Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 21. Januar 2015, 08:44

Chronische Rhinitis

Hallo Forum

Ich stehe auf die alternative Heilmethode, wenn sie mit der Schulmedizin ergänzt werden kann.

Ich (65) leide seit 6 Jahren unter dieser elenden chronischen Rhinitis.
Dauernd Schleim im Rachen, der zum Räuspern und Schlucken zwingt, vor allem Morgens und Abends.
Das ist nach einer sehr starken Erkältung im März 2009, in Europa nie weggegangen.

Habe viel darüber gelesen und bisher nichts brauchbares gefunden. So wie es ausschaut, bin ich nicht der einzige, der darunter leidet.

Vor 3 Jahren, im 2012 habe ich begonnen etwas dagegen zu unternehmen.
Vorweg: Bisher hat noch nichts geholfen.

- Allergietests
- Diverse Antibiotika, jeweils über einen Monat
- Septoplasty: Nasenscheidewand richten, Knochen von Brüchen entfernen.
Seither habe ich keine laufende Nase mehr, nur noch vor allem Morgens und Abends, nur eine Seite verstopft.
Kann befreiter Atmen, aber Schleim im Rachen, wie vor der OP. Manchmal hilft nichts mehr anderes als Nasenspray.

- Anschliessend nahm ich diverse starke Antibiotika, wegen Vogelgrippe, Koliabakterieller Entzündung, mit Prostatavergrösserung und allem drum und dran. Auch diese Antibiotika hatten keinen Einfluss.

- Seit 10 Tagen nehme ich Täglich Zyrtec 10mg und Spirulina 2g. Mal sehen was das bringt. Ich werde wenn gewünscht, über Erfolg/Misserfolg berichten.

ANMERKUNG.
Allergisch, Pollen oder Hausmilben oder so kanns nicht sein
Klimatisch kanns auch nicht sein, da ich in Thailand lebe, da herumreise und zu unterschiedlichen Jahreszeiten für 3-6 Wochen in Europa bin und die Probleme überall gleich sind.


Hat jemand auf diesem Gebiet sehr gute Erfahrungen und wirklich gute Tipps?

Mit bestem Dank
René

2

Mittwoch, 21. Januar 2015, 19:40

Meistens machen Antibiotika viel kaputt, unter anderem auch die Darmflora. Entgiften ist wichtig. Ich habe das nach Dr. Klinghardt gemacht, mit Bärlauch, Koriander und Chlorella-Algen. Meine Ernährung habe ich auf Bio-Produkte umgestellt, um die Belastung mit Herbiziden, Pestiziden und Fungiziden drastisch zu senken. Der Schwerpunkt meiner Ernährung liegt auf Obst, Gemüse (als selbstgepresster Saft oder gedünstet) und Nüssen, aber ich esse alles andere auch (sprich: auch Nudeln, Ei, Fleisch und Wurst, auf jeden Fall Kartoffeln). Milch ist ebenfalls ein "Schleimbilder", also drastisch reduzieren.

Ich hatte in den Nasennebenhöhlen eine chronische Entzündung. Die Ärztin verordnete Kortisonspray. Hat super funktioniert! Die Nase war vollkommen frei. Einen Tag, nach dem ich das nebenwirkungsreiche Spray wieder abgesetzt hatte, war die Entzündung wieder da. Nun nehme ich seit einigen Wochen Astaxanthin in Kapselform ein, von der Alge hergestellt. Diese Substanz ist nebenwirkungsfrei. Wenn der Körper ausreichend entgiftet ist, hört die Schleimspur im Rachen hoffentlich auf.

Inge
similia similibus curentur

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Januar 2015, 20:34

Hallo René,
Spülungen mit Emsersalzlösungen sind bei Nasennebenhöhlenproblemen auch hilfreich.
Auch wenn du im Süden lebst, solltest du mal deinen D-Spiegel prüfen lassen. Er sollte über 40, besser über 60 ng/ml liegen.
Spirulina kannst du ruhig auf 5 Gramm (auch mehr) erhöhen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Januar 2015, 09:03

Meistens machen Antibiotika viel kaputt, unter anderem auch die Darmflora. Entgiften ist wichtig. Ich habe das nach Dr. Klinghardt gemacht, mit Bärlauch, Koriander und Chlorella-Algen. Meine Ernährung habe ich auf Bio-Produkte umgestellt, um die Belastung mit Herbiziden, Pestiziden und Fungiziden drastisch zu senken. Der Schwerpunkt meiner Ernährung liegt auf Obst, Gemüse (als selbstgepresster Saft oder gedünstet) und Nüssen, aber ich esse alles andere auch (sprich: auch Nudeln, Ei, Fleisch und Wurst, auf jeden Fall Kartoffeln). Milch ist ebenfalls ein "Schleimbilder", also drastisch reduzieren.

Ich hatte in den Nasennebenhöhlen eine chronische Entzündung. Die Ärztin verordnete Kortisonspray. Hat super funktioniert! Die Nase war vollkommen frei. Einen Tag, nach dem ich das nebenwirkungsreiche Spray wieder abgesetzt hatte, war die Entzündung wieder da. Nun nehme ich seit einigen Wochen Astaxanthin in Kapselform ein, von der Alge hergestellt. Diese Substanz ist nebenwirkungsfrei. Wenn der Körper ausreichend entgiftet ist, hört die Schleimspur im Rachen hoffentlich auf.

Inge

Gute Basis, gute Einstellung!
Genau so :)
Wenn du eine Entzündung aufgrund von "Fehlbesiedelung" hast, könnten Senföle gut helfen. Die töten so ziemlich alles, was uns schädigt. Es gibt ein Fertigprodukt in der Apotheke: Angocin
Liebe Grüße
Avalonis

5

Donnerstag, 22. Januar 2015, 18:26

Ich habe eine Theorie, dass der Körper versucht, über den Rachen und die Nase Gifte loszuwerden. Der ganze Spuk mit dem Schleim ist nämlich in dem Augenblick vorbei, wo man ausreichend entgiftet hat.

Inge
similia similibus curentur

6

Donnerstag, 22. Januar 2015, 18:27

Avalonis, meinst du Fehlbesiedlung im Rachen und der Nasenschleimhaut oder im Darm? Oder beides?

Inge
similia similibus curentur

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

7

Freitag, 23. Januar 2015, 18:53

Senföle konzentrieren sich am stärksten im HNO-Bereich und in der Blase.
Liebe Grüße
Avalonis

8

Dienstag, 24. Februar 2015, 17:49

Ich habe hierzu noch einen link gefunden, der allerdings auf Englisch ist. Es ist aber nur eine Liste geeigneter Hausmittel, also vielleicht nicht so schwer zu verstehen.

http://eatlocalgrown.com/article/13812-h…tuffy-nose.html

Inge
similia similibus curentur

9

Dienstag, 24. Februar 2015, 22:06

Isst du milcheiweißfrei?
Ist Candida nachgewiesen?
Ist Histaminintoleranz nachgewiesen?

10

Donnerstag, 26. Februar 2015, 19:57

Candida habe ich ganz sicher derzeit. Ich arbeite daran. Kuhmilch gibt es nur als Klecks im Tee. Mit der Entgiftung hat für mich die rinnende Nase aufgehört. Meine Ärztin hat mich noch nicht gesehen, seit ich diese ganzen Veränderungen vorgenommen habe. Das hat noch Zeit.
similia similibus curentur

11

Freitag, 27. Februar 2015, 13:06

Dann würde ich mal sagen, ist Candida daran schuld... ist er ja z.B. auch bei chronischer Sinusitis (habe ich)...

Am besten isst du viele Kräuter (täglich!), vor allem OREGANO, Thymian, Petersilie, Basilikum, Zimt (aber nicht Kassia), nicht erhitzten KNOBLAUCH, Rosmarin, Kurkuma.

Vitamin C und Zink sind auch Pflicht... Candida verbraucht diese! Auch Magnesium ist keine schlechte Wahl.

Du solltest kein Öl ins Feuer gießen mit Zucker oder Weißmehl, Hefe, falschen Verdauungskombis (z.B. rohes Obst mit anderer Nahrung), Säften etc.

Iss fettarm! An Fett nur ein wenig natives Kokos- und Olivenöl.
Logischerweise auch keine Fertigprodukte mit schlechten Fetten und/oder Zucker.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lotti« (28. Februar 2015, 16:35)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

12

Freitag, 27. Februar 2015, 22:36

Hallo Lotti,

warum um Himmels Willen bist du so für fettarmes Essen? ?(
Das ist absolut nicht gesund und hat mit "Candida-Vertreibung" nichts zu tun.
Hier zwei Beiträge von Dr. Feil zu diesem Thema:
Fettschlau statt fettarm
Wieviel Fett braucht der Mensch wirklich?
Wir brauchen alle Fette, nur keine tierischen (außer Butter) ^^
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

13

Samstag, 28. Februar 2015, 16:43

Candida grows on fat!

Hi Bernd,

weil Fett im Blut Candida nährt!! Das hab ich auch nicht wahrhaben wollen, aber wer ein ganz gutes Körpergespür hat, nimmt das auch wahr - z.B. bildet der Candida, der ja systemisch, also im ganzen Körper ist, lokal stärkeren Befall aus (z.B. Scheidenpilz). Und nicht nur ich berichte, dass er mit weniger Fett verschwindet!
https://www.youtube.com/watch?v=3onB1cstK88
https://www.youtube.com/watch?v=ggGknFTjiGw
https://www.youtube.com/watch?v=jI1gN_NQSvY

Fette lagern sich um die Blutzellen und verhindern damit den Nährstofftransport. Candida kommt ja, um etwas zu tun - nämliches dieses Fett dort wieder abzubauen. https://www.youtube.com/watch?v=hbWOT-xKDbk

Ich kenne die Schlauheiten der Feilschen Fraktion, das ist alles nichts Bahnbrechendes oder Neues, hab ich selbst alles jahrelang geglaubt, gelebt und verbreitet - und für den Gesunden ist das auch alles korrekt und funkionabel.

Aber wer mit Candida im pathologischen Maß befallen ist, der ist eben nicht gesund. Man sollte halt auch ein bisschen mit Kohlenhydraten und Fetten "simultan" fahren, d.h. wenn ich mehr Fette esse, muss ich mit den KH runter und umgekehrt. Von beidem viel oder sogar zuviel ruft immer irgendwelche Pathogene auf den Plan, die den Überschuss auffressen müssen (und das ist nun mal Candida).

Ich selbst habe LCHF und sogar ketogen gegessen - und Candida blühte damit auf, oder wie sonst erklärst du dir meine erhöhten Werte unter dieser Ernährung...

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

14

Samstag, 28. Februar 2015, 20:11

Candida wird vom Körper geduldet, weil sie Schwermetalle wie Hq binden.
Liebe Grüße
Avalonis

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

15

Samstag, 28. Februar 2015, 22:23

Das sehe ich ähnlich. Candida ist wie viele Mikroorganismen Dauergast im Körper, auch mit wichtigen Funktionen. Er darf nur nicht durch ein falsches Milieu überhand nehmen. Und das falsche Milieu wird durch ein Übermaß an raffinierten Kohlenhydraten und tierischem Eiweiß geschaffen. Oder anders ausgedrückt, der Körper ist/wird übersäuert. Diese Übersäuerung versucht der Körper auch mit Hilfe dieser Mikroorganismen wie Candida zu überwinden, was natürlich auch negative gesundheitliche Begleiterscheinungen hat.
Bei einem basischen Körper treten diese Mikroorganismen nicht in den Vordergrund, sie wirken dann nur "insgeheim".
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

16

Sonntag, 1. März 2015, 15:22

Chronische Rhinitis - ständiges Niesen & Nase läuft

hallo zusammen,

ich hab schon einiges hier im forum und im inet zu chronischer rhinitis gelesen.
aber leider nicht vernünftiges zu meinem problem.

hier etwas zu meiner person:

  • ich reise oft nach südamerika (in der wärme geht es mir meistens besser)
  • seit etwa 2 jahren hab ich starke chronische rhinitis
  • das zeigt sich vor allem, wenn ich temperatur schwankungen erlebe (ganz heftig wird es wenn es kalt wird)
  • ich muss seeeeeeehr viel niesen und meine nase läuft ohne ende (durchsichtiger schleim, manchmal gelb)
  • ich ernähre mich recht gesund: viel obst, gemüse, wenig fleisch & weismehl produkte.


ich hab das gefühl dass es immer schlimmer wird. ich versuch mich viel zu bewegen und gesund
zu essen. aber das hilft irgendwie nicht.

was das ganze verstärkt: stress. wenn ich dann noch stress hab, dann hörts überhaupt nicht mehr auf.
ich werd von der ganzen nieserei & nase putzen richtig fertig.

wenn der stress nicht abnimmt und ich mir gedanken über meine ganzen projekte mach, dann schlägt sich der schleim auf
meine lunge aus. ich bekomm dann für kurze zeit richtig hustattacken. errinnert mich an keuchhusten. das hab ich dann vor allem abends, wenn mein körper nicht mehr kann.

ich fasse das ganze mal für mich so zusammen:

  • ich bin vor allem gegen kälte allergisch
  • ich reagier besonders, wenn ich mich schlecht ernähre (weismehl ist ganz schlimm)
  • ich reagier noch akuter, wenn ich stress hab und meine nerven angegriffen sind


was ich mache:



  • vermeide kälte
  • sport
  • gesunde ernährung
  • ich versuch stress zu vermeiden :-)



aber ich muss trotzdem niesen und die hustenattacken werden auch nicht weniger.

habt ihr irgendeine idee was ich da machen kann? irgendetwas natürliches (ich mag keine chemie)?

ich wäre über jeden tipp sehr dankbar!

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

17

Montag, 2. März 2015, 22:30

Hallo Fernandez,

erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum :thumbup:

Doch jetzt zu deinen Sorgen. "Gesunde Ernährung" ist ein sehr dehnbarer Begriff, jeder versteht etwas anderes darunter. Ausgehend davon, dass wir als Menschen Frugivoren und keine Omnivoren sind, definiere ich das wie folgt:
Überwiegend vegan (ca. 90 %) und maximal naturbelassen, also weit ab von der gängigen Industrienahrung mit ihrem hohen tierischen Anteil.
Damit kannst du aber nicht alles abdecken, vor allem Vitamin D nicht. Kennst du deinen aktuellen Blutspiegel von 25D (ng/ml)? Vitamin D ist ein entscheidendes Hormon für unser Immunsystem. Der Spiegel sollte idealerweise über 60 ng/ml liegen.
Auch Omega 3 kommt als wichtiger Faktor meistens viel zu kurz. Hier sind reichlich kaltgepresstes Leinöl bzw. Fischölkapseln angebracht ( 2 - 4 Gramm EPA/DHA = 6 - 12 Gramm Fischöl).
Alles andere ist über die naturbelassene Ernährung möglich.

Bei den Therapien würde ich dir eine Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (mind. 15 Gramm Natriumascorbat und mehr) empfehlen. Als Hausmittel regelmäßige Emsersalzspülungen (Vollspülung, nicht nur Spray).
Als komplexe Therapie wäre eine Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer sinnvoll (Entgiftung, Beseitigung oxidativer und nitrosativer Stress, Beseitigung Mikronährstoffmangel, Konditionierung Immunsystem u.v.m.).
Dein Reagieren auf Stress weist auf nitrosativen Stress hin.
Eine Anleitung zum größten Teil selbst Machen findest du im Buch von Dr. Bodo Kuklinski "Mitochondrientherapie - die Alternative! -- Schulmedizin? Heilung ausgeschlossen!"
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

18

Dienstag, 3. März 2015, 12:47

Hi Fernandez,

dass du so kälteempfindlich bist, macht mich stutzig - ich habe das auch und es kommt von der Histaminintoleranz. Auch Stress erhöht Histamin im Körper. Hast du mal eine histaminarme Diät ausprobiert oder dich auf HIT testen lassen?

Ich habe manchmal ebenfalls Niesattacken, diese hatte ich z.B. ganz oft nach dem Genuss von Schwarztee (starker Histaminliberator).

Histaminintoleranz ist meist sekundär, d.h. sie hat tiefer liegende Gründe. Bei mir ist es z.B. die Darmdysbiose mit zu vielen Keimen (E.coli), die selbst das Histamin bilden. Ein Darmfloracheck kann da auch sehr viel Aufschluss geben.

19

Mittwoch, 8. Juli 2015, 15:46

Hallo alle ihr Gesunden Typen

Ich habe in den 6 1/2 Jahren in denen ich unter sehr starker Chronischer Rhinitis leide einiges an eurren tipps gemacht. Siehe erster eintrag von mir.
Entgiftet
Metabolic Balance
Rohkost
Gesund essen tu ich sowieso

Als letztes habe ich nun auch, leider auch ohne Erfolg, eine Cortison Kur gemacht.
3 Verschiedene Ärzte sagten mir, es ist keine Allergische, sondern eine Ursache, die man in den Jahren die ich noch Lebe, niemals mehr finden.

Ok, ich werde wohl damit sterben müssen.

Habe genug von Medizin allerweltsmittel und Alternativen.
Ich kasteie mich nicht mehr weiter. Soll die Umwelt meine Schnieferei und das runterziehen von Sekret ruhig hören.

Basta fertig.

Mit besten Gesundheitlichen Grüssen
René