Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 23:12

Kalk, Calcium und gekochtes Wasser

Hallo zusammen!

Wo ist eigentlich der unterschied zwischen Calcium und Kalk? Gibt es da überhaupt einen?
Calcium soll gut sein, aber dann heißt es manchmal was von "Adern ver-kalken", also dem Kalk eher eine Negative Wirkung zugesprochen wird.

Angeblich "haben 95% der Deutschen Karies" = Nährstoffmangel oder Nährstoffverwertungsdefizit von Calcium.
Während sich ständig beschwert wird das in den Leitungen soviel Kalkwasser drin ist und alle Geschirre und Amaturen verkalken.
Das Huhn baut aus Kalk seine Schale, also nehme ich an, dass der Mensch seine Zähne und Knochen auch daraus baut.
Nur warum verfaulen sie ihm am lebendigem Leibe oder warum bekommt er Osteoporose? Kann der Mensch den Kalk aus dem Leitungswasser nicht verwenden? Oder liegt das nur daran, dass er zu wenig Vitamin D3 hat was man angeblich zur Calciumaufnahme/Verwertung braucht?

Im Leitungswasser muss definitiv "genug" Kalk drin sein, das Sieb vom Wasserkocher muss jede Woche einmal gereinigt werden und mein Dampfgarer produziert inzwischen am Heizelement Eierschalen: Kalkkrusten die nach einer Zeit abspringen und sich exakt so anfühlen und anhören wie eine Eierschale. Es gibt ja auch Leute die Eierschalen pürieren und Essen (angebliche Kariestherapie) oder ihren Tieren geben, wegen dem Calcium (zb. für Schildkrötenpanzer)!

Dann heißt es man soll Nahrungsmittel möglichst nicht Kochen und erhitzen weil dadurch Nährstoffe verloren gehn, was ja einleuchtet. Jetzt frag ich mich aber zusätzlich : Wenn ich das Teewasser Koche und dann in die Tassen fülle, bleibt ja der ganze Kalk durch das Kochen an den Rändern des Wasserkochers haften, denn würde ich das wasser einfach so aus der Kanne trinken ohne vorher zu Kochen wäre sie längst nicht so verkalkt. Folglich kommt der am Rand klebende Kalkium auch nicht mehr in meinen Knochen und Zähnen an. Hühner haben für gewöhnlich die Eigenschaft ihr Wasser vor dem Trinken nicht zu erwärmen und produzieren sogar täglich Eierschale.
Also sollte man vielleicht sogar darauf achten jeden Tag eine ausreichende Portion ungekochtes Leitungswasser zu sich zu nehmen weil man sonst nicht genug Calcium abbekommt?

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 09:43

Hallo seeeule!
Calcium soll gut sein, aber dann heißt es manchmal was von "Adern ver-kalken", also dem Kalk eher eine Negative Wirkung zugesprochen wird.


ein sehr interessantes Thema, das mich auch schon lange beschäftigt.

Ich persönlich glaube, Adern verkalken nicht nur, sondern verpilzen auch, und zwar Giftstoffe, um den Körper zu schützen, aber das wäre ein anderes Thema.

Ablagerungen bzw. "Verkalken" der Gefäßwände ist ein Reparaturversuch um die wegen Vitamin C Mangel undichten Adern wieder dicht zu bringen. Vitamin C Mangel entsteht vor allem wegen Magnesiummangel, der Körper kann Vitamin C nur mithilfe von Magnesium verwerten.

Calcium gehört wie Natrium, Kalium, Eisen und Magnesium zu den basenbildenden Mineralien, die sauren Gegenspieler sind zum Beispiel Phosphor, Chlor und Jod, aber sie müssen im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Das ist bei der heutigen Ernährung meist nicht der Fall, zumal auch schon bei der Düngung von Gemüse oder Fütterung der Tiere Fehler gemacht werden, Fastfood muss ich gar nicht erst erwähnen.

So werden basische Mineralien zur Neutralisierung der säurebildenden Mineralien verwendet und bei manchen Menschen (den nicht so Schlanken) im Bindegewebe als sogenannte Schlacken zwischengelagert.

Das "Verkalken" im Körper dient aber auch, Fremdkörper, auch Parasiten, Larven oder deren Eier einzukapseln, also unschädlich zu machen. So fehlt das Calcium (aber vor allem Magnesium, Kalium, Eisen) in den Knochen und ist, wie als Beispiel bei einer Kalkschulter zuviel an anderen Stellen. Ein anderer Aspekt ist auch, dass Parasiten Mineralstoffe wegfressen, besonders Eisenmangel deutet meiner Erfahrung nach fast immer auf Parasitenbefall hin.

Angeblich "haben 95% der Deutschen Karies" = Nährstoffmangel oder Nährstoffverwertungsdefizit von Calcium.
Während sich ständig beschwert wird das in den Leitungen soviel Kalkwasser drin ist und alle Geschirre und Amaturen verkalken.
Bei meiner Foschung am NLS Bioresonanzgerät hab ich kaum bis gar nicht Kalkmangel gemessen, aber fast immer Magnesiummangel und auch Bormangel, nebenbei erwähnt. Calcium und auch Kalium sind reichlich in synthetischen Düngemitteln vorhanden und blockieren die Magnesiumaufnahme bei Pflanzen. Bor muss bei Beeren und Trauben nachgedüngt werden, weil wir im Bormangelgebiet leben, vermutlich sind aber Spritzmittel irgendwie beteiligt, dass wir zuwenig davon aufnehmen.

Zur Borgruppe gehören auch Aluminium und Thallium, wäre es möglich, dass durch Zugabe von Bor in unserer Ernährung ein Zuviel an Aluminium oder Thallium im Körper verdrängt werden? Bor ist nebenbei erwähnt ein gutes Parasitenmittel, früher ein Reinigungsmittel, siehe die Borax-verschwörung .
Das Huhn baut aus Kalk seine Schale, also nehme ich an, dass der Mensch seine Zähne und Knochen auch daraus baut.
Wie vorher erwähnt, nicht nur aus Kalk, sondern aus Mineralien im richtigen Verhältnis zueinander, Hühner fressen kleine Steine, Sand oder bekommen Muschelgrit oder (und) zerkleinerte Hühnerschalen vom Hühnerhalter.
Liebe Grüße
Kaulli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kaulli« (9. Oktober 2015, 22:14)


kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 10:22

Calcium

Hallo Seeeule

das ist alles wesentlich komplexer

der Schlüssel dass der Körper ausreichend Calcium aus der Nahrung verwertet, liegt in einer guten Vitamin D Versorgung
(sollte über 40 ng/ml liegen, bei bestehende Probleme sogar noch weit höher)

weiteres ist auch Magnesium und Vitamin K sehr wichtig für die Mineralisierung (besonders K2 Mk7 ist hier förderlich)
Link

Magnesium braucht es für eine gute Vitamin D Aufnahme (wird bei der Umwandlung gebraucht) und auch beim Knochenaufbau
spielt es als Cofaktor mit Calcium eine entscheidende Rolle, Vitamin K hat umfangreiche Reparaturfunktionen im Knochenstoffwechsel und besonders K2 (Mk7) sorgt dafür, dass Calcium sich nicht im Gewebe oder Blutgefässen ablagert , und verstärkt dadurch die Zufuhr von Calcium für den Knochenstoffwechsel (es kann angeblich sogar bestehende Ablagerungen lösen)

es braucht auch andere Spurenelemente und Mineralstoffe (Silicium, Zink, Bor, Kupfer usw.)
Link

erst wenn der Vitamin D Spiegel ok ist , und die Stoffe im richtigen Verhältnis vorhanden sind , funktioniert das optimal,
und selbst das nur, wenn nicht die Mineralstoffe z.B. wegen ungünstiger Ernährung dann für den Säureausgleich verbraucht werden, und dann natürlich wieder nicht für Reparatur und Knochenumbau zur Verfügung stehen

wenn der Körper für lebenswichtige Stoffwechselfunktionen zu wenig Calcium erhält, dann löst er seinen Calciumvorrat aus den Knochen auf (es höhlt dan die poröse Struktur des Knochens aus)

soweit ich weiss bildet sich der Knochenkern hauptsächlich in der Jugend (bis 20J) äussere Schichten Knorpel und Gelenke erneuern sich langsam (6-12 Monate) aber halt nur wenn die Bedingungen optimal sind , und die Abnutzung nicht größer ist als der natürliche Aufbau (ungünstige Arbeit, übertriebener Sport usw.)

mfG Manfred

PS: viele Infos finden sich in meinen Büchern , allerdings haben wir seit der Zufuhr von Vit.D, K2 und Magnesium bereits deutliche Veränderungen fest gestellt , vor allem war aufällig, dass meine Frau seit 2 J keine Probleme mehr mit den Zähnen hat , vorher sind regelmässig Zahnteile herausgebrochen
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

nora

Meister

Beiträge: 136

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. Oktober 2015, 00:50

Hallo Manfred,
nehmt ihr K2 tgl. oder nur 1x pro Woche. Ich nehme 10.000 IE Vit. D tgl.

