Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 25. März 2015, 20:29

Heilfasten mit über 65... ?

Herr Gräber schreibt:

“…
habe Fastende begleitet, die wesentlich älter als 65 Jahre sind oder waren… Ich muss Ihnen sagen, dass ich… den Standard-Fastenplan fast immer modifiziert habe – je nach Beschwerden der Patienten….
Es kommt also darauf an:
a) Wie alt sind Sie und wie “vital” fühlen Sie sich?
b) Wie viele Medikamente nehmen Sie ein?
c) Wie viele “Diagnosen” gibt es bereits für Sie?
d) Wieviele und welche Operationen hatten Sie?
...”

Antwort zu
a) ein paar über 70
b) 50-100 mg ASS tgl. (Selbstmedikation, Prophylaxe...)
c) keine
d) keine

Zur Vitalität: gut bis sehr gut

Zu Fasten-Erahrungen: ja, seit mehren Jahrzehnten, wiederholt, Selbstkontrolle

FRAGE:

Welche Modifizierungen des Standard-Fastenplans sind empfehlenswert ?

Dank & Gruß :)
Danke & Liebe Grüße :) ,
natur-heilfaster
"Am Kompetentesten sind wir immer dann, wenn wir von unseren eigenen Erfahrungen sprechen."
(Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »natur-heilfaster« (25. März 2015, 23:46)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. März 2015, 09:21

Hallo Natur-Heilfaster,

erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum

Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten, aber mir drängt sich bei deiner Liste eine Zwischenfrage auf.
Warum nimmst du als Selbstmedikation ASS?

Es gibt bei ASS nachgewiesenermaßen Langzeitnebenwirkungen mit zum Teil beträchtlichem Ausmaß. Ich nehme an, du nimmst es zum Schutz vor Herzinfarkt, Schlaganfall und als "Blutverdünner".
Für all diese Probleme hält die Natur vieles bereit, was keine Nebenwirkungen hat.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

3

Freitag, 27. März 2015, 21:55

Es gibt bei ASS nachgewiesenermaßen Langzeitnebenwirkungen mit zum Teil beträchtlichem Ausmaß.
...hält die Natur vieles bereit, was keine Nebenwirkungen hat.
Hallo Bernd, danke!

Danke auch für das "Herzlich willkommen" :-) !

Zum ASS:
Eine der wenigen Dauerabweichungen bei meinen jährlichen Untersuchungen ist das Cholesterin, das (angeblich oder tatsächlich) bei mir angeboren sein soll (Brüder und Schwestern dito; der behandelnde Arzt, ein Internist und hochangesehener
Diabethologe, ging sehr ganzheitlich vor und fragte urspr. alles Mögliche ab, u.a. auch die Kerndaten meiner Geschwister und Eltern...).
Dieser Arzt versuchte mich wiederholt mit Cholesterin-Senkern vertraut zu machen, die ich alle nicht so gut vertrug (> vegetativ bedingte Störmeldungen des Körpers) und dann stets wieder absetzte. In diesem Zusammenhang gab es dann auch die Arzt-Empfehlung "50 mg tgl. als Prophylaxe, nicht wirklich erforderlich, aber auch kein Schaden...").
Dieser Arzt, inzw. pensioniert, der wissenschaftlich stets sehr, sehr up-to-date war/ sein wollte, ständig deswegen zu einschlägigen Ärztekongressen fuhr, auch ins Ausland, auch in Übersee, versicherte mir, daß er selbst ASS seit Jahrzehnten als Prophylaxe nimmt, und daß das seit langem das am meisten ausgetestete Medikament ist - jeweils "mit keinerlei bekannter Nebenwirkungen" (so seine Worte)...
wir waren uns aber schließlich einig bei der Aussage eines Medizin-Spezilisten, den ich in Australien in einer Sendung hörte, bei der Anrufer anonym Fragen stellen konnten und dieser Medziner sofort im TV darauf antwortete, und wobei genau diese Frage, ob es richtig sei, dass es keine Nebenwirkungen beim ASS gäbe, gestellt wurde, und die Antwort dieses Mediziners kurz und knapp lautete: "There's no medication without side effects" ("Keine Medikation ohne Nebenwirkungen"): also eine gewisse Bestätigung deiner Aussage.

Etwas anderes ist hier vielleicht noch interessant als Antwort auf Deine Frage - auf jeden Fall für mich von großer Bedeutung/ Wichtigkeit - ist:
Ich verbrachte mehrere Wochen auf einer Studienreise in die USA, die uns u.a. auch für einige Zeit in die Rockies führte, auf mehrere Tausend m Höhe.
Der Organisator und Studienleiter hatte dabei schon früh darauf aufmerksam gemacht/ stark empfohlen, zur Vorbereitung und während des Fluges und speziell während der Tage des Aufenthalts in den Rockies 3-400 mg ASS zu nehmen (Trombose-Prophylaxe, etc.)...
ich tat das dann ebenfalls, und was mir dabei besonders auffiel, war, daß ich mich die ganze Zeit über a.o. wohl fühlte, sehr vital, etc. und vor allem stoffwechselmäßig *) keinerlei Probleme hatte, obwohl ich oft "schlechte" Nahrung zu mir nahm/ von dem was ich sollte, abwich, weil es in de Gruppe schwer anders möglich war, ohne zu sehr aus dem Rahmen zu fallen/ mich ständig dafür rechtfertigen und/ oder erklären zu müssen...
als ich wieder zuhause war, dachte ich immer wieder darüber nach und versuchte zu erruieren, woran das gelegen haben könnte...
schließlich blieb mir nur das ASS noch übrig als Erklärung: ich experimentierte damit und kam dann genau zu den gleichen Wohlfühlergebnissen/ positiven Stoffwechsel-Ergebnissen wie auf dieser Studienreise...

so daß ich seitdem, je nach Stress-Situation (z.B. auf Reisen) etwas mehr oder etwas weniger ASS nehme, normal 50 mg tgl, bei mehr Stress (z.B. auch durch falsche Ernährung) 100 mg tgl...
das einzige, was bei mir natürlich-bedingte und gleichwertig positive Effekte zeigt, ist das tgl. Drinken von 500 bis 1000 ml. 1,5%-Frischmilch (seit Jahrzehnten), weshalb ich beides zusammen versuche ein zu halten: es wirkt sich einfach extrem positiv bei mir aus!
( *) Ich will jetzt bewußt nicht im Detail auf das für mich hier zugrundeliegende, wichtige Thema "Stoffwechsel" eingehen,
weil das jetzt hier den Rahmen sprengen würde.)

FRAGE:

Läßt Du (ist hier eigentlich das Du oder Sie oder beides üblich?) mich bitte wissen, was Du konkret meinst mit "natürlichen besseren Methoden/ Mitteln" ?

Dank&Gruß
Danke & Liebe Grüße :) ,
natur-heilfaster
"Am Kompetentesten sind wir immer dann, wenn wir von unseren eigenen Erfahrungen sprechen."
(Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »natur-heilfaster« (27. März 2015, 22:50)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Samstag, 28. März 2015, 18:49

Hallo Natur-Heilfaster,

hier in unserem "kleinen" Forum ist das "Du" eigentlich Usus. Du darfst natürlich auch das "Sie" verwenden. Ich lege darauf keinen Wert ;)

Aspirin/ASS ist mit die "Volksdroge" Nr. 1. Die wenigsten bedenken dabei, dass als Langzeitnebenwirkung genau das eintreten kann, wovor sie sich schützen wollen: Arterienwandschädigungen, Blutungen, Blutarmut, Herzinfarkt, Schlaganfall, Magengeschwüre, Nieren- und Leberschäden, Unterzuckerung, Tinnitus, Sehstörungen, Allergien (Dr. Rath)

Hier noch ein Aufsatz vom Vitalstoff-Journal: ASPIRIN - Medizin deines Lebens?

Auch René hat dazu in Beiträgen geschrieben:
Aspirin

Gerade was die Gerinnung betrifft, sind Mikronährstoffe weitaus besser und grundsätzlich nebenwirkungsfrei. Hier sind zu nennen:
- Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA
- Vitamin C
- Vitamin D
- Vitamin E
- Ginkgo-Extrakt
- Nattokinase
- Strophanthin
- selektive Oxidantien, wie Grapefruitkern-Extrakt, Ozon-/Sauerstofftherapien, Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (auch kolloidales Silber und MMS-Tropfen sind als "unnatürliche" Mittel möglich)
Und das ist nicht alles, was die Natur zu bieten hat. Wir müssen halt von der Natur lernen und nicht umgekehrt, die Natur von uns. Das hat schon Hippokrates vor über 2000 Jahren weise und weitblickend festgestellt.

Deine Feststellung, bessere Durchblutung = besseres Wohlbefinden ist schon richtig. Aber mit ASS kannst du irgendwann auch einen teuren Preis dafür bezahlen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

5

Sonntag, 29. März 2015, 10:02

DANKE Dir, sehr interessant, werde mich damit befassen...
komme dann vielleicht noch einmal darauf zurück.
Liebe Grüße!
Danke & Liebe Grüße :) ,
natur-heilfaster
"Am Kompetentesten sind wir immer dann, wenn wir von unseren eigenen Erfahrungen sprechen."
(Unbekannt)

Franz -Anton

Erleuchteter

Beiträge: 553

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. März 2015, 18:22

Hallo Natur - Heilfaster

Auch von mir ein herzliches Willkommen,
Franz - Anton
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

7

Sonntag, 29. März 2015, 19:45

Fasten jenseits der 65

Erst einmal Danke an Bernd, dass die Frage bezgl. ASS schon "abgeräumt" ist. Die hätte ich sonst auch noch stellen müssen :)

Zu den "Vorgaben": Wer darf eigentlich Fasten, habe ich im Buch und auch auf der Webseite ja etwas geschrieben:

http://www.gesund-heilfasten.de/wer_darf_nicht_fasten.html

Die Altersgrenze habe ich mehr oder weniger "willkürlich" festgelegt. Ich weiß um die Problematik solcher Grenzen, aber wie so Vieles, soll es eine Art Richtschnur sein.

Im Allgemeinen lässt der Stoffwechsel mit zunehmendem Alter nach und der Medikamentenkonsum, sowie die chronischen Befindlichkeitsstörungen nehmen zu. Wer eine Einschätzung dazu braucht schaue einmal in die 6-Phasen-Tabelle nach Reckeweg.

Je weiter man nach rechts "fortgeschritten" ist, desto schwieriger wird es. Obwohl Fasten in vielen Fällen hilft, kann es dennoch einen Schuß nach hinten geben, wenn man nicht weiß, was auf einen zukommt. Insofern spreche ich von diesen "Modifikationen". In manchen Fällen rate ich Patienten auch dazu erst einmal eine andere Therapie einzuleiten, die nicht so tiefgreifend ist und mit dem Fasten noch etwas zu warten.

Ich würde im vorliegenden Fall dazu tendieren und meinen, dass keine Modifikationen nötig erscheinen.

8

Sonntag, 29. März 2015, 21:50

@ Franz-Anton:
DANKE dir! :-)

@ René:
Sehr interessant, diese 6-Phasen-Tabelle.
DANKE auch Dir dafür! :-)

Ich sehe mich bei 1, teilweise 2, wobei die Ausgangssituation bei mir eine Besondere ist:
dieses "Besondere" wurde von einem sehr erfahrenen und m.E. begnadeten Heilpraktiker-Kollegen von Dir, vor nunmehr schon als 20 J., einmal als "angeborene, vererbbare leichte Niereninsuffizienz" bezeichnet, was schließlich die Ursache war für vorausgegangene, jahrzehntelange Übersäuerungserscheinungen mit vielen vegetativen Funktionsstörungs-Symptomen, die sich schon in der Kindheit unübersehbar zeigten, wurde deswegen sogar mal - im Alter von 19 !! - in eine 6-wöchige Kneippkur geschickt (Allerweltsdiagnose: "Vegetative Dystonie"; ich war danach nie wieder in einer Kur).
Ich hatte vorher - über mehr als drei Jahrzehnte - alle denkbaren medizinischen Untersuchungen wegen meiner vielen funktionsbedingten/ stoffwechselbedingten Störungen gehabt - alle mit dem Endergebnis: "OB". Keiner der klassischen Medizinspezialisten konnte mit dem, was meine Lebensqualität und auch meine Leistungsfähigkeit zeitweise so sehr einschränkten, etwas anfangen.
Ich wurde wegen dieses Umstandes sogar Dauerleistungssportler (bis zum Marathonlauf, lief 10 J. lang jeden Morgen vor dem Duschen 10 km, um besser dem beruflichen Alltag gewachsen zu sein/ weil ich merkte, wie gut das mir tat - jetzt hinsichtlich der von mir nicht erkannten/ von niemanden erkannten Dauer-Übersäuerung).
Das einzige, was ich noch nicht getan hatte, aber plante, war eine 4-6-wöchige, stationäre Untersuchung in der Mayo-Klinik in Wiesbaden (eine Empfehlung des Leiters meiner BKK, dessen diszipl. Vorgesetzter ich seinerzeit war: "Danach wissen Sie, was mit Ihnen los ist!")...
durch einen "Zufall" brachte in dieser Zeit meine Frau eine Empfehlung von einem Treffen mit und drängte mich sehr: vorher, also vor dem Mayo-Klinik-Besuch, vielleicht doch bitte einmal zu einem bestimmten Heilpraktiker zu gehen, der außerdem nur zwei Straßen entfernt von mir wohnte...
ich war noch niemals vorher bei einem Hailpraktiker, konnte auch nicht viel damit anfangen (kannte das Thema nur als "schillernd", "undefinierbar", "angreifbar", etc.) aber da ich gerne Dinge austeste und damit experimentiere und dabei und auch sonst gerne viel dazu lerne, dachte ich "warum eigentlich nicht?"...
ich bat im Vorzimmer des Heilpraktikers um eine Doppelzeiteinheit, bekam sie auch kurzfristig und ging hin...
Dein Heilpraktiker-Kollege empfing mich mit kurzem Smalltalk, wir verstanden uns auf Anhieb prächtig, und schließlich sagte er dann wörtlich: "Sagen Sie mir noch nicht, weshalb Sie zu mir kommen..., ich bin Augendiagnostiker, untersuche sie mit folgenden Methoden..., sage Ihnen, was ich sehe, und erst danach sagen Sie mir, weshalb Sie zu mir gekommen sind"...
das, was dieser Heilpraktiker mir dann als sein Untersuchungsergebnis vortrug, also was er in meinen Augen (sicherlich auch ganzheitlich hinsichtlich meines Erscheinungszustandes) sah, hatte eine 70-80 %ige Schnittmenge mit dem, was ich ihm anschließend zu erzählen hatte:
es war unglaublich für mich: so., als ob er meinen "Fall" vorher schon - schwarz auf weiß - gelesen hätte.
Ich schilderte Dir dieses Erlebnis, das Anfang 1990, mit über 50, mein Leben so sehr veränderte, übrigens ausführlich per Mail bei meiner Kontaktaufnahme mit Dir, und ich fasse deshalb jetzt das
Ergebnis zusammen:
Nach 6 Wochen hatte er mich wieder im Normalzustand, keine Übersäuerung mehr, _alle_ vegetativen Funktionsstörungen, die schrecklichsten davon: "akute Herzneurose-Erscheinungen, Typ B" (gem. dem dazu sehr bekannten Prof. Richter, dessen Veröffentlichungen ich komplett studiert habe) waren weg: natürlich war dann auch "Mayo" keine Thema mehr... (Richter kannte übrigens ebenfalls in allen seinen Beobachtungen und Studien das Thema Übersäuerung nicht; ich schrieb ihm dann später dazu ausführlich).
es hat trotzdem bei mir noch viele Jahre gedauert, bis ich perfekt in der Lage war, meine Säure-Basen-Bilanz sicher zu stellen bzw. bei Bedarf fast wie "auf Knopfdruck" innerhalb 2-3 Tagen wieder her zu stellen.

Also, das oben von mir erwähnte "Besondere" ist beim mir das Problem, SEHR schnell zu übersäuern, und wie ich dies verhindere, und wie ich dem begegne, wenn es einmal nicht verhindert werden konnte/ eingetreten ist.

(Diesen Heilpraktiker habe ich anschließend übrigens sehr, sehr oft im Kollegenkreis und bei Klienten weiter empfohlen und dann nur Positives als Rückmeldung erhalten; man nennt das bekanntlich "aktive Vollreferenz", also wenn Dritte mich an Dritte von sich aus aktiv-lobend weiter empfehlen;
außerdem habe ich mich anschließend viel mit der Kunst des alternativen Heilens beschäftigt, auch mit Deinen fachlich artverwandten ("geistigen") Heiler-Kollegen bzw. was dahinter steckt;
es gibt übrigens die ersten klassischen Vollmediziner, die bedingt durch eigene gesundheitliche, nicht durch die klassische Medizin heilbare, gesundheitliche, große Tiefen und Lebenskrisen gegangen sind, die die Seiten danach wechselten und heute vorwiegend als Heilpraktiker oder Heiler praktizieren.)


PS:
Ich habe mich bewußt entschlossen, das hier jetzt einmal so zu schreiben wie geschehen - auch als persönlicher Erfahrungsbeitrag und als Lernprozess-Möglichkeit für andere interessierte Miforikerinnen und Mitforiker hier in diesem interessanten Forum gedacht.

Liebe Grüße!
Danke & Liebe Grüße :) ,
natur-heilfaster
"Am Kompetentesten sind wir immer dann, wenn wir von unseren eigenen Erfahrungen sprechen."
(Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »natur-heilfaster« (29. März 2015, 22:40)