Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 12. Mai 2016, 18:13

Bandscheibenvorfall ohne Spritzen/Operation heilen?

Hallo,

ja ich habe es geschafft,einen Bandscheibenvorfall zu bekommen. Ich wünsche das wirklich niemandem, das ist etwas vom Schlimmsten, das ich je hatte.
Mein Arzt hat gemeint, ich soll das mit Spritzen und im schlimmsten Fall mit einer Operation kurieren. Ich bin allerdings kein so großer Fan von Eingriffen in den Körper. Daher meine Fragen, wie kann ich einen Bandscheibenvorfall sonst noch heilen?
Ich habe mal gelesen, dass viel Bettruhe, in einem guten Bett helfen soll. Kann mir das jemand bestätigen?
Ich überlege mir deshalb, einen neuen, besseren Lattenrost zu kaufen, den ich einstellen kann. Damit sollte das gute Bett gegeben sein. Die Matratze habe ich erst vor 2 Jahren gekauft. Die ist sicher noch gut.

Ich weiß allerdings nicht, wie ich den Lattenrost einstellen kann. Ganz weich, hart oder in den verschiedenen Zonen unterschiedlich hart? Mein Wunschlattenrost kann auch noch gekippt werden. Kann das vielleicht auch was helfen? Würde mich über ein paar Tipps freuen - Der Bandscheibenvorfall muss so schnell wie möglich weg!

Avalonis

Moderator

Beiträge: 709

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. Mai 2016, 20:53

Hallo,

operieren bringt selten etwas Gutes, sofern man sich vor der OP noch bewegen kann. Sagte mir eine Orthopädin aus tiefster Überzeugung.
Ich würde 3 Dinge machen
1. zu einem Osteopathen und dann laufend zu einer Breuss-Massage gehen
2. Rückentraining zur Stärkung der Muskulatur - liegen ist vermutlich kontraproduktiv.
3. in ein Fachgeschäft für Matratzen (zB http://www.liegeberatung.at/ = ist ein Freund von mir)
Eine Matratze oder ein Lattenrost kann noch so gut sein, wenn er nicht zu seinem selbst paßt, ist er für die sprichwörtlichen Fisch´.

Gute Besserung
Liebe Grüße
Avalonis

3

Donnerstag, 12. Mai 2016, 23:55

Hallo Heidi,

wenn Du die Möglichkeit hast, probiere Zhineng Qigong aus. Vor allem Wirbelsäulenqigong ist zu empfehlen. Auf den Seiten ...praxis-sabine-jahnke.de ... und .... zhinengqigong-ev.de ... sind Berichte von Betroffenen eingestellt, die , nach intensiven Praktizieren, wieder schmerzfrei waren. ;)
Aber nicht allein ausprobieren sondern unter Anleitung eines/r Lehrers/In.

Gute Besserung
Christin

Eva Mst

Meister

Beiträge: 259

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Juni 2016, 23:52

Ich hatte insgesamt 4 Bandscheibenvorfälle, zwei im Kreuzbein und zwei an den Brustwirbeln, im Abstand von ca. 10 Jahren. Alle waren nicht abrupt passiert, sondern durch Überbelastung allmählich gekommen.

Eine OP habe ich nie in Erwägung gezogen, trotz der Beeinträchtigung durch Schmerzen. Zuerst hab ich mit Homöopathie behandelt, Komplexmittel, die nacheinander eingesetzt werden, das 'homöopathische Cortison' und das 'homöopathische Voltaren'. Die Leiden wurden etwas besser, aber keineswegs gut.

Im früheren Fall (Lendenwirbel) bekam ich etliche Sitzungen 'manuelle Therapie', begleitet von einem Kurs Feldenkraiss. Abgeschlossen wurde die Behandlung mit Akupunktur und danach war ich die Schmerzen für immer los.

Im zweiten Fall wurde behandelt wie im ersten, diesmal kam noch ein homöo. Mittel dazu und gleich Akupunktur.

Beide Behandlungen wurden von verschiedenen Ärzten durchgeführt, aber beide waren innerhalb kurzer Zeit absolut und nachhaltig erfolgreich. Kurze Zeit waren für mich die jeweils etwa 3 Monate der Behandlung, soweit ich mich erinnern kann.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

5

Montag, 27. Februar 2017, 14:57

Erfahrungen - Hat sich der Vorfall ohne OP gebessert?

Hallo Heidi,
ich sitze (buchstäblich) im selben Boot wie du - hab mir einen Bandscheibenvorfall geholt...

Ich würde auch gerne eine OP vermeiden, scheint in deisem Fall ja wirklich eine Gesundheitslotterie zu sein.

Hat das mit dem Lattenrost geholfen - Dein Beitrag ist ja jetzt ein paar Tage alt...Ist Besserung in Sicht?
Ich hab auch mal recherchiert und wollte fragen, ob diese sündhaft teuren Tellerlattenroste wirklich was bringen?
Hab hier etwas dazu gelesen (matratzen-tests24.org/lattenrost-test/#tellerlattenrost),
aber ich selber hab zuvor nie großartigen Wert auf mein Schlafsystem gelegt...

Hast du dieses Zhineng Qigong ausprobiert? Ich selber hab mal ne Zeit lang Yoga gemacht, ist das zu vergleichen?
Ich bin für jeden Erfahrungsbericht dankbar...
Anita

6

Montag, 10. Juli 2017, 18:42

Hallo,
habe seit 15 Jahren 3 Bandscheiben Vorfälle. Bisher mit Physiotherapie jeden Abend 8.-10 Min. auf der Matte in den Griff bekommen. Die Übungen habe ich vom Physiotherapheuten bekommen für zu Hause. Ganz entscheident ist - dass mir der Arzt beim letzten Schmerzanfall mitteilte, - wenn ich nicht die Letzen langen Jahre meine Therapier auf der Matte selbst gemacht hätte- wäre ich heute operiert.
Nur die letzte Entzündungswelle aller Nervenstränge im Rückenmark, verursachte einen solchen Schaden dass ich morgens mit Rückenschmerzen aufstehe. Arzt Aussage: Da hilft nun nichts mehr. Die ersten 20 Min. muss ich damit leben. Ich soll mich Strecken, Dehnungsübungen morgen auch machen dann geht es weg. Das tat es dann auch.
Aber wer will zeitlebens mit Schmerzen morgens immer aufwachen und wie ein Opa ins Bad schlurfen.
Dann bekam ich einen Tipp von einer Patientin die schweres Rheuma hat. Konnte keine Schritte mehr machen und lief nun 2km am Stück. Kaum noch Schmerzen. Sie empfahl mir hochdosiertes Vitamtin D3 zu nehmen.

Ich besorgte mir ein Buch darüber las mich ein... (nehme ja nicht blind alles was man empfiehlt) und probierte es aus. Meine Blutwerte waren schlimm. 12 ngml. (Ärzte empfehlen 40ngml, Vitamin D Ärzte sogar bis 100 ngml.)
Dann begann ich mit 10.000 i.E pro Tag. Nach einer Woche war ich bei 20.000 i.E. pro Tag. Dann der erste Erfolg. Nach ca-4 Wochen war wohl mein Vitamin D Spiegel so hoch dass erste Verbesserungen und Linderungen eintraten.
Nach ca- 6 Wochen war ich bei 20.000 i.E täglich schmerzfrei.
Kein Witz.
Nach 8 Monaten Bluttest, der Wert lag nun bei 95 ngml. Da Vitamin D sich schnell abbbaut (in 1 Monat um 30 % ) blieb ich bei 16.000 i.,E. als mein persönlichen tägleich Einnahme Spiegel. Sobald ich darunter gehe - kommen die Schmerzen wieder.
Zumal der tolle Nebeneffekt war, dass meine Kurzatmigkeit auch weg war. Das war nicht mir aufgefallen, sondern meiner Frau.
Daraufhin nahm sie auch Vitamin D wegen ihren Schulterschmerzen. AUch bei ihr waren diese nach ca- 4 Wochen weg.
Wichtig ist dass trotzt Vitamin D weiter Physiotherapie zu Hause gemacht wird, gesund ernährt und auch die nötige Bewegung wichtig ist. Muskelaufbau, Sauerstoff durch frische Luft.
Heute bin ich dieser Person sehr dankbar und auch mein Hausarzt hat es bemerkt, da er mich erst davor warnte solche hohen Dosen einzunehmen. Heute ist er anderer Meinung und meint dass ich gut auf meinen Körper höre und so weiter machen sollte.
Wir arbeiten da nun sehr gut zusammen.Denn er kennt mich seit dem ersten Bandscheiben VOrfall und warnte mich vor zu schnellen OP`s. AUch von zuvielen Spritzen, nur wenn es garnicht mehr geht. Dass Vitamin D so gut bei mir anschlug, hätte er nicht erwartet.
:thumbsup:

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 040

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. Juli 2017, 18:06

Hallo Steven,

neben einem guten Vitamin-D-Spiegel haben bei mir Knorpelnährstoffe gegen meine Bandscheibenprobleme geholfen. Der Knorpel ist zwar etwas anders als der in den Gelenken, benötigt aber auch Nährstoffe. Dazu gehören Glucosamin, Chondroitin, Kollagen und andere.
Bei mir hat es ca. ein Jahr gedauert, bis die Beschwerden verschwanden.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

8

Freitag, 21. Juli 2017, 23:06

Ein informativer Erfahrungsbericht einer Betroffenen( Bandscheibenvorfall 2015, 2 0P's , Schmerztherapie, Reha und dann 1 Jahr auf einen Rollstuhl angewiesen war ). Nach einem Zhineng Qigong Seminar( April 2017 ) hat sich ihre Lebensqualität deutlich verbessert. ^^
Und sie hatte den Willen gesund zu werden. ;)

Voraussetzung ist u.a., dass man täglich intensiv praktiziert. :rolleyes:

https://www.zhinengqigong-deutschland-ev…ng-erfahrungen/

LG
Christin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christin« (21. Juli 2017, 23:24)