Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. September 2015, 13:09

Schlechten Cholesterin natürlich senken?

Hallo,

ich leide an Diabetes mellitus Typ I. Nehme Lantus als Basis-Insulin, Novo Rapid als insulin um die Mahlzeiten zu spritzen. Mein HbA1c liegt bei 7,1. Soweit eigentlich alles in Ordnung. Allerdings war der eine Cholesterinwert wohl nicht so gut. Meine Diabetologin meinte der schlechtere Wert würde nicht mit dem Essen zusammenhängen, sondern mit dem Diabetes. Nun habe ich mir dazu mal http://www.symptome-erklaert.de/ durchgelesen. Verstehe das ganze aber immer noch nicht so bzw habe ich dort nichts gefunden,wie man den cholesterin natürlich senken kann. Zumal mir meine Diabetolgin nun zu Cholesterintabletten geraten hatte... wovon ich ja nicht so sonderlich begeistert bin. Deswegen nun meine Frage: Kann man den Cholesterinwert auch mit natürlichen Mitteln senken?

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bluetenstaub« (21. Oktober 2015, 23:17)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. September 2015, 22:02

Hallo Bluetenstaub,

zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum

Ja, man kann den Cholesterinspiegel mit natürlichen Mitteln regulieren und das sehr nachhaltig. Das wichtigste Mittel ist die artgerechte Ernährung so wie sie die Evolution für uns seit Millionen Jahren vorsieht. Und das heißt überwiegend vegan (ca. 90 %) und maximal naturbelassen. Bei den Energieträgern hat Fett den größten Anteil (40 - 50 %). Kohlenhydrate und Proteine folgen mit je 25 - 30 %.
Was wir heute mit der Nahrung zelebrieren (Lebensmittelindustrie, Raffinierung, Erhitzen, Massentierhaltung), hat nichts mit artgerechter Ernährung zu tun. Ganz entscheidend für den Cholesterinspiegel ist das Verhältnis zwischen den Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Ideal wäre 1:1 wie in der Steinzeit. Heute sind gefährliche 1:20 und mehr an der Tagesordnung. Und das mit allen verheerenden Konsequenzen: Herzinfarkt, Schlaganfall, Cholesterinspiegel, Triglyceridespiegel u.v.m.

Ein Hauptvertreter für Omega 6 ist unser "Grundnahrungsmittel" Getreide. Getreide war noch nie artgerechte Ernährung des Menschen als Frugivore. Mit dem Einzug des Getreides in unserem Speiseplan vor ca. 15.000 - 10.000 Jahren begannen viel gesundheitliche Probleme (Karies, Übergewicht, Allergien u.v.m.). Deshalb sollte man Getreide nur in Maßen und dann als Vollkorn (Roggen, Hafer, Dinkel) konsumieren.

Jetzt jedoch die wichtigsten Mikronährstoffe, die den Cholesterinspiegel günstig beeinflussen:
- Omega-3-Fettsäuren EPA/DHA (2 - 5 Gramm = 6 - 15 Gramm Fischöl)
- Niacin (Vitamin B3)
- Vitamin C
- Vitamin E
- Selen
- Lezithin
- L-Carnitin
- Coenzym Q10
- Soja-Isoflavone/-protein

Auch ein gesunder Vitamin-D-Spiegel sollte nicht fehlen.

Von den Statinen solltest du dich tunlichst fernhalten, da sie in der Endkonsequenz Gifte sind. Sie sind mitochondrientoxisch.
Und noch eins, es gibt kein "schlechtes" Cholesterin. Wir brauchen zum Leben beide. Es gibt nur ungesunde Relationen durch falsche Ernährung so wie bei den Omega-Fettsäuren ;)
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. September 2015, 23:34

Diabetes mellitus Typ I
Hallo Bluetenstaub,

Hulda Clark behauptet, alle Diabetiker haben einen Pankreasegel (Eurytrema pancreaticum), der auch die Bauchspeicheldrüse des Viehs befällt.

http://www.drclark.de/german/diab_info.pdf
Liebe Grüße
Kaulli

Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 8. September 2015, 10:41

Hallo,

schon wieder die Ursache ein Parasit? :( Ich finde die Vorstellung echt schlimm. Eigentlich sollte man doch meinen, dass in unserer sterilen Welt sowas nicht mehr vorkommt. Meine Mutter erzählte mir mal, dass im Krieg viele Kinder Würmer hatten- aber heute? Das hört man doch eigentlich gar nicht mehr.

Gegen einen hohen Cholesterinspiegel sollte doch eigentlich auch die Microfeine Heilerde helfen, oder?

Viele Grüße
Elke

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 8. September 2015, 19:50

....Eigentlich sollte man doch meinen, dass in unserer sterilen Welt sowas
nicht mehr vorkommt....
So steril ist unsere Welt nicht, jeden Tag kommen Schiffe, Flugzeuge mit Waren und Menschen aus der ganzen Welt, nicht zu vergessen die Massentierhaltung und die Umweltverschmutzung, Radioaktivität, Elektrosmog, Mikrowellen.....Parasiteneier kommen auch mit der Luft und sind dann im Staub und am Boden, unser Immunsystem ist geschwächt.

Wir leben mit Tieren im Haus, sie sitzen auf dem Sofa und liegen bei manchen sogar im Bett, das gab es früher nicht.

Artikel zu dem Thema:

http://www.nwzg.de/Der-menschliche-Korpe…r-Parasiten.php
http://rohspirit.de/koerper/parasiten-re…t-wildkraeuter/
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kra…fleisch-ia.html

und dass man darüber nichts hört, ist vielleicht auch im Interesse der Pharmaindustrie, hat vielleicht auch mit der Ausbildung unserer Ärzte zu tun, Parasitologie im 3. Semester des Medizinstudiums und das wars dann.

Nicht umsonst wurde Hulda Clark bekämpft und diffamiert.
Liebe Grüße
Kaulli

6

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 12:58

Hallo und Danke für Eure Antworten.

Das mit dem Gleichgewicht zwischen Omega 3 und 6 kenne ich. Ich ernähre meinen Hund nach dem Prey-Modell. Also ausschließlich Fleisch, Innereien, Knochen etc. Da geb ich immer Lachsöl, weil ich keine Möglichkeit habe Weidetiere zu füttern. Hätte aber nicht gedacht, dass es beim Mensch ähnlich ist. Ist aber eiegtnlich auch logisch.

Bei Kohlehydraten muss ich generell vorsichtig sein. Gerade Weizen, Mais usw lassen den Zucker zu schnell hoch gehen. Deswegen nehme ich meist Vollkorn, oder Pseudogetreide.

Ich dachte schon öfters mal an eine Ernährungsumstellung. Ich denke ich werde das mal angehen.

LG