Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Freitag, 31. Juli 2015, 20:59

Guten Abend,
aus dem KK zurück gekehrt, habe ich nun folgende Infos erhalten:
der Kaliumspiegel sei erhöht;
er müsse nun wohl sein Leben lang, vorsorglich ACC zur Blutverdünnung;
vorsichtshalber gab es eine Thrombosespritze und blutdrucksenker ' delix'.
Könnt Ihr mit diesen Infos etwas anfangen?

Die o.g. Tips setzen wir so gut es im Moment geht, um.

Bernd, rät' René Gräber nicht con Fischöl ab und empfiehlt stattdessen Krillöl?

Gruß
Brigitte

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 040

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

22

Freitag, 31. Juli 2015, 23:01

Hallo Brigitte,

bei den beiden Ölen ist nicht welches entscheidend, sondern die Qualität und Verarbeitung. Auch Krillöl kann belastet sein und zudem ist die Bio-Verfügbarkeit nur geringfügig besser als Fischöl. Dafür ist aber der Preis enorm. Ich bleibe deshalb beim Fischöl.

Aber auch hinsichtlich der guten Durchblutung ("Blutverdünnung") hat die Natur wesentlich bessere Möglichkeiten als der Medizinschrank. ASS zum Beispiel ist in der Langzeitanwendung kontraproduktiv, da es da genau diese Erkrankungen verursachen kann, die es verhindern soll: Innere Blutungen bis hin zum Schlaganfall und mehr.
Die Natur hat nicht diese Nebenwirkungen:
- Omega-3-Fettsäuren (2 - 4 Gramm) - siehe Bluthochdruck
- Vitamin E
- MSM (organischer Schwefel)
- Magnesium
- Ginkgo-Extrakt
- Nattokinase
- Sulfide/Ajoen(Allicin) - frischer Knoblauch
- Polyphenole/Flavonoide - z.B. Zwiebeln (wichtiger Co-Faktor für Vitamin C)
- Polyphenole/Scharfstoffe(Gingerole/Shogaole) - Ingwer
- Phytoalexine/Resveratrol - Traubenkern-Extrakt

Da müsste für deinen Mann doch etwas dabei sein ;)
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 2. August 2015, 11:28

Blutdruck

Hallo Brigitte

Ich kenne auch einige Mittel die hier helfen sollen

bei dem kurzfristigen Problem bei meiner Frau hilft das aber alles nichts (Hochdruck nur einige Tage dann wieder normal)
das hängt wohl eher mit ihren Hormonwerten zusammen

Ernährung wurde ja schon genannt , da ich erst kürzlich Bücher vom Ernährungsexperten und Naturarzt Dr. Bruce Fife gelesen hab, bin ich auch der Meinung dass ein hoher Fettanteil (40-50% Fett und ein moderater KH Anteil) sehr wichtig ist, allerdings ist es entscheidend welche Fette es sind.

Fertigprodukte die gehärtete Fette enthalten, sollte man meiden, die Liste ist sehr lang , überall sind versteckt Transfette enthalten (Margerine meiden wir total)

Bruce Fife empfielt vor allem viel Kokosöl und Olivenöl, Kokosöl bildet keine Transfette, und es erzeugt auch keine Ablagerungen, nebenbei ist es wegen seiner stabilen mittelkettigen Struktur (hoch gesättigt) lt. Studien in der Lage, die Oxidation ungünstiger oft versteckter Fette zu minimieren, und es enthält einige sehr heilwirkende Ölsäuren (Laurinsäure ,
Caprinsäure, Caprylsäure)

ich nehme neben Olivenöl aber auch noch gerne Hanföl dazu (und auch geschälten Hanfsamen) das hat auch ein sehr gutes Omega 3 Omega 6 Verhältnis , und es schmeckt beides sehr gut :P

meiden sollte man z.B. Öle mit ungünstigen Omega 6 Omega 3 Verhältnis (z.B. Sonnenblumenöl 122:1, Distelöl 150:1, Sesamöl 59:1, Maisöl 54:1, Erdnussöl 39:1, Fritieröle, Margarine 80:1)
optimal wäre lt. Literatur 2:1 bis 4:1 (z.B. Rapsöl 2:1, Hanföl 3:1) oder auch mit mehr Omega 3 Anteil (z.B. Leinöl 1:4, Fischöl) da man mit unserer Ernährung (viel Gedreideprodukte) sich sowieso zu Omega 6 lastig ernährt

bei den Ölen muß man aufpassen dass es bei der Herstellung nicht chemisch bearbeitet wird und das es auch schonend kalt gepresst wird (z.B. bei billigen Rapsöl wird viel mit Lösungsmittel wie Hexan gearbeitet , und es wird oft zu hoch erhitzt)

ich habe mich für Kokosöl, Olivenöl und Hanföl entschieden (alles nativ kalt gepresst und Bio)

weiteres kenne ich noch Astaxanthin (ist auch im Krillöl enthalten)
Vitamin D mit Magnesium sowieso (wurde auch schon von Bernd genannt)

und auch Vit. K2 kann hier helfen (kann bestehende Kalkablagerungen abbauen) hier muß man aber bei gleichzeitiger Verwendung von blutverdünnenden Med. beim Arzt nach fragen

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

24

Montag, 3. August 2015, 10:26

Hallo Manfred,
vielen Dank für die zusätzlichen Tipps. Wir verwenden die von Dir genannten Öle bereits, aber sind wohl nicht konsequent genug in der Umsetzung.
Es wird doch hier und da mal gegessen, was eher kontraproduktiv ist nach dem Motto : na, ein wenig schadet nicht.
Gefunden wurde bei meinem Mann bisher gar nichts; nach den Befunden scheint alles okay zu sein, aber der hohe Blutdruck bleibt.

Ich bedanke mich hier noch mal für all die Anregungen, die ich erhalten habe.
Brigitte

25

Freitag, 7. August 2015, 10:08

Liebe Brigitte..

ich würde bei hohem Blutdruck auf jeden Fall die Nieren unterstützen ..mit entsprechendem Tee...Bluthochdruck kann ...auch durch geschwächte Nieren entstehen..
lg maroa

nora

Meister

Beiträge: 126

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

26

Samstag, 8. August 2015, 00:18

Hallo Brigitte,
ich kenn mich zwar nicht so gut aus, aber ich habe gelesen dass OPC (Traubenkernextrakt) blutverdünnend wirkt. Außerdem hat es noch viele andere positive Wirkungen.
Hab mir einige Videos von Robert Franz angesehen, darunter auch dieses: OPC das Fundament der Gesundheit.

LG Nora

27

Sonntag, 9. August 2015, 15:01

stimmt OPC von R. Franz, leider ist das Gästebuch geschlossen, aber darin schrieben immer wieder welche sie bräuchten kein Macumer oder weniger.

LG
Rosa

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

28

Freitag, 11. September 2015, 20:15

Rückmeldung nach 2 Monaten

Hallo

meine Frau nimmt jetzt tägl. 2 Yamswurzelkapseln, momentan gibt es jetzt schon über 2 Monate keine Probleme mehr mit stark erhötem Blutdruck :) , ich hoffe es bleibt so

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (12. September 2015, 11:29)


Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

29

Samstag, 12. September 2015, 09:55

Hallo Manfred,

super, dass es deiner Frau besser geht. Demnach waren/sinds ja doch die Wechseljahre, die die Beschwerden ausgelöst haben?
Ich habe die Wechseljahre auch total unterschätzt, aber ein Hormonungleichgewicht kann extreme Probleme machen. Und vor allem kommt immer wieder was neues an Beschwerden dazu. Anfangs dachte ich noch, na ja, das bisschen Schwitzen, sooo schlimm ist das ja alles nicht, aber wenn es dann immer mehr wird und sich noch andere Beschwerden dazugesellen, die so merkwürdig sind, dass sogar der Arzt ratlos ist ...
Ich las sogar von manchen, das die Beschwerden über zehn und mehr Jahre anhalten können ... oh weia ... :wacko:
Die Yamswurzel hat bei mir leider nicht geholfen.

Übrigens hatte mein Mann auch mal über einige Zeit Blutdruckprobleme und auch andere Beschwerden, die keiner Ursache zugeordnet werden konnten. Vermutlich gehts also den Männern hormonmäßig im Alter auch an den Kragen, vll in abgeschwächter Form.

Viele Grüße
Elke

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

30

Samstag, 12. September 2015, 12:23

Hallo Elke

super, dass es deiner Frau besser geht. Demnach waren/sinds ja doch die Wechseljahre, die die Beschwerden ausgelöst haben?


ganz sicher wissen wir das auch nicht, es muß aber eine Ursache für diese bisher 2x aufgetretenen Blutdruckentgleisungen geben, die Ärzte haben keine Ursache gefunden, deshalb könnte es schon vom Hormonbereich kommen, es gibt da schon einige andere Anzeichen dafür (tlw. gestörtes warm kalt Empfinden) die Untersuchung bei der Frauenärztin steht noch aus (lange Wartezeiten für einen Termin)

auf der Suche nach möglichen Nebenwirkungen, hätte ich auch das Verhütungsmittel im Verdacht (Implanon) , hier steht auch Blutdruckschwankungen drinnen, und noch wesentlich schlimmere Nebenwirkungen sind möglich (wie halt bei den meisten Pharmaprodukten) das werden wir sicher nicht mehr ersetzen lassen , und auch ev. nicht mehr benötigen (48J)

sonst nimmt meine Frau neben dem Insulin (Diabetes) keine Medikamente , nur einige NEM (Vit.D, Magnesium, K2, Astaxanthin) und jetzt ist noch Yamswurzel und Omega 3 dazu gekommen

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (12. September 2015, 15:27)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 040

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

31

Samstag, 12. September 2015, 15:07

Hallo Manfred,

bei Diabetes ist Chrom noch ganz wichtig. Bis 1.000 mcg wären hier angezeigt.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

32

Samstag, 12. September 2015, 17:54

Chrom

bei Diabetes ist Chrom noch ganz wichtig. Bis 1.000 mcg wären hier angezeigt.
Liebe Grüße
Bernd

danke für den Hinweis, hab auch einen Bericht von Rene Gräber dazu gefunden, wir hatten auch schon mal ein NEM mit Zink Chrom und Zimt versucht (Chromanteil war aber eher gering) , dabei konnten wir keine Verbesserungen erkennen, eher sogar negativ (tlw. Ausschlag)

aber mit Chrom alleine könnten wir das schon mal testen (etwas höher dosiert)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 040

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

33

Samstag, 12. September 2015, 20:35

Hallo Manfred,

hier noch die Beschreibung von Burgerstein zu Diabetes und Chrom:

"Chrom führt zur vermehrten Bildung von Insulinrezeptoren und zur Verbesserung der Insulinsensitivität; reduziert Hyperinsulinämie, verbessert die Glukosetoleranz; reduziert Hypoglykämiesymptome, verbessert die Glukose-, Triglycerid- und HbA1c-Werte."
Dosierung von 200 - 1.000 µg
Mögliche Bezugsquelle bei iHerb
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 13. September 2015, 15:53

Diabetes und Chrom

Hallo Bernd,

danke, wir werden das einfach mal versuchen, es soll zwar mehr bei Typ2 helfen, aber auch positive Effekte bei Typ1 haben (meine Frau hat Typ1) hier habe ich noch einen Bericht dazu gefunden

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 040

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 13. September 2015, 16:21

Hallo Manfred,

Diabetes Typ 1 ist ja eine Autoimmunerkrankung. Hier wäre die komplexe Zellsymbiosetherapie sinnvoll (Ausleitung, Mikroimmuntherapie, Mikronährstoffe wie Vit. D u.v.m.).
Wie hoch ist den der D-Spiegel bei deiner Frau? Bei Autoimmunerkrankungen sollten es mindestens 80 - 100 ng/ml sein.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 13. September 2015, 20:24

Hallo Bernd,

bei der Messung nach dem Winter hatte sie 79 ng/ml (tägl. 7500 IE)

eine komplexe Therapie möchte sie derzeit keine machen, ich verstehe das auch, da sie in den lezten 18 Monaten sehr viele Behandlungen hatte, und ihr derzeitiger Gesundheitszustand sehr gut ist, durch viele bereits erfolgte Massnahmen z.B. Lasertherapien, Augentherapien, Massagen, auch im Bereich Vit.D, Magnesium, K2 Astaxanthin, Zeolith usw., und jetzt wird auch Omega 3 und Chrom getestet, und viele Änderungen in der Ernährung sind auch dabei

das kostet auch alles viel Geld, und irgendwann möchte man auch wieder leben wenn es einem gut geht (sind derzeit viel mit dem E-Bike unterwegs)

der Therapeut will auch noch versuchen, ob er die zerstörten Bereiche der Bauchspeicheldrüse wieder mit dem Laser stimmulieren kann, das will sie noch versuchen

aber trotzdem danke für die Infos

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

kaulli

Meister

Beiträge: 213

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

37

Montag, 14. September 2015, 09:19

....der Therapeut will auch noch versuchen, ob er die zerstörten Bereiche der Bauchspeicheldrüse wieder mit dem Laser stimmulieren kann, das will sie noch versuchen ---
du könntest auch noch versuchen, den Pakreasegel o.a. Parasiten mit Parasitenkräuter zu töten.

Es ist zwar relativ unbekannt, aber ich hab wie Hulda Clark auch, bei allen in meiner Umgebung Parasiten "energetisch" (NLS - Bioresonanz) getestet.

http://www.drclark.de/german/diab_info.pdf

Ich weiß, dass Hulda Clark umstritten ist und auch warum - weil sie recht hatte :)
Liebe Grüße
Kaulli

kaulli

Meister

Beiträge: 213

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

38

Montag, 14. September 2015, 09:37


Dauerübelkeit mit Erbrechen, zusätzlich häufiger Schluckauf .... weiters stark erhöhter Blutdruck .... und innere Unruhe, nach ihren Angaben war sie häufig sehr lange im warmen Wasser ...
das mit dem Wasser klingt nach Leptospiren "Leptospira interrogans", die wie die Borrelien zu den Spirochäten gehören und in stehenden Gewässern vorkommen und nach Hochwasser.
Tiere bekommen Leptospirose, wenn sie aus Pfützen trinken, Mäuse, Ratten, Hunde u.a. Tiere sind durch ihren Urin Überträger.

Wenn man, wie die meisten, Parasiten im Körper hat, werden die auch infiziert und das Immunsystem kann diese Bakterien durch den Schutz des Parasitenkörpers deshalb kaum bekämpfen und weil die Organe, z.B. Bauchspeicheldrüse geschwächt sind, kann der Körper auch schlechter verdauen und weniger entgiften, so wird der Körper vor allem durch Schwermetalle, Medikamente und andere Giftstoffe von vor allem Milch- und Fleischprodukten noch mehr belastet.

Das führt zu Ateriosklerose, was den Körper dann dazu bringt, den Druck zu erhöhen - Bluthochdruck und damit auch zu Schwindel führt. Erbrechen oder Brechreiz ist der Versuch, Parasiten zu erbrechen - meine Erklärung.

Alles schulmedizinisch kaum nachzuweisen, das ist, wie wenn ich auf meinem Haus, Grund und Boden Schädlinge nachweisen möchte, indem ich Proben davon in ein Labor schicke, mit Frequenzen schicken und auf Antwort warten ist das viel einfacher und sicherer.
Liebe Grüße
Kaulli

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 787

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

39

Montag, 14. September 2015, 10:35

Hallo Kauli

das warme Wasser war nur bei ersten Mal im Verdacht , der kurze Bluthochdruckschub ist dann aber nochmal gekommen , diesmal war sie nicht in einer Therme

wir vermuten sehr stark Hormonschwankungen (Wechsel) , ein Termin bei der Frauenärztin kommt noch, dann weiss man das auch genauer

wegen Typ 1 Diabetes gibt es auch eine Erklärung, sie hatte viele ungünstige Vorzeichen für Diabetes (starkes Übergewicht, Vit.D Mangel, Schwangerschaftsdiabetes, ungünstige Ernährung und wenig Bewegung) bevor es zu Typ 1 Diabetes gekommen ist, hatte sie fast sicher unbehandelt einige Monate Diabetes Typ2 gehabt (immer Durst , schlecht heilende Wunde) ich hatte mehrmal zu ihr gesagt dass sie mal zum Arzt gehen soll, irgendwann ist es zu spät, die Bauchspeicheldrüse ist permanent überlastet , und die Drüsen sind dann irgendwann zerstört

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

kaulli

Meister

Beiträge: 213

Wohnort: Graz/Umgebung

Beruf: Energetikerin

  • Nachricht senden

40

Montag, 14. September 2015, 19:26


Hormonschwankungen (Wechsel), ..... starkes Übergewicht, Vit.D Mangel, Schwangerschaftsdiabetes, ungünstige Ernährung und wenig Bewegung...
ich weiß, ich wiederhole mich, aber das sind auch alles auch Symptome für Parasitenbelastung.

Ein gesunder Mensch ohne Parasiten bewegt sich gerne, nicht das Nichtbewegen ist also die Ursache.
Ohne Parasiten hat man normalerweise auch keine Mangelerscheinungen und keine Unverträglichkeiten und keine Diabetes, wenn man sich gesund ernährt.
Liebe Grüße
Kaulli

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen