Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 28. Januar 2017, 15:11

Low Carb Diät - Wie lange?

Low Carb Diät - Wie lange?

Mein Bruder hat nun seit fast 3 Wochen mit einer Low Carb Diät angefangen und ich wollte fragen, wie lange man solch eine Diät durchziehen sollte. Es gibt natürlich einige Ratgeberseiten wo man verschiedenes liest. Die Grundinfos haben wir schon auf der Artikelseite von http://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de/a…ernaehrungsplan sammeln können, aber ne zweite Meinung soll ja nicht schaden.

Gibt es eine bestimmte Zeit bei Low Carb Diäten oder ist das eher individuell bedingt. Wir lesen wirklich viel positives über Low Carb, und der will jetzt einige Monate damit fahre. Andere Diäten haben im nix gebracht. Werde auch berichten wie das abläuft, sammle mir aber auch gerne vorab einige Infos hier. Danke für eure Mühe und Erfahrungsberichte,

Liebe Grüße,

Clock
Allein Gott in der Höh' sei Ehr'

Vom verlogenen ,teilzeitbösen ,wahrscheinlich einen Gott besessen

2

Freitag, 3. Februar 2017, 15:00

Eine ausgewogene ernährung bei guter verteilung der kohenhydrate, proteine und fette ist schon das beste!



obwohl es eben leute gibt, die beschwören, ketogen wäre das beste für
uns: denn die leute, bevor es getreideprodukte gab, haben sich auch nur
ketogen ernährt und hatten kaum krankheiten etc. . Du musst aber im Endeffekt selbst wissen wie lange du das durchziehen willst.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 789

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Samstag, 4. Februar 2017, 11:32

Hallo

in Bezug unserer westlichen Ernährung wäre es sowieso schon in Richtung Low Carb, wenn man die ungünstigsten industriell gefertigten Kohlehydrate weitgehend meidet (z.B. Zucker, Fertiggerichte, industriel stark verarbeitete Gedreideprodukte)

das wäre dann auch dauerhaft von Vorteil !

wenn man sich die Ernährung der Hundertjährigen ansieht , dann sind da auch regionale Unterschiede vorhanden, die Kohlehydrate aber auch Fleisch stehen eher im Hintergrund , und die KH welche verwendet werden, sind dann eher reich an Mineralstoffen und Vