Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Sebastian Papke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: 20259 Hampuri

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Oktober 2015, 14:04

Meine Erfahrung mit der Alternativmedizin

So sehr ich Alternativen zur normalen Medizin suche, so wenig hat mir die Alternativmedizin im Allgemeinen und Una De Gato im Besonderen gebracht.

Ich schlage mich seit mehr als 15 Monaten mit konstanten Schmerzen im Genitalbereich(Manche nennen das Prostatitis) herum. Außer Antibiotika bieten Ärzte nichts an. Natürlich muß ich daher Alternativen finden. Nur welche? Ich nehme seit einiger Zeit regelmäßig Magnesium aber die Beschwerden vermindert es nicht.

Dann stieß ich auf Katzenkralle. Wird auf jeder alternativmedizinischen Seite emfohlen.

Die Katzenkralle ist für mich ein Symbol dafür, wieviel Nutzloses ich bereits im Namen der Alternativmedizin gekauft habe. Es ist eine große und teure Packung. Nicht nur ist sie aufwendig in der Zubereitung, sie hat mir genau gar nichts gebracht. Nichts hat sich verändert, sie schmeckt nicht einmal gut als Tee. Und ich habe sie extra in der Apotheke gekauft im Glauben, etwas Hochwertiges erworben zu haben.

Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Das Problem ist IMMER:

  1. Wie viel von etwas nehmen?
  2. Wie lange?
  3. Was kann ich an Wirkung erwarten?

Und die Alternativmedizin hat immer die gleichen Antworten

  1. Fange mit wenig an
  2. Kann man nicht sagen
  3. Kann man nicht sagen

Kein Wunder, daß das nichts wird. Das kann man schließlich bei allem sagen.


Ich möchte ja, daß mir die Alternativmedizin hilft, aber sie tut es einfach nicht. Ist Alternativmedizin eine Beschäftigungstherapie, die nie darauf ausgelegt war, zu helfen sondern den Suizid etwas herauszuzögern? Da gibt es auf der einen Seite die Erfolgsmeldungen. Alles sei ganz toll. Doch praktisch hilft es null. Mir geht es nicht darum, einen Streit ProKontra Alternativmedizin zu beginnen sondern etwa Una De Gato so anzuwenden, daß es mir hilft. Im Allgemeinen brauchbare Antworten auf die Fragen

  1. Wie viel von etwas nehmen?
  2. Wie lange?
  3. Was kann ich an Wirkung erwarten?

zu finden. Schaue ich mir etwa http://www.naturheilt.com/Inhalt/Prostataentzuendung.htm an, dann steht dort etwas vom Säure-Basen-Haushalt. Hier meine Fragen:

  1. Wie viel pro Tag essen?
  2. Wie lange auf den Säure-Basen-Haushalt achten, bis eine Wirkung eintritt?
  3. Was kann ich an Wirkung wann erwarten?

Der Grund, warum viele auf völlig absurde Ideen wie das "Zappen" kommen ist meiner Meinung nach der, daß diese Fragen nicht beantwortet werden, die Methoden nichts bringen und daher nicht zur Heilung genutzt werden können.
Blog -> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sebastian Papke« (18. Oktober 2015, 14:15)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Oktober 2015, 19:36

Hallo Sebastian,

ich sehe bei dir ein grundsätzliches Problem in deiner Einstellung zur Alternativmedizin:
- mehr Ablehnung als Befürwortung ("absurde Ideen")
- es gibt nicht "das alternative Mittel" bei einer bestimmten Erkrankung (z.B. Katzenkralle bei Prostatitis)
- bei der Wirkung erwartest du die gleiche Schnelligkeit wie bei Medikamenten
- bei grundlegenden Fragen, wie z.B. dem Säure-Basen-Haushalt erwartest du Befristungen und keine dauernde Änderung der Ernährungsgewohnheiten
- und damit fehlende Bereitschaft, die Ursachen in der bisherigen Ernährung und Lebensweise zu suchen

Aus den genannten Gründen kann ich dir auch leider keine alternativ-medizinischen Empfehlungen geben. Mein Leben und meine Gesundheit haben sich jedoch damit grundlegend verbessert.

Anmerkung: Auf deinen beiden Seiten fehlt ein Impressum, dass nach deutschem Recht auch für private Seiten mit öffentlicher Wirksamkeit empfohlen wird (dürfte bei dir vorliegen).
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (18. Oktober 2015, 21:35)


kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Oktober 2015, 20:35

Wie viel von etwas nehmen?
Wie lange?
Was kann ich an Wirkung erwarten?
Wenn man Kopfschmerzen hat, kann die Schulmedizin mit einer Kopfschmerztablette den Schmerz sofort bzw. innerhalb kurzer Zeit wegmachen, aber Heilung ist das nicht.

Wenn nun die Alternativmedizin nach den Ursachen sucht, die bei jedem andere sein können, kann es kein Mittel geben, das für jeden sofort hilft und es kann auch keine bestimmte Dosis sein und niemand weiß wielange Heilung dauert, weil die auch davon abhängt, was du so sonst zu dir nimmst oder welchen Umweltgiften du ausgesetzt bist.

Verstehst du den Unterschied?
Der Grund, warum viele auf völlig absurde Ideen wie das "Zappen" kommen ist meiner Meinung nach der, daß diese Fragen nicht beantwortet werden, die Methoden nichts bringen und daher nicht zur Heilung genutzt werden können.
Zappen kann schon helfen, weil es Parasiten, Bakterien und Viren kurzfristiig abtötet, z.B. Herpesviren, aber morgen steckst du dich wieder an, wenn du jemanden die Hand gibst, der auch Herpesviren hat und die hat eben so gut wie jeder, nur jedem schaden sie eben nicht. Also muss man auch sein Immunsystem stärken, Gifte meiden und ausleiten, gesund leben eben. Ein Mittel kann nur unterstützen, heilen muss der Körper sich selber.
Liebe Grüße
Kaulli

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Oktober 2015, 21:03

Ich schlage mich seit mehr als 15 Monaten mit konstanten Schmerzen im Genitalbereich(Manche nennen das Prostatitis) herum.
Bei einer Entzündung versucht der Körper Erreger zu "verbrennen", nach der Theorie von Hulda Clark (Erfinderin des Zappers) schafft der Körper das aber nicht, wenn sich im Körper Parasiten befinden, die Träger von Bakterien oder Viren und somit geschützt sind.
Auch Nierensteinen oder Gallensteinen bieten gute Verstecke, da kommt der Zapper auch nicht hin, nur rundherum.
Schwermetalle sind auch ein Grund, warum das Immunsystem geschwächt ist, bzw. ernähren sich davon auch Bakterien bzw. Parasiten oder auch Pilze, der Körper verpilzt sozusagen.

Magnesium ist gut, aber ich würde keine Pillen davon mit Süßstoff, Aromen, Farbstoffen ..... sondern einfach Magnesiumchlorid nehmen, dazu Saft einer echten Zitrone, viel rohen Knoblauch, Maisgriffel- ,Vogelknöterich- und Brennesseltee, bzw. auch Wacholderbeeren, Ingwer, Petersilie oder Kalmuswurzeln kauen, auch Preiselbeeren und schwarze Johannisbeeren (und Blätter davon) könnten dir helfen.

Das sind natürliche Dinge, die kosten nicht viel und dazu gibt es keine Dosis und keine Angaben über die Dauer und auch keine Werbung.
Wenn du auf Milchprodukte verzichtest und Fleisch selten zu dir nimmst, könnte es sehr schnell gehen, wenn nicht, kann auch alles beim Alten bleiben.

Ich persönlich glaube, dass du Hafnium oder andere Schwermetalle in der Prostata hast und deshalb von Parasiten belastet bist.
Wie Tiere in Massentierhaltung leben wir auch auf engem Raum, wir haben vermutlich die selben Erreger, die diese Tiere haben, die Welt ist dank Handel und Reiseverkehr, Flugzeugen und Schiffen sehr klein und eng geworden, also haben wir auch ähnliche Krankheitserreger.

Aber ich kann mich auch irren und bei dir ist alles ganz anders.
Liebe Grüße
Kaulli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kaulli« (18. Oktober 2015, 21:15)


Avalonis

Moderator

Beiträge: 753

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. Oktober 2015, 08:03

Die Schulmedizin arbeitet Krankheit - Medikament
Die Alternativen arbeiten Mensch - Lösung

Es gibt nicht grundlos jahrelange Ausbildungen im alternativen Bereich, wenn man sich sein Mittel im Internet suchen könnte.

Bei Prostatabeschwerden wäre mein erster Weg zu einem HP, der sich mit Schwermetallausleitung auskennt.
Liebe Grüße
Avalonis

  • »Sebastian Papke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: 20259 Hampuri

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. Oktober 2015, 16:39

Bei Prostatabeschwerden wäre mein erster Weg zu einem HP, der sich mit Schwermetallausleitung auskennt.
Warum hilft eine Schwermetallausleitung, wenn als Gründe Bakterien, Viren und Pilze vorkommen können?
Blog -> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sebastian Papke« (19. Oktober 2015, 16:50)


  • »Sebastian Papke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: 20259 Hampuri

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

7

Montag, 19. Oktober 2015, 16:49

- bei der Wirkung erwartest du die gleiche Schnelligkeit wie bei Medikamenten
- bei grundlegenden Fragen, wie z.B. dem Säure-Basen-Haushalt erwartest du Befristungen und keine dauernde Änderung der Ernährungsgewohnheiten
- und damit fehlende Bereitschaft, die Ursachen in der bisherigen Ernährung und Lebensweise zu suchen

Aus den genannten Gründen kann ich dir auch leider keine alternativ-medizinischen Empfehlungen geben. Mein Leben und meine Gesundheit haben sich jedoch damit grundlegend verbessert.

Bei der Wirkung erwarte ich eine Möglichkeit, den Fortschritt zu messen. Sehe ich minimalen Fortschritt, kann die Heilung auch Jahre dauern. Doch weder sehe ich einen Fortschritt, kann ihn also messen, noch fühlen.

Alles fing an nach ungeschütztem Oralverkehr. Da gibt es für mich keinen Zusammenhang zu Glutenunverträglichkeiten oder Säure-Basen-Haushalt. Wenn es für dich einen gibt, möchte ich ihn gerne hören. Denn auch wenn es nicht so klingt, ich möchte die Angebote nutzen, die ich bekomme. Dafür mußt du allerdings ausführen, was du unter einer grundlegenden Verbesserung deiner Gesundheit verstehst, was vorher war, was jetzt ist.

Zitat

Anmerkung: Auf deinen beiden Seiten fehlt ein Impressum, dass nach deutschem Recht auch für private Seiten mit öffentlicher Wirksamkeit empfohlen wird (dürfte bei dir vorliegen).
Liebe Grüße
Bernd

Zitat


Wie sieht die Lage bei Blogs aus?
Blogs bewegten sich längere Zeit in einer rechtlichen Grauzone, weil nicht klar war, in welche Kategorie sie fallen. Beziehungsweise: Viele Blogger sahen sich außen vor, weil sie ja keine klassische Webseite betreiben. Inzwischen ist jedoch klar, dass die bestehenden Gesetze auch für Blogs gelten. Und demnach besteht die Impressumspflicht für die meisten Blogs.

Ausgenommen sind lediglich Blogs, die „ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen“. Diese dürfen anonym ins Netz eingestellt werden. Aus juristischer Sicht handelt es sich hierbei um private Kommunikation, auch wenn sie über die reine Telekommunikation hinausgeht.
Blog -> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nanna« (2. Januar 2017, 17:47)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

8

Montag, 19. Oktober 2015, 19:34

Hallo Sebastian,

ich möchte dich als Moderator bitten, die Eigenwerbung (Links) aus deiner Signatur zu entfernen. Für persönliche Webseiten gibt es ja die Verknüpfung in deinem Profil, die du ja bereits genutzt hast.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

9

Montag, 19. Oktober 2015, 19:49

Warum hilft eine Schwermetallausleitung, wenn als Gründe Bakterien, Viren und Pilze vorkommen können?
Die Gründe Bakterien, Viren und Pilze und auch Parasiten kamen von mir, Schwermetalle von Avalonis und mir.
Das eine schließt das andere ja nicht aus, hat der Mensch nur eines davon, kommt das Immunsystem vielleicht selber zurecht
Bei der Wirkung erwarte ich eine Möglichkeit, den Fortschritt zu messen.
Man kann an einem NLS Bioresoanzgerät den Fortschritt messen, auch von welchen Parasiten, Bakterien, Viren und Pilzen du belastet bist und auch welche Giftstoffe dir schaden. Das Gerät zeigt auch, welche Kräuter dir persönlich helfen, welche Ernährung, bzw. welche Giftstoffe dir schaden.
Alles fing an nach ungeschütztem Oralverkehr. Da gibt es für mich keinen Zusammenhang zu Glutenunverträglichkeiten oder Säure-Basen-Haushalt. Wenn es für dich einen gibt, möchte ich ihn gerne hören.
Wenn jemand ganz gesund ist, kann sein Immunsystem die meisten Bakterien oder Viren selber töten, Ausnahme, ein größerer Parasit sitzt auch im Körper, der nun auch diese Krankheitserreger hat, das ist die Theorie von Hulda Clark, weswegen sie auch so bekämpft wurde, weil das Heilung eigentlich einfach macht, ...... "eigentlich" deshalb, denn wenn man weiterhin Gift zu sich nimmt, werden sich immer wieder Parasiten ansiedeln und das Immunsystem weiter schwächen - als Symbiose sozusagen.
Liebe Grüße
Kaulli

  • »Sebastian Papke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: 20259 Hampuri

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 20. Oktober 2015, 00:14

kaulli: wie ich das Ganze verstehe geht es darum, das Immunsystem so weit zu stärken, daß es mit dem, was auch immer dort ist, klarkommt. Das ist eine sehr gute Grundidee. Jetzt gilt es, die Brücke zwischen der Idee und der Realität zu bauen. Dazu habe ich einige Fragen:
  1. Gibt es eine Liste mit gesicherten, bewährten Methoden der alternativen Therapie?
  2. Du hast von dem so genannten NLS Bioresonanzgerät gesprochen. Erzeugt dieses Gerät bei zwei unterschiedlichen Anwendern und dem gleichen Patienten das gleiche Ergebnis?
  3. Ich finde es interessant, daß Du Parasiten erwähnst. Ich habe das auch in dem Zusammenhang gelesen und die damals vorgeschlagene Selleriekur gemacht: jeden Tag mindestens drei Staudensellerie essen. Ist das deiner Ansicht nach eine gute oder eine schlechte Methode um gegen Parasiten vorzugehen?
  4. Wann weiß ich, daß eine Methode hilft und wann nicht?
  5. Wie kann ich ausschließen, daß ein Parasit die Ursache ist bzw. ist jemand bereits Parasiten erfolgreich losgeworden?

Dabei haben wir wieder die gleichen Fragen:
  1. Wie viel von etwas gegen Parasiten nehmen?
  2. Wie lange bis ich sagen kann, daß es Parasiten waren, die jetzt nicht mehr da sind?
  3. Was kann ich an Wirkung erwarten um festzustellen, daß diese Methode Wirkung zeigt?
Blog -> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Sebastian Papke« (20. Oktober 2015, 01:49)


kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 20. Oktober 2015, 08:49

Gibt es eine Liste mit gesicherten, bewährten Methoden der alternativen Therapie?
Nein, kann es nicht geben, weil der Mensch kein Auto ist (soll bedeuten: jeder ist etwas anders)
Du hast von dem so genannten NLS Bioresonanzgerät gesprochen. Erzeugt dieses Gerät bei zwei unterschiedlichen Anwendern und dem gleichen Patienten das gleiche Ergebnis?
Nur insofern, dass ein bestimmter Parasit eine bestimmte Frequenz hat und mit der inverten (umgekehrten) Frequenz getötet werden kann, nicht jedoch im Darminhalt und in Steinen (Gallen-, Nieren-.) weil da der Strom rundherumfließt.

Wenn also jemand Blasensteine hat oder einen komplett verschlackten Darm, werden die Parasiten davon verschont, bzw. liegen da ja Millionen von Eier, die ständig schlüpfen können. Genau deshalb sind Darmreinigung, Nierenreinigung, Leberreinigung.. so erfolgreich, bzw. ist eine gesunde Lebensweise wichtig für einen Heilerfolg.

Zu den Anwendern muss man zugegen, dass es nicht einfach ist, das Gerät richtig anzuwenden, es gibt auch so gut wie keine richtige Ausbldung dazu, vielen dient so ein Gerät als Einnahmequelle und gerade die, die behandeln dürfen, haben oft keine Zeit zu forschen.
ich finde es interessant, daß Du Parasiten erwähnst. Ich habe das auch in dem Zusammenhang gelesen und die damals vorgeschlagene Selleriekur gemacht: jeden Tag mindestens drei Staudensellerie essen. Ist das deiner Ansicht nach eine gute oder eine schlechte Methode um gegen Parasiten vorzugehen?
es ist zuwenig, aber ein Ansatz, Selerie hat eine harntreibende Wirkung und es reduziert Harnsäure-Kristalle, die zumindest mitbeteiligt sind.
Wann weiß ich, daß eine Methode hilft und wann nicht?
Wenn Parasiten sterben, werden anschließend Viren und Bakterien frei, man bekommt dann grippeähnliche Symptome, die man dann nicht mit Antibiotoka bekämpfen soll (rein meine persönliche Meinung als interessierter Laie), weil das dein Immunsystem wieder schwächt, sondern mit z.B. Magnesiumchlorid (ohne Farbstoffe, chem.citronensäure, Aromen, Süßstoffe...) oder Bittersalz, viel Zitronensaft (echten) und rohen Knoblauch, Zwiebel, Preiselbeeren....
Wie kann ich ausschließen, daß ein Parasit die Ursache ist bzw. ist jemand bereits Parasiten erfolgreich losgeworden?
Ich bin mir ziemlich sicher, weil ich mehr als 20 Personen mehrmals getestet habe und noch keinen gefunden, der keine hat.
Wie viel von etwas gegen Parasiten nehmen?
Früher wussten Menschen von Parasiten und haben in ihre Nahrung immer Kräuter eingebaut, täglich, sie haben nach dem Essen einen Kräuterbitter getrunken, einen echten, nicht einen, wo mit Aromen ein Geschmack erzeugt wird oder sie haben Gewürznelken, Muskatnuss oder Kalmuswurzeln gekaut, ins Essen gab man Bärlauch, Beifuß, Bockshornkleesamen, Cayennepfeffer, Curcuma, Fenchel, Ingwer, Knoblauch, Korinander, Kümmel, Lorbeer, Mayoran, Petersilie, Pfeffer, Pfefferminze, Salbei, Thymian, Wermut, Wacholderbeeren, Ysop .... nur um welche zu nennen, heute gibt es ja Suppenwürfel, gekörnte Brühe oder sogar Packerlgerichte zum Aufgießen oder gleich Fertiggerichte mit natürlichen Aromen aus Baumrinde o.ä.

Wieviel von etwas? - Soviel wie möglich, immer und jeden Tag, auch wenn man scheinbar gesund ist.
Wie lange bis ich sagen kann, daß es Parasiten waren, die jetzt nicht mehr da sind?
Man atmet jeden Tag Parasiteneier mit dem Staub ein, sie sind auf der Erde, vermutlich im Salat und im Gemüse, sie sind im Fell der Haustiere, im Fleisch und in Milch, kommen in Containern mit dem Schiff, mit Menschen in Flugzeugen, mit Tierfutter und mit Vögel..... ubiquer, es ist ein Märchen, dass Parsiten in "der dritten Welt" sind und dort bleiben.
Was kann ich an Wirkung erwarten um festzustellen, daß diese Methode Wirkung zeigt?
Du wirst wieder gesund....
......aber wieder krank, wenn dir gesunde Ernährung nicht wichtig ist.
Liebe Grüße
Kaulli

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »kaulli« (20. Oktober 2015, 09:13)


Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 562

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 20. Oktober 2015, 13:45

Hallo Sebastian

Ich war auch über viele Jahre schwer erkrankt an Borreliose die schon chronisch manifestiert war. Wurde am Anfang nicht erkannt und spätere Antibiotika Therapien hatten nicht mehr geholfen. Nach 12 Jahren Kortison Tabletten und Spritzen war mein Körper total aufgeschwemmt und konnte nur noch mit einer Gehilfe mich fortbewegen. Für die Schulmedizin war ich inzwischen aufgegeben.
Wie ich es geschafft habe wieder gesund zu werden,kann man auf meiner Profilseite und Beitrag zur gesunden Ernährung nachlesen.
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • »Sebastian Papke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: 20259 Hampuri

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 17:44

Moderation: Weiterführend im neuen Thema:


Wie finde ich den für mich richtigen Ernährungsplan, wenn ich keine unmittelbaren körperlichen Reaktionen erwarten kann und es bei jedem anders ist?
Blog -> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (21. Oktober 2015, 20:48) aus folgendem Grund: Verlinkung zum neuen Thema


Avalonis

Moderator

Beiträge: 753

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 21:48

Bei Prostatabeschwerden wäre mein erster Weg zu einem HP, der sich mit Schwermetallausleitung auskennt.
Warum hilft eine Schwermetallausleitung, wenn als Gründe Bakterien, Viren und Pilze vorkommen können?

Weil die Schwermetalle das Milieu für Bakterien, Pilze und Viren aufbereiten und das körpereigene Abwehrsystem schwächen.
Liebe Grüße
Avalonis

15

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 23:23

Ich habe auch viel Erfahrung mit Naturheilverfahren und Nahrungsergänzungsmitteln gesammelt. Im Bereich auf Konzentration steigern und mehr Energie hab ich dazu auch nen eBook erstellt mit meinen Erfahrungen.
Das Problem generell mit Nahrungsergänzungsmitteln ist, dass keines davon wirklich unmittelbar und "knallhart" wirkt. Bei Antibiotika spürst ja teilweise nach nem halben Tag der Einnahme erste Besserungserscheinungen, wenn du z.B. wirklich stark bakteriell verschleimt/erkältet bist.

Bei pflanzlichen Dingen ist das anders. Ich kann aber sagen: Es gibt vieles, das wirkt. Man muss nur mehr Einnahmedisziplin mitbringen.
Gut gegen Erkältung ist zum Beispiel Angocin, aber eben auch nur regelmäßig eingenommen und hoch dosiert.
Bei Enzündungen allgemein halte ich Kurkuma Extrakt gut - aber auch hier muss man täglich einnehmen und nicht zögerlich dosiert.

Kann die Liste noch ewig lang fortsetzen. Wichtig ist nur: Man sollte ein Tagebuch führen und wirklich beobachten, wie es einem nach einigen Tagen der Einnahme ergangen ist.
- Meine Tipps zur Leistungs- und Energiesteigerung: vitamin3.de/konzentration-steigern
- Momentan dabei, Probleme mit Allergie und den Nebenhöhlen komplett wegzubekommen.
- Interessiert in Sport und Fitness.