Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sebastian1708

Anfänger

  • »Sebastian1708« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Wohnort: Zerbst

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Mai 2015, 21:21

Neurodermitis

Hallo Freunde der alternativen Medizin/Therapie.

Es geht um einen Fall in der Familie. Ein kleines Mädchen, 3 1/2 Jahre alt, leidet seit über 3 Jahren an Neurodermitis. In der klassischen Schulmedizin kommt man der Familie und dem Kind leider nur mit reiner Symptombehandlung entgegen und mit der Aussage, dass Neurodermitis nicht heilbar sei, es sich aber eventuell in den nächsten Jahren von alleine bessert oder sogar verschwindet. Ich selber beschäftige mich seit einigen Jahren mit alternativen Therapieansätzen und bin davon überzeugt, dass diese Erkrankung sehr wohl heilbar ist. Ich sage mir immer, wenn die Natur ein Problem erzeugt, dann hat sie dafür auch eine Lösung parat.

Nach jetzt öfteren Gesprächen mit der Familie, stellte sich heraus, dass die Mutter vor, während und auch nach der Schwangerschaft, in Besitz sehr vieler Amalgam-Füllungen war. Jetzt ist sicherlich einigen bekannt, dass bis zu 60% der sich gelösten Giftstoffe auf das Erstgeborene übertragen oder übertragen können und diese dann sehr wohl Auslöser für zum Beispiel Erkrankungen wie Neurodermitis sein können.

Wie sind da eure Erfahrungen? Und welche Schritte, Untersuchungen oder Therapieansätze könnten da jetzt angebracht sein? Ich weiß, dass zum Beispiel Chlorella ein gern gesehenes Mittel zum Thema Entgiftung ist. Oder wie sieht es in diesem Alter mit der Mitochondrientherapie aus, welche ja meißtens auch mit einer Entgiftung einhergeht?

Freue mich auf eure Antworten. Schreibt mir einfach alles was euch einfällt oder womit ihr Erfahrungen habt. Werde alles aufsaugen und gerne weiterleiten.

Danke

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian
Nobody is too busy, it's just a matter of priorities.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 788

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. Mai 2015, 22:15

Hallo Sebastian


aus meinen Büchern hab ich gelesen das Zeolith (spezielles Gesteinspulver) Amalgan und andere Schwermetalle ausleiten kann (zumindest aus dem Darm)
was ev. noch hilfreich sein könnte (innerlich wegen Entgiftung im Darm, und lindernd auf der Haut) wäre Kokosöl

beim Entgiften von muß man sich aber auskennen , sonst schickt man die Gifte im Kreis rum , und sie richten noch mehr Schaden an , es werden sich sicher einige Experten dazu melden

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 553

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Mai 2015, 07:50

zum Thema Neurodermitis

Hallo Sebastian,
Zu diesen Thema Neurodermitis kann ich sehr viel beitragen.
Durch meine Chronische Borreliose war ich selbst davon Betroffen aber nicht nur Neurodermitis, auch eine fortgeschrittene ACA machte mir das Leben schwer. Nach 12 Jahren Kortison Therapie und Antibiotikum, inclusive Leberschaden war ich im Sommer 2009 austherapiert von der Schulmedizin in Deutschland.
Das oberste Gebot ist eine sofortige Umstellung auf komplett basische und purinarme Ernährung. Sowie Ausleiten und Entgiften mit Bambusblättertee, und zur Ergänzung Moringasamen und Blätter für Haut und Immunsystem. Moringasamen hat die höchste Protein und Nährstoffdichte, genauso das Kaltgepresste Öl wirkt gut entzündungshemmend so wie antibiotisch auf natürlichen Weg.
Die Ernährung muss speziell ausgerichtet werden, nur so wird die Krankheit an der Wurzel gepackt. Alles andere führt nur in eine Sackgasse.
Auf was sollte man unbedingt Verzichten!
Auf alle Fertiggetränke jeder Art, Milchprodukte aller Art auch Käse und Joghurt, Brot und Kuchen so wie alles gesüßte mit Zucker.
Generell alles Gebratene nicht nur Fleisch und Mehlspeisen. Auch aus der Friteuse, Hähnchen und Pommes ist gift pur! Wurst jeder Art und Fertigprodukte wegen der Zusatzstoffe, Hülsenfrüchte jeder Art und alle glutenhaltige Getreidegerichte so wie auch Nüsse jeder Art.
Was ist erlaubt:
Weitgehend alles an Gemüsesorten, Rapunzel (Feldsalat), Kartoffeln & Bataten nur gekocht, Bio Reis, Vollkornnudeln bedingt, Diverses Kaltwasser Fischfilet nur gedämpft oder gedünstet, besonders Schollenfilet ist purinarm und geschmacksneutral. Als alternative Sauce verwende ich kleine Bio Tomaten mit Muss von Kokosnußfleisch zum Beispiel von Dr Georg oder getrocknete Bio Kokosraspel mit einen Teelöffel Moringapulver und etwas frischen Küchenkräuter in einen kleinen Mixer oder Pürührstab cremig rühren und etwas erwärmen. Solche Saucen sind schnell zubereitet und eine gesunde Alternative zu Fertigprodukten.
Besonders reife Papaya sind förderlich, eine sehr basische Frucht und sollte jeden Tag etwas davon gegessen werden .
Auch lässt sich mit reifer Papaya und Bio Bananen ein Eissorbet herstellen. Vollkommen ohne Weißen Zucker und Aroma Verstärker. Zum Frühstück findet man unter Bauckhöfe de, glutenfreie Müßlisorten in Bioqualität, und sorgen für Abwechselung.
Auch mit dem Trinken bei Kleinkindern ist es nicht immer so einfach. Aber Bambustee ist eine Gesunde Alternative zum Ausleiten und Entgiften sowie als Durstlöscher. Über 200 Vitalstoffe und der Hohe Gehalt von 70 % natürlichen Silizium ( Kieselsäure ) eignen sich bestens dafür. Dazu ist er frei von Coffein und Gerbstoffen und sehr basisch und enthält etwas natürlichen Fruchtzucker. Auch ist Moringa ein sehr gute Ergänzung und fördert den Heilungsprozess, und sollte Täglich mit zur Ernährung verendet werden.
Etwas frisch gemixter Saft von säurearmen Obst und Stilles Wasser rundet die Ernährungsumstellung ab.
Mehr Infos zu allen Anwendungen findet man auf meiner Seite.Natürlich sollte auch bei der Mutter die schädlichen Metalle entfernt werden und ebenso mit Ausleiten und Entgiften beginnen.
Es lohnt sich auch nach Bambusblätter, Moringa und Papaya zusätzlich zu Googeln um sein Wissen zu vertiefen.
Alles Gute,
Franz-Anton
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz-Anton« (4. Mai 2015, 08:12)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Mai 2015, 21:34

Hallo Sebastian,

bei der Zellsymbiosetherapie gibt es keine Alterseinschränkungen. Die Mitochondrien sollten beim Baby genau so wie beim älteren Menschen funktionieren. Da diese Therapie absolut ganzheitlich arbeitet, wäre sie hier ein guter Ansatz.
Mögliche Therapeuten findest du in dieser Liste.

Entgiftung ist ja auch Bestandteil von CST und bei einer embryonalen Quecksilberbelastung über die Mutter von außerordentlicher Bedeutung. Chlorella und Zeolith erreichen nur Darm und Bindegewebe. Entscheidend ist aber die Ausleitung aus den Zellen selbst, vor allem aus dem Gehirn. Hier gibt es die Möglichkeiten der Koriandertinktur, DMSA (Chelat-Therapie) und des Mitochondrien-Mikronährstoffs Alpha-Liponsäure.
Professionelle Begleitung ist hier jedoch angebracht, am besten CST.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. Mai 2015, 07:48

Ich bin Fan von der Chlorella-Alge :)

Es wäre von jemandem Fachkundigen zu überprüfen, ob nicht etwas Anderes als "nur" eine Umweltgiftbelastung dahinter steht. Kinder leben sehr oft Muster der Eltern oder anderer Verwandter aus.
Liebe Grüße
Avalonis

Sebastian1708

Anfänger

  • »Sebastian1708« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Wohnort: Zerbst

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. Mai 2015, 19:03

Vielen lieben Dank für eure Kommentare und eure Tips.

Ich denke, dass es wohl auf die CST hinauslaufen wird. Hat jemand von euch selber schon Erfahrungen damit gemacht? Oder kann mir jemand sagen, was da in etwa für Kosten auf einen zukommen?

Vielen lieben Dank
Nobody is too busy, it's just a matter of priorities.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Mai 2015, 22:09

Hallo Sebastian,

ich habe bisher nur theoretische Kenntnisse gesammelt. Allerdings ist diese Therapie auf Grund ihrer Komplexität auch recht kostenintensiv (genaue Zahlen kenne ich nicht).

Genau aus diesem Grund nennt die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (GfBK) diese für mich bahnbrechende Therapie nicht in ihrer alternativen Therapieübersicht. Ich hatte deshalb bei der GfBK per Mail angefragt. Sie verweist auf einzelne Bausteine in ihrem Programm, wie z.B. die Curcumintherapie. Allerdings können die selektiven Bausteine nicht die Gesamttherapie ersetzen.
Die GfBK ist ja leider gezwungen, bezahlbare Alternativen anzubieten, die fast jeder bezahlen kann. Das ist bei der CST so nicht möglich dank unsere spendablen Krankenkassen :thumbdown:
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Mai 2015, 17:25

Die Chlorella Alge geht übrigens nicht nur durch den Verdauungstrakt, sie kommt überall im Körper hin. Zeolith und Betonit gehen nur duch den Verdauungstrakt. Deswegen steht ich so auf die Alge.

Zur Therapie:
Kommt auf den Therapeuten an, wie er arbeitet.
Meine Klienten brauchen 1 allerhöchstens 3 Termine, weil ich alles kinesiologisch austeste und einen Plan erstelle. Andere bestellen ihre Klienten wöchentlich zur Überprüfung, ob und wie die "probierten" (nicht kinesiologisch ausgetesteten) Ansätze funktionieren.
Das ist alles Geschmackssache, was einem mehr liegt.
Liebe Grüße
Avalonis

9

Dienstag, 1. November 2016, 09:05

Auch betroffen

Da ich auch von Neurodermitis betroffen bin und man ja wirklich alles versucht um Linderung zu schaffen, habe ich auch Kokosöl probiert. Es ist kein Wundermittel, aber es unterstützt ungemein. Es sollte jeder Betroffene auf jeden Fall einmal probiert haben. Meine Infos damals hatte ich hier her: http://www.biokokosöl.de/verwendung/gesu…-neurodermitis/