Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bermibs

Moderator

  • »bermibs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. Februar 2015, 20:56

Dramatische Nebenwirkung von anticholinergen Medikamenten

Hallo,
heute bekam ich einen Newsletter von Gesundheitswissen, in dem auf schwere Nebenwirkungen von anticholinergen Medikamenten (Wirksamkeit des Botenstoffes Acetylcholin wird unterdrückt/behindert) hingewiesen wird. Dazu gehören unter anderem die Medikamente Doxepin (trizyklisches Antidepressiva), Diphenhydramin (H1-Antihistaminika) und Oxybutynin (Parasympatholytika).

Aktuelle Studien in den USA belegen, dass durch diese Wirkung das Demenzrisiko um rund 50 % steigen kann. Die bisherige Annahme, dass diese Ausfälle nach Absetzen der Medikamente wieder verschwinden, ist falsch. Die Schädigungen sind irreversibel.
Hier ein Bericht zu den Studien: Demenzrisiko durch Medikamente

Jetzt wird mir auch klar, warum Alzheimer derartig auf dem Vormarsch ist. Über 600 Arzneistoffe haben anticholinerge Wirkung.
Pharmazeutische Zeitung
Die Alzheimer-Lüge

Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (10. Februar 2015, 21:13)


2

Dienstag, 10. Februar 2015, 21:05

Danke für die Info.

Inge
similia similibus curentur

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. Februar 2015, 08:28

Wäre für mich ja wieder eine logische Abfolge:
Sehr viele scheinbar psychische Erkrankungen sind auf eine durch Umweltgifte verursachte gestörte Gehirnchemie rückführbar und mittels Entgiftung auf körperlicher Ebene reduzier- bzw. behebbar (es spielen fast immer noch andere Faktoren mit, wie ein Mangel an Nährstoffen oder eine systemische Verstrickung)
Haut man dann noch Gift drauf, muss es sich zu anderen Krankheiten auswachsen.
Liebe Grüße
Avalonis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (11. Februar 2015, 22:28) aus folgendem Grund: kleine Fehlerteufel vertrieben ;o)


4

Montag, 16. Februar 2015, 15:31

Vielen Dank für diesen Beitrag Bernd.

Die Sache mit den Medikamenten wird mir immer unheimlicher. Unzählige Medikamente werden viel zu unkritisch verschrieben und auch eingenommen.

In meinem letzten Beitrag dazu sollte das ja klarer geworden sein:

http://naturheilt.com/blog/pharmaindustrie-mafia-2015/