Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Januar 2015, 18:39

Erkältet durch zu gesunde Ernährung?

Hallo,
in den letzten Jahren hat sich bei mir ein "Phänomen" entwickelt, dass ich bisher nicht erklären konnte.

Im Zeitraum 2007 - 2009 habe ich meine Ernährung grundlegend in Richtung mehr vegan und naturbelassen umgestellt. Zusätzlich habe ich diese Ernährung mit einigen Nahrungsergänzungsmitteln erweitert. So unter anderem mit einem nach meiner Auffassung qualitativ hochwertigen und natürlichen Multivitamin aus den USA.

Vor dieser Zeit hatte ich im Winter meine regelmäßigen Erkältungen (ein/zwei), die in der Regel mit einem Schnupfen begannen und sich auf die oberen und unteren Atemwege ausbreiteten.
Seit zwei/drei Jahren habe ich auch meine Erkältung (so wie gerade jetzt :( ), aber jetzt fast ausschließlich in den unteren Luftwegen (Luftröhre). Die oberen Luftwege/Nasennebenhöhlen sind nicht betroffen.
Ich dachte immer, mit meiner Mikronährstoffversorgung (z.B. Vitamin C 3 g, Blutspiegel Vit. D über 70 ng/ml u.e.m), Bewegung an frischer Luft, sportliche Betätigung, Sauna u.a. müsste mein Immunsystem eigentlich fit sein.

Durch die Beschäftigung mit der Zellsymbiosetherapie bin ich jedoch auf einen anderen Aspekt gestoßen, den ich einmal genauer unter die Lupe nehmen möchte.
Es wird ja vielfach von der Gefährlichkeit von Stickstoffmonoxid (NO) im Körper geschrieben, was ja auch richtig ist. Aber genau so braucht der Körper dieses Molekül ganz dringend in der richtigen Konzentration. So für das Zusammenziehen und Entspannen von Blutgefäßen, Bronchien und dem Darm. Es ist Signalgeber in Zellen und den Mitochondrien, steuert Entzündungsprozesse, gehört zur Blutgerinnung, ist wichtig für das Nervenwachstum und die -reifung und zerstört als Teil des Immunsystems Bakterien, Pilze und Parasiten.

Und genau bei dem letzten Teil "Immunsystem" wurde ich stutzig. Der Körper "entsorgt" ja überschüssiges NO über die Atmung und somit hat dieses NO in den Atemwegen auch eine immunologische Schutzfunktion.

Hier beginnt mein Dilemma. Im Körper ist Vitamin B12 der direkte Gegenspieler zu NO. Es ist das Mittel der Wahl, um nitrosativen Stress (zu viel NO) abzubauen (bis 2.000 µg). Mein Multi enthält 1.000 µg B12 (DGE 3 µg!!!).
Mein Verdacht geht deshalb in die Richtung, dass ich zu wenig NO im Körper habe und die Konzentration in der Ausatemluft für eine Immunabwehr nicht ausreicht.
Ich werde auf jeden Fall eine NO-Messung der Ausatemluft durchführen lassen. Dr. Bodo Kuklinski gibt in seinem Buch "Mitochondrientherapie - die Alternative" einen Referenzbereich von 10 - 15 ppb an. Schulmedizinische Quellen gehen natürlich höher (bis 25), aber auch weiter nach unten (5 ppb).

Wenn sich mein Verdacht bestätigen sollte, so gibt es im Prinzip zwei Alternativen. Die erste wäre die Reduzierung der direkten B12-Zufuhr (z.B. Halbierung auf 500 µg), was natürlich auch eine Reduzierung der anderen Mikronährstoffe des Multi zur Folge hätte :wacko:
Oder ich erhöhe die NO-Zufuhr über die Aminosäure Arginin als direkten Vorläufer für NO.

Soweit meine Gedanken zu diesem "Phänomen".
Habt ihr dazu vielleicht noch andere Ansatzpunkte oder andere Erklärungen?
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. Januar 2015, 08:57

http://www.tcmwerkstatt.at/beschwerdebil…erkaeltung.html

Aus Sicht der TCM
liegt eine energetische Schwäche vor, die die Abwehrenergie betrifft, bzw. ein schwaches Qi von Lunge oder schwaches Yang von Milz und Niere. Auch Schleim und Feuchte Hitze tragen zum Geschehen bei.

http://www.wellnessworldbusiness.com/New…5c94c871.0.html

Ernährung als Heilmittel. Eines der wichtigsten Heilmittel in der chinesischen Medizin ist die Ernährung. Der Arzt kann unterstützend mit chinesischen Heilkräutern, die individuell verordnet werden, sowie Akupunktur den Behandlungserfolg beschleunigen. Es ist jedoch schwierig, eine generell schlechte Ernährung rein durch Kräutertherapie und Akupunktur auszugleichen. Als generell immunschwächend gelten in der TCM folgende Nahrungsmittel und Essgewohnheiten:
...
...
- Rohkost kurz vor dem Essen: kühlt das Magen-Qi ab und kann in weiterer Folge zu Nahrungsstagnation führen.
...
...
Liebe Grüße
Avalonis

3

Montag, 19. Januar 2015, 10:24

Es ist jedoch schwierig, eine generell schlechte Ernährung rein durch Kräutertherapie und Akupunktur auszugleichen.

Was ist an Bernds Ernährung denn schlecht?

Ich persönlich halte Vegan NICHT für Gesund! Selbst vegetarisch schafft man es nicht, oder nur schlecht, sich ohne zusätzliche Mittel Gesund zu ernähren. Rohkost ist leider auch nicht für jeden geeignet. Aber was ist denn nun WIRKLICH Gesund?
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Montag, 19. Januar 2015, 23:45

Hallo Sabine, hallo Kerstin,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Mit der TCM habe ich mich noch nicht intensiv beschäftigt, sehe sie aber als eine beachtenswerte und sensible alternative Medizinrichtung mit sehr langer Erfahrung. Zum Glück betrifft es bei mir keinen chronischen (allergischen) Schnupfen noch die Lunge selbst. Es ist ja fast ausschließlich die obere Luftröhre (Brustkorb). Und das ein, höchstens zweimal im Winter. Also nichts Chronisches.
Rohkost esse ich teilweise ausschließlich zu Mittag. Das möchte ich aber auch nicht ändern :S
Bei der Ernährung insgesamt sind wir uns vollkommen einig. Daran kann es eigentlich nicht liegen.

Bei dem Wort "vegan" denken die meisten Menschen an 100 %. Und da hast du Recht Kerstin, dass das nicht zu "100 %" gesund ist. Die Natur kennt keine 100 %. Jede Ernährung ist vom Typ her eine Mischform mit verschiedenen Schwerpunkten. Und ich sehe den menschlichen Schwerpunkt in der veganen Ernährung, nämlich als Frugivore ("Früchtefresser") mit einem geringen tierischen Bedarf (ca. 10 % - meine Einschätzung). Es gibt prinzipiell keinen Mikronährstoff, der nicht aus dem Pflanzenbereich abgedeckt werden kann. Es ist in der Regel eine Frage der qualitativen und quantitativen Verfügbarkeit.
Daneben gibt es einzelne Mikronährstoffe, die ich nur über Supplemente in ausreichender Menge aufnehmen kann. Dazu zähle ich Vitamin D, die Omega-3-Fettsäuren, Coenzym Q10 und die Alpha-Liponsäure.

Um noch einmal auf das komplizierte und sensible Gleichgewicht des Körpers zurückzukommen. Heute habe ich bei Dr. Kuklinski noch eine interessante Passage gefunden:
"Für den Atemtrakt ist NO ein besonders wichtiger Faktor. Einerseits ist er als Infektionsschutz gegen Bakterien erwünscht. Die antimikrobielle NO-Wirkung nutzt der Körper z. B. im Nasenraum. Hier liegt bei Gesunden die NO-Konzentration 5- bis 10-fach höher als in der ausgeatmeten Luft. Auch im Bronchialtrakt ist aus diesem Grund der NO-Gehalt erhöht. Infektionen induzieren in Abwehrzellen zusätzlich eine starke NO-Freisetzung: bis zu 30-fach gegenüber den Vorwerten.
...
Doch immer kann mit Vitamin B12 gegen zu viel NO vorgegangen werden."

Ich habe heute schon Kontakt zu einer Pulmologin zur Messung des NO-Wertes aufgenommen. Mit einem Privat-Rezept (ca. 20 €) kann ich sofort ohne Warteliste aufkreuzen :whistling:
Jetzt brauche ich aber nicht zu gehen, da durch die Entzündung der Luftröhre die Werte von Haus aus erhöht sind. Ich brauche ja den "Normalzustand" (gesund) :D
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

5

Dienstag, 20. Januar 2015, 11:47



Bei dem Wort "vegan" denken die meisten Menschen an 100 %.

Ich denke bei Vegan eigentlich an Extremisten, denen alles egal ist, Hauptsache nichts tierisches verwenden ;(
Nette Grüße
Kerstin

6

Dienstag, 20. Januar 2015, 16:24

Multis schädigen die Schleimhäute

Hallo Bernd!
Multivitaminpräparate schädigen die Schleimhäute, besonders die Intima der Arterien und Venen aber auch die feinen Alveolen der Lunge. Unter normalen Essbedingungen würde kein Mensch so viele unterschiedliche Vitamine zu sich nehmen, weil sie natürlicherweise in keinem Nahrungsmittel vorkommen. Deswegen wird von vernünftigen Medizinern ja auch eine abwechslungsreiche Kost empfohlen. Möglicherweise erhöht sich durch die dauerhafte Einnahme von Multis auch das Schlaganfallrisiko, denn eine geschädigte Intima läd das Blut zum Anhaften und Verklumpen ein.
Eine gelegentliche sog. Erkältung schadet eher nicht, es wird damit auch hinausbefördert, was an Staub und Sonstigem eingeatmet wird.
Mit Holunderblütentee oder Thymiantee oder Lindenblütentee und viel Wasser trinken kannst Du Dir Linderung verschaffen.
Bei den 1. Erkältungssymptomen kannst Du Dir auch Metavirulent s.c. spritzen oder Ferrum phosphoricum Tr./ Ferrum phosphoricum comp. einnehmen. Mitten in einem Infekt hat dies nur keine besondere Wirkung mehr.
Mit freundlichen Gruß von Zaunreiterin

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Januar 2015, 22:43

Hallo Zaunreiterin,

vielen Dank für deine Infos.
Würden wir uns ausschließlich naturbelassen ernähren, dann könnten wir (ich) tatsächlich auf einige Ergänzungen verzichten. Dann bleibt aber immer noch dir Frage, was ist überhaupt drin bei den überzüchteten Pflanzen? Und da bin ich mir nicht so sicher und gehe lieber auf sicher :rolleyes:
Unbestritten bleibt die gesunde Ernährung die Basis. Aber werden denn Menschen zum Beispiel im Seniorenheim gesund ernährt? Wieviel Sonne und damit Vitamin D bekommen sie? Hier liegt leider vieles im Argen. Deshalb empfehlen auch verantwortungsvolle Orthomolekularmediziner gerade Menschen im fortgeschrittenem Alter ein hochwertiges Multivitamin. Schon allein durch die geringere Nahrungsmenge nehmen sie automatisch weniger Mikronährstoffe auf. Sie brauchen aber mehr als in jungen Jahren, da die Resorbtion schlechter ist.

Hast du eventuell Quellen für deine ersten Aussagen? Das würde mich einmal interessieren, da es mir neu ist und bei Burgerstein dazu nichts steht.

Mit einem Schnupfen könnte ich ja leben, aber die jährlichen Hustenattacken sind einfach nur lästig X(
Heute habe ich mir bei meiner HÄ Schüssler Salze (Globuli) geben lassen.

Homöopathisch habe ich auch etwas in petto, habe es aber zu spät zum Einsatz gebracht: oscillococcinum. Das hatte mir ein Arbeitskollege empfohlen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

8

Mittwoch, 21. Januar 2015, 11:46

Unter normalen Essbedingungen würde kein Mensch so viele unterschiedliche Vitamine zu sich nehmen, weil sie natürlicherweise in keinem Nahrungsmittel vorkommen.

Moringa oleifera!
Alles drin, natürlich und Lebensmittel ;)

Bei den Multivitaminen meinst du bestimmt synthetisch hergestellte, oder?
Es gibt aber auch einige, die einen natürlichen Ursprung haben
Nette Grüße
Kerstin

9

Mittwoch, 21. Januar 2015, 13:21

Pro und Contra über Multis

Hallo Bernd und alle Interessierten!

Kerstin hat recht, ich meine alle chemisch - synthetischen Präparate. Moringa schätze ich sehr, auch für unsere Dobermänner.
Vor mehreren Jahren hatte ich auch Multis als Ergänzung eingenommen, mir gingen zuerst die Haare aus, dann litt ich unter zunehmenden Durchfällen. Eine angeborene Autoimmunerkrankung verschlimmerte sich drastisch, es folgte der 1. Schlaganfall.
Ausserdem musste ich mich ständig räuspern.
Leider hatte ich die Warnsignale des Körpers nicht richtig gedeutet und ich war zu unkritisch.
Nun nehme ich täglich 1 Teel. Moringa ein und esse unterschiedliche Keimsprossen, die nur so von Vitalstoffen strotzen.
Vit. B 12 spritze ich ca. alle 6 Wochen s.c. Meine Ernährung besteht nur aus veganer Kost, abwechselnd alles , was saisonal und bio angeboten wird. Ich fühle mich gut.
Über sachlich fundierte Berichte bzgl. der Supplementierung von Vitaminen gibt das Internet nicht mehr viel her. Werde weiter in unserem Bücherwald suchen.
Hier ein paar Links:
www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesun…_aid_19055.html

www.med1.de/Forum/Immunsystem/556706

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten…hlaganfall.html

www.neurologie-neuer-wall.de

www.dr-kuklinski.info/publikationen/gefä…naehrstoffe.pdf

Das Heft Ökotest vom 09. März 2012 hat auch lesenswerte Beiträge.

Übrigens: unsere ergraute Dobermannhündin ( 10 Jahre alt ) ist durch die Einnahme von Moringa wieder nahezu schwarz geworden, man sieht und spürt ihr das Alter nicht an.
Eine weitere Abhandlung über das Prohormon D suche ich noch raus, es wird etwas dauern, der Bücherwald ist so dicht.
Für mein Dafürhalten ist es richtig, bestehende Mängel, solange sie bestehen, auch mal synthetisch auszugleichen. Die Warnhinweise: -- ,, Die Einnahme von Vitaminpräparaten ersetzt eine gesunde Lebensweise nicht." -- ist ja ernst zu nehmen. Leider steht nicht dabei, was die Einnahme solcher dann ersetzt. Der Umkehrschluss: --,, Eine gesunde Lebensweise ersetzt die Einnahme von Vitaminpräparaten." --, steht auf keinem Beipackzettel.
Persönlich lasse ich mir aber von niemandem Mangel suggerieren. Das Geschäft mit der Angstmacherei scheint sich für die pharmazeutischen Betriebe zu lohnen, die Pillen gehen ja gut über den Tresen. Über eine abwechslungsreiche Kost holt sich der Körper das, was er gerade verwerten kann von selbst aus der Nahrung. Das gilt aber nicht für Menschen mit Nahrungsverwertungstörungen.
Über die Beköstigung in den Altenheimen hast Du recht, Bernd. Aus Erfahrung als Pflegende, kann ich nur bestätigen, dass das Essen meist aus Totgekochtem, Undefinierbarem und geschmacklich Ungeniessbarem besteht. Die älteren Menschen tendieren dazu, eher leichbekömmliche ins Süssliche gehende Speisen zu bevorzugen, ähnlich, wie bei kleinen Kindern. Oft mögen die Menschen aber auch nicht mehr so richtig essen und werden trotzdem dazu angehalten.
Mit freundlichen Grüßen Zaunreiterin

10

Mittwoch, 21. Januar 2015, 19:19

Ich wollte mal fragen, in welcher Form es Moringa eigentlich gibt. Ich habe es als Tee gesehen.

Inge
similia similibus curentur

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 21. Januar 2015, 19:22

Es ist jedoch schwierig, eine generell schlechte Ernährung rein durch Kräutertherapie und Akupunktur auszugleichen.

Was ist an Bernds Ernährung denn schlecht?

Ich persönlich halte Vegan NICHT für Gesund! Selbst vegetarisch schafft man es nicht, oder nur schlecht, sich ohne zusätzliche Mittel Gesund zu ernähren. Rohkost ist leider auch nicht für jeden geeignet. Aber was ist denn nun WIRKLICH Gesund?

Das ist aus den angeführten Links zitiert und nicht meine Meinung über Bernds Ernährung.
Liebe Grüße
Avalonis

12

Mittwoch, 21. Januar 2015, 20:49

Nachtrag Vit. D

Hallo Bernd,
hier noch etwas zum Nachlesen, wenn Du magst.
www.gaed.de/merkblaetter
Merkblatt Sonnenlicht und Vit. D

Hauptsache Gesund MDR Informationsmaterial vom 22.03.2012 - - wieviel Nahrungsergänzung braucht der Mensch?

In unserer Hausbibliothek habe ich das Werk von Friedrich Husemann (Das Bild des Menschen als Grundlage der Heilkunst, 2. Band Zur Pathologie und Therapie, Jahrgang 1956, Verlag Freies Geistesleben ) gefunden, in dem über die prophylaktische Gabe von Vit D. bei Kindern zu lesen ist. M.E. sind die Ergebnisse nicht unbedingt auf Erwachsene übertragbar. Dennoch kann ich die Literatur unbedingt zum besseren Verständnis der allgemeinen Zusammenhänge der Vit. D - Synthese sehr empfehlen.
Mit Gruß Zaunreiterin

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 21. Januar 2015, 22:23

Hallo Zaunreiterin,

das GAÄD-Merkblatt zu Vitamin D überzeugt mich nicht. Diese Gesellschaft lehnt ja wie die DGE eine generelle Supplementierung von D in den Wintermonaten ab. Die Begründungen entsprechen nicht dem neusten Erkenntnisstand in diesem Bereich. Ein Absinken in den Wintermonaten wird als "normal" eingestuft, da offensichtlich keine Mangelsymptome eintreten. Die sind aber gerade bei D so vielschichtig und zum Teil auch unspezifisch. Auch wird nicht gesagt, dass die Wintersonne kein Vitamin D bringt. Ein Vergleich kann nur mit unserem "Stammgebiet" Afrika und nicht mit unserem "Wanderziel" Mitteleuropa durchgeführt werden. Und da gibt es ganzjährig hochstehende, D-intensive Sonne.
Die Ausführungen sind nach meiner Auffassung nicht stimmig.

Ein Literaturtipp meinerseits wären die Bücher von Dr. Bodo Kuklinski und von Dr. von Helden.

Noch ein paar Anmerkungen zu deinem vorhergehenden Beitrag (den hatte ich heute schon einmal geschrieben und verschwand beim Absenden im Nirwana 8| )
Auch Chiasamen ist eine sehr gutes natürliches Multi 8)

Wurde bei deinen Erkrankungen der Zusammenhang mit Inhaltsstoffen aus dem Multi geprüft? Die Vielfalt kann ich mir in dieser Verbindung nur schwer vorstellen.
Die Stichworte Schlaganfall, Autoimmunerkrankung und vollvegan machen mich nachdenklich. Wieviel Fett ist in deiner Ernährung enthalten? Vegan heißt nicht automatisch gesund. Zucker und Weißmehl sind auch vegan aber nicht gesund.
Die alte These "wenig Fett = viel Gesundheit" ist äußerst gefährlich bis tödlich (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall). Wir brauchen sehr viel Fett. Neuste Erkenntnisse gehen bis 50 % bei den drei Hauptenergieträgern. Entscheidend ist nur, dass wir die richtigen Fette essen. Obenan steht Omega 3 aber auch mehrfach gesättigte Fette wie Kokos oder Palm.
Tierische Fette (außer Butter) sind absolut außen vor (Schwein, Geflügel), schon allein wegen dem hohen Arachidonsäuregehalt.

Auch bei Autoimmunerkrankungen spielt Omega 3 eine besondere positive Rolle. Hier würde ich dir zusätzlich zur Zellsymbiosetherapie raten.

Bei den Links ist nach meiner Auffassung nur der von Dr. Kuklinski ohne Beeinflussung von Big-Pharma. Dieser Aufsatz liegt schon einige Jahre auf meiner Seite ^^ Das Wort "Gefährlichkeit" ist ja sarkastisch gemeint und der Beitrag räumt mit der Verdummung durch Pharma auf.
Focus und Ärztezeitung sind mir zu pharmalastig und mit Med1 habe ich persönliche Erfahrungen. Der Betreiber (Dr. und Schulmediziner vom Feinsten) duldet keine "abweichlerischen" Meinungen (z.B. MMS - wurden gnadenlos gelöscht) und hat mich als "aufmüpfigen" User dauerhaft gesperrt.

Der Umkehrschluss "Eine gesunde Lebensweise ersetzt die Einnahme von Vitaminpräparaten" ist nicht haltbar. Da gibt es so viele Variablen, die man nur mit einem dicken Portemonnaie bestimmen kann. Wer legt den täglichen Bedarf fest? Wie und wie oft wird der Spiegel bestimmt? Wer trägt die Kosten? Mache ich es selbst oder renne jedes mal zu meinem Arzt? Wie ist der aktuelle Mikronährstoffgehalt unserer täglichen Lebensmittel? Die Liste lässt sich fortsetzen.
Hier braucht man gangbare Wege, die auch bezahlbar sind. Dazu rechne ich die Bestimmung der wichtigsten Blutwerte zweimal im Jahr (hier unbedingt Vit. D), eine generelle Supplementierung von Vitamin D, Omega 3, Coenzym Q10 und Alpha-Liponsäure. Alles weitere nach eigenem Gusto. Hier gehe ich persönlich auf Nummer sicher (lieber mehr als zu wenig) :S
Bisher habe ich nur gute Erfahrungen gemacht mit Ausnahme meines Verdachtes (zuviel B12?).

Das Mikronährstoffe als Supplemente Geld kosten ist Fakt. Aber es gibt zwei große Unterschiede. Mit patentierten Medikamenten und Behandlungen macht Big-Pharma wesentlich mehr Gewinn als durch NEM. Das bekommen wir ja gar nicht mit, da zweitens diese Supergewinne über die KK laufen, die NEM aber auf den eigenen Geldbeutel schlagen. Und genau das nehmen wir meistens nur wahr und vergessen, dass wir monatlich KK-Beiträge für Big-Pharma bezahlen.
Aufpassen sollte man natürlich, dass man nicht Abzockern auf den Leim geht und die sitzen meistens in Deutschland, angefangen bei unseren lieben Apotheken, einem Dr. Hittich und vielen anderen.
Nur einmal ein Vergleich: ein Gramm Alpha-Liponsäure (in Deutschland apothekenpflichtig!!!) kostet in einer Online-Apo ca. 72 Cent und bei Amazon (EU-Lieferant) ca. 22 Cent. In der Apo vor Ort legt man noch mehr hin.

Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (31. Januar 2015, 22:50)


Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 22. Januar 2015, 08:58

Um den genauen individuellen Bedarf und auch den "Heil"-Weg heraus zu finden, schwöre ich auf Kinesiologie.
Oft sind es scheinbar völlig banale Dinge, die Großes bewirken.
Was nützt das schönste, schnellste, teuerste Auto, wenn eine kleine Schraube oder ausreichend Sprit fehlt und es dann nicht fährt.
Liebe Grüße
Avalonis

15

Donnerstag, 22. Januar 2015, 14:01

Ich wollte mal fragen, in welcher Form es Moringa eigentlich gibt. Ich habe es als Tee gesehen.

Inge
Blattpulver, Kapseln, Tabs und Tabletten, Tee (gemahlen und ganze Blätter)

Ich suche immer wieder mal das Internet durch, ob man die Blätter nicht auch endlich frisch bzw. tiefgekühlt kaufen kann. Bisher wurde ich leider noch nicht fündig, dabei würde ich Moringa lieber frisch essen als Tabs und Pulver zu verwenden :S
Nette Grüße
Kerstin

16

Donnerstag, 22. Januar 2015, 17:40

Danke für die Rückmeldung

Hallo Bernd!
Dein Hinweis über die Wichtigkeit des richtigen Fettes in der Ernährung ist m.E. sehr angebracht. Selbst habe ich die Erfahrung gemacht, dass Rohkostgemüse mit Leinöl angerichtet besser bekömmlich sind, als mit anderen Ölen. Zum Kochen nehme ich Kokosöl.
Da ich ein ausgesprochenes Leckermaul bin, ist Öl ( bio und kaltgepresst ) als Geschmacksträger für mich unverzichtbar. Mengenmäßig halte ich mich nie an Verzehrempfehlungen. 1. wiege ich nie ab, 2. wer weiss schon, wieviel gerade für das Leckermaul Zaunreiterin gut ist.
Nun hoffe ich, dass Du mit Deiner Vitalstoffzufuhr auf der richtigen Seite bist.
Solltest Du Dir Über die Höhe der Vit. B 12 - Zufuhr unklar sein, kannst Du ja immer noch den Methymalonsäuretest durchführen lassen.
Unsere Heilpraktikerin empfiehlt den Urintest, er sei zuverlässiger. Selbst kann ich es nicht beurteilen. Blut- und Urintestwerte weichen deutlich voneinander ab.
Liebe Grüße von Zaunreiterin

17

Donnerstag, 22. Januar 2015, 18:52


Auch Chiasamen ist eine sehr gutes natürliches Multi 8)


Ist aber leider nicht so vollwertig wie Moringa, das ja nicht nur (fast) alle Vitamine und Mineralien enthält, sondern auch noch 18 Aminosäuren.

Ich weiß, ich nerve mit meinem Moringa. Ich schäme mich auch :D , aber ich habe noch kein natürliches Mittel gefunden, dass wirklich so viel auf einmal enthält und für wirklich kleines Geld erhältlich ist! Dass es mir und meinen Hunden guttut, kann ich leider nur schreiben und nicht zeigen :wacko:
Nette Grüße
Kerstin

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 22. Januar 2015, 22:34

Hallo,
meine B12-Werte wurden schon mehrfach bestimmt. Dabei lagen sie regelmäßig über den Referenzwerten. Deshalb ja auch meine Vermutung, über die nur ein NO-Test Klarheit bringen kann.
B12 (ECLIA): 715 ng/l (Referenz: 191 - 663)
B12 (aktives): > 128 pmol/l (Referenz 50 - 128 )
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (23. Januar 2015, 13:40) aus folgendem Grund: Unbeabsichtigtes Smiley entfernt


Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

19

Freitag, 23. Januar 2015, 12:06

Jetzt muss ich eine, vielleicht dumme, Frage stellen:
Du beziehst deine Präparate aus den USA.
Ich verbinde USA inzwischen mit gentechnisch verändert und Giftdüngung. Ebenso mit fragwürdigen Produktauszeichungen - Stichwort TTIP, Qualität.
Wie sicher bist du dir im Bezug darauf?
Liebe Grüße
Avalonis

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

20

Freitag, 23. Januar 2015, 13:58

Hallo Sabine,
eigentlich recht sicher. Der Hersteller von meinem Multi "Source Naturals" trägt das Bio-Siegel. Das ist zwar auch noch keine Garantie. In den USA gibt es aber auch entsprechende Lebensmittelkontrollen, so dass sich die Hersteller auch keine Tricks auf Dauer leisten können. Der Markt ist im Gegensatz von Deutschland offen und der Konkurrenzdruck entsprechend hoch, der zu Qualität zwingt. Und das entsprechende Kundenspektrum sieht auch mehr auf Qualität und gesunde Ernährung.

Was du anführst, zielt auf den "Normalbürger" ab, der sich um gesunde Ernährung keinen Kopf macht und alles isst, was auf den Teller kommt. Und das ist die große Masse, wo Lebensmittelindustrie, allen voran Monsanto richtig mit ihren Giften verdienen können.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher