Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 19. Oktober 2015, 18:50

Fasten und Betablocker

Hallo zusammen,

ein Bekannter möchte gerne Heilfasten, nimmt aber Betablocker ein. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus. Leonie

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. Oktober 2015, 19:12

Hallo Leonie,

zuerst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum   

René hat zu Bluthochdruck und Heilfasten einen Beitrag geschrieben. Vielleicht findest du da ein paar Antworten auf deine Fragen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

3

Montag, 19. Oktober 2015, 20:06

Danke dir!

Den Artikel hatte ich schon gelesen, aber er beantwortet leider meine Frage nicht.

Ist es besser, den Betablocker langsam auszuschleichen und dann zu fasten oder mit Betablocker eine andere Art des Fastens durchzuführen (eine gemäßigtere)?

Der Arzt spielt leider nicht mit.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Montag, 19. Oktober 2015, 20:55

Hallo Leonie,

da wirst du auch kaum einen finden, der alternativ mitzieht, leider.

Das Ausschleichen der Betablocker wäre eine gute Möglichkeit. Das setzt aber voraus, dass dein Bekannter zuerst seinen chronischen Mikronährstoffmangel beseitigst und auf schädliche Nahrungsbestandteile verzichtet. Sie sind die Hauptursache für Bluthochdruck.

Zuerst zum Einfachen - schädliche Nahrungsbestandteile:
- raffinierter Zucker
- Weißmehl
- extreme Omega-6-Lastigkeit der Ernährung (Getreide, Arachidonsäure aus tierischem Fett, Sonnenblumen- und Distelöl)
- zuviel hochmolekulares Eiweiß (Säugetiere)

Bei den Mikronährstoffen gibt es eine ganze Reihe, die den Blutdruck beeinflussen. An erster Stelle stehen hier die Gegenspieler zu den Omega-6-Fettsäuren, die Omega-3-Fettsäuren Alpha-Linolensäure (kurzkettig) sowie EPA und DHA (langkettig). Mit 6 - 15 Gramm Fischöl (2 - 5 Gramm EPA/DHA) kannst du hier schon sehr viel erreichen. ALA ist über Lein-, Raps-, Hanf- und andere Öle möglich. Ideal ist ein Verhältnis von 1:1 bei Omega 3 und Omega 6.
Als zweiten Schwerpunkt sehe ich einen idealen Vitamin-D-Blutspiegel um die 80 ng/ml (25D). Den Test kannst du beim Hausarzt machen oder online bei Cerascreen ein Set bestellen, selbst Blut zapfen und einschicken. Die Starttherapie und Erhaltungsdosis kannst du mit dem Melz-Rechner selbst bestimmen.
Hier noch weitere wichtige Mikronährstoffe nach Burgerstein:
- Vitamin C: 0,5 - 1 Gramm (auch wesentlich mehr möglich, z.B. 3 - 5 g)
- Kalzium: 1 - 1,5 Gramm
- Magnesium: 300 - 600 mg (für Männer bis 1.500 mg möglich)
- Folsäure (B9): 0,6 - 0,8 mg
- L-Arginin: 4 - 10 Gramm
- Taurin: 6 Gramm
- Coenzym Q10: 90 - 150 mg (bis 400 mg möglich)

Mit diesen Mikronährstoffen, einer artgerechten Ernährung (überwiegend vegan (ca. 90 %) und max. naturbelassen) sowie viel Bewegung an frischer Luft sollten die Betablocker langfristig überflüssig werden. Dann dürfte auch einer Heilfastenkur nichts mehr im Wege stehen.
Liebe Grüße
Bernd
P.S.: Ich schicke dir den Auszug aus Burgerstein noch per PN.
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

5

Dienstag, 20. Oktober 2015, 05:35

Wow, vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast. Ich lese mir später mal alles in Ruhe durch und melde mich dann nochmal. In welchen Schritten kann man einen Betablocker denn am besten ausschleichen?

Danke nochmal und bis später!

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. Oktober 2015, 10:45

Hallo Leonie,

wenn der erste Schritt mit den Voraussetzungen getan ist (siehe meinen vorherigen Beitrag), so sollte er unbedingt für das Ausschleichen seinen oder einen anderen Arzt mit ins Boot holen. Hier ist auch die erforderliche Überwachung des Kreislaufes gegeben.
Ich selbst habe mit derartigen Medikamenten keine Erfahrungen und kann demzufolge auch keine Empfehlungen geben.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

7

Dienstag, 20. Oktober 2015, 17:16

Okay, ich danke dir. Hat denn jemand anderes Erfahrungen mit dem Thema?

8

Dienstag, 10. November 2015, 20:57

Würde einfach mal einen Fachmann fragen