Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. November 2015, 22:08

Chronische Niereninsuffizienz---entsäuerung Alleinseeligmachend???

Ich möchte gerne wissen, ob eine Entwässerung mit Kaiser's Natron (Natrium-Bicarbonat), die einen pH-Wert von 8.0 bei regelmässiger Einnahme erzeugt, eine chronische Niereninsuffizienz wirklich beseitigen kann.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. November 2015, 21:48

Hallo Christoline,

zuerst ein herzliches Willkommen von mir hier im Forum

Eine chronische Niereninsuffizienz ist meistens irreversibel. Mit Ernährung und Zufuhr notwendiger Mikronährstoffe ist die Verhinderung eines weiteren Fortschreitens denkbar. Dazu gehört auch eine Entsäuerung des Körpers.

Hier ein Auszug aus dem Handbuch von Uwe Gröber - Mikronährstoffe:
"Niereninsuffizienz, chronische
Irreversible progrediente Funktionseinschränkung der Niere (glomeruläre, tubuläre und endokrine Funktionen).

Ursachen: Diabetes mellitus (ca. 40%), hypertoniebedingte Erkrankungen (ca. 25%), weitere: Glomerulopathien, interstitielle Nephritis, polyzystische Nephropathie, Analgetika-Nephropathie, vaskuläre Erkrankungen, Zystennieren.

Ernährung/Lebensstil: Ziel der ernährungsmedizinischen Maßnahmen sind: Malnutrition vermeiden, Akkumulation von Stickstoff-Abbauprodukten und urämiebedingter metabolischer Störungen minimieren, Progression der Niereninsuffizienz verzögern. Proteinarme Diät mit biologisch hochwertigem Eiweiß (z. B. Kartoffel-Ei-Diät), Proteinrestriktion (0,8 g Protein/kg KG/d) je nach Schweregrad der Niereninsuffizienz: leichte Niereninsuffizienz (GFR: . 60 ml/min): keine Restriktion, Exzess vermeiden; moderate Niereninsuffizienz (GFR: 25–60 ml/min): 0,6 g/kg KG/d, davon . 0,35 Proteine mit hoher biologischer Wertigkeit; schwere Niereninsuffizienz (GFR: 5–25 ml/min): 0,6, davon . 0,35 Proteine mit hoher biologischer Wertigkeit;
Energie (>= 35 kcal/kg KG/d), Flüssigkeitszufuhr (-> Flüssigkeitsbilanzierung): 1,5–3 l Wasser/d, diätetische Salzrestriktion: 3–5 g/d, kaliumarm (Kaliumrestriktion ab GFR , 10–20 ml/min), phosphatarm (Ziel: Plasma-Phosphat , 2 mmol/l): phosphatreiche Lebensmittel (z. B. Parmesan, Schmelzkäse, Nüsse, Weizenkleie) meiden, Phosphatbinder (z. B. Calciumacetat, -carbonat).

Mikronährstoffe: Labordiagnostische Erfassung des Mikronährstoff-Status, regelmäßige Verlaufskontrollen (z. B. Eisen, Selen, Magnesium, Homocystein, Lipidperoxidationsparameter). Protein- und kaliumarme Diät beeinträchtigen adäquate Zufuhr an wasserlöslichen Vitaminen (vor allem Vitamin B1, B2 B6, Folsäure und Vitamin C) und Mineralien (Zink, Selen, Eisen). Omega-3-Fettsäuren haben günstigen Einfluss auf Nierenfunktion (nephroprotektiv), Hypertonie und Dyslipoproteinämie. Bei Einsatz von Erythropoetin zur Aktivierung der Erythropoese auf guten Eisen-Status achten (-> Ferritinwerte); auf Vitamin-A-Substitution sollte wegen erhöhter Vitamin-A-Spiegel verzichtet werden."

Zusätzlich würde ich auf einen idealen Vitamin-D-Spiegel um die 80 ng/ml (25D) und ausreichende Energiebereitstellung durch die Mitochondrien mittels Coenzym Q10 (200 - 400 mg) und Alpha-Liponsäure (1.000 - 1.800 mg) achten.

Sinnvoll wäre auch eine Zellsymbiosetherapie (CST) nach Dr. Heinrich Kremer. Hier findest du entsprechende Therapeuten.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (17. November 2015, 08:26)


Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. November 2015, 22:34

Welche Untersuchungen hast du machen lassen? Mir drängen sich auch Parasiten auf, ebenso wie eine Umweltgiftbelastung.
Liebe Grüße
Avalonis