Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 24. Mai 2015, 13:00

Manfred ist ja lieber für eine längere Spanne mit moderater Startdosierung. Ich orientiere mich da eher an Dr. von Helden mit seinen 80.000 IE je Tag.


ja, ich bin da eher vorsichtiger

die Auswirkungen von Vitamin D sind zwar absolut genial, allerdings gibt es einige die es nicht so gut vertragen
(ist mir in verschiedenen Foren begegnet) Vitamin D ist nicht nur ein Vitamin, es ist auch in weiterer Folge (Umwandlung) ein Hormon, und da weiss man nie so genau wie sich das nach einem Mangel mit plötzlicher Hochdosierung auswirkt

die meisten Nebenwirkungen betreffen eher einen folgenden Magnesiummangel, da Vitamin D in Leber und Niere Magnesium bei der Umwandlung verbraucht , da sind die Nebenwirkungen dann meist Muskelkrämpfe (aber auch kurzfristig Kopfschmerzen oder Verstopfung usw.)
in manchen Fällen kommt es aber auch zu anderen Problemen (Herzrasen, Herzrythmusstörungen, Stechen in der Brust, Nierenschmerzen usw.) hier mal ein Beispiel in einem Blog mit Prof.Spitz und Prof.Gerhard , bei der mehrere User über Herzstörungen klagen, weiteres gibt es auch Studien , die bei höheren Vit.D Spiegeln solche Störungen fest gestellt haben

Quelle

Zitat

Eine Forschungsgruppe der Universität Utah fand heraus, dass Vitamin D-Werte von über 100 ng/ml mit einem leicht erhöhten Risiko auf Herzrhythmusstörungen in Verbindung stehen könnten.

Auf jeden Fall sollten Sie Massnahmen ergreifen, um Ihre Vitamin-D-Blutwerte unter 100 ng/ml zu bringen.

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vit…l#ixzz3b30AClyy


jetzt muß man aber das im Detail anschauen, man kommt mit hoch dosierten Auffüllungen beim Speicherwert zwar nicht über 100ng/ml hinauf, allerdings kurzfristig ist das im Blut durchaus moglich, da sich Vitamin D erst über mehrere Tage komplett vom Blut in das Gewebe verteilt, da es dann aber mehrere Tage dauert , bis der Blutwert sich wieder angleicht (und sich der Speicher füllt) hat man diese Probleme dann ev. mehrere Tage lang (trotz sofortigen Absetzen der Dosierung)

hier sieht man das sehr gut wie der Serumwert mit nur 25.000 IE (D2) kurzfristig hoch schnellt , bei 80.000 IE tägl über mehrere Tage steigt der Wert natürlich wesentlich höher , und da kann es dann halt manchmal zu Nebenwirkungen kommen

deshalb ist mir der langsamere Weg lieber , nicht mal Experten können das abschätzen was da alles kurzfristig im Körper vor sich geht (hatte schon bei einigen nach gefragt) man mißt ja immer nur nach einer bestimmten Einnahmepause den Speicherwert, was sich kurzfristig z.B. bei Calcium oder Magnesium abspielt , weiss man nicht ganz genau

nebenbei ist die Natur wesentlich langsamer , hier wird die Auffüllung in mehreren Monaten bewerkstelligt , Tagesdosierungen über die Haut (max. 10.000-20.000 IE) erzeugen keine größeren Peaks im Serum (siehe letzten Link) , leider reicht die natürliche Auffüllung bei unserem Klima nicht (Winter zu lang, Lebenstil ungünstig usw.)

Prof.Holick ist eine anerkannte Koryphäe in der Vitamin D Forschung (über 30 Jahre Forschung) er macht eine Mangelbehebung in 8 Wochen (wöchentlich 50.000 IE) dabei hat das Vitamin D trotz etwas höherer Einzeldosierung genug Zeit, sich im Speicher einzulagern

bei den Meisten funktioniert das kurzfristig aber auch sehr gut , vor allem wenn Vitamin D mit Magnesium und K2 kombiniert wird

es gibt aber selbst bei langsameren Auffüllungen manchmal solche Probleme (besonders im HT MB Forum) bei bestimmten Erkrankungen reagiert man wohl selbst bei geringe Änderungen im Hormonbereich oder bei der Mineralstoffversorgung sehr sensibel

ich selbst verwende öfters auch hoch dosierte kurzfristige Einnahmen (3 Tage a 150.000 IE) als Turbo für die Immunabwehr gegen anbahnende Erkrankungen enorm erfolgreich (die ganze Familie hat schon lange kein Antibiotika mehr gebraucht) und dies ohne irgendwelche Probleme, allerdings immer mit Magnesiumcitrat und höher dosierten K2 , ich habe aber auch sehr gute Magnesium und Calciumblutwerte , und ich weiss dass ich das Präparat und Vitamin D allgemein sehr gut vertrage, von einem Mangel heraus, ohne Kenntnisse der Magnesium und Calciumwerte und ev. Erkrankungen die Vitamin D beeinflussen (z.B in Bereich der Nieren), würde ich immer den langsameren Weg ähnlich Prof. Holick vorschlagen, selbst wenn der schnellere Weg auch bei den Meisten funktioniert, ich bin da einfach etwas vorsichtiger, und meine Frau hatte auch bei 10.000 IE tägl. nach eine Weile Probleme ohne zusätzlich Magnesium (zunehmend Krämpfe)

entscheiden muß das jeder selbst , beide Wege beheben einen Vit.D Mangel

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (25. Mai 2015, 10:18)


42

Dienstag, 26. Mai 2015, 13:33

Vielen Dank für eure weiteren Infos :thumbsup: :thumbup:

Über eine Untersuchung zu einem eventuellen Magnesium-Mangel müsste ich mir nochmal so meine Gedanken machen.
Eigentlich hatte ich das eh schon vor längerer Zeit mal vor zusätzlich noch durchchecken zu lassen.
Irgendwie bin ich dazu aber dann doch wieder nicht gekommen ... wie es im Leben halt immer so ist.

Allerdings gut, dass ihr mich daran erinnert ;)
Ich habe schon ab und zu mal mit "verhärteten", angespannten Muskeln im Nacken- und Schulter-Bereich zu tun und
schlapp fühle ich mich an manchen Tagen auch schon mal ...

Ich werde mich auf jeden Fall wieder melden wenn ich erneut etwas fragen möchte (und hoffe natürlich, dass meine
ganze Fragerei auch okay ist) ;)

LG!
"A golden key can open any door." 8)

43

Montag, 12. Oktober 2015, 11:24

Blasenentzündung und Angocin

Folgende Therapie bin ich grad dabei anzuwenden:

Hierzu nimmt man alle drei Stunden 4 - 5 Filmtabletten ein. Diese Dosis sollte über 3 bis 5 Tage beibehalten werden. Bessert sich nach dieser hohen Initialdosis das Befinden, kann die Dosis auf 3mal 4 Filmtabletten täglich reduziert werden. Diese Dosis sollte ca. 1 Woche lang beibehalten werden und danach (bei weiterer Stabilisierung des Gesundheitszustandes) auf 3mal 2 Filmtabletten täglich verringert werden (erneut 1 Woche lang). In der Regel ist danach der Organismus ausreichend gegen einen möglichen Rückfall stabilisiert, so dass die akute Therapie beendet werden kann.

Bin momentan dadurch beschwerdefrei geworden. Ab morgen reduziere ich die AngocinDosis auf 3x 4 Tabletten. Nun meine Frage, wenn ich mit dieser Stoßtherapie durch bin, was kann ich tun um weiteren Blasenentzündungen vorzubeugen? Sollte ich das Angocin weiter nehmen? Wenn ja, in welcher Dosierung? Ich trage einen subrapubischen Katheter und habe dadurch ein erhöhtes Risiko an einer Blasenentzündung zu leiden. Hatte ständig welche, musste Antibiotika nehmen, habe i.d.R. dadurch Durchfall bekommen, die Therapie musste abgebrochen werden, da ich im Rollstuhl sitze und nicht allein auf die Toilette komme, so dass Durchfall ein Horror für mich ist. Hoffe auch sehr, dass der sich durch das Angocin nicht einstellt.

kaulli

Meister

Beiträge: 216

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 13. Oktober 2015, 09:57

Hallo,
.......zig mal Antibiotika,
das wird deinem Immunsystem nicht gerade nützlich gewesen sein, eine ordentliche Portion Knoblauch und Preiselbeeren, Wacholderbeeren, Koriandersamen, Schwarzkümmel, Brennessel-, Vogelknöterich-, Maisgriffeltee..... dürften mehr Wirkung und ohne Folgen für das Immunsystem zeigen.

Zitat

Meine Urologin hat mir nun ein Säuerungsmittel verschrieben. Ich versuche sehr basisch zu leben und finde das nun echt kontra.
Man kann sich auch basisch ernähren und trotzem säuern, Hauptsache in natürlicher Form.

Viel frischer Zitronensaft, Grapefruitsaft und dazu noch Magnesiumchlorid (natürlich, und nicht in Pillenform mit Aromen, Farbstoffen, Süßstoff, Zitronensäure ....) oder auch Bittersalz können Bakterien und Viren in Schach halten, ein paar Kerne kann man ruhig zerkauen und schlucken.

Vielleicht sind auch Steine oder Gries in Blase oder Niere die Ursache, dass Bakterien (und auch andere Erreger) sich dauerhalft eingenistet haben? Da würde eine Nierenreinigung nach Hulda Clark mit Nierenkräuter vielleicht dauerhaft helfen?
Liebe Grüße
Kaulli