Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 13. April 2016, 09:29

Was sagen Bluttests/Blutbilder wirklich aus ?

Hallo !

Meine Frage habe ich bereits in der Überschrift formuliert.
Haben schuldmedizinische Bluttests überhaupt eine Aussagekraft ?
Was soll ich mit den Blutwerten anfangen ? Sie stellen doch nur eine Momentaufnahme dar.
Beispiel Kalzium: Bei einem Ungleichgewicht von Ca/Mg wird einfach Kalzium aus den Knochen gezogen, sodaß die Werte zwar normal aussehen mögen, aber trotzdem ein Mangel vorliegt. Der Schein trügt also.

Danke Euch für Eure Antworten.

LG

2

Donnerstag, 12. Mai 2016, 18:02

Ich glaube es geht in erster Linie darum, Krankheiten früh genug zu erkennen. Man kann auch die Anzahl der Blutplättchen messen. Das sagt viel über den Zustand einer Person aus, da sich diese nicht von einem Tag auf den anderen ändern können. Das ist ja schließlich beim Blutspenden eines der Kriterien, ob man spenden darf oder nicht.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 788

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Mai 2016, 12:56

Beispiel Kalzium: Bei einem Ungleichgewicht von Ca/Mg wird einfach Kalzium aus den Knochen gezogen, sodaß die Werte zwar normal aussehen mögen, aber trotzdem ein Mangel vorliegt. Der Schein trügt also.


Hallo opasam

ja, einzelne Werte sind sicher oft trügerisch

bei Calcium wäre der Parathormonwert und der Vitamin D Wert aussagekräftiger , ob das Calcium von den Knochen kommt
(bei guten Vitamin D Werten > 40 ng/ml eher nicht lt. Studien)

bei meiner Frau waren die Magnesiumwerte auch noch ganz knapp im Normbereich (untere Grenze) trotzdem hatte sie einen massiven Magnesiummangel (dauernd Krämpfe und Muskelprobleme) die Ärzte haben aufgrund der bestehenden Werte nicht in diese Richtung reagiert , im Gegenteil sogar sehr heikle Medikamente verschrieben, dabei hätte es nur mehr Magnesium gebraucht da Diabetiker Magnesium verstärkt über den Urin ausscheiden (mußten wir selbst heraus finden)

beim Cholesterin ist es ähnlich , der LDL ist bei mir immer etwas zu hoch (esse sehr fettreich und wenig KH) dafür ist der HDL und die Triglyceridwert immer sehr gut, mir würde nicht im Traum einfallen hier mit Cholesterinsenkern meine Gesundheit zu ruinieren (das bleibt so wie es ist)

je nach Lebensweise gibt es halt auch Abweichungen von der Norm, manche Werte muß man im Verbund sehen, und oft ist trotzdem ein Mangel da obwohl der Wert im "Normbereich" liegt

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Beiträge: 31

Wohnort: Landshut oder LA

Beruf: Schlosser ( selbstständig )

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 14. November 2017, 08:28

Ein regelmäßiges Blutbild finde ich schon wichtig, denn man kann doch einen gewissen allgemeinzustand seines Körpers

erkennen. Sicherlich sind auch diese Werte nicht 100%ig , aber immer noch genauer als z.B. meine BZ messerei jeden Tag.

Vor allem ist es gut zu wissen wie man sich medikamentös bzw. homöopathisch einzustellen hat / soll !

Ich hatte z.B. bei meinem letzten Blutbild einen zu niedrigen Vitamin D Wert, und nehme seit dem dieses Lavita.

Ob es was bewirkt sehe ich bei meinem nächsten Blutgezapfe Ende Nov.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 14. November 2017, 21:48

Hallo Robert,

Vitamin D ist insgesamt und auch speziell bei Diabetes sehr wichtig. Wie hoch ist den dein aktueller Wert? Ich empfehle in der Regel einen Zielspiegel um die 80 ng/ml (bis 100).

Mit Lavita allein wirst du diesen Spiegel nicht erreichen. Hier benötigst du sicherlich spezielle D-Präparate. Die Tagesdosis enthält gerade einmal 10 µg = 400 IE. Um z.B. 80 ng/ml bei 80 kg Körpergewicht zu halten, benötigt man täglich ca. 7.000 IE !!!
Lavita ist in meinen Augen viel zu schwach dosiert und damit im Endeffekt nur Abzockerei. Ich benutze das Multivitamin Life Force Multiple von Source Naturals. Da sind z.B. 2.000 IE Vitamin D enthalten.

Zum Berechnen deines Bedarfs kannst du den Rechner von Melz verwenden. Weitere Infos findest du hier.

So wichtig wie Vitamin D ist auch Omega 3. Hier solltest du einmal deinen Omega-3-Index bestimmen lassen. Das Labor des Entwicklers Prof. Dr. von Schacky ist in deiner Nähe.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

nora

Meister

Beiträge: 136

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. November 2017, 00:32

Hallo Robert,

hier ein paar Tips bei Diabetes: Was tun bei Diabetes?

Zimt

Liebe Grüße

Nora

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nora« (15. November 2017, 00:42)