Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Dezember 2015, 16:20

Diagnose MS

Schönen 3. Advent.

und Hallo allerseits....

ich habe über Rene´s Seite (Multiple Sklerose) hergefunden, auf die ich immer mal wieder gekommen bin, weil ich nach Alternativmedizin geschaut habe .... und seit August habe ich die Diagnose MS.

Nun, die 3 Neurologen ua. auch einen bei einer MS-Ambulanz wollen mir alle die Basistherapien "empfehlen" - bzw. bei meiner Vorgeschichte würde dann nur Copaxone gehen.....nun, ja.....

Nachdem ich nun seitdem am Recherieren bin und auch Studien gesehen habe, bei der sämtliche MS-Medis zeitgleich mit Placebogruppe über einen bestimmten Zeitraum getestet wurden, und als Ergebnis dann feststand, dass Placebogruppe DASSELBE Ergebnis wie die Medigruppe hatte - bei allen MS Medikamenten... war klar......was ich mache, bzw. nicht mache.
Es stand dann drüber, dass es nicht wissenschaftlich erwiesen ist, dass diese medikamente MS heilen bzw die Schübe aufheben.

Erwähnenswert wären auch noch die Nebenwirkungen, die diese hervorrufen - nicht bei allen, aber bei vielen. das geht von:

Fieberschüben um die 40 °C
Herzrasen
Atemnot
Schüttelfrost
Taubheitsgefühlen
Schwächeanfälle
Flush - man wird rot wie bei einem Sonnenbrand - ist bestimmt toll, wenn man grad im Bus sitzt und auf einmal blinkt wie ne rote Ampel :huh:

Alle Nebenwirkungen sollen innerhalb 30 Minuten wieder vorrübergehen......allerdings hat man die dann auch sein Leben lang......

ich habe nun Einige kennen gelernt, die von Interferonen auf Copaxone auf die tabletten umgestiegen sind, 10 jahre Nebenwirkungen hatten und dann sagten sie hören mit allen medis auf.......

Ich werde keine Basistherapie machen.Ich denke MS ist heilbar......und ich habe dazu ein sehr gutes Buch gelesen von Sven Böttcher - es gibt also andere, die es geschafft haben OHNE Medikamente .

Nachdem ich nun auch meinen Vitamin D status getestet hatte, der total im keller war (= 16,4) habe ich nun 18 tage lang mit 20000 iE am tag supplimentiert und nehme nun 5000 i.E /Tag. Dazu noch Vitamin K2 - achja, vom Neurologen kam diesbzgl nix....

Dann nehme ich noch einen Vitamin B-Komplex und sprühe mich mit Magnesium ein.

wo ich mir allerdings immer noch den Kopf zerbreche, ist bei der Ernährungsumstellung.....ich habe es letztes jahr 4 Monate geschafft mich ketogen zu ernähren, habe dabei 20cm Bauchumfang abgenommen , bin dann allerdings wegen Kindergeburtstagen und Weihnachten wieder eingebrochen und habe es bis dato nicht mehr geschafft.....die 20 cm sind wieder da.

Nun habe ich gelesen, dass man sich bei MS basisch ernähren soll.......hm, das wäre nicht konform mit LCHF(ketogen) .oder LC

Außerdem stand das in einem Medizinerbuch....ich bezweifle das ganz stark....und bekomme es trotzdem nicht auf die Reihe.

Als nächstes werde ich Milch weglassen....Kinder müssen da mit......anders bekomme ich es sonst nicht auf die Reihe....

Ansonsten bin ich auf der Suche nach Alternativen, die die Myelinscheiben wieder reparieren können.- und die Entzündung im Rückenmark entfernen., die "chronische" Entzündung aufheben.....bzw. dass keine neuen Narben im Hirn und im Rückenmark dazu kommen und meine Mißempfindung an der Hand weggeht....

Oh, ist lang geworden......vielleicht weiß ja hier noch jemand etwas...... :D - freue mich über einen Austausch..

lg
wuffy

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (13. Dezember 2015, 19:28) aus folgendem Grund: Splittung Vorstellung und Gesundheitsthema


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Dezember 2015, 20:07

Hallo Wuffy,

MS gehört ja zur Gruppe der Autoimmunerkrankungen. Neuste Erkenntnisse sprechen dafür, dass ein Hauptauslöser eine systemische Mitochondriopathie ist, also eine grundlegende Störung der Symbiose zwischen Zellen und ihren Energielieferanten, den Mitochondrien.
Diese Störfaktoren sind sehr vielfältig, so unter anderem chronischer Mikronährstoffmangel (z.B. Vitamin D!), Übersäuerung des Körpers, chronischer Entzündungszustand des Körpers durch ein Übermaß an entzündungsfördernden Nahrungsbestandteilen und Fehlen von Entzündungshemmern (z.B. Vit. D, Omega 3), Belastung des Körpers mit Schwermetallen und Giften und einiges anderes.

So eine Erkrankung bedarf einer komplexen und ganzheitlichen Therapie. Die besten Voraussetzungen bietet meines Erachtens die Zellsymbiosetherapie (CST) nach Dr. Heinrich Kremer dafür.

Bei Autoimmunerkrankungen fallen unter ergänzende Therapien unter anderem die Mikroimmuntherapie.

Ein großer Haken dabei ist, dass die KK von dieser fortschrittlichen Therapie kaum Kosten übernehmen.

Ich habe eine Liste mit möglichen CST-Therapeuten (Ärzte/Heilpraktiker) zusammengestellt. Vielleicht findest du einen in deiner Nähe. HP Ralf Meyer führt noch ein internes Verzeichnis, dass wesentlich umfangreicher ist.

Zur Einführung und auch in großen Teilen für die Selbstanwendung kann ich dir das Buch von Dr. Bodo Kuklinski "Mitochondrientherapie - die Alternative" empfehlen.

Die bei Gröber angeführte Reduktion gesättigter Fette (Kokos, Palm, siehe meine PN) ist nach neusten Erkenntnissen nicht sinnvoll, da für viele Gesundheitsprobleme das Missverhältnis von Omega 3 zu Omega 6 verantwortlich ist. Ideal ist 1 : 1 bei O3 zu O6, gängig sind aber 1:20 und schlechter. Omega 3 ist ein wichtiger Bestandteil der Mitochondrien und Ketone (Kokosfett) sind beste Energielieferanten für Herz und Gehirn. Deshalb ist fettarme Ernährung sehr gefährlich für die Gesundheit. Das betrifft alle Fettarten und am wichtigsten ist das ausgeglichene Verhältnis zwischen O3 und O6.
Die LOGI-Methode gibt für mich sinnvolle Relationen zwischen den Hauptenergieträgern an (siehe auch Dr. B. Kuklinski):
- Fette: 40 - 50 % (Butter, Kokos-, Oliven-, Lein-, Raps-, Hanf-, Chia-, Perilla-, Fisch-, Krillöl)
- Kohlenhydrate: 25 - 30 % (nur naturbelassene, keine raffinierten)
- Proteine: 25 - 30 % (vorzugsweise pflanzliche Aminosäuren; den gesamten tierischen Anteil in der Nahrung auf ungefähr 10 % begrenzen)
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (13. Dezember 2015, 20:45)


kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 13. Dezember 2015, 20:46

Hallo Wuffy,
.....als nächstes werde ich Milch weglassen....Kinder müssen da mit......anders bekomme ich es sonst nicht auf die Reihe....
das halte ich für eine gute Idee, an Kokosmilch gewöhnt man sich sehr schnell, das mögen auch die meisten KInder, Käse vermisse ich zwar, aber Gesundheit geht vor.

Ebenso vielleicht rotes Fleisch oder generell tierische Produkte stark einschränken?

Ich hab selber ein Bioresonanzgerät und beobachte, dass tierische Produkte sich bei vielen anscheindend schlecht auf die Nerven auswirken, gerade bei eher Schlanken. Was es genau ist, weiß ich (noch) nicht, das Gerät zeigt mir immer Fischmehl und auch Hafnium als sehr belastend an. Fischmehl wird dem Tierfutter beigemengt, so ist es leider auch in Eiern, auch in Bioprodukten.
Woher Hafnium kommt, weiß ich nicht, auch nicht, wie und ob überhaupt das in Zusammenhang steht.

Wo Gifte sind, sind vermutlich auch Parasiten, vielleicht helfen dir auch diese Kräuter:
http://www.yamedo.de/forum/index.php?for…dit&postID=4376
Liebe Grüße
Kaulli

4

Montag, 14. Dezember 2015, 01:12

Liebe Wuffy,

also das ist ja keine gute Nachricht.

Ich lese auch immer wieder, wie wichtig die Basistherapie ist, aber ich höre eben auch von den miesen Nebenwirkungen - letztendlich musst Du Dich entscheiden, bzw. dein Verstand und Dein Bauchgefühl müssen sich einigen.

Tatsache ist, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt und da kümmert sich im Normalfall kein Schulmediziner drum. Es wird mal wieder nur an den Symptomen behandelt.
Autoimmunerkrankung = Autoaggression......vielleicht gehst Du auch 'mal diesbezïglich in Dich, bzw. recherchierst 'mal im Internet, wo und wie Du Dir da Hilfe holen kannst.

Ich crück' Dir die Daumen!!!
Herzlichst, Gauloise

5

Montag, 14. Dezember 2015, 08:39

guten Morgen,

Danke für eure Antworten.....

ich habe mich schon entschieden....ich werde definitiv keine Basistherapie machen !

Allerdings fällt mir auf, dass wirklich kein Arzt daran interessiert ist, die Ursache für MEINE MS herauszufinden..eine neurotrope Erregersuche wurde immer wieder abgelehnt, braucht man nicht, macht keinen sinnn, fangen Sie lieber gleich mit Copaxone an, dann haben Sie EVENTUELL keinen Schub mehr.....

Nur, warum soll ich, die sich damals erst mit Marcumar, dann mit Godamed den Magen total kaputt gemacht hat - wegen Thrombose mit Lungenembolie - und ansonsten nur noch in wirklich nötigen Fällen AB genommen hat, ansonsten nur Globuli - jetzt anfangen mir so einen Sch.....reinzupfeifen????

Der erste Neurologe konnte mir noch nicht mal auf deutsch - nur medizinische Fachbegriffe - erklären, was ich eigentlich habe, auf Anfrage wurde er aufbrausend und dann hat er mich mit einem Stapel Broschüren der medis hinauskomplementiert, ich solle mir das mal durchlesen, mir eins aussuchen und ihn dann wieder anrufen....... - welches Schweinderl hättens denn gern?

Der nächste Neurologe erzählte mir, dass das mit dem Vitamin D ein Hype sei, er jedes jahr 5x auf Malle sei und deshalb sonne pur hätte, dabei lag er halb unterm Tisch.....meinte dann, dass die lyme-borreliose nur in amerika vorkommt und nicht hier und schreib mir dann ein privatrezept für 20000 i.E Vitamin D auf....ohne meinen Status zu wissen und ohne mir zu sagen, wieviele ich davon nehmen soll......

Der dritte Neurologe in einer MS Ambulanz, hat mir eigenltich alles erklärt, hat sich auch ein MRT aus 1997 angeschaut, da hatte ich auch schon eine Läsion, die wohl typisch für MS sei (die Ärzte damals fanden das völlig unwichtig)..- Vitamin D sei völlig unwichtig etc........nun.....aber auch hier....ne Ursache brauch man nicht, ist soooooo vielschichtig, fangen Sie mal lieber mit der Basistherapie an.......nicht dass Sie sich danach beschweren und mir die Schuld geben....ich meinte daraufhin, dass ich das niemals tun würde, denn dazu habe ich genügend Eigenverantwortung.

...nun bei einem Teil der Ursache weiß ich, dass es psychisch ist - ich lebte jahrelang gegen meine erste Prioritität - mein Rückgrat sozusagen......und dann der Stress.....die ersten paar jahre mit den zwillingen - kein Schlaf - dann zwischendurch auch kein Schlaf, weil eine immer wieder kam....dann letztes Jahr der Schulstress mit meinem Sohn.....Familie ist 100 -300km weiter weg....

Ich bin alleine auf mich gestellt......ich weiß, ich schaff das......ich habe den Anfang - die ersten 3 Jahre OHNE Schlaf überlebt, meine Lebensgeschichte aufgearbeitet und überlebt - ich werde auch DAS überleben und gesund werden.....

es ist nur manchmal sooooo verdammt schwer......

Eigentlich bin ich der Meinung, dass die Krankheit mir aufzeigt, dass es so wie es bis dato war, nicht weiter geht......ich muß etwas ändern in jeglicher Hinsicht......nur wie Umsetzen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wuffy« (14. Dezember 2015, 08:51)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

6

Montag, 14. Dezember 2015, 08:59

Hallo Wuffy,

bei meinen ersten Ausführungen habe ich das Thema Vitamin D vergessen. Da dieses Hormon (1,25D) gerade bei MS ganz wichtig ist, ist natürlich dein Ausgangswert von 16,4 ng/ml mehr als schlecht.
Du solltest einen Wert um die 80 bis 100 ng/ml anstreben. Die Therapiedosen (Start, Erhaltung) kannst du mit dem Melz-Rechner bestimmen.
Mit deiner Startdosierung von 18 x 20.000 IE und angenommenen 70 kg kommst du aber nur auf 53 ng/ml.
Für 80 ng/ml wären aber 17 x 40.000 IE und eine Erhaltung von 6.500 IE täglich erforderlich gewesen.

Hier solltest du noch einmal eine ergänzende Starttherapie anhängen. Günstig wäre dazu eine aktuelle Blutspiegelbestimmung.

Neben Vitamin D sind für die Mitochondrien zwei Mikronährstoffe besonders wichtig: Coenzym Q10 und Alpha-Liponsäure (siehe auch Auszüge von Burgerstein und Gröber).
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

7

Montag, 14. Dezember 2015, 09:08

Liebe Wuffy,

okay, also keine Basistherapie.

Medizinisch:
Dann versuche es doch mit der von Bernd empfohlenen Cellsymbiosistherapie. Nimm' Dir die Liste von Bernd vor und mach' 'mal ein ERstgespräch - und lass' Dich dann von Deinem Bauchgefühl leiten.
Aber Achtung: kann seeeeehr teuer werden. Schau' es Dir einfach an.

Psychisch:
Als oberstes Ziel würde ich späestens JETZT anfangen, Dich um Dich selbst zu kümmern: Entspannung, Sport (so gut es eben geht), hinterfrage Deinen Alltag und Deine Glaubenssätze und Vermutungen (die können manchmal ganz schön destruktiv sein.
Stell Dir FRagen: was willst Du wirklich? Handelst Du auch danach? Findest Du Dich liebenswert? Hasst Du das Gefühl, Du müsstest Dich noch bei irgendjemanden entschuldigen? Oder gibt es vielleicht jemanden, dem Du Dich für iiirgendetwas gerne bedanken würdest und hast es bisher versäumt? Hast Du Schuldgefühle, die Dich quälen. KÖNNTE es sein, dass Du Dich unbewusst selbst bestrafst? Oder dass Du denkst, Du hast es nicht verdient, Deine eigenen Wünsche zu verfolgen?
Horch' in Dich 'rein, nimm' Dir diese Zeit auf jeden Fall täglich, vielleicht kurz vor'm Schlafen, oder frühmorgens vorm Aufstehen, etc.

Ernährungstechnisch:
Ich habe in Bezu auf Entgiftung bisher gute Erfahrungen mit der Tee-Mischung von FRanz-Anton gemacht.

Was meinst Du mit: "ich schaff' das"?
Meinst Du damit, dass Du es schaffst, die Krankheit zu "besiegen" oder meinst Du damit, den Alltag mit sein vielen Problemen zu meistern?
Du bist keine Maschine, Wuffi. Du darfst auch 'mal "aussetzen"! Du musst nicht immer 100% funktionieren! Vielleicht hast Du zu hohe Anforderungen an Dich?

Vielleicht, vielleicht, vielleicht....das weiss letztendlich nur Dein "Herz".
Ich drück Dir die Daumen, dass Du Deinen Weg findest. Und wenn sich dann 'mal 'rausstellt, dass Du einen falschen Weg eingeschlagen hast, dann gehst Du halt wieder bis zur letzten Wegkreuzung zurück und schlägst einen anderen Weg ein. Du wirst schon ankommen, viele Wege führen zum Berggipfel.

So, nun genug der Klugscheisserei !

Herzliche Grüsse,
Gauloise

8

Montag, 14. Dezember 2015, 09:40

@Bernd

ich weiß nicht, wie meine HA das ausgerechnet hat....mein Gewicht ist bei 122 kg......und was sie dann für einen Wert auf den ich kommen soll, berechnet hat. Wieviel sollte ich nun dann tgl nehmen?

@ Gauloise

Danke, du hast recht.....NUR ich muß mich bei niemandem entschuldigen, allerdings gibt es jemand, Die sich bei mir entschuldigen müßte und wenn ich - wirklich meinem Prinzip gefolgt wäre, hätte ich den Kontakt abbrechen müssen - allerdings hätten dann meine Kinder ihre Oma verloren.
ES ist kompliziert.

ich weiß nicht, was ich für mich will, was meine tröume sind,was ich mir wünsche ich habe mich verloren , ich existiere für mich nicht mehr - für meine Kinder, ja
aber ich.............................................................................

da bin ich aber schon dran - werde einen therapieplatz bekommen bei dem Therapeuten zu dem ich wollte, im März.

wenn ich nicht so stur gewesen wäre in der Vergangenheit und nicht funktioniert hätte, dann wären meine Kindern jetzt nicht da, wo sie sind........allerdings wäre ich auch nicht da wo ich jetzt bin.....
es hat alles so seine 2 seiten.....und es ist einfach alles kompliziert.

Alles andere Heilpraktiker, yoga kurse etc......gehen nicht - ich habe kein Geld, dass ich mal " so" "rausschmeißen" könnte.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

9

Montag, 14. Dezember 2015, 10:18

Vit.D Berechnung

ich weiß nicht, wie meine HA das ausgerechnet hat....mein Gewicht ist bei 122 kg......und was sie dann für einen Wert auf den ich kommen soll, berechnet hat. Wieviel sollte ich nun dann tgl nehmen?


Hallo Wuffi

bei Vit.D kenne ich mich ein wenig aus

bei Ausgang 17 ng/ml Ziel 80 ng/ml und Erhaltung der 80 ng/ml bei Gewicht 122 kg braucht es ca. 1106640 IE Auffüllung und danach 9280 IE tägl. Erhaltung

das wären dann grob 28x40000 IE Auffüllung und dann würde ich 10000 IE tägl. Erhaltung versuchen , bei höheren Dosierungen würde ich immer Vit.K2 (Mk7) tägl. dazu nehmen (oder SuperK) und auch gutes Magnesium (z.B. Magnesiumcitrat) wäre von Vorteil , sonst könnte es einen Magnesiummangel geben (Krämpfe usw.) da Vit.D bei der Umwandlung Magnesium braucht

alles Gute

mfG Manfred

PS: Quelle der Berechnungsgrundlage ist das Buch von Dr.von Helden (der Melzrechner rechnet ähnlich)
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Avalonis

Moderator

Beiträge: 724

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

10

Montag, 14. Dezember 2015, 12:05

Hallo Wuffy,

meines Wissens nach ist MS eine Umweltgifterkrankung. Mit Entzündungshemmern und Immunsuppressoren erreicht man gar nichts, ausser dass Magen, Niere und Leber auch noch mitleiden.
Was nützt einem Geld, wenn man es nicht dazu nützt, dass es einem gut geht?
Das letzte Hemd hat ohnehin keine Taschen.
Such dir einen Artz oder HP aus Brend´s Liste und gehe es besser heute als morgen an.
Ich wieß nicht, ob ihr in Deutschland so wie wir in Österreich Rezeptgebühr für jede einzelne Medikamentenpackung zahlt. Wenn man das alles in "Alternatives" umrechnet, ist das Alternative á la long billiger, weil man irgendwann fertig ist.
Liebe Grüße
Avalonis

11

Montag, 14. Dezember 2015, 19:24

Hallo Wuffi,

ich hab auch MS und nehme keine BT mehr, hab die mir vorschnell aufdrücken lassen, aber nach einem Jahr war Schluss.
Ich hab die Ernährung auf basisch umgestellt - interessant auch das Buch von Frau Brigitte Lang MS ist heilbar -
gerne mehr über PN-.

Bin auch etwas knapp unser Problemkind - Sohn - hat morgen sonen doofen Test beim Arbeitsamt.

LG
Rosa

12

Sonntag, 10. Januar 2016, 13:45

Ketogene Ernährung bei MS

Das mit der ketogenen Ernährung bei MS wurde ich schon öfter gefragt, deswegen habe ich endlich mal einen Blick in die Studienlage geworfen. Hier also mein Beitrag: Ketogene Ernährung bei Multiple Sklerose.

Milch und Schweinefleisch müssen bei der MS unbedingt weg. Darauf hatte ich auch mehrfach hingewiesen.

Und zu dem Milliardengeschäft mit den "neuen" MS Medikamenten hatte ich ja auch berichtet:
http://naturheilt.com/blog/multiple-sklerose-2014/

Mittlerweile kamen hier ja schon einige gute weitere Tipps. Ich finde Du bist auf einem guten Weg! Alles Gute!!

13

Mittwoch, 10. Februar 2016, 12:15

Hallo Wuffy,

zusätzlich zu den von Rene Gräber und anderen Forumteilnehmer/innen empfohlenen Maßnahmen lies Dir den Bericht von Andreas durch...

www.z-q-n.de

Auch auf der Webseite der Praxis Sabine Jahnke sind Berichte von MS betroffenen Frauen angeführt, die , nachdem sie mit Qigong angefangen, ihre Lebensqualität verbessert haben.

Liebe Grüße
Christin

14

Freitag, 26. Februar 2016, 21:57

Das mit der ketogenen Ernährung bei MS wurde ich schon öfter gefragt, deswegen habe ich endlich mal einen Blick in die Studienlage geworfen. Hier also mein Beitrag: Ketogene Ernährung bei Multiple Sklerose.
meintest du den Dr, Markus Bock, von der Charite in deinem Beitrag "Ketogene Ernährung...." - bin vor kurzem auf ihn gestoßen , 2014 hat wohl ein Symposium in Würzburg stattgefunden - habe einen filmausschnitt gesehen, leider sieht man da nur Herrn Bock referieren und nicht die Projektion....aber hier ist der Link : https://vimeo.com/92021500

bitte etwas warten, dauert etwas.

15

Donnerstag, 7. April 2016, 13:30

Laut Geistheiler liegt es an einem Industriegift in/auf Gräsern.

https://www.youtube.com/watch?v=kXxCSJtFZgs

Alle Lebensmittel, welche von Tieren stammen die in Industrienationen Gras fressen, dürfen nicht gegessen werden.
Das macht Sinn. Um was für ein Gift es sich handelt wurde nicht mitgeteilt. Ich würde z. B. auf Blei o. a. Schwermetalle tippen.

Ein Rutengänger behauptet, dass MS an einem Pflanzenwachstums-Laser (PWL), welcher über das Bett mancher Menschen verläuft, welche dadurch krank werden: MS, Magenkrebs etc. (ab 16 Minuten):

https://www.youtube.com/watch?v=AuGdE9XhU4k

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 7. April 2016, 13:50

Hallo AQAx,

das halte ich für sehr, sehr weit hergeholt. MS hat vielmehr etwas mit einer grundlegenden Störung der Zellsymbiose, chronischem Mangel an Mikronährstoffen (z.B. Vitamin D, Omega 3), Schwermetallbelastungen (direkter Bezug zu Grasfressern fraglich) u.a. zu tun.

Ich fände es nett, wenn du einen Beitrag in der Vorstellungsrunde hinterlässt. Da könnte man dich besser kennenlernen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

17

Donnerstag, 7. April 2016, 14:09

In Ländern mit wenig Industrie ist MS beinahe unbekannt.

Es gibt auch Berichte von britischen Kolonien in die Milchprodukte eingeführt wurden, woraufhin erstmalig MS aufzutreten begann.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 7. April 2016, 14:25

Das macht schon eher Sinn - Milch und nicht das Grasfressen an sich.
Kuhmilcheiweiß ist für den Menschen in vielerlei Hinsicht problematisch, nicht nur bei MS. Deshalb ist ein Verzicht immer angeraten.
Aber neben Milcheiweiß hat MS noch viel mehr Faktoren. Milch mag das auslösende i-Tüpfelchen sein, aber nicht das grundlegende Problem allein. Hierzu zähle ich zum Beispiel chronischer Mangel an Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren.
Der standardmäßig hohe Omega-6-Überschuss mit seiner Entzündungsförderung trägt auch dazu bei.
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (7. April 2016, 23:55)


Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 555

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 7. April 2016, 17:24

Mitverursacher sind auch minderwertiges Palmfett, sowie Glutamat und Co, sowie das Ständige braten mit Fett oder Öl.
Es macht keinen Sinn! Auch wenn Kokosöl mit hohen Temperaturen von etwa 160 Grad umworben wird. Wer sowas empfiehlt hat keine Ahnung von gesunder Ernährung. Da sind bereits schon alle gesunden Inhaltsstoffe zerstört und dazu noch krebserregend.
Dann brauch man sich nicht zu wundern, wenn immer früher Menschen zu chronisch Erkrankten werden.
Die gesündere Alternative ist ein Dampfgarer aus Edelstahl für die Herdplatte in Verbindung mit Rohkost.
Schuld daran sind tonnenweise minderwertiger Industriefraß die in den Regalen der Discontern lagern und dem ahnungslosen Verbraucher täglich vorgesetzt werden.
Bei Zigaretten wird schon seit Jahren auf die schädlichkeit hingewiesen. Aber bei Alkohol und den ganzen Industriefraß wird man vergebens warten. Vielleicht sollte man einmal einen Brandbrief an das Bundesamt für Verbraucherschutz entrichten!
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )