Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 8. September 2016, 17:02

Warum sind wir ALLE mehr oder weniger "KRANK" ? Was ist die Ursache/Wurzel ?

Ich denke wir leben nicht im Einklang mit der Natur. Eine Hauptursache sind die karmischen Rückwirkungen unserer vergangenen Leben. Egoismus-Stolz-Gier-Eifersucht-kein Mitgefühl für den Nächsten zu haben-den "anderen" verletzen in Gedanken, Worten und Taten usw....wirken sich direkt auf unser körperliches wie auch seelisches Wohlbefinden aus.
Geben ist besser als nehmen...und noch vieles mehr...Ein wichtiger Punkt ist auch welche Nahrung wir zu uns nehmen-tierische oder pflanzliche Nahrung.
Eigentlich sind wir unser eigener Arzt oder könnten es sein.
Rüdiger aus Salzburg ?( :)

2

Donnerstag, 8. September 2016, 17:46

Hallo Rüdiger aus Salzburg, herzlich willkommen!

Wie du, bin auch ich hier absoluter Neuling.
Seit gestern bin ich hier angemeldet und heute habe ich mich kurz vorgestellt.

Ich denke ähnlich wie du, auch wenn ich nicht an Karma glaube.
Aber ich habe auch das Gefühl, dass der Mensch von seiner eigentlichen Natur sich immer mehr entfremdet hat.
Auch glaube ich, dass unsere z.T. propagierte Ich-Kultur sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann.

Will jetzt aber nicht philosophisch werden, das könnte mir bei solch einem Thema leicht passieren. :P

Alles liebe für dich
Malve

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 788

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. September 2016, 09:02

Zitat

Warum sind wir ALLE mehr oder weniger "KRANK" ? Was ist die Ursache/Wurzel ?


Hallo Rüdiger
willkommen im Forum

meine Meinung zu deinem Thema

unsere Ernährung
(Böden ausgelaugt, Zusätze im Futter, Obst wird grün geerntet, alles wird auf haltbar mit chemischen Mitteln versehen, industrielle Verarbeitung vernichtet den wertvollen Inhalt usw.)

Umweltbelastung
Giftstoffe in der Luft Wasser und im Boden, Strahlungen, Nanopartikel und Giftstoffe in Kleidung

unser Lebensstil
zu wenig Regenerationszeit, zu viel Stress (oft auch in der Freizeitgestaltung) zu wenig Bewegung, zu wenig Sonne (Vit.D)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. September 2016, 10:06

Kurz und knackig meine Antwort: Die Umweltgifte

Wir nehmen täglich auf:
Quecksilber: aus Amalgam, so man Plomben hat, aus Impfungen (Thiomersal), aus der Luft durch Kohlekraftwerke und Krematorien, sowie aus Meeresfisch, besonders belastete sind die Thunfische
Plastik: Zahnbürste, Plastikgeschirr, Kleidung ....
Blei: 1x tief auf der Straße durchatmen
Cadmium: rauchen, passivrauchen
usw. usf.

Die wenigsten Menschen können diese Gifte in ausreichender Menge ausscheiden. Die, die Gifte teilweise ausscheiden können, werden erst später krank. Die, die sie nicht ausscheiden können bekommen eine Autoimmunkrankheit nach der anderen.
Liebe Grüße
Avalonis

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. September 2016, 10:29

Ich denke, es sind nicht nur die Umweltgifte, sondern auch die Unruhe, die Hektik, die Reizüberflutung an Farben, Gerüchen, Geräuschen, Informationen aller Art, die einem nervös und unruhig machen, dazu letztendlich auch zur Krankheit führen.

Ob in früheren Zeiten die Menschen weniger krank waren, möchte ich bezweifeln. Doch die Arten der Erkrankungen haben sich grundlegend verändert und gegen die neuen 'Pestilenzen' kann es niemals eine Immunität geben.

Ich selber bin sehr empfindlich auf Geräusche und Gerüche und ich fühle mich immer mehr belästigt, bzw. schon massiv in meinem Wohlbefinden gestört allein während eines Ganges In Kaufhäuser, auf Straßen (wo auch aus Waschküchen der entsetzlich aufdringliche Gestank von Waschmitteln etc aus den Kellerfenstern dringt), und selbst auf der freien Flur dröhnt es fast rund um die Uhr von Riesentraktoren und läßt den Sinnen nicht eine Minute zum Ausruhen.

Fernsehen schalte ich schon lange nicht mehr ein, Radio höchstens mal für Nachrichten oder wenn ein schönes, klassisches Konzert kommt. Manchmal höre ich auch 'Fragen an den Autor', sofern mich das Thema intressiert.



Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. September 2016, 10:30

Eva Mst, du klingst nach hochsensibel
http://www.zartbesaitet.net/
Liebe Grüße
Avalonis

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. September 2016, 12:02

Hi Avalonis,

solange 'hochsensibel' kein Schimpfwort ist, dann sage ich mit einem klaren 'ja', ich bin hochsensibel.

Mein Gehör und mein Geruchssinn sind außerordentlich gut, was mir in vielen Situationen sehr hilft, aber ich habe eben auch meine Last damit, weil ich Störendes nicht einfach rausfiltern kann. An Lärm gewöhnt man sich sowieso nie, und Gerüche (vor allem diese künstlichen Düfte und Aromen) finde ich abscheulich, von manchen wird mir einfach nur schlecht, ich krieg Kopfweh. Das man mir ein guter Wegweiser sein, welche Produkte aus dem vielfältigen Angebot der künstlich aromatisierten ich auch aus Gesundheitsgründen meiden möchte.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 048

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. September 2016, 20:10

Für mich ist die Ernährung der ausschlaggebende Faktor: Immer mehr artfremd und denaturiert.
Unsere Ernährung und Aufnahme von Vitamin D muss sich an der optimalen Gestaltung der Zellsymbiose, der Grundlage unseres Lebens und der Gesundheit, ausrichten. Jede Beeinträchtigung führt irgendwann zu Krankheiten.
Zu den Beeinträchtigungen gehören natürlich auch Umwelt- und Schwermetallbelastungen, die bis zum Absterben von Mitochondrien führen können.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

9

Freitag, 9. September 2016, 21:30

Vielen Dank


Manfred,Bernd,Eva,Avalonis...ich bin wirklich überrascht und dankbar für die vielen kompetenten INFOS die man von euch erhalten

kann. Es ist alles richtig was ihr sagt und mir auch bewußt.

War vor ca.1 Woche 14 Tage in Indien (Punjab) und habe mir kostengünstig Moringapulver besorgt (4 kg)

Das nehme ich jetzt regelmäßig. Ich war auch auf der Plantage, im Augenblick noch nicht sehr groß und habe die Blätter direkt vom Baum gegessen...hatten einen angenehmen Geschmack..sogar etwas süßlich.

Die gesundheitlichen Probleme sind bei meiner Frau:
Kontinuierliche Galle und Leberschmerzen...starke Blähungen...2013 war sie schon abgemagert bis aufs Skellett..doch kommt nun langsam wieder auf die Beine .
Willkürliche Schmerzen anden Füßen..Zehen...Bauch..Rücken...??
20 kg fehlen ihr jedoch noch immer. Sie ist 43 Jahre alt in Pompei(Süditalien) geboren. Wohnhaft in Prag(Tschechin).
Mit 20 Jahren war sie noch sehr sportlich...die Probleme begannen ab ca. 2007
Sie ernährt sich vegetarisch/vegan/Rohkost...
Die Schulmedizin sowie diverse Heilpraktiker konnten ihr nicht wirklich helfen.
Das Hauptproblem :
Sie kann die Nahrung nicht verwerten aufnehmen..bzw. nur zu einem bestimmten Teil.
Es gibt noch viele andere "Abnormalitäten" wie zum Beispiel ..Frieren obwohl die Außentemperatur ca.25 Grad ist.
Auch der Kontakt mit Wasser macht ihr hin und wieder Schwierigkeiten.
Unter die Dusche zu gehen oder zu Baden im Freien ist oft nur mit viel innerer Überwindung möglich...?
O.K. das reicht mal fürs erste..
Vielleicht hat der eine oder andere von Euch eine Idee wie ich meiner Frau da helfen kann ?
P.S.: Wir sind erst seit dem 6.Dez.2014 verheiratet ..Ich weiß zwar schon sehr viel von ihr(Lebensgeschichte)
Doch da gibt es noch viele Geheimnisse zu ergründen was das Innerste ihres Wesens betrifft....
Liebe Grüße an ALLE
Rüdiger

mäuschen

Meister

Beiträge: 112

Wohnort: Zwenkau

Beruf: Betreuungskraft für Demenzerkrankte

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. September 2016, 21:45

Wir werden alle noch kränker durch die Chemtrails. Fast täglich bekommen wir das Gift über gesprüht. Es wird Zeit das es bekannter wird und mal was in der Richtung passiert.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

11

Freitag, 9. September 2016, 21:57

Ich würde anhand eines Laborbefundes von Stuhl und Blut jetzt zuerst mal die gravierendsten Disfunktionen testen lassen. Ich bevorzuge das Labor Biovis , doch es gibt sicher noch andre Labore in gleicher Gründlichkeit und Qualität.

Diese neue Art von Labor sucht nicht speziell nach irgendwelchen angegebenen Stoffen/Werten, sondern vielmehr nach dem Gleichgewicht aller erfaßbaren Parameter, die sich anhand der Krankheitssymptome anbieten. Die Kosten übernimmt die GKV aber nur dann, wenn sie vom Arzt als diagnostisch notwendig erachtet werden.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

12

Sonntag, 11. September 2016, 16:45

Ein einfacher Weg die " Anderen" verantwortlich zu machen. Wenn ich in meinem Umfeld, Menschen meines Alters aber auch jünger ansehe, sie benötigen eine Brille, jammern über Schmerzen, nehmen verschiedene Medikamente ein, färben ihr Haar, weil es sichtbar ergraut,Haarproblematiken aller Art etc.
Sie atmen dieselbe Luft, Ihnen stehen alle Lebensmittel zur Verfügung auf die auch ich Zugriff habe. Trotzdem sind sie anderer Verfassung. Statt das Problem der falschen Ernährung/ Lebensweise bei sich selber zu suchen.

Ich vertrete den Standpunkt, dass Ernährungsfehler, Raubbau am Körper nicht mit Ersatzmittel eliminiert werden können, nicht auf Dauer.
MfG


„Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Talisman« (11. September 2016, 17:00)


Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 11. September 2016, 20:02

Natürlich ist es immer einfacher, die 'Anderen' für das verantwortlich zu machen, was einem selber geschieht. Aber so wie schon Viele sich ihren Weg aus dem Umwelt-Dilemma suchen, kann das jeder einzelne andre auch machen, man muß nur dafür sensibilisiert werden und den Weg konsequent suchen, finden und auch gehen.

Natürlich ist es schwierig, mit all der Belastung zu leben, selbst im ländlichen Raum ist es nicht mehr möglich. Hier - eigentlich ausgewiesen als Biosphäre wird gedüngt, gespritzt und vergiftet, was das Zeug hält, die Traktoren knattern so gut wie pausenlos auch an Feiertagen bis tief in die Nacht, damit auch die Bauern ihren Gewinn mehren können. Vögel, Insekten aller Art, Maulwurf, Igel, Mäuse und Würmer sind dermaßen rar geworden, daß man sie praktisch als ausgerottet betrachten kann.

Und wir selber mittendrin können nicht gesünder leben, als es unsere 'ökologische Nische' ist.

Mit sehr bewußtem Essen und sonstiger Lebensweise möchte ich zumindest versuchen, den Schaden etwas zu begrenzen.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

14

Dienstag, 27. September 2016, 23:31

Meine Erfahrung:

1. fehlende / falsche Bewegung

2. Ernährung

3. Giftstoffe

4. psycho-soziale Faktoren

Über jeden dieser Faktoren könnten wir stundenlang diskutieren. Letztlich geht es m.E. darum herauszufinden welcher dieser Faktoren bei Patienten am stärksten pathogen wirkt.

Und dann wäre ja da ja noch die Frage nach der Gesundheit oder warum wir anscheinend immer kränker werden - oder sollte ich besser avitaler und morbider sagen?

Hierzu hatte ich vor Kurzem erst einen Beitrag veröffentlicht:

http://naturheilt.com/blog/unser-gesundh…raenker-werden/

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 29. September 2016, 22:20

Hi Avalonis,

solange 'hochsensibel' kein Schimpfwort ist, dann sage ich mit einem klaren 'ja', ich bin hochsensibel.

Mein Gehör und mein Geruchssinn sind außerordentlich gut, was mir in vielen Situationen sehr hilft, aber ich habe eben auch meine Last damit, weil ich Störendes nicht einfach rausfiltern kann. An Lärm gewöhnt man sich sowieso nie, und Gerüche (vor allem diese künstlichen Düfte und Aromen) finde ich abscheulich, von manchen wird mir einfach nur schlecht, ich krieg Kopfweh. Das man mir ein guter Wegweiser sein, welche Produkte aus dem vielfältigen Angebot der künstlich aromatisierten ich auch aus Gesundheitsgründen meiden möchte.


Eva

*lach* Nein, es ist kein Schimpfwort, es ist ein Fachausdruck :D
HSP (hochsensible Personen) empfinden eben viel mehr als der Durchschnitt und brauchen auch mehr Spurenelemente für die Nerven wie zB Magnesium. Diese zusätzlich einzunehmen macht alles ein wenig einfacher, weil die Nerven zusätzlich gestärkt werden müssen. Das wollte ich dir mitteilen.
Liebe Grüße
Avalonis

Avalonis

Moderator

Beiträge: 719

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 29. September 2016, 22:23


Die gesundheitlichen Probleme sind bei meiner Frau:
Kontinuierliche Galle und Leberschmerzen...starke Blähungen...2013 war sie schon abgemagert bis aufs Skellett..doch kommt nun langsam wieder auf die Beine .
Willkürliche Schmerzen anden Füßen..Zehen...Bauch..Rücken...??
20 kg fehlen ihr jedoch noch immer. Sie ist 43 Jahre alt in Pompei(Süditalien) geboren. Wohnhaft in Prag(Tschechin).
Mit 20 Jahren war sie noch sehr sportlich...die Probleme begannen ab ca. 2007
Sie ernährt sich vegetarisch/vegan/Rohkost...
Die Schulmedizin sowie diverse Heilpraktiker konnten ihr nicht wirklich helfen.
Das Hauptproblem :
Sie kann die Nahrung nicht verwerten aufnehmen..bzw. nur zu einem bestimmten Teil.
Es gibt noch viele andere "Abnormalitäten" wie zum Beispiel ..Frieren obwohl die Außentemperatur ca.25 Grad ist.
Auch der Kontakt mit Wasser macht ihr hin und wieder Schwierigkeiten.
Unter die Dusche zu gehen oder zu Baden im Freien ist oft nur mit viel innerer Überwindung möglich...?
O.K. das reicht mal fürs erste..
Vielleicht hat der eine oder andere von Euch eine Idee wie ich meiner Frau da helfen kann ?
P.S.: Wir sind erst seit dem 6.Dez.2014 verheiratet ..Ich weiß zwar schon sehr viel von ihr(Lebensgeschichte)
Doch da gibt es noch viele Geheimnisse zu ergründen was das Innerste ihres Wesens betrifft....
Liebe Grüße an ALLE
Rüdiger

Welche Blutgruppe hat deine Frau?
Hat sie Amalgamplomben, ißt sie Meeresfisch oder ist sie beruflich mit Giften in Berührung?
Liebe Grüße
Avalonis

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 29. September 2016, 22:52

Welche Untersuchungen wurden bisher gemacht, z.B. großes Blutbild, Kottest, durchleuchten oder ähnliches?
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (30. September 2016, 15:13)


18

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 03:33

Kann es auch damit zusammenhängen, dass wir verletzlich sind, dass wir im Endeffekt endlich sind?

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 552

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 15:58

Ungeklärte Krankheitsfälle

Laut Schätzungen einiger Experten gibt es in Deutschland etwa 500 Tausend Menschen die an einer akuten Borelliose leiden, aber nichts davon wissen. Viele haben davon nie eine Zecke gesehen oder verspürt weil diese während des Saugvorgang mit ihren Speichel den Einstich betäubt und somit unerkannt bleibt. Oft bildet sich bei 30 % alle Fälle keine Wanderröte und somit sind alle Hoffnungen auf eine schnelle Diagnose dahin.
Wenn betroffene plötzlich Herzschmerzen, Taubheitsgefühle in den Füßen oder anderen Gelenken, Erschöpfung, plötzlicher Leistungsabfall, Gliederschmerzen, Gedächtnisverlust, verschwommenes Sehen, Schweißausbrüche, Gangunsicherheit, Elektroschock artige Zustände in der Nacht während dem schlafen, Magen und Darmbeschwerden, Hautentzündungen, Nahrungsmittel sowie Alkohol Unverträglichkeiten. All diese Anzeichen deuten auf eine unbehandelte Borelliose hin.

Laut dem Borelliose Center Augsburg gibt es etwa 160 Co - Infektionen die nach einen Zeckenstich auftreten können aber nicht bei jeden Vorhanden sind. Das Problem besteht darin, dass Ärzte nur die einzelnen Symptome behandeln und nicht die eigentliche Erkrankung. Noch dazu ist ohne Erfahrung eine Borelliose schwer zu diagnostizieren. Viele Bluttests verlaufen negativ in den Labors, auch ist nicht jedes darauf spezialisiert. Und nach was man nicht sucht!... kann auch nicht gefunden werden. Und so werden ahnungslose immer kränker und kränker.Oft wird auch die Borelliose mit MS verwechselt von Allgemeinmediziner wegen mangelnder Fachkenntnisse, oder ein Bandscheibenvorfall wird fälschlicher weise diagnostiziert.
Bei Sebastian Schweinsteiger wurden die Gelenkbeschwerden sofort und richtig behandelt. Inzwischen ist er geheilt von seiner Borelliose und wieder fit wie früher. Aber dieses Glück hat leider nicht jeder, und ich war auch davon ausgeschlossen und musste über 12 Jahre sinnloses Leiden ertragen.
Der amerikanische Dr. Joseph Burrascano ist weltweit einer der besten Mediziner für Borreliose. Im Internet findet man jede Menge Studien von ihm dazu.
Ich habe ja selbst in den letzten sechs Jahren auf mehreren tausend Webseiten gründlich recherchiert zu diesen Thema. Nur so konnte ich mir selber weiterhelfen und gebe heute meine Erfahrungen weiter. Eigentlich habe ich ja schon vieles darüber geschrieben, aber da mir es immer öfters mit unerklärlichen Krankheitsfällen zu tun haben erscheint es mir wichtig darüber zu berichten. Auch sollte man im Zweifelsfalle sich immer eine zweite oder dritte Meinung einholen.
Viele Grüße,
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

20

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 19:20

Zitat

Warum sind wir ALLE mehr oder weniger "KRANK" ? Was ist die Ursache/Wurzel ?


Hallo Rüdiger
willkommen im Forum

meine Meinung zu deinem Thema

unsere Ernährung
(Böden ausgelaugt, Zusätze im Futter, Obst wird grün geerntet, alles wird auf haltbar mit chemischen Mitteln versehen, industrielle Verarbeitung vernichtet den wertvollen Inhalt usw.)

Umweltbelastung
Giftstoffe in der Luft Wasser und im Boden, Strahlungen, Nanopartikel und Giftstoffe in Kleidung

unser Lebensstil
zu wenig Regenerationszeit, zu viel Stress (oft auch in der Freizeitgestaltung) zu wenig Bewegung, zu wenig Sonne (Vit.D)

mfG Manfred
Super zusammengefasst!!!