Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. Februar 2015, 15:11

Deprivationsyndrom beim Hund

Liebe Forummitglieder!
Seit ca. 1 1/2 Jahren haben wir einen Dobermann mit Zwergwuchs aus der Dobermann-Nothilfe bei uns aufgenommen. Unsere Luna ( ca. 6 J. alt ) wurde fast verhungert mit Totschwangerschaft und schlimmen Verletzungen, - dabei auch Brandwunden am Körper und auf dem Kopf - in Polen aufgefunden. Das Körpergewicht hat sich normalisiert, zu Hause ist Luna uns gegenüber mittlerweile jedenfalls zutraulich und anhänglich und liebebedürftig, sie fühlt sich hier sehr wohl. Leider macht ihr die Umwelt so viel Stress, dass sie ständig in die Wohnung pinkelt und fast dauernd bellt, wenn Leute durchs Treppenhaus laufen. Schuhe und Kissen müssen immer noch vor ihr weggeräumt werden, sonst zerfleddert sie alles. Draussen geht Luna mit Spezialmaulkorb und unter dem Bauch geführter Leine, weil sie sonst nicht zu halten ist. Panisch und völlig unorientiert läuft sie sonst auf die Strasse, fällt Menschen und Tiere an ( wir wohnen ländlich ). Hundeschulen und Tierpsychologen sowie einen Verhaltenstherapeuten, auch einen Tierhomöopathen haben wir erfolglos ausprobiert. Schulmedizinisch hat sie alle in Frage kommenden Psychopharmaka erhalten, die den Hund aber noch enthemmter und gefährlicher machten. Da Luna plötzlich und heftig auf alle Reize reagiert, habe ich Aconitum eingesetzt, auch ohne Erfolg. Stramonium brachte auch keinen Erfolg. Die Schildrüsenwerte schwanken, befinden sich im unteren bis mittleren Normbereich, momentan bekommt sie 1/4 Tbl. Forthyron 400.
Luna ist nicht gesellschaftsfähig, ausser mit uns und unserer 2. Hündin, die sie sehr liebt, verträgt sie sich mit niemandem.
Eine Besonderheit: Sobald Luna Fleisch bekommt - frisch oder zubereitet - bekommt sie eine Blasenentzündung. Der Tierarzt hat dafür keine Erklärung. Seit Luna vegan ( alle essentiellen Stoffe enthalten ) ernährt wird, hat sie gut an Gewicht zugelegt. Wir füttern Moringa hinzu, was ihr gut bekommt, das Fell ist seidig glänzend und sie zeigt sich agil.
Einige Verhaltenstherapeuten haben es abgelehnt, Luna in ihr Training aufzunehmen. Die bis jetzt besuchten Tierärzte sehen auch keine Möglichkeit, zu helfen. Luna ist unser 4. Dobermann. Allgemein kann ich sagen, dass Dobermänner schon sehr speziell und anspruchsvoll im Umgang sind, gut erzogen dennoch die besten Freunde. Selbst, wenn es manchem unverständlich erscheinen mag, dass wir einen so schwer traumarisierten Hund bei uns haben, bitte ich Euch um Rat. Den Heiler Koch haben wir auch schon bemüht, ohne Ergebnis. Pheromonhalsbänder brachten auch nichts. Luna' s Behandlungen und der Zerstörungsdrang, sowie Training haben uns schon mehrere tausend € gekostet, habt Ihr ggf. preiswerte Tipps anzubieten!?
Mit freundlichem Gruß Zaunreiterin

2

Freitag, 13. Februar 2015, 15:51

An "Medikamenten" fällt mir gar nichts ein, sie würden Luna ja auch nicht wirklich helfen, sondern sie höchstens ruhig stellen :wacko:

Kann man so einem Hund denn überhaupt helfen?
Ich würde mit ihr eine Ersatzhandlung üben, um ihre Aufmerksamkeit in stressigen Situationen zu bekommen. Durch den Maulkorb sind Spielzeuge nicht möglich, was sie an Leckerlies (Möhren, Äpfel, etc.) haben kann, wirst du am besten wissen. Aber ich befürchte, dass alleine in der Prägephase schon zu viel falsch gelaufen ist und man das nie wirklich hin bekommt. Kleine Besserungen sind ganz bestimmt drin, aber ein selbstbewusster, souveräner Hund wird Luna leider nicht werden :(
Nette Grüße
Kerstin

3

Freitag, 13. Februar 2015, 19:10

Kleine Besserungen

Hallo Kerstin, Du magst recht haben, dass kleine Besserungen möglich sind. Zu Hause ist das schon der Fall. Ruhigstellen hat bei Luna nicht funktioniert, sie ist in paradoxe Reaktionen gefallen, es wäre ja auch keine Dauerlösung gewesen. Danke für Deine Antwort.
Liebe Grüße Zaunreiterin

4

Samstag, 14. Februar 2015, 10:22

Ich konnte gestern Abend nicht einschlafen, weil ich die ganze Zeit an Luna denken musste ;(

Ich hatte eine Aussie-Mix Hündin, die mit 9 Wochen, bei voller Unterwerfung, von einem Rüden in den Hals gebissen wurde. Das hat sie leider dermaßen geprägt, dass sie in Beschädigungsabsicht auf jeden Hund losging. Ich hatte das in 13 Jahren nie "heilen" können, konnte solchen Situationen aber ganz gut ausweichen. Ungefährlich war das nämlich auch nicht, da sie durch meine Border Collie Hündin und meinen Wolfsspitz in ihrem Vorhaben tatkräftig unterstützt wurde. Und 90 kg in Fahrt geratenen Hundemasse, muss man dann erst mal halten können!
Was du mit einem Kaspar Hauser durchmachst, der ja durch alles in Panik und Stress versetzt wird, kann ich mir nur Ansatzweise vorstellen :wacko:

Musst du mit Luna eigentlich Gassigehen?
Bei so einem Hund würde ich einen sicher eingezäunten Garten, den sie jederzeit von alleine aufsuchen kann, vorziehen und Spaziergänge nur in wirklich absolut ruhiger Lage vornehmen. Fährt sie Auto, damit du solche Gegenden auch erreichen könntest?

Ein anderes Brustgeschirr würde ich mir auch zulegen. Es geht ja nicht nur darum, den Hund halten zu können, es wäre auch von Vorteil, wenn man sie kontrolliert von einer Situation entfernen/ abwenden kann. Früher nahm man dazu Haltis, die ich nie mochte, weil zu viele Fehler gemacht und die Hunde dadurch an der Halswirbelsäule verletzt wurden. Aber die neue Art so mit einem Brustgeschirr zu führen (Sicherung am normalen Ring und führen an einem Brustring), finde ich richtig gut und man braucht auch weniger Kraft, um den Hund zu halten.

Hast du es schon mit Tellington-Training versucht? Wenn Luna sich gerne von dir berühren lässt und Streicheleinheiten genießen kann, sollte TTouch doch eine entspannende Wirkung haben?! Auch wäre der Versuch mit dem Körperband von Linda Tellington-Jones, vielleicht eine weitere Hilfe für Luna. Wenn sie das duldet und sich Besserung zeigt, könnte man auch auf ein Thundershirt umsteigen, das auch besser in der Bewegung sitzt, aber sehr teuer ist

Du schreibst, dass Luna alles zerfleddert, was sie erwischen kann. Wenn sie durch kauen und nagen ihren Stress abbauen kann, dann lass es doch zu. Zwar nicht an Schuhen und Kissen, aber es findet sich doch bestimmt etwas, dass auch sie kauen kann.
Wie sieht es mit Büffelhautknochen oder echten Geweihstangen aus, verträgt sie das oder bekommt sie davon auch wieder Blasenentzündung? Ansonsten gibt es ja noch diese Torgas Kauwurzeln, die nicht tierisch sind!

Ich hoffe so sehr, dass dieser armen geschundenen Hündin ein entspannteres Leben möglich ist!!!!
Nette Grüße
Kerstin

5

Samstag, 14. Februar 2015, 13:46

Luna

Hallo Kerstin!
Kannst Du mir die Marke des Brustgeschirres nennen?
Das Thundershirt wurde uns von einem Trainer empfohlen, hatte keine Wirkung auf Luna's Verhalten, wir hatten es 1 Woche ausprobiert. Das einzige, was Luna gern kaut, sind Möhren, andere Kauartikel nimmt sie nicht an, leckt höchstens mal daran.
Gassi muss ich mit ihr gehen, unser Garten ( Gärtchen ) ist aus baulichen Gründen nicht einzäunbar. Da ich am Stadtrand von HH wohne bin ich in 10 Min. durch die Siedlung durch in der Feldmark, die natürlich auch rege von anderen Hunden frequentiert ist.
Luna und Wala gehen getrennt Gassi, da ich beide zusammen nicht halten kann. Wenn eine ausrastet, tut's die andere gleich mit.
Da mein Mann noch voll berufstätig ist, bin ich ganz oft am Laufen, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Aber es ist auch gut für mich.
Über die Tellington - Methode muss ich mich noch informieren.
Hin und wieder sind die Hunde in Bad Bramstedt bei Hundeleben untergebracht, die einzige Pension, die sogar unsere Hunde aufnimmt, sie bekommen da eine Zelle mit Auslauf für sich allein. So können wir hin und wieder mal 1 Wochenende wegfahren.
Hier wurde Luna auch begutachtet und trainiert. Leider müssen wir hier sehr weit fahren, es sind von uns aus hin und zurück ca. 100 km. Die Pension kann ich gut weiterempfehlen.
Danke für Deine Mühe, ich hoffe, dass es Dir inzwischen gesundheitlich besser geht.
Liebe Grüße Zaunreiterin

6

Samstag, 14. Februar 2015, 14:00

Diese speziellen Brustgeschirre, die ich bisher gesehen habe, sind nicht gut geschnitten und scheuern den Hunden unter den Achseln! :S Aber ein ganz normals Y-Geschirr, das ja auch einen Ring auf dem Brustbein hat, sollte genau so funktionieren. Hauptsache es verursacht dem Hund nicht zusätzlich auch noch Schmerzen.

Was hast du für ein Geschirr? Vielleicht kann man es leicht abändern
Nette Grüße
Kerstin

7

Samstag, 14. Februar 2015, 14:47

Ich habe mich mal auf die Suche nach Geschirren gemacht ...

Das ist das Halti Harness, das aber wirklich ausgesprochen schlecht sitzt
http://www.tiierisch.de/produkt/halti-ha…hirr-fuer-hunde


Es gibt viele Norweger-Geschirre, die mit einem zusätzlichen Brustring angefertigt werden können (Camiro, Blaire, etc), aber aus einem Norweger-Geschirr können sich Hunde sehr schnell rückwärts befreien, wäre nur empfehlenswert, wenn es als Sicherheitsgeschirr (2. Bauchgurt) gefertigt ist.

Optimal finde ich solche Geschirre, wie das von Wolters. Durch das breite Polster schlägt der Karabinerhaken auch beim laufen nicht ständig gegen die Brust, was einem Dobermann mit extrem kurzen Fell bestimmt sehr unangenehm ist.
http://www.hund-unterwegs.de/wolters-hun…ort-rot-schwarz
Nette Grüße
Kerstin

8

Samstag, 14. Februar 2015, 22:23

Danke

Hallo Kerstin, danke für das Suchen. Das Wellington Touch- Buch habe ich schon bestellt und um das Geschirr werde ich mich kümmern. Werde in absehbarer Zeit berichten.
Liebe Grüße Zaunreiterin

9

Samstag, 14. Februar 2015, 22:32

T!

Ich meinte natürlich das Tellington-Buch.

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Februar 2015, 19:55

Hallo Zaunreiterin,

keine lustige Sache, die du da erzählst.
Unruhe, Bellen, Angstrewiermarkieren, Panik usw.
Was haben den die Therapeuten bisher therapieren wollen? Und vor allem wen? :)
Möglicherweise hat Luna nicht das Gefühl bei euch sicher zu sein, da Frauchen vllt. kein Selbstbewußtsein ausstrahlt (spekulativ). Ist nicht Böse gemeint, bist bestimmt ein toller Mensch, schon mal dadurch, weil du Luna aufgenommen hast :thumbsup: Gerade solch geschädigte Hunde benötigen extrem stabile, konsequente und geduldige Halter.
Wurde den schon mal Gaba eingesetzt oder Zylkène®?
Gaba mit 5mg/kg Körpergewicht
für die Schilddrüse währen noch 100µg Selen zu überdenken (2-5µg/kg KW)
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

11

Sonntag, 15. Februar 2015, 20:17

Luna

Hallo Fred Ho!
Ein Deprivationssyndrom ergibt sich durch das Fernhalten von allen Umweltreizen, die Hirnwindungen des Tieres sind dadurch nur schwach ausgeprägt. Luna hat also keine Reize von aussen bekommen, konnte sich somit nicht mit ihrer Umwelt auseinandersetzen. Die Dobermann- Nothilfe hätte uns den Hund nicht übergeben, wenn wir ungeeignet gewesen wären, das Tier ordentlich zu führen. Die Organisation ist zu Recht streng in ihren Auswahlkriterien, was geeignete Halter anbetrifft.
Die ersten 16 Wochen sind für Hunde ausschlaggebend, was ihre Prägung betrifft, ihr Sozialverhalten usw.
Unser letzter Trainer hat sich sehr bemüht, Luna wenigstens kleine Fortschritte zu vermitteln,- vergeblich
Selbstverständlich braucht jeder Hund eine klare Führung. Ein panischer Hund kann nur in seiner Blockiertheit nichts mehr aufnehmen. Die einzigen guten Ergebnisse, die wir erzielen konnten, ergaben sich zu Hause in vermeintlich sicherer Umgebung.
Mir ist daran gelegen, etwas für Luna's Hirnstoffwechsel zu tun. Deine Empfehlungen werde ich gern überprüfen.
Mit freundlichen Grüßen Zaunreiterin

12

Sonntag, 15. Februar 2015, 21:17

Du hast etwas von Blasenentzündung und Schilddrüsenproblemen gesagt. "Stille Entzündungen" und Schilddrüsenprobleme sind bei Mensch und Tier Teil der Glyphosat- und Genproblematik. Gerade habe ich weitere Links dazu hier im Forum eingestellt. Es ist wirklich entsetzlich und unfasslich, wie die Behörden das Problem abwiegeln. Es ist zwar da, aber Glyphosat und genverändertes Futter ist keinesfalls Schuld daran. Kann es ja nicht sein, weil sonst ans Licht käme, dass der ganze Gen- und Herbizidschrott nicht nur keine Vorteile bringt, sondern auch massiv schadet.

Im Bio-Supermarkt habe ich gesehen, dass dort auch Hundefutter angeboten wird. Ob kleinere Reformhäuser so etwas anbieten, weiß ich nicht. Im Bio-Anbau und der Bio-Viehaltung sind Herbizide, Pestizide und Fungizide nicht erlaubt.

Moringa finde ich gut. Entgiften kann man mit Bentonit. Vielleicht pendeln sich die Schilddrüsenwerte dann wieder ein.
similia similibus curentur

13

Montag, 16. Februar 2015, 13:42

Entgiften/Umweltprobleme

Hallo Inge!
Die Umweltbelastungen sind für Mensch und Tier ins Unermessliche gestiegen, Deine Hinweise belegen es nochmal. Wir entgiften schon lange dauerhaft, weil täglich neues Gift dazukommt. Bentonit wird von unseren Hunden gut angenommen, wir geben es zum Futter. Das Bio- Futter aus dem Biomarkt ( Defu und Yarrah ) haben beide Hunde nicht vertragen, möglicherweise wegen des Getreides darinnen. Wir sind auf Veggie- Dog umgestiegen und füttern von unserem veganen Essen hinzu. Leider ist Veggie- Dog nicht aus k.b.A. Bei unseren Hunden führen wir regelmäßig Wurmkuren mit Abrotanum D2 - D4 und Absinthium D4 im Wechsel - 2 wöchig - durch, auch hier habe ich das Gefühl, dass neben der wurmwidrigen Wirkung auch eine Entgiftung stattfindet.
Unsere Hunde stinken nicht einmal bei Regenwetter, auch die Ausscheidungen haben keinen unangenehmen Geruch.
Das Thema Umweltgifte wird uns dauerhaft beschäftigen. Wir überlegen oft, wie wir unsere Lebensweise noch optimieren können.
Mein Mann und ich sind zu der Überzeugung gekommen, dass wir uns mental rüsten müssen, um dem Unvermeidlichem zu begegnen. Eine vernünftige Lebensweise, biologisch erzeugte Nahrung und positive Konditionierung sind wohl ein Schritt in die richtige Richtung.
Deine Beiträge in diesem Forum haben mich noch mal wacher werden lassen, was die Giftproblematik in unserer Umwelt betrifft.
Mit freundlichem Gruß Zaunreiterin

Fred Ho

Profi

Beiträge: 48

Beruf: Gesundheits- u. Ernährungsberater, Mikronährstoffmedizin

  • Nachricht senden

14

Montag, 16. Februar 2015, 16:39

Entschuldige nochmal

wollte meinen Text schnell fertig schreiben, die Zeit drückte. Leider fand ich adhoc nicht die aller besten Worte :)

Gaba (Gamma Aminobuttersäure) ist ein hemmender Neurotransmitter der sehr gut bei Angststörungen eingesetzt werden kann (auch bei Liebeskummer wirksam :D ). Normaler Weise stellt die Biochemie Gaba selber her, dennoch kann es zu Defiziten kommen, insbesondere bei veganer Ehrnährung. Hierbei geht es weniger um die fehlende Aufnahme von tierischem Eiweiß, sondern eher, um das Spektrum der B-Vitamine, welches aus pflanzlicher Kost nicht ausreichent sein kann. Da gibt es sogar B-Komplex Präparate für Hunde (Kräuterhaus Bernhard) die den Aminosäureumbau wieder auf Trapp bringen können.

Selen ist ein Spurenelement mit verschiedenen Aufgaben. Zum einen wirkt es in der Schilddrüse dejodierend, d.h. aus dem Schildrüsenhormon T4 wird T3 und wirkt einer Hypothyreose entgegen. Weiter ist es bei der Zellentgiftung als Bestandteil der Glutathionperoxidase essentiell und darüberhinaus bindet es auch noch Schwermetalle. Lt. einer Erfahrungsstudie wurden in einem bestimmten Gebiet der USA eine stark erhöhte Selbstmordrate festgestellt und diese mit einem starken Selenmangel in diesem Gebiet in Verbindung gebracht. Depressionen im Zusammenhang mit einer Hypothyreose sind somit auch auf einen Selenmangel zurückzuführen.

Therapievorschlag:
Angst
Gaba mit 5mg/kg KpG
B-Komplex 2x1 (Kräuterhaus)
Selen 100µg als Natriumselinit (WICHTIG! auf Grund der hohen Bindungsfreudigkeit nicht mit der Nahrung zusammen geben, evtl. mit gefiltertem H2O)

Blase
Sind die häufigen Blasenentzündungen auf eine Infektionen zurückzuführen? Könnte auch rezidivierent sein.
Wo liegt denn der ph-Wert des Urins beim ersten Tagesaustritt? Sollte er über 6,8 liegen würde ich noch Methionin 10mg/kg KpG zur Harnansäuerung zufüttern. Wenn keine Besserung, verdoppeln.

Schönen Tag noch. Grüsse
Fred
Ehrlichkeit ist hart, aber dafür unbeliebt. :D

15

Dienstag, 17. Februar 2015, 11:04

Beim Menschen ist es so, dass Getreide (Gluten), Milchprodukte aus konventioneller Viehhaltung und Zucker vermieden werden sollen, um der Dysbiose im Darm Herr zu werden. Stattdessen sollen Probiotika hinzugefügt werden. Glyphosat verhindert offenbar u.a. die Aufnahme von Mineralien, darunter Selen. Das ist der Grund, weshalb Erkrankte von Mineral- und Vitaminzugaben (Vit. B und D), Schüsslersalzen oder Moringa profitieren. Es wird den Erkrankten in Amerika dringend geraten, Bio-Nahrung zu essen und genetisch veränderte Produkte zu vermeiden.

Soweit ich weiß, enthält Moringa auch Selen. Kerstin kann dazu bestimmt besser etwas sagen. Es ist für den Körper auf jeden Fall vorteilhafter, wenn Mineralstoffe, Vitamine und Amminosäuren in einer Pflanze enthalten sind, weil sie dann natürlich zusammenwirken können.

Hinsichtlich des Glutens gibt es einige Diskussion. Mir sind dazu folgende Gedanken gekommen:

Früher enthielten alle Getreidesorten weniger Gluten (insbesondere Weizen). Darüber hinaus wurde aus dem Getreide Sauerteig gemacht, wodurch das Gluten weitestgehend ganz verschwand. Heute ist nicht nur das Gluten durch Züchtung verstärkt, es verschwindet auch nicht mehr im Backprozess, und Getreide wird allem möglichen hinzugefügt (siehe Hundefutter, wo Getreide ganz sicher nichts zu suchen hat). Hinzu kommt dann noch das Giftproblem und schon haben wir Backwaren, die unverträglich sind.

Rohmilch, Probiotika in Kapselform (unterschiedliche Qualitäten!), Kefir, Bio-Sauerkraut und Bio-Apfelessig wird durchaus empfohlen. Man soll sogar eher mehr Probiotika zu sich nehmen als weniger, damit es etwas bringt. Knoblauch (roh!) hilft u.a. gegen Candida-Pilze. Lebensmittel aus China würde ich eher vermeiden (auch nicht aus Bio-Anbau), weil dort der Boden zu toxisch ist.
similia similibus curentur

16

Dienstag, 17. Februar 2015, 11:40


Soweit ich weiß, enthält Moringa auch Selen.

Ja, das tut es.
Man müsste aber überprüfen, wie viel der Hund täglich davon bekommt, ob die Menge (auch der B-Vitamine) ausreichend ist.

Ich halte ja überhaupt nichts davon, einen Hund vegan zu ernähren, das geht schon in Richtung Tierquälerei. Sorry, dass ich das schreibe, aber das Tierschutzgesetz gibt vor, dass ein Tier artgerecht gehalten/ ernährt werden muss! Vegetarisch könnte man noch drüber nachdenken, wenn ein Hund wirklich absolut kein Fleisch verträgt, aber vielleicht waren es auch einfach nur die falschen Fleischsorten? Schon Pferd, Wild, Schaf getestet? Das kommt im handelsüblichen Futter eigentlich nicht vor und man könnte es für eine Ausschlussdiät verwenden.

Mir gibt auch zu denken, dass bei einer veganen Ernährung Getreide eine große Rolle spielt. Einen Hund nur mit Gemüse, Obst und Nüssen ernähren geht nicht. Mais verstärkt die Aggression, Soja und Weizen sind ungesund. Da bleibt für ein Fertigfutter nicht mehr viel übrig :(

Es gibt tatsächlich Hunde, die kein rohes Fleisch vertragen, aber gegart stellt das eigentlich kein Problem dar. Eine Ausschlussdiät mit Pferd und Amaranth oder Hirse + ausreichend Moringa und Schindeles Mineralien wären meine erste Wahl um zu schauen, wie Luna darauf reagiert
Nette Grüße
Kerstin

17

Dienstag, 17. Februar 2015, 18:48

Danke Euch allen

Herzlichen Dank für Eure Mühe. Fred's Empfehlungen hinsichtlich Gaba, Vit. B Komplex und Selen scheinen mir sehr vernünftig, das wird umgesetzt. Werde Euch in ca. 1 Monat über die Ergebnisse berichten.
Mit freundlichen Grüßen Zaunreiterin