Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

netty

Fortgeschrittener

  • »netty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Hessen

Beruf: exam.Altenpflegerin/ Heilpflegerin/ Omnibusfahrerin in Ausbildung

  • Nachricht senden

1

Samstag, 9. Mai 2015, 18:09

Diagnose: Mikrohämaturie und Neubildung der Harnblasenwand

Meine Mama(75) bekam vom Arzt diese Diagnose... Jetzt hätte ich gern gewusst, wie man alternativ, homöopathisch behandeln kann. Auch wäre interessant zu wissen, wie sie sich ernähren soll und was sie selbst noch so alles tun darf. ;( Danke sagt Anette

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Samstag, 9. Mai 2015, 21:36

Hallo Anette,

ich habe dein Thema/Frage zu "Krankheiten, Beschwerden und Symptome" verschoben. Hier ist es besser aufgehoben ;)

Für Empfehlungen wäre es wichtig, die Ursache(n) für die Mikrohämaturie zu kennen. Da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten.

Ernährungstechnisch ist es relativ einfach: Artgerechte Ernährung - überwiegend vegan (ca. 90 %) und maximal naturbelassen. Also viel frisches Obst, Gemüse, Wurzelgemüse, Nüsse, Kerne. Nicht zu vergessen die richtigen Fette (Butter, Kokos- und Palmfett, Olivenöl, Raps-, Lein- und Fischöl - reichlich Omega 3.
Raffinierte Kohlenhydrate (Zucker, Weißmehl) am besten ganz streichen, auch Fett von Schwein und Geflügel. Auch Industrienahrung zu Gunsten von frischer Nahrung (Obst, Gemüse) stark reduzieren.
Zu dieser artgerechten Ernährung als Frugivore ist dann nur noch etwas Vitamin D erforderlich, da hier zu wenig über die Sonne aufgenommen wird.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

netty

Fortgeschrittener

  • »netty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Hessen

Beruf: exam.Altenpflegerin/ Heilpflegerin/ Omnibusfahrerin in Ausbildung

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. Mai 2015, 17:05

Mikrohämaturie
Danke erstmal für die Tips, die Ernährung betreffend. Wenn sie beim Urologen war, berichte ich wieder darüber...
LG Anette