LG
Nora

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. Oktober 2015, 08:09

Hallo Manfred,
nehmt ihr K2 tgl. oder nur 1x pro Woche. Ich nehme 10.000 IE Vit. D tgl.

LG
Nora


Hallo Nora

Zitat aus dieser Quelle
Wichtiger Hinweis: Wer regelmäßig Vitamin D als Nahrungsergänzung zu sich nimmt, sollte bei niedriger Vitamin D Zufuhr 100 mcg Vitamin K2 und bei einer Zufuhr von 5000 IE Vitamin D und mehr pro Tag zusätzlich 200 mcg Vitamin K2 täglich zusätzlich einnehmen, um sicherzustellen, dass das durch Vitamin D aufgenommene Calcium nicht in den Arterien abgelagert wird.

da ich 5000 IE tägl.nehme (meine Frau mehr wegen Übergewicht) nehmen wir derzeit 200mcg K2 (Mk7) tägl. dazu
diese Dosierung wird auch von anderen Quellen empfolen


mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

6

Montag, 19. Oktober 2015, 23:46

Schön, dann muss ich mir zumindest um das gekochte Teewasser keine Gedanken machen!

Über das Bor habe ich auch schonmal was gelesen, aber wo kriegt man das denn her? Muss man dazu eine spezielle Pflanzenerde (Düngung?) kaufen und essen? Oder kann man auch einfach rausgehen und normale Gartenerde essen? ( Ist das evtl. in "Heilerde" drin?)


"Magnesium Verla Brause" (Gab es mal bei Verwanten) sind schon fast wie ein Doping mittel, da kann man am nächsten tag Sport machen ohne irgendwelche lahmenden Körperteile und hat ewig ausdauer und wird nie Müde, könnte sich den ganzen Tag so weiterbewegen. Das ist schon ein bisschen unheimlich. Ist das noch normal???
Bei Magnesium Pillendosen aus dem nicht Markenbereich merk ich nämlich nichts so besonderes...



Und wenn wir ÜBERALL Mangel an Magnesium und Bor haben, wo kriegen die Industrien die die Magnesiumpillen und die Bordünger herstellen das denn her?!?!? Die müssens ja schließlich auch irgendwo ausgraben ...

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Oktober 2015, 08:16

Und wenn wir ÜBERALL Mangel an Magnesium und Bor haben, wo kriegen die Industrien die die Magnesiumpillen und die Bordünger herstellen das denn her?!?!? Die müssens ja schließlich auch irgendwo ausgraben ...
Bor wird in der Türkei abgebaut, es wird hauptsächlich in der Industrie verwendet, Bordünger für Pflanzen kann man überall kaufen, meistens ist es im Beerendünger, bzw. im Weintraubendünger, beide können ohne Bor nicht gut wachsen.
Es ist nur der Verkauf in Apotheken verboten worden, vermutlich weil Bor ein zu billiges Medikament wäre, wurde es als plötzlich als giftig eingestuft (es ist ähnlich giftig wie Haushaltssalz), Näheres dazu Boraxverschwörung
Magnesium ist im unraffiniertem Salz, es wird herausgeholt und extra verkauft, Magnesium hat auch die Eigenschaft, Wasser anzuziehen, das Salz wird deshalb sehr schnell feucht.

Vielleicht musste man früher deshalb Reis in Salzstreuer geben, vermutlich war da noch mehr Magnesium drinnen?

Im Toten Meer Badesalz ist mehr als 50% Magnesium(chlorid) drinnen, ich esse oft ein Korn davon, es ist sehr bitter, Magnesium ist bitter, als Magnesiumsulfat nennt man es auch Bittersalz.
Liebe Grüße
Kaulli

nora

Meister

Beiträge: 136

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 00:43

Wichtiger Hinweis: Wer regelmäßig Vitamin D als Nahrungsergänzung zu sich nimmt, sollte bei niedriger Vitamin D Zufuhr 100 mcg Vitamin K2 und bei einer Zufuhr von 5000 IE Vitamin D und mehr pro Tag zusätzlich 200 mcg Vitamin K2 täglich zusätzlich einnehmen, um sicherzustellen, dass das durch Vitamin D aufgenommene Calcium nicht in den Arterien abgelagert wird.


Vielen Dank Manfred, Magnesium auch dazu oder ist das nicht so wichtig :?:

Liebe Grüße

Nora

nora

Meister

Beiträge: 136

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 00:57

Hallo Manfred,

Magnesium auch dazu oder ist das nicht so wichtig


Die Antwort hast du bereits Seeeule gegeben, habe es jetzt gelesen.

LG
Nora