Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 30. September 2015, 11:04

Hüftkopfnekrose-erbitte dringend Hilfe

Liebe Forum,

bin mit den Nerven etwas am Boden. Meine Mutter (81 J.) war bis vor ein paar Wochen "fit wie ein Turnschuh". Nimmt außer Augentropfen (wg. Glaukom) keinerlei Medikamente. Vor vier Wochen hat sie noch 500 qm Rasen gemäht (was sie bis dahin wöchentlich getan hat!). Dann ... Schmerzen im Oberschenkel bei größerer Belastung, heißt ZÜGIGES Gehen beim Spaziergang mit dem Hund. Im Haus weniger Schmerzen.
Gestern Vorstellung beim Orthopäden, Röntgen: Verdacht auf Hüftkopfnekrose und fortgeschrittene Osteoporose. ;(
Die Frau ist schlank, BMI 23 kg/m²
MRT erst am 19.10.2015 bekommen (unglaublich)
Orthopäde hat Dekristol 20.000 IE alle 2 Woche 1x verordnet und Ibuprofen 600 mg.
Der Vit. D- Spiegel wurde gar nicht festgestellt ... (ist lt. Arzt nicht nötig :thumbdown: )

Ich habe heute Nacht versucht, mich im I-Net über Vit. D "schlau" zu machen, aber ich bin etwas "neben der Spur" und krieg mich grad nicht sortiert. Weiß nicht mehr, was richtig, was falsch ist.

Sind die 20.000 IE Dekristol nur 1 x alle 2 Wochen nicht zuu niedrig? Würde ja pro Tag knapp > 1400 IE bedeuten (speichert der Körper das über 2 Wochen????)
Hab gelesen, dass die Aufnahme von Vit. D3 durch gleichzeitige Einnahme von Sauerkraut (soll Vit. K2 enthalten) erleichtert/beschleunigt wird. Kann mir jemand dazu was raten?

Sollte sich die Verdachtsdiagnose im MRT bestätigen, bliebe wohl nur eine Hüftgelenksprothese als Option übrig.
Was kann meine Ma schon jetzt vorbereitend vor der OP tun, damit sie ihre Immunabwehr stärkt. Ich habe richtig Angst, dass sie sich den Krankenhauskeim einfängt ... oder eine Thrombose oder Embolie oder das neue Gelenk abstößt oder was es sonst noch so an "Nebenwirkungen" gibt.
Wie sollen wir mit der Vit. D- Dosis verfahren, wie mit evtl. Zusatzmitteln wie K2 (Bezugsquellen??) und wären weitere Stoffe sinnvoll wie Omega 3 etc. (welche sind am sinnvollsten, das Netz ist voll von Vorschlägen - man wird förmlich erschlagen)

Das Dekristol 20.000 muss sie (was ich gar nicht verstehe) selber zahlen (knapp 27 €) Wenn es ein besseres Präparat geben sollte, wäre ich für Hinweise dankbar.

In der Hoffnung auf helfende Antworten
liebe Grüße
Lena

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. September 2015, 12:11

Hallo Lena

Mit Vit.D hab ich mich ein wenig beschäftigt (habe viele Bücher) , viele Details findest auch auf meiner privaten Webseite (siehe Profil)

einige Ärzte welche sich mit Vit.D intensiver beschäftigen, schreiben selbst dass die Ärzte meist wenig Ahnung von Vit.D haben
(da kennt sich jeder der ein aktuelles Vit.D Buch liest, besser aus, das schreibt auch Dr. Wormer in seinem Vit.D Buch)

die Dosierung mit 20.000 I.E alle 2 Wochen ist viel zu niedrig !

im Internet findest auch ein gutes Onlinetool zur Berechnung

ich habe einige aus meiner Sicht gute Produkte auch hier eingetragen

ich würde zusätzlich Magnesiumcitrat und Vitamin K2 (Mk7) dazu verwenden, warum steht auch auf meiner Webseite
Omega 3 wäre sicher auch dazu hilfreich

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

3

Mittwoch, 30. September 2015, 14:27

Ganz herzlichen Dank, Manfred, für die Tipps! Ich bin schon fleißig am lesen ...
Es ist ein Wust an Infos, durch den ich mich jetzt erst mal durchackern muss.
Es werden beim Lesen sicher neue Fragen auftauchen ... und hoffe weiterhin auf Hilfe von diesem Forum ;)

Einstweilen nochmals VIELEN DANK!

LG
Lena

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 555

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. September 2015, 15:46

Hallo Lena

Auch eine Basische Ernährung wäre angebracht. Oft ist auch der Körper übersäuert durch Jahrelange Fehlernährung wie Zucker, Fleisch und zuviel Getreide, Kuhmilch,Wurst, und zuviel gebratenes.
Besser nur Kaltwasserfische wie Lachs, Makrele, Scholle, sind wertvolle Omega3 Spender.Fleisch und Wurstwaren enthalten viel Purine sowie Arachidonsäure und fördern Gelenkentzündung. Generell sollte man im Fortgeschritten Alter keine Öle und Fette mehr erhitzen und besser kurz dampfgaren. Lein und Olivenöl nur für Rohkostsalate, viel frisches Blattgemüse, rote Beete, Speisekürbis, Feldsalat, als Beilagen Bioreis, Süßkartoffeln, Dinkel und Hirse sind besonders geeignet. Normale Nudeln und Speisekartoffel weitgehend vermeiden, es sind ungünstige Kohlehydrate.
Dagegen senken Süßkartoffeln den Zuckerspiegel und wirken entzündungshemmend. Man sollte den Körper leicht überbasisch halten Ph-Wert 7,5 und somit können sich keine Entzündungen ausbreiten.Mit Teststreifen aus der Apotheke kann man es austesten.
Auch gegen den Schleichenden Alterungsprozess kann man sehr gut mit Moringa und Bambusblättertee vorbeugen. Die heimische Brennnessel in Form als Tee, oder im Smoothie ist sehr gesund und entgiftet den Körper. Die tägliche Trinkmenge sollte zwischen 3 - 4 Liter betragen und die hälfte davon stilles Wasser.
Mehr dazu kann man unter meinen Beitrag zur gesunden Ernährung nachlesen und auf meiner Profilseite.
Viele Grüße
Franz-Anton
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )