Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 22. Mai 2015, 23:28

Kieferschmerzen

Hallo!
Danke für die Möglichkeit meiner Verzweiflung hier Ausdruck geben zu dürfen.
Schon seid längerer Zeit habe ich Probleme mit meinem Kiefer. Es knackst und reibt sich bei jeder Kaubewegung.
Es gibt Tage da habe ich so starke Schmerzen das ich meinen Mund gar nicht öffnen kann. Dieser Schmerz zieht
sich dann auch nach oben hin zur Schläfe und hinunter in den Nacken, so als wäre die ganze linke Seite meines
Kopfes, Gesicht und Hals eine einzige Entzündung.

Als ich im 9 Monat schwanger war bekam ich plötzlich heftige Schmerzen an meinem linken Stockzahn.
Der Zahnarzt (mir wird schlecht wenn nur zurückdenke ) hat zu mir gesagt, der Zahn müsste eigentlich
gezogen werden aber auf Grund der Schwangerschaft nicht zumutbar. Ich war so aufgeregt bzw. gar nicht
wirklich da weil benommen und schwindelig von der Spritze so dass ich gar nicht wirklich mitbekommen hab
was er tut oder vorhat. Ich weiß nur mehr das er etwas davon gesagt hat, von Zahn totmachen abschleifen
und aufbauen. Es hat sich dann herausgestellt das dieser Wahnsinnige, (sorry aber das ist Wahnsinn)
mir mit Amalgam einen Stockzahn zusammen gebastelt hat und irgendwie auf den abgefeilten Stumpf
draufgeklebt. Die nächsten Tage habe ich Amalgam gespuckt - sowas hat er mir und meinem Kind zugemutet !!!????

Die ersten Monate nach der Geburt hab ich mich fast nur kriechend fortbewegen können weil mein Gleichgewichtssinn völlig
außer Kontrolle geraten ist. Zustände die ich nicht in Worte fassen kann - physisch sowohl auch psychisch.
Ich war davon überzeugt es war eine Quecksilbervergiftung, die 8 Monate davor in meiner Schwangerschaft hab ich
mich sauwohl gefühlt.

Ich sei bloß hysterisch und sollte aufhören damit mir so einen Blödsinn einzubilden ...hätte eine Schwangerschafts-
depression die wieder vorübergeht. Nichts ging vorüber - gerne würde ich jetzt noch weiterschreiben wo das hingeführt hat
um es mir mal von der Seele zu schreiben aber das wäre zuviel....
Jedenfalls glaube ich das dieser Eingriff damals mit meinem heutigen Kiefer- Knochenproblem zusammenhängt.

Im laufe der Jahre sind meine Zähne immer schlechter geworden hab mir einige ziehen lassen, wollte keine Wurzelbehandlungen aber dadurch das Problem mit dem Kiefer immer schlimmer. Ein anderer Zahnarzt sagte ohne vollständigen Zahnersatz könnte man da nichts tun. Das war mir klar aber wie finanzieren.
Ich weiß es nicht ob es besser gewesen wäre ich hätte mir oder jemand hätte mit diesen für mich jetzt Verhängnisvollen (noch größeren Wahnsinn) nicht finanzieren können und mit Lücken leben als sich fühlen wie ein Zombie mit einer Zeitbombe im Mund.

Ich hab dem Zahnarzt vertraut mit seiner "einzigen Möglichkeit" um meine Kieferschmerzen beheben zu können und dem Spender für die Finanzierung sehr dankbar doch heute wünschte ich es wäre möglich dies alles rückgängig machen zu können aber leider ein Gefühl des ausgeliefert sein wo ich dem ganzen einfach nur mehr Ohnmächtig gegenüberstehe.
Mir wurde das ganze Gebiss verkront. Erst wehrend der Behandlung wurde mir klar was da eigentlich passiert mit den Zähnen
mit den gesunden die noch da waren. Abgesehen davon, wie traumatisch ich diesen Eingriff für Köper und Seele empfunden habe
eine schreckliche Vorstellung von dieser Verstümmelung . Aber noch viel schrecklicher die Tatsache das ich andauernd das Gefühl habe einen Fremdkörper in meinem Mund aushalten zu müssen der mein Gebiss zusammenpresst, sich so hart anfühlt und zugleich wie viel zu groß. Für meine Zunge aber viel zu klein die steht an bei den Vorderzähnen so als hätte sie zu wenig Platz.
Bekomme öfters schon Panische Zustände wo ich mich dem einfach nur entledigen möchte, weil nicht auszuhalten.
Doch wenn nur das was kaum auszuhalten das einzige wäre ! Jetzt abgesehen davon das meine Kieferschmerzen sich nicht im geringsten gebessert haben habe ich mal mehr mal weniger aber ständig Schmerzen im Mund. Essen kann ich nur einseitig und das mit Vorsicht. Was mich am meisten verzweifeln lässt sind diese schrecklichen Informationen diese Berichte bzw. Tatsachen was solche Eingriffe mit ihren Giften das Metal usw. für den Körper die Gesundheit eigentlich bedeutet und kann nichts dagegen tun ! Kann mir vielleicht jemand sagen wie das bei Kronen ist wenn da unterhalb der Zahn der ja noch lebt krank wird ? Ich verstehe das gar nicht ? Das kann man ja gar nicht sehen ? Erst wenn er schmerzt ? Bis dahin kann er doch schon einiges angerichtet haben ? Ich pack das nicht. das macht mich fertig ! Jetzt wo ich vor allem links oben starke und ständige Schmerzen habe kann ich mich erinnern das der Zahnarzt gesagt hat nach dem alles fertig war " wenn sie Schmerzen bekommen machen wir eine Wurzelbehandlung " ! Der hat mich gehen lassen obwohl er gewusst hat das die Wurzel nicht in Ordnung ist ? !
Jedenfalls gehts jetzt darum das ich panische Angst habe vor einer Wurzelbehandlung weil ich andauernd lesen muss wie gefährlich das ist, das man davon einen Herzinfarkt bekommen kann und vieles mehr. Ein Horror ist das ! Was soll ich denn
jetzt tun ? Ich kann mir den Zahn nicht ziehen lassen, ich glaub das geht ja gar nicht bei Verkronungen des ganzen Gebisses oder ? Und wenn doch - ein Wahnsinn wenn ich tausende von Euro bezahlt habe und dann doch wieder eine sichtbare Lücke
die ich mit meinem geringen Einkommen nicht mehr füllen lassen kann.

Vielleicht kann mich jemand verstehen und hat ein paar tröstende Worte für mich !

Liebe Grüsse
Ludmilla

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (23. Mai 2015, 22:03) aus folgendem Grund: Themenüberschrift in Kieferschmerzen geändert


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. Mai 2015, 22:10

Hallo Ludmilla,

erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum  

Wie ich sehe, hast du arge Probleme mit Amalgam. Ich habe meins vor vielen Jahren komplett entfernen lassen.
Ist denn bei dir das Amalgam inzwischen aus dem Mund raus?
Wenn nicht, wäre eine fachgerechte Entfernung ganz dringend angeraten. Anschließend ist eine professionelle Ausleitung/Entgiftung von Quecksilber äußerst wichtig.

Insgesamt wäre eine ganzheitliche Therapie wie die Zellsymbiosetherapie (CST) nach Dr. Heinrich Kremer sinnvoll.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Mai 2015, 10:48

Hallo Lumina,


ich kann dich echt gut verstehen, ich hing vor einigen Jahren ähnlich in den Seilen wie du jetzt. Auch das Knacken und Knirschen im Kiefer habe ich schon seit Jahren.

Aber jetzt erst mal von vorne:
Die Knackgeräusche und Kieferschmerzen kommen definitiv nicht von Amalgam oder
anderen Zahngiften. Das kommt von einem schiefen Biss. Oftmals durch einen
Beckenschiefstand, der wiederum durch eine Beinlängendifferenz entstehen kann.
Hier sollte eine sogenannte Aufbissschiene Abhilfe schaffen. Ein guter Zahnarzt arbeitet da auch mit
gleichzeitig verordneter Physiotherapie. Das alles bezahlt die Krankenkasse.

Wenn die Knackgeräusche erst nach einer Zahnbehandlung auftraten, dann wird wahrscheinlich die Füllung zu hoch gewesen sein. Aber auch hier gilt, erst mal den Biss wieder hinbekommen.

Aber in einem hat der Zahnarzt schon Recht- Abhilfe auf Dauer schafft hier nur eine Versorgung aller Lücken. Vorher muss allerdings der korrekte Biss gefunden worden sein- was eben durch die Schiene erreicht werden sollte. Du schreibst, du hast das Gefühl das ist alles zu groß und fremd im Mund. Besprich das nochmal mit deinem Zahnarzt. Da muss er Abhilfe schaffen- notfalls eine komplette Neuversorgung auf seine Kosten. Geht er auf deine Probleme nicht ein, wende dich an die Krankenkasse, beschreibe denen dein Anliegen und verlange ein unabhängiges Zahnärztliches Gutachten.

Dadurch, dass du jetzt nur einseitig kauen kannst, dass evtl die Kronen zu groß sind, bessert sich dein Aufbiss natürlich nicht. Da muss was getan werden.

Und ja, wenn ein Zahn unter der Krone krank wird, merkst du das nur am Schmerz. Das ist aber bei einem nicht überkronten Zahn auch nicht anders. Sehen tust du sowas ja meistens nicht. Wie der Zahnarzt jetzt unter der Krone den Zahn versorgen will, weiß ich nicht. Vll kann er auch die Krone aufbohren. Frag nach. Nichts zu tun und die Schmerzen aushalten, ist ja keine Lösung.

Normalerweise wird vor der Kronenversorgung alles Amalgam abgeschliffen. Bestenfalls mit einem sogenannten Kofferdamm.

Mach dich jetzt nicht verrückt von wegen Herzinfarkt ect. Dein Körper ist durchaus in der Lage einiges selbst zu regeln.
Natürlich solltest du zusehen, dass du schmerzende Zähne auch behandeln lässt. Im Notfall muss er eben raus. Lieber eine Lücke im Gebiss als ständig krank.

Also erst mal den Biss korrigieren lassen, so werden sich Kopf und Nackenschmerzen schon mal bessern. Gleichzeitig kannst du versuchen, Amalgam auszuleiten (wenn ich das richtig verstanden habe, hast du ja nichts mehr an Amalgam im Mund, oder?) Falls doch, würde ich es erst mal dort belassen. Ich denke, dein Köper kann eine zusätzliche Belastung momentan nicht gebrauchen.
Wie man ausleitet kannst du u.a. hier im Forum lesen.

Dann noch was:
Warst du mal beim Arzt und hast deine Blutwerte checken lassen? Ist da alles in Ordung? Das ändert nichts an den Knackgeräuschen im Kiefer, aber vll kommt der schlechte psychische Zustand von was ganz anderem. Ich denke hier an die
Schilddrüse, an einen Virus oder, oftmals in Deutschland, an einem ausgeprägten Vitamin D Mangel. Lass das mal abklären. (macht jeder Hausarzt)

Ich drücke dir alle Daumen, dass du schnell zumindest
Linderung erfährst.

Viele Grüße
Elke

Sebastian1708

Anfänger

Beiträge: 21

Wohnort: Zerbst

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Mai 2015, 11:04

Hallo Lumina

Wie Bernd schon gesagt hat, muss diese ganze Amalgam-Geschichte natürlich abgeklärt werden und gegebenenfalls entfernt und entgiftet werden. Ich als Physiotherapeut, empfehle dir zuzätzlich eine CMD-Behandlung. Also eine gezielte manuelle Therapie für dein Kiefergelenk und die dazugehörige Muskulatur. Die Schmerzen, die du beschreibst, werden zu 80% durch die Kiefer- und Schulter-Nackenmuskulatur ausgelöst. Ein in CMD-Therapie ausgebildeter Therapeut kann dir da deutliche Linderung verschaffen. Sprich deinen Zahnarzt darauf an, er hat die Möglichkeit dir Physiotherapie zu verschreiben, und das so oft du es brauchst. Zahnärzte sind die einzigen Fachärzte, die von den Krankenkassen kein bestimmtes Budget für Heilmittelverordnungen vorgelegt bekommen. Jeder der dir was anderes erzählt lügt und ist nicht wirklich an deinem Wohlbefinden interessiert. Such dir einen Zahnarzt und auch Physiotherapeuten der sich mit der Behandlung von CMD ( Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion ) auskennt.

Viel Glück dabei

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian
Nobody is too busy, it's just a matter of priorities.

5

Sonntag, 24. Mai 2015, 20:17

Hallo ihr Lieben

Danke für die Wahrnehmung ! Amalgam hab ich keines mehr, zumindest kein sichtbares mehr in meinem Mund. Und ja Elke das Problem mit dem Kiefer muss natürlich nicht direkt mit dem Amalgam zusammenhängen - wahrscheinlich auch durch zu viele nervliche Belastungen. Diese Angst im Zusammenhang mit diesem Metall durch die Kronen und Wurzelbehandlungen, tote
Zähne usw. ist dadurch so permanent entstanden, weil man zur Zeit überflutet wird mit Berichten über die große Gefahr
für die Gesundheit. Rene Gräbner den ich sehr schätze und vertraue sagt, Er würde sich auf Grund dessen niemals eine
Wurzelbehandlung machen lassen, weil Ihm das Risiko von Krebs und Herzinfarkt viel zu groß ist.
Wenn man all diese Warnungen sprich "neuen Erkenntnissen" durch liest , wo einem dringend empfohlen wird jegliches Metall
aus seinem Munde sofort entfernen zu lassen und was das alles anrichten kann - da stellt es einem echt die Haare auf - vor allem
wenn man selbst betroffen ist. Ja wenn ich locker eine 5 stellige Zahl was die Kosten betrifft hinblättern kann, um das alles wieder
ausgleichen zu können dann fühlt es sich weniger tragisch an aber der Gedanke so gar nichts mehr tun können, hat mich die letzten Tage auch auf Grund meiner Schmerzen und bevorstehenden Wurzelbehandlung wirklich verrückt gemacht.
Würden mich all diese Informationen nicht erreichen wüsste ich es gar nicht, das man durch eine Wurzelbehandlung sterben kann.
Das ich Schwierigkeiten hab beim kauen mit den Kronen, das ich oft Schmerzen habe und das mit der Zunge, so als hätte sie zu wenig Platz - hab ich natürlich gesagt und da kam bloß Diskriminierung ! Ich würde mir das einbilden und wenn sie was wegschleift
würde sie an das Metall stoßen und würde sichtbar werden. Ich sei an der falschen Adresse mit meinen Problemen sagte sie !
Hm - wehrend der Behandlung war sie die Nettigkeit in Person. Und wenn das dann auch noch dazu kommt, wenn man nicht ernst genommen wird oder sogar als psychisch krank bewertet nur weil man sagt wie es ist - kein Vertrauen da ist - nicht miteinander reden kann - macht es das nicht leichter. Würde ich diese Gefährlichkeit was die Wurzelbehandlung betrifft und alles was ich gelesen hab bei dieser Zahnärztin erwähnen, kann ich mir gut vorstellen was Sie mir dann dringendst empfehlen würde..
Ich will nicht streiten und will mich auch nicht aufregen aber diese heruntermachenden Argumente kotzen mich an wenn es um meine Gesundheit geht.
Vitamin D hab ich abklären lassen - ja die Werte waren viel zu nieder - ist aber mittlerweile in Ordnung und werde dabei bleiben. Schilddrüse ist soweit man das im Blutbild sehen kann auch in Ordnung.
Und Sebastian Danke mal schauen was mir dazu gesagt wird.
Habt Ihr die neuesten Berichte über Parazetamol gelesen ? Horror ! Das sind die einzigen die mir geholfen haben !
Naja, ein gefühlskalter "Zombie "bin ich nicht geworden aber aber diese Infos wurden mir wahrlich zuviel.
Doch mittlerweile wieder etwas runtergekommen und entspannter. Am Dienstag mach ich mir einen Termin aus mal sehen
was auf mich zukommt.

Liebe Grüße
Lumina

Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 26. Mai 2015, 10:31

Hallo Lumina,

lass dich nicht unterkriegen. :)
Ich wusste gar nicht, dass hier im Forum auch ein Physiotherapeut anwesend ist- aber genau das, was Sebastian schreibt, ist der richtige Weg für dich. Ich habe jahrelang eine sogenannte Knirschschiene getragen, das und manuelle Therapie hat mir unheimlich viel gebracht. Und beides wird von der KK übernommen. Natürlich muss auf Dauer gesehen werden, dass die Kronen richtig "passen". Die Amalgamausleitung kannst du dann zeitgleich angehen, aber vorher würde ich zusehen, dass du erstmal auch psychisch halbwegs stabil bist.

Alles andere ...hm...mach dich erst mal nicht so verrückt- es laufen so viele Menschen mit solchen Kronen rum und auch Wurzelbehandelte Zähne sind nicht immer gleich gefährlich.

Zitat

Habt Ihr die neuesten Berichte über Parazetamol gelesen ? Horror ! Das sind die einzigen die mir geholfen haben !

Naja, ein gefühlskalter "Zombie "bin ich nicht geworden aber aber diese Infos wurden mir wahrlich zuviel.
nein, neuere Berichte habe ich dazu nicht gelesen- vll kannst du mal einen Link setzen? Generell ist es aber ja so, dass alle Schmerzmittel auf Dauer oder zu hoch dosiert gesundheitliche Probleme machen können.

Viele Grüße
Elke

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 554

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 26. Mai 2015, 14:10

Hallo Elke

Diese schlimmen Nebenwirkungen von Paracentamol sind mir längst bekannt und ich habe es über viele Jahre zu meinen Kortisonspritzen genommen als Ersatz. Aber das war ein fataler Fehler den ich schwer bereut habe,zuletzt wegen meines Leberschaden.
Die richtige Lösung wäre damals schon eine sofortige Ernährungsumstellung gewesen. Es ist der einzige Weg um auf dauer gesund zu bleiben.
Das bestätigen immer wieder meine langjährige Erfahrungen in diesen Bereich.
Viele Grüße
Franz-Anton
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:09

Hallo Franz-Anton,

dass Schmerzmittel -auf Dauer eingenommen- nicht gesund sind, ist mir ja bekannt, aber was hat es speziell mit Paracetamol auf sich? Ist das schädlicher als z.B. Ibuprofen oder Aspirin?

Klar, gesunde Ernährung ist das A und O, aber meist ist der gesundheitliche Schaden ja auch damit nicht mehr zu reparieren- wie z.b. hier bei Lumina die fehlenden Zähne. Was weg ist, ist weg. Obwohl ich mir manchmal denke, besser die Zähne auf dem Nachttisch als ständig krank sein. :)

Viele Grüße
Elke