
was mich interessieren würde, woher weisst du, dass die Aprikosenkerne zum rasanten Wachstum geführt haben?

Lg Kaulli
Liebe Grüße
Kaulli

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

297

Dienstag, 22. Dezember 2015, 19:23

Hallo,

Dieser Wert interessiert mich brennend

Es gehört zwar nicht direkt zum Thema, möchte aber die Omega-3-Problematik mit Testmöglichkeiten abschließen. Das Labor Cerascreen führt diesen Test bisher nicht durch. Dafür habe ich zwei andere im Web gefunden:
Omegametrix GmbH für 68 €
LifeExtension Europe für 54 €
Ich habe beim ersten bestellt.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

298

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 08:33

Da es in meinem Thread um das Hodgkin Lymphom geht, sollte erwähnt werden, dass Aprikosenkerne bei mir zu einem RASANTEN Wachstum geführt hatten!
Liebe Kerstin,
was mich interessieren würde, woher weisst du, dass die Aprikosenkerne zum rasanten Wachstum geführt haben?

Lg Kaulli
Steht doch in meiner Antwort. Ich hatte es getestet. Und wenn nach 3 Tagen bereits ein wahnsinniger Wachstum zu spüren und sehen ist und sich sonst nichts geändert hat, kann es nur daran liegen ;)

Das traf übrigens auch auf den Heilpilz und Natron zu
Nette Grüße
Kerstin

299

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 09:03

beziehe nach Möglichkeit unbedingt Omega 3 mit ein. Die Mengen aus dem Moringablattpulver dürften nicht ausreichen.

Danke, ich werde jetzt direkt recherchieren ;)
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 039

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

300

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 15:49

Hallo Kerstin,

ich habe gerade mit einem der beiden Entwickler des "HS Omega-3-Index", Prof. Dr. Clemens von Schacky, telefonisch gesprochen, da ich keine Nachricht auf meine Bestellung bekam. Er ist auch der Betreiber der Seite Omegametrix GmbH.
Mein Set ist bereits unterwegs ;)
Das "HS" bei der Bezeichnung steht für die Entwickler Harris und von Schacky.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Zurzeit sind neben Ihnen 5 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

5 Besucher