Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sonny20

Anfänger

  • »Sonny20« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Wohnort: Minden OWL

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. März 2016, 14:15

Ferritin zu hoch - MCHC zu niedrig u.a. - seit drei Jahren nur Schwäche

Hallo Ihr Lieben,

seit ca. eineinhalb Wochen bin ich etwas ratlos! Am 09.03.16 war ich in der endokrinen Ambulanz zu Blutentnahme. Mein Verdacht Nebennierenrinden Schwäche.

Grund: seit Anfang 2013 fühle ich mich sehr schlapp, habe Probleme mit dem Laufen, auch im Haushalt bekomme ich nichts geschafft, hatte 5-6 Augenärzte aufgesucht, weil ich immer wieder eine Bindehautentzündung bekam. Nach der Cortison und Antibiotika Behandlung, kam diese immer wieder, das schlimmste, meine Augen wurden unterm Lid mächtig dick, auf dem unteren Lid bildeten sich immer wieder Gerstenkörner, das habe ich in den ganzen 57 Jahren nie gehabt, es ist eine zu lange Geschichte. Jedenfalls leide ich nach einer Helicobater Behandlung 1998 an Medikamentenunverträglchkeiten, hatte in einem Jahr 15 kg , ohne Grund zugenommen!

Die Schwäche ist so schlimm, ich kann mal so eben Einkaufen, aber spazieren gehen geht kaum, mir fehlt einfach die Kraft!
2013 wurde mir die Schilddrüse entfernt, der Nachbericht, papiläres SD Karzinom. Nach der OP konnte ich wieder laufen, bin ständig die Treppe rauf und runter gelaufen, leider hielt das nicht lange an, die Schwäche kam zurück!

Nun schreibe ich einige Werte, vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen! 09.03.16
Natrium (136-145 mmol/l) ---147
Creatinin (<0.95 mgl/dl)--- 0.46
Haematokrit (0.35-0.47l/l)--- 0.48
MCHC (0320-360 g/l)--- 314
ATCH (7.2-63.3 ng/l) ---2.8
Ferritin (15-150 µg/l) ---244
Vitamin B12 (191-66.3 ng/l)---905
Osmolität (281-297 mOsm/kg) ---305
Cortison (µg/l) siehe Hinweis- er war bei ca. 20 -- 7.15 Uhr aufgestanden, eine Schnitte Brot und entkoffeinierten Kaffee getrunken, BE um ca. 10.30 Uhr! Dann ein Anruf, ich müsse noch einmal nüchtern zur BE kommen. Am 11.03.16 8.00 Uhr nüchtern BE
da war der Wert bei 50.6!

Ich kann mir nicht vorstellen, das Cortison so schnell abfällt, es heißt doch, Morgens sei er am höchsten und fällt im Laufe des Tages, aber doch nicht in etwas mehr als drei Stunden? Leider hatte ich Abends Lakritze gegessen, die enthalten Süßholzwurzelextrakt, der hebt auf natürliche Weise den Cortison Spiegel. Natur Lakritze nahm ich seit der dritten November Woche täglich ca. 8 kleine Stückchen! Vielleicht hatte ich diese zu spät abgesetzt, eine Woche vor der BE!

Nun mache ich mir große Sorgen, was den Ferritin angeht, ist es ein Lebertumor, Leukämie oder kann das durch eine Autoimmun Erkrankung so hoch sein? Welche Autoimmun Erkrankung ich haben soll, kann man mir jetzt nicht mehr sagen!

Leider wurde der Tumor Maker nicht regelmäßig untersucht.

Mein Internist ist noch eine Woche in Urlaub, er ist auf Magen und Darm Siegelungen spezialisiert, meine Hausärztin sagte mir gleich, das sie da keine Ahnung hat, ich solle zu einem Internisten gehen, aber sie sagte, Ferritin ist schon ernst zu nehmen, auch bei 2-3 über dem Wert!

Es wäre echt toll, wenn mir hier etwas die Angst vor einer ernsthaften Erkrankung genommen werden kann!
Alle anderen Werte waren im Norm Bereich, auch die Leber Werte!

Vielen Dank schon mal :thumbup:
Liebe Grüße Sonny

2

Freitag, 10. Juni 2016, 20:28

Hm. Ich versuche jetzt einmal eine Antwort, da sich an diese Frage / dieses Problem noch niemand herangewagt hat.

Die gesundheitlichen Probleme sind so umfassend, dass ich hier jetzt einfach mal ein paar Dinge aus meiner Praxiserfahrung mitgeben möchte.

1. Die Frage geht konkret an die Blutwerte. Hierzu würde ich gerne auf meine Beiträge verweisen wollen:
http://www.yamedo.de/blutwerte/ferritin.html
http://www.yamedo.de/blutwerte/mchc-blutwert.html

2. Patienten mit ähnlichen "Karrieren" sind relativ häufig.
Ich konzentriere mich dabei im wesentlichen auf die Ernährungssituation und weitere Befunde (Blut etc.).
Daraus leite ich verschiedene Heilverfahren ab, die zum Patienten und seiner Erkrankung passen.
Bei der ausgeprägten Schwäche würde ich vor allem auch an den Darm (Darmsanierung), sowie eine Mitochondriopathie denken.

3. Wichtig ist generell das, was ich in den 5 Schritten zur Gesundheit beschrieben habe: http://renegraeber.de/blog/5-schritte-zur-gesundheit-2014/

Ich wünsche Alles Gute!!