Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Oktober 2016, 12:33

Hund mit Lymphdrüsenkrebs

Hallo ihr,

es geht mal wieder um meine Hündin (Border- Collie wird bald 12 Jahre alt)
Vor zwei Wochen entdeckte ich bei ihr dicke Lymphdrüsen am Hals. Eine Punktion beim TA ergab dann auch meine Befürchtung - Lymphdrüsenkrebs. Sie war schon Tage vorher zunehmend apatisch und schlapp. Nun ist mir egal, welche Art des Befalls ob T oder B Zellen- ich möchte ihr eine Chemo sowieso nicht antun, also verzichte ich auch auf weitere Untersuchungen wie in Narkose eine Lymphdrüse komplett entfernen, um sie histologisch zu untersuchen ect ... Ich weiß, sie ist bereits etwas älter und möchte ihr, wenn es nicht sein muss, weiter Untersuchungen und TA Behandlungen ersparen. Die angeratene Cortisontherapie habe ich nach einer Tablette
abgebrochen. (Sie war nur noch schlapp und zu nichts mehr zu bewegen.)

Nun habe ich seit voriger Woche mal jeden Tag MMs Tropfen ihrem Trinkwasser beigefügt (ich bin direkt auf zehn Tropfen) ERstaunlicherweise hat sie sofort den gesamten Wassertopf leergestrunken. ?(
Gleichzeitig bekommt sie hin und wieder Kokosöl u Papayakerne.

Mal abgesehen von ihrem Allgemeinbefinden, welches sich merkwürdigerweise gebessert hat, meine ich auch, dass die Drüsen am Hals etwas abschwellen. Sie hat wieder Appetit und auch die Augen sind einiges klarer geworden.
Sie ist rein doll auf Wasser mit MMS Tropfen. ?( und hat nulll Nebenwirkungen.
Nun mache ich mir eigentlich wenig Hoffnung, den Krebs damit zu stoppen, aber es erstaunt mich doch gerade, dass diese Tropfen da anscheinend doch eine Wirkung zu haben scheinen.

Hat hier jemand Erfahrungen oder Erfahrungsberichte bei Lymphdrüsenkrebs und MMS Tropfen?

L.G. Elke

Eva Mst

Meister

Beiträge: 281

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Oktober 2016, 18:25

Ich freue mich mit Dir, daß es Deinem Hund besser geht, allerdings kann ich zu Deiner konkreten Frage, ob MMS bei Krebs helfen kann, nicht sagen.

Ich wollte Dich fragen, woher Du Deine MMS beziehst.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 820

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Oktober 2016, 19:17

Nun mache ich mir eigentlich wenig Hoffnung, den Krebs damit zu stoppen, aber es erstaunt mich doch gerade, dass diese Tropfen da anscheinend doch eine Wirkung zu haben scheinen.


Halle Elke,

man findet einiges dazu
z.B. hier

eigene Erfahrungen habe ich aber auch nicht ,

alles Gute für deinen Hund

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (2. Oktober 2016, 20:24)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 077

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. Oktober 2016, 21:21

Hallo Elke,

natürlich können die MMS-Tropfen (Chlordioxid) bei Krebs Wirkung zeigen. Ich bezeichne diese Oxidantien, zu denen auch Wasserstoffperoxid, kolloidales Silber, Grapefruitkern-Extrakt gehören, als "selektive" Oxidantien. Sie können nur im sauren und anaeroben Milieu wirksam werden. Normale Zellen sind gegen deren oxidative Wirkung geschützt.

Krebszellen sind anaerob und haben ein saures Milieu. Damit können diese Oxidantien den Zellwänden Elektronen entziehen und diese damit zerstören. Diese Zerstörung der Krebszellen bedeutet aber nicht die Beseitigung der Krebsursachen. Die Ursachen liegen in einer dauerhaften Deaktivierung/Blockierung der Mitochondrien. Das führt zur dauerhaften Umschaltung der Energiegewinnung auf Zuckervergärung und im schlimmsten Fall zur Entstehung von Krebszellen (schnelle Zellteilung).

Eine effektive Form des Einsatzes von Oxidantien gegen menschliche Krebszellen ist die Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie. Hier werden bis zu 150 Gramm Natriumascorbat als Infusion verabreicht. Durch die hohe Konzentration bildet der Körper Wasserstoffperoxid, dass dann die Krebszellen zerstört.

Zur Beseitigung der Krebsursachen müssen die Mitochondrien wieder aktiviert werden. Das hat sich die Zellsymbiosetherapie unter anderem auf die Fahnen geschrieben. Das ist ein ganzheitlicher Komplex an Maßnahmen (z.B. Entgiftung, Schwermetallausleitung, Entsäuerung, Mikronährstoffversorgung u.v.m.).
Ich betrachte dabei zwei Mikronährstoffe als grundlegende Eckpfeiler. Das ist zum einen Vitamin D in Form des Hormons 1,25D zur Zellsteuerung und die Omega-3-Fettsäuren für die Zellatmung. Nur über ausreichend Omega 3 in den Zellwänden kann genügend Sauerstoff in die Zellen für die mitochondriale Energiegewinnung (aerob) transportiert werden.

Hier solltest du selbst die nötigen Test durchführen lassen. Vitamin D sollte bei ca. 80 ng/ml liegen und der Omega-3-Index bei mindestens 8 % (bis 11 %).
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

5

Montag, 3. Oktober 2016, 10:17

Hallo,

danke für eure Antworten.

Eva, ich habe dir eine private Nachricht geschickt.

Bernd, zu den MMS Tropfen sollte man doch kein Vitamin C geben oder?
Vitamin D muss ich mal schauen ob sie die gleichen Tropfen darf wie wir Menschen. Sie ist aber überwiegend draußen- also vermute ich da nicht so einen großen Mangel. Omega 3 weiß ich gar nicht was man da geben könnte. Reicht das Kokosöl nicht aus?

In deinem Link, Manfred, wird ja durchaus positives berichtet - aber wie das immer so ist, bei dem einem hilfts beim anderen nicht :S
Ich hab bei meinem Hund nicht mehr viel zu verlieren, unbehandelt verläuft dieser Krebs sehr schnell tödlich. Die Tierärztin sprach von nur noch kurzer Lebenszeit- festlegen konnte sie sich natürlich auch nicht. Berichten zufolge liegt aber die Lebenserwartung bei nur einigen Wochen. Dazu kommt das Alter meiner Hündin.
Mein vorrangiges Ziel ist es, dass sie keine Schmerzen hat. Und das scheint zur Zeit so zu sein. Lag sie noch letzte Woche so apatisch rum, dass ich schon dachte, sie lieber einschläfern zu lassen, spingt sie jetzt wieder fast wie früher durch die Gegend- nimmt wieder aktiv an allem teil was um sie rum geschieht ... das sah letzte Woche noch ganz anders aus.

Nun ja, ich warte mal ab, denn vll verläuft solch eine Erkrankung auch in Schüben mit guten und schlechten Zeiten u sie hat einfach gerade die gute Zeit. Mich wundert nur, dass sie immer nur das MMS Wasser trinkt und das Normale daneben nicht mehr anrührt.

Ich halt euch auf dem Laufenden

L.G. Elke

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 820

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

6

Montag, 3. Oktober 2016, 13:54

Omega 3 weiß ich gar nicht was man da geben könnte. Reicht das Kokosöl nicht aus?


Kokosöl hat kein Omega 3
die Wirkung ist hier mehr in Richtung gegen Viren, Bakterien und Pilze, es gibt aber hier auch positive Berichte zu Krebs

für Omega 3 braucht es frischen Seefisch oder Fischöl (von Seefischen)

Vitamin D hängt vom Gewicht ab, bei einem Hund müßte 1 Tropfen tägl. mit 2500 IE reichen (wenn er viel draussen ist)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 077

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. Oktober 2016, 20:29

Hallo Elke,

die gleichzeitige orale Gabe von MMS und Vitamin C wäre kontraproduktiv, da Vitamin C als Antioxidans das Oxidans Chlordioxid neutralisiert.
Ich weis nicht, ob bei Tieren eine C-Hochdosisinfusion möglich ist. Sie sollte dann aber auch separat durchgeführt werden.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 09:54

Hallo

Danke Manfred, für die Aufklärung bzgl Omega 3 und Kokosöl. Wäre Lebertran dann das richtige?

Dass mit dem VItamin C lasse ich jetzt erstmal. Ihr geht es nach wie vor gut- sie wird richtiggehend übermütig und springt hier rum wie ein junger Hund. :)
Die Drüsen sind allerdings noch geschwollen auch wenn ich mir einbilde, sie seien kleiner geworden. Aber genau kann ich das gar nicht sagen. Ich warte einfach ab was noch kommt.

L.G. Elke

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 820

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 11:11

Danke Manfred, für die Aufklärung bzgl Omega 3 und Kokosöl. Wäre Lebertran dann das richtige?


soweit ich weiss, enthält Lebertran weniger Omega 3 als Fischöl , und ist auch heikler wegen einer Vitamin A Überdosierung und anderen Verunreinigungen (nebenbei wird der Hund vermutlich Fischöl eher annehmen als Lebertran)

ich glaub Bernd kennt sich mit dem Thema Fischöl besser aus, ev. kann er dir bei der Auswahl von einem geeigneten Produkt besser weiter helfen (ich verwende diese Omega 3 Fischölpastillen)
diese sind sehr angenehm zu einnehmen (Zitronengeschmack)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

10

Samstag, 8. Oktober 2016, 11:15

Danke Manfred. Ich habe jetzt ein Präparat mit 300mg EPA, 200 mg DHA und 14 mg Vitamin E. Den Lebertran hab ich noch hier stehen und lass ihn dann erstmal weg. Merkwürdigerweise wusste dann aber die Apothekerin darüber auch nicht Bescheid. Sie meinte nämlich Lebertran wäre das gleiche wie diese Fischölkapseln. ?(

Meiner Hündin geht es nach wie vor gut.

L.G. Elke

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 820

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

11

Samstag, 8. Oktober 2016, 16:08

Merkwürdigerweise wusste dann aber die Apothekerin darüber auch nicht Bescheid. Sie meinte nämlich Lebertran wäre das gleiche wie diese Fischölkapseln. ?(


hmmm 8|

soweit ich weiss sind da schon einige Unterschiede

hier steht einiges dazu
und hier steht auch einiges (siehe Omega 3 Gehalt und Vitamin A)



LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Hallstätter

unregistriert

12

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:29

Ich wünsche ihm gute Besserung!

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 11. Oktober 2016, 09:19

nochmal Danke, Manfred. Das hilft mir weiter.

Auch dir, Hallstätter, Danke für die Genesungswünsche.

Zur Zeit will meine Hündin keine MMS Tropfen mehr trinken- das Fischöl liebt sie, aber ich habe den Eindruck, die Lymphdrüsen werden wieder etwas größer.

Viele Grüße
Elke

Avalonis

Moderator

Beiträge: 763

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 07:37

natürlich können die MMS-Tropfen (Chlordioxid) bei Krebs Wirkung zeigen. Ich bezeichne diese Oxidantien, zu denen auch Wasserstoffperoxid, kolloidales Silber, Grapefruitkern-Extrakt gehören, als "selektive" Oxidantien. Sie können nur im sauren und anaeroben Milieu wirksam werden. Normale Zellen sind gegen deren oxidative Wirkung geschützt.

Woher weißt du das? Bei meinen Klienten zeigt sich das nicht so.
Liebe Grüße
Avalonis

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 077

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 13:53

Hallo Sabine,

aus der Literatur und dem Internet.

Was meinst du konkret mit "Bei meinen Klienten zeigt sich das nicht so."? (allg. Oxidantien, spez. Krebs?)
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

16

Mittwoch, 2. November 2016, 10:11

Ich kann zwar nichts zu MMS sagen, aber ich hatte mir wegen meinem Lymphknoten-Krebs Catharanthus roseus Globuli bestellt , die ich dann doch nicht genommen hatte. Der Dobermann einer Bekannten hat geschwollene Lymphknoten, ob es Krebs ist, wurde nicht untersucht, es ist aber davon auszugehen, da meine Bekannte sich, ihre Familie und Tiere immer Homöopathisch behandelt, hat sie das Mittel mal an ihrem Hund getestet und die Knoten werden immer kleiner!
Nette Grüße
Kerstin

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. November 2016, 09:15

Danke Kerstin,

wo hast du die Globulis bezogen? Ich finde nur diesen Anbieter http://www.remedia-homoeopathie.de/catharanthus-roseus/a4751

und komme da so gar nicht mit den Potenzen klar. (MK/C/LM/Q ... :wacko:
Weißt du in welcher Stärke deine Bekannte sie anwendet?

Meiner Hündin geht es durchwachsen. Die Lymphdrüsen am Hals werden immer größer. Sie hat aber noch Hunger, kann auch noch gut schlucken und nimmt auch nach wie vor mit Freude am Leben teil. Schmerzen scheint sie nicht zu haben. Ich befürchte aber, wenn die Knoten am Hals weiter so wachsen, dass ihr dann womöglich bald die Luft wegbleibt und uns nur der Gang zum TA bleibt. Die MMS Tropfen bekommt sie nach wie vor.

L.G. Elke

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

18

Samstag, 10. Dezember 2016, 09:24



sie hat den Kampf am 06.12. leider verloren. Sie fehlt uns sehr.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 820

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

19

Samstag, 10. Dezember 2016, 16:44

Hallo Elke

schade dass nichts mehr geholfen hat, das ist natürlich sehr traurig ;(

wir kennen das sehr gut, wir waren immer total fertig wenn etwas bei unseren Katzen passiert ist

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Elke

Meister

  • »Elke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 252

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 13. Dezember 2016, 09:16

Hallo Manfred,

danke für deine Anteilnahme. Ich glaube, dass nur Menschen, die selbst schonmal ein Haustier verloren haben, uns verstehen können. Man weiß ja, dass dieser Tag irgendwann kommen wird, aber trotzdem ist das Gefühlschaos gewaltig, wenn er dann tatsächlich da ist.
Ich habe für meine Hündin gehofft, dass sie zuhause einfach einschläft und nicht mehr aufwacht. Leider ist es nicht so gekommen. Sie rappelte sich jeden Morgen wieder von neuem auf und schleppte sich zum Schluss (aber immer noch auf den eigenen vier Pfoten) durch die Gegend. Sie wollte noch leben, das hat man ihr angesehen.
Am Nikolaustag wollte ich dann mit ihr zum Tierazt, nur um zu fragen wie ihr Zustand aus medizinischer Sicht zu sehen ist und ob sie vll doch Schmerzen haben könnte ...
Na ja, sie krabbelte noch ins Auto und beim Arzt wieder raus, schnüffelte noch am Gehwegrand ... ging mit mir durch die Eingangstür und brach dort zusammen und war sofort tot. ;(

Nun ja, das Leben geht weiter. Den Lauf der Dinge hält man weder beim Menschen noch beim Tier (auch mit der besten Medizin) nicht auf.

Lieben Gruß
Elke