Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 26. März 2015, 09:23

Kopfschmerzen und Übelkeit nach Sport

Hallo Zusammen,

Hoffentlich könnt Ihr mir helfen! Ich bin durch Herrn Gräber auf dieses Forum gestoßen und hoffe das man mir hier evtl. weiterhelfen kann oder mir Tipps geben kann, was ich falsch mache oder ob ich überhaupt etwas falsch mache.

Seit circa mehr als einem Jahr bekomme ich nach dem Training (manchmal auch währenddessen) Kopfschmerzen und muss mich nach kurzer Zeit dann auch übergeben. Das habe ich bei jeder körperlichen Belastung. Egal ob ich etwas ruhiger mache oder voll power gebe, sogar der sprint zum Bus ist schon zu viel. Es ist auch egal welche Sportart ich mache. Ob laufen, schwimmen, reiten, fitness oder auch tanzen ....

Seit ein paar Monaten habe ich den Sport so gut wie aufgegeben, weil es mir danach immer mehr als schlecht geht und mir dafür der Tag/Abend einfach zu schade ist und mir ehrlich gesagt auch etwas schöneres vorstellen kann als vor der Kloschüssel zu hocken. Ich habe mir sogar abgewöhnt am Morgen oder mitten am Tag sport zu machen, sonst ist der ganze Tag hinüber.

Ich bin bis jetzt schon zu drei verschiedenen Ärzten gelaufen (Hausarzt, Radiologe, Neurologe und der Kardiologe folgt ende April noch) und keiner konnte mir weiterhelfen. Der Neurologe meinte sogar zu mir "Wenn man den Sport nicht verträgt sollte man es einfach lassen". Spezielle Ärzte (Sportmedizinier) nehmen mich leider nicht auf, weil ich nicht privat Versichert bin und bis jetzt habe ich auch noch keinen Arzt gefunden, der sich auf sowas spezialisiert, der auch gesetzlich Versicherte aufnimmt und mein Hausarzt konnte mir bis jetzt auch nicht richtig helfen. Die ganzen Befunde waren soweit sehr gut, auch mein Blutbild, Blutdruck und auch die Schilddrüsse.

Hast Ihr damit schonmal erfahrungen gemacht oder davon etwas gehört ? Habe in dem Forum noch kein Thread dazu gefunden...

Ich habe schon einige Sachen ausprobiert. Vorher etwas essen oder dann auch nix essen, sowie danach gegessen oder auch nix gegessen. Vor dem training Zucker (Dextro Energy oder Banane) gegessen, sowie danach. Mich danach hingelegt oder versucht weiter zu machen.... sehr viel getrunken, vor- , während-, und nach dem Training. Meine Ernährung habe ich auch schon umgestellt.

Ich bin 23 Jahre alt, 164 cm groß und wiege 69 kg. Sehr sportlich bin ich nicht, vorallem hat meine sportlichkeit in dem letzten Jahr nochmal sehr stark abgenommen. Bis zu einem halben Jahr habe ich noch 2x die Woche je zwei Stunden Showtanz gemacht, plus ca. 80 Auftritte und einmal die Woche reiten. Zwischendurch gelegentlich mal laufen und fitness.

trotzdessen muss ich sagen, dass ich mich nicht zu den sportlichen zählen wüde, denn meine Kondition ist mehr als MINI. Dies würde ich zwar gerne ändern, aber diese "Problem" hindert mich daran ordenlich sport zu treiben und natürlich beängstig es mich auch ziemlich.

Vielen Dank schonmal im Vorraus.
Viele Grüße aus Köln wünscht
Jaqueline

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (26. März 2015, 14:02)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. März 2015, 14:14

Hallo Jaqueline,

erst einmal ein herzliches Willkommen von mir hier im Forum

Deine Beschwerden und die bisher nicht möglichen Diagnosen sehen sehr komplex aus. Was ich dir dazu empfehlen könnte, wäre eine entsprechend komplexe Therapie, die aber eigenes Geld kostet, da keine KK die Kosten übernimmt.
Das ist die noch sehr junge Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer.
Dazu ein schematischer Überblick:


Entsprechende Therapeuten findest du hier .

Dr. Bodo Kuklinski hat ein Buch geschrieben, mit dessen Hilfe du auch viele Schritte in Eigenregie durchführen kannst. Die fachliche Betreuung durch einen Therapeuten wäre natürlich besser.
Mitochondrientherapie - die Alternative!
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (6. April 2015, 18:01)


Franz -Anton

Erleuchteter

Beiträge: 555

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Samstag, 28. März 2015, 12:18

Herzlich willkommen hier im Forum

Hallo Jaqueline,
Habe deinen Bericht gelesen.Meine Frage wäre, gibt es außer Kopfschmerzen und Übelkeit noch andere Beschwerden wo nicht immer regelmäßig auftreten oder wahrgenommen werden
Es wäre sinnvoll für einige Wochen in einen Heftchen sämtliche Beschwerden mit Datum und Uhrzeit zu dokumentieren, wie eine Art Tagebuch. So könnte man nach einiger Zeit das Problem vielleicht lösen? Auch werden diverse Erreger bei einer Standard Blutuntersuchung gar nicht gefunden, und.das erschwert beim Hausarzt die Diagnose.
Eine weitere Möglichkeit wäre das Blut mit dem Dunkelfeldmikroskop untersuchen zu lassen. Sowas wird in der Regel bei einen Heilpraktiker oder Alternativ Mediziner durchgeführt, und leider von der gesetzlichen Krankenkasse nicht erstattet.
Auch sollte man diverses in Betracht ziehen wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die durch verschiedene Krankheiten ausgelöst werden. Aber solange man nicht die eigene Ursache gefunden hat, sind alles weitere nur Vermutungen.
Ebenso verweise ich zu meinen Beitrag, gesunde Ernährung .
Alles Gute,
Franz - Anton
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (31. März 2015, 12:23) aus folgendem Grund: Link eingefügt


4

Montag, 30. März 2015, 08:15

Guten Morgen,

vielen Dank für die netten Antworten.
Ich werde mir für die Zellsymbiosetherapie erstmal das Buch kaufen und danach schaue ich einmal weiter. Die Therapie kostet ja schon einiges an Geld, aber wenn der Kardiolologe auch Entwarnung gibt, wäre ich sogar wirklich bereit viel Geld für die Lösung zu zahlen.

So ein Tagebuch führe ich schon seit ein paar Wochen. Ich schreibe dort auf, was ich esse, ob ich Kopfschmerzen habe, wie ich mich fühle, ob ich stress hatte oder auch ob ich sport gemacht habe.

Ich leide sehr oft an Kopfschmerzen, auch ohne Sport. Der Neurologe meinte darauf das wäre normale Migräne und hat mich dann mit Tabletten nachhause geschickt. Das sind aber wieder andere Kopfschmerzen, als die wenn ich Sport mache.
Oft bin ich auch ziemlich müde und träge. Darauf schiebe ich aber im Moment meine mangelnde Bewegung ... ?!

Danke für die Mühe!

Viele Grüße
Jaqueline

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

5

Montag, 30. März 2015, 09:55

Hallo Jaqueline,

im Vorgriff auf eine komplexe Zellsymbiosetherapie solltest du zwei Sachen kurzfristig in Angriff nehmen und entsprechende Überprüfungen durchführen lassen.
Das wäre erstens die Überprüfung deines Vitamin-D-Status. Das geht einfach mit der Bestimmung des Blutspiegels von 25D (Zwischenstufe von D3). Hier sollte ein Wert von 40 - 100 ng/ml angestrebt werden, ideal wäre ab 60.
Bei starkem bis extremen Mangel (unter 30) solltest du eine Starttherapie nach Dr. von Helden durchführen und anschließend eine entsprechende Erhaltungsdosis als Supplement nehmen. Bei Reinhard Melz findest du einen D-Rechner für Starttherapie und Erhaltung.

Zweites wäre ein Belastungstest auf Quecksilber sehr wichtig. Vor vielen Jahren hatte ich auch regelmäßig Kopfschmerzen. Ein Belastungstest ergab 14-fach über zulässig. Ursache waren meine vielen Amalgamplomben.
Hier ist eine professionelle Ausleitung, auch anderer Schwermetalle und Aluminium, angeraten.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

6

Montag, 30. März 2015, 11:44

Das Phänomen wie es Jaqueline beschreibt ist gar nicht so selten. Ich betreue einige Sportler und ab und zu kommt das vor. Hier scheint es aber sehr ausgeprägt zu sein.

Das Problem tritt fast immer nach (mehr oder weniger) starken aneroben Belastungen auf. Bernd liegt da mit der Cellsymbiosistherapie schon ganz gut, denn es geht hier natürlich um den Stoffwechsel, bzw. eventuell um eine Mitochondriopathie: siehe meine Beitrag Mitochondriale Erkrankungen.

Ich empfehle Sportlern in der Regel folgendes Prozedere:

Einnahme von Q10: http://www.vitalstoffmedizin.com/vitamin…oenzym-q10.html täglich.

Dazu täglich zum Beispiel das Rechtsregulat von Dr. Niedermaier, sowie eventuell auch das Mittel Sanuvis der Firma Sanum.

Arginin: 3-6 Gramm Arginin vor dem Sport, dazu Rote Beete Saft.

Darüberhinaus rate ich generell auch bei diesem Phänomen zu regelmäßigen Kaffee-Einläufen, die (gerade auch bei diesem Phänomen) Wunder wirken können. Das beschreibe ich ausführlich in meinem Buch: http://renegraeber.de/kaffee-einlauf.html

Bernd erwähnt ja kurz auch eine mögliche Schwermetallbelastung etc. Das kann entscheidend sein, wenn dieses Problem vorliegt. Was ich gerade erwähnt habe sind natürlich nur Gedanken, die generell passen könnten - und keine Empfehlung für den Einzelfall. Es soll vielleicht ein paar Ideen liefern :)

7

Dienstag, 31. März 2015, 10:03

Meine Freude über die zahlreichen und wirklich hilfreichen Antworten ist sehr groß. Danke sehr!

Ich habe mir jetzt erstmal das Buch, wie von Bernd beschrieben "Mitochondrientherapie - die Alternative!" bestellt und werde es über die Ostertage lesen.
In der Therapeuten-Liste habe in meiner Umgebung (Bonn), eine Ärztin und Heilpraktikerin gefunden, bei der ich nach den Ostertagen dann auch einen Termin machen werde (sie ist im Moment im Urlaub).

Ist es denn trotzdessen empfehlenswert, jetzt die Produkte zu kaufen und schon einzunehmen ? Dann würde ich meinen Großeinkauf sofort starten. Gibt es bestimmte Marken, die sehr zu empfehlen sind von den Q10 oder Arginin Produkten ?

Dann hoffe ich doch mal auf einen positiven Effekt :)

Viele Grüße

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 31. März 2015, 11:40

Hallo Jaqueline,

Empfehlungen sind immer ein schwierige Sache. Jeder Händler schwört natürlich auf sein Produkt. Ich mache es meistens so, dass ich mir die entsprechenden Inhaltsstoffe aussuche (möglichst natürliche Quelle; ist aber nicht immer möglich) und dann nach Anbieter und Preis.
Bei Q10 gibt es ja die Ausgangsform Ubichinon und die aktivierte (reduzierte) Form Ubichinol. Da Ubichinol sehr teuer gehandelt wird, benutze ich das doch preiswertere Ubichinon. Bisher habe ich hier gekauft. Ich werde beim nächsten Kauf aber einmal in die USA gehen :D
Aus den USA darf man leider keine Nahrungsergänzung einführen, die unter das deutsche Arzneimittelgesetz fällt (hoch dosierte Vitamine, Hormone und spezielle apothekenpflichtige Mikronährstoffe, wie Alpha-Liponsäure und Ginkgo-Extrakt).
Bei Amazon findest du auch brauchbare Angebote.
Für die Aminosäure L-Arginin kannst du auch bei Amazon oder auch in den USA suchen.
Der beste Preisvergleich ist immer Kosten je Gramm Wirkstoff.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

9

Freitag, 24. April 2015, 10:35

Kurzer Zwischenbericht:

Hallo Zusammen,

ich wollte mal einen kleinen Zwischenbericht da lassen.
Seit knapp einem Monat nehme ich täglich Q10, Sanuvis (Sanum) und Magnesium und vor dem Sport auch Arginin, zusätzlich habe ich noch die Anti-Baby-Pille abgesetzt. Ich muss wirklich sagen, dass ich mich deutlich viel fitter, wacher und einfach GUT fühle. Meine Migräneanfälle sind auch erstaunlicherweise eindeutig zurück gegangen.
Die letzten Tage habe ich mich sogar wieder an das Laufen gewagt, zwar bin ich diesmal mit Pulsuhr gelaufen und bin sofort gegangen, wenn der Puls zu hoch war, (war er leider beim laufen die ganze Zeit und ist nur beim gehen runter gegangen) aber danach habe ich mich ganz gut gefühlt und hatte auch nur ganz leichte Kopfschmerzen bekommen.

Habe sogar einen Termin beim Heilpraktiker gemacht, der diese Therapie anbietet...
Naja, bin dann dafür auch eine Strecke von 75 km gefahren um dann zu erfahren, dass der Heilpraktiker heute nicht im Haus ist. Habe mich dann so geärgert, dass ich das jetzt auch erstmal sein lasse.

Mitte Mai habe ich dann endlich den Termin beim Kardiologen...

Aus meinem Kopfschmerztagebuch habe ich auch entnehmen können, dass die Kopferschmerzen hauptsächlich während meiner Periode am stärksten sind und auch am längsten anhalten und das dann auch täglich bis die Periode vorbei ist. Kann man da speziell nochmal etwas gegen tun ? Gibt es da Tipps ?

Des Weiteren habe ich auch Milchprodukte aus meinem Speiseplan minimiert/gestrichen, zwar weiß ich nicht ob das etwas damit zutun haben kann, aber soweit fühle ich mich auch ganz gut damit.

Das wars dann erstmal von mir. :)
Ich Danke euch für die super vielen Feedbacks.

10

Freitag, 24. April 2015, 15:29

Zitat

Aus meinem Kopfschmerztagebuch habe ich auch entnehmen können, dass die Kopferschmerzen hauptsächlich während meiner Periode am stärksten sind und auch am längsten anhalten und das dann auch täglich bis die Periode vorbei ist. Kann man da speziell nochmal etwas gegen tun ? Gibt es da Tipps ?


Also kommt die Hormonachse auch noch mit dazu. Klar kann man da was machen!

Mein Beitrag zur Migräne listet ja einige Ursachen: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Migraene.htm

Unter: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Menskraempfe.htm beschreibe ich ein paar hilfreiche Möglichkeiten...

Die Sache mit der Milch finde ich eine gute Entscheidung :)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

11

Freitag, 24. April 2015, 20:41

Hallo Jaqueline,

ich bin bei Burgerstein noch fündig geworden. Es sind zwar nicht direkt deine Beschwerden, aber zumindest findet man Anhaltspunkte für weitere zielgerichtete orthomolekulare Ergänzungen.
Das sind das Prämenstruelle Syndrom (PMS) und Migräne. Den Passus "Low-Fat" bei Migräne kannst du getrost überlesen, da gerade Omega 3 und mittelkettige Triglyceride (Kokosfett) ganz wichtig sind.
Die Indikationen schicke ich dir per PN.
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

12

Montag, 14. November 2016, 23:16

Kopfschmerzen

Hallo zusammen,

ich hatte auch mehrere Jahre mit dem Problem der Kopfschmerzen in Zusammenhang mit körperlicher Belastung zu kämpfen. Nachdem ich einiges ausprobiert hatte, habe ich nun tatsächlich herausgefunden, was mir langfristig hilft.

Ich bin 30 Jahre alt und spiele seit ungefähr 8 Jahren Fußball. In den letzten 3 Jahren ist das Problem immer akuter geworden. Ich bekam wirklich nach jeder sportlichen Betätigung oder starker körperlicher Beanspruchung Kopfschmerzen - oft musste ich mich auch übergeben. Mir halfen dann nur noch die üblichen Kopfschmerztabletten, um den Schmerz einzudämmen. Die Kopfschmerzen haben mich auch am nächsten Tag noch begleitet. Ich konnte auch feststellen, dass das Problem in den warmen Sommermonaten ausgeprägter war.

Zwischenzeitlich hatte ich einiges ausprobiert: mehr trinken, mehr essen, mehr Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Eisen), kalt duschen, langes Aufwärmen bzw. Auslaufen. Leider hat nichts langfristig geholfen.

Irgendwann bin ich darauf gekommen, dass es mit meinem Zucker- bzw. Elektrolythaushalt zu tun haben könnte. Hier habe ich dann auch in den letzten Jahren den größten Erfolg gehabt. Ich nahm vor, während und nach dem Sport reichlich Zucker und Salz zu mir - in der Endphase vor dem Sport 5 Dextro Energy, währenddessen und danach auch noch einmal jeweils 5. Ich trank auch ein Gemisch aus Wasser, Zucker und Salz. Dieses Vorgehen konnte die Kopfschmerzen über einige Monate im Zaum halten. Mir war jedoch auch bewusst, dass ich so meinem Körper über kurz oder lang ordentlich schaden würde. Also war klar, dass eine andere Lösung her musste, oder ich mich mit dem Gedanken würde anfreunden müssen, den Sport an den Nagel zu hängen.
Zufällig bin ich dann schließlich auf ein Nahrungsergänzungsmittel gestoßen, welches meine Probleme langfristig und ohne Gesundheitsrisiken löste. Mehr noch, nach meinen Recherchen hat es sogar eine ganze Reihe von sehr positiven Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Es hält das Energieniveau auch bei hoher Belastung im Lot und beugt der Übersäuerung der Muskeln vor. Ich hatte durch stetige Einnahme nun seit ungefähr einem Jahr keine Kopfschmerzen mehr im Zuge von sportlicher Betätigung und fühle mich generell körperlich leistungsfähiger. Trotzdem achte ich natürlich weiterhin auf eine ausgewogene Ernährung, reichlich Wasser und Mineralien.

Auch einige meiner Freunde nehmen nun das Nahrungsergänzungsmittel und sind sehr zufrieden.

Wenn ihr interessiert seid an weiteren Informationen könnt ihr mir gerne eine E-Mail schreiben.

[Mailadresse ist im Profil hinterlegt]

Beste Grüße
Marc

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (15. November 2016, 14:39)


kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

13

Montag, 14. November 2016, 23:42

Ich leide sehr oft an Kopfschmerzen, auch ohne Sport. Der Neurologe meinte darauf das wäre normale Migräne und hat mich dann mit Tabletten nachhause geschickt.

Hallo Jaqueline
die Kopfschmerzen könnten auch von Spirochäten, anderen Bakterien oder Parasiten kommen, die wiederum sich ansiedeln, wenn man giftbelastet (Schwermetalle?) ist. Kann ich empfehlen:
Meine natürlichen Parasitenmittel
Eventuell auch Mistel, kalt angesetzt, ist auch gegen Müdigkeit und für das Herz.
Liebe Grüße
Kaulli

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 16. November 2016, 08:51

Kopfschmerzen können auftauchen, wenn man zu wenig Ruhephasen hat.
Wenn jemand vom der stressigen Arbeit ins Fitnesscenter hetzt und sich dort verausgabt, können Kopfschmerzen die Folge ein, weil der Körper die Ruhe damit erzwingen will.
Wäre auch eine Überlegung wert.
Mir ergeht es so. Für mich ist nach einem stressigen Tag schlafen besser als Bewegung. Da komme ich auch mit allen Entgiftungs- und Aufbaumaßnahmen nicht umhin.

Schauen, wo genau der sprichwörtliche Hund begraben ist, und dann gezielt gegensteuern.
Liebe Grüße
Avalonis

15

Mittwoch, 16. November 2016, 09:28

Ich bin bis jetzt schon zu drei verschiedenen Ärzten gelaufen (Hausarzt, Radiologe, Neurologe und der Kardiologe folgt ende April noch) und keiner konnte mir weiterhelfen. Der Neurologe meinte sogar zu mir "Wenn man den Sport nicht verträgt sollte man es einfach lassen". Spezielle Ärzte (Sportmedizinier) nehmen mich leider nicht auf, weil ich nicht privat Versichert bin und bis jetzt habe ich auch noch keinen Arzt gefunden, der sich auf sowas spezialisiert, der auch gesetzlich Versicherte aufnimmt und mein Hausarzt konnte mir bis jetzt auch nicht richtig helfen. Die ganzen Befunde waren soweit sehr gut, auch mein Blutbild, Blutdruck und auch die Schilddrüsse.

Sehr sportlich bin ich nicht, vorallem hat meine sportlichkeit in dem letzten Jahr nochmal sehr stark abgenommen. Bis zu einem halben Jahr habe ich noch 2x die Woche je zwei Stunden Showtanz gemacht, plus ca. 80 Auftritte und einmal die Woche reiten. Zwischendurch gelegentlich mal laufen und fitness.

Hallo Jaqueline,

tauchten die Beschwerden denn auch während dieser sportlichen Zeit auf? Ist ja ein ordentliches Pensum.

ich bin zwar nicht so bewandert in medizinischen Belangen wie die anderen hier, aber leide seit zwei Jahren unter Migräneattacken. Wenn du neurologische Ursachen (und letztlich auch kardiologische) ausschließen kannst, würde mein Verdacht daher dahin gehen, dass die Ursachen psychosomatischer Natur sind, Stichwort "Belastungskopfschmerzen".

Hattest du in letzter Zeit denn viel Stress oder hast dich mehr oder weniger bewusst oder unbewusst überfordert?

Liebe Grüße und alles Gute,
Manu