Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. März 2015, 09:50

BactoFlor

Hallo

Ich habe eine Weile Mutaflor eingenommen, um meinen Darm mal wieder auf Vordermann zu bringen. Das hat mir wirklich sehr gut getan. Dann las ich von Renè Gräber diesen Artikel: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Bactoflor.htm
und habe mich entschieden, jetzt mal BactoFlor zu versuchen.
Nun ist es so, dass ich einige Stunden nach Einnahme Magenschmerzen und Übelkeit bekomme. Im allgemeinen fühle ich mich damit auch schlechter.

Kennt das jemand von euch oder weiß jemand, ob es womöglich Menschen gibt, die diese Bakterienkulturen nicht vertragen?

Vll noch als Hinweis- ich muss täglich Thyroxin, Vitamin D und Kalzium einnehmen.

Viele Grüße
Elke

Ganodolon

Moderator

Beiträge: 73

Wohnort: Talisay City, Cebu, Philippinen

Beruf: Humangenetiker/-biologe

  • Nachricht senden

2

Montag, 30. März 2015, 03:18

Hallo Elke

ich vermute einmal, aus der Hüfte geschossen, dass das Unwohlsein und die Schmerzen von einer Umstellung herrühren könnten. Denn Mutafor hat nur einen Bakterienstamm aufzuweisen: Escherichia coli Nissle 1917. Bactoflor hat deren 4 und dann auch noch vollkommen Unterschiedliche (siehe Bactoflor Artikel).
Eine andere Ursache könnte in den "Zutaten" liegen. Check die mal ab, ob da etwas dabei ist, was Dir nicht so gut bekommt (Enzyme, Maisstärke, Fructose wegen Intoleranz usw.)

Gruß ins Bergische Land
Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

Ganodolon

Moderator

Beiträge: 73

Wohnort: Talisay City, Cebu, Philippinen

Beruf: Humangenetiker/-biologe

  • Nachricht senden

3

Montag, 30. März 2015, 05:26

Nach ein wenig Recherche scheint mir die Oligofructose immer "verdächtiger" zu werden, bei Dir die Nebenwirkungen zu verursachen. Denn die Oligofructose (20 g im BactoFlor) wird von der Darmflora fermentiert wird, besonders durch Klebsiella, E. coli und Clostridium Arten, die durch die verbesserten Ernährungsbedingungen seitens der Oligofructose sich überproportional gut vermehren und daher diese negativen Resultate zeitigen.
Es gibt ein paar Arbeiten dazu, die das untersucht hat: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10620476 ; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9351217
Wenn dem so sein sollte, dann wäre die Lösung entweder auf BactoFlor verzichten und sich nach etwas anderem umschauen oder anfänglich weniger einnehmen und langsam steigern, und die Entwicklung beobachten.
Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

4

Montag, 30. März 2015, 14:40

Ganodolon hat aus meiner Sicht die wichtigsten Punkte schon erwähnt.

Das Mutaflor ist ja "nur" ein Monopräparat; das bactoflor ja eine Art "Breitspektrum-Probiotika", dass im Allgemein sehr gut vertragen wird.

In diesem Fall der Unverträglichkeit würde ich auch etwas zur Dosierung und den Beschwerden wissen wollen, weswegen Du das nimmst.

5

Montag, 30. März 2015, 19:31

@ Ganodolon und René:

Unabhängig von Elkes noch ausstehender Antwort würde ich gerne mal dumm fragen:

Weshalb diese Einnahmen?

Ist das gleiche Ziel denn nicht auch ganz natürlich erreichbar, also ohne Probiotika o.ä.?
Danke & Liebe Grüße :) ,
natur-heilfaster
"Am Kompetentesten sind wir immer dann, wenn wir von unseren eigenen Erfahrungen sprechen."
(Unbekannt)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

6

Montag, 30. März 2015, 22:19

Hallo Natur-Heilfaster,

ich würde sagen, weil die zum Teil erheblichen Schäden in der Darmflora durch falsche Ernährung, Medikamente (vor allem Antibiotika), Lebensmittelzusätze (z.B. Emulgatoren) und Umweltbelastung/-gifte mit natürlicher/naturbelassener und überwiegend veganer Ernährung nicht mehr behoben werden können. Hier können nur konzentrierte probiotische Kulturen das Schlimmste verhindern.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 31. März 2015, 12:21

Hallo ihr,

die Gründe, warum ich BactoFlor einnehmen wollte, sind folgende:
(ich nahm übrigens nur eine am Tag, die Folge: drei Tage lang anhaltende Übelkeit und Magenschmerzen kurz nach der Einnahme)
ich musste vor drei Jahren gleich drei verschiedene Antibiotikas einnehmen (jedes Mal starke Unverträglichkeiten), weil der/die Ärzte leider keine Ursache für meine Beschwerden fanden. (ich selbst vermute heute eine EBVInfektion) Leider habe ich mich damals noch nicht wirklich damit befasst, was dieses Zeugs in mir anrichtet.
Dazu kommt, ich muss seit der Schilddrüsen OP 2012 kalzium einnehmen, weil die Nebenschilddrüsen bei der OP teilweise "ausversehen" entfernt und die verbliebenen offensichtlich beschädigt wurden. Dabei habe ich wohl noch "Glück", denn es reicht mir tatsächlich unter 1000mg Kalzium täglich, dazu Magnesium und Vitamin D in Form von Vigantoletten. Somit brauche
ich wenigstens kein Calcitriol einnehmen. (nach der OP habe ich das über etwa drei Monate mit Rocaltrol (Calcitriol-Medikament) versucht- leider ging es mir damit schlechter als je zuvor.
Da Kalzium aber, gerade in Carbonatform, dem Darm nicht so wirklich von Nutzen ist, mir damit auch mein Säure-Basen-Haushalt total aus dem Ruder geht, dachte ich mir, ich versuche jetzt mal Kalzium in Citrat-Form und gleichzeitig auch das Darmmillieu mit Darmbakterien wieder ins Gleichgewicht zu bekommen, denn ich befürchte, dass das völlig durch den Wind ist. Ich war z.B. nie
in meinem Leben Magen oder Darmempfindlich, seid der OP aber hatte/habe
ich ständig Magen-Darm-Probleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vermehrte Blähungen,verschleimten Stuhl ... das hat sich auch erst etwasgebessert als ich Mutaflor eingenommen habe.

Ganodolon, ich muss mich erst mal in deine Links einlesen. Ich hatte den Verdacht, dass mir vll das Inulin nicht bekommt. An die Oligofructose habe ich noch nicht gedacht.
Hm...da ich ja nur eine am Tag genommen habe, kann ich jetzt auch schlecht die Dosis reduzieren- also werde ich da wohl ganz
verzichten müssen. :S

Wenn es eine natürliche Methode gibt, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ohne dabei meinen ohnehin schon erhöhten Phosphatspiegel (was auch an der Störung der Nebenschilddrüsen liegt) noch weiter anzuheben, dann bin ich dankbar für Tipps, wie ich das umsetzen kann. Gesundheitlich geht es mir zwar schon einiges besser als noch vor einem Jahr, aber meine Lesitungsfähigkleit ist leider immer noch nicht da wo sie sein müsste.

Viele Grüße aus dem heute recht stürmischen bergischen Land
sendet Elke

8

Montag, 17. Oktober 2016, 18:21

BactoFlor

Hallo liebes Forum,

ich hatte eher gegenteilige Erfahrungen. Ich hatte auch wegen häufiger Antibiotikagaben immer wieder Darmbeschwerden zu kämpfen...(Candida albicans stark erhöht und Durchfälle). Bei mir hat das Mutaflor Blähungen verursacht, insbesondere in den ersten Tagen nach der Einnahme. Die Durchfälle wurden zwar langsam besser, aber der Zustand war noch nicht ideal und die Hefepilze sind kaum zurück gegangen. Ich hatte dann das BactoFlor versucht und nach ca. zwei Wochen hatte ich einen regelmäßigen Stuhlgang und die Floraanalyse nach vier Monaten war ebenfalls deutlich besser und schon fast normal. Ich halte mich jetzt immer noch an die veränderten Ernährungsempfehlungen und nehme das BactoFlor nur noch gelegentlich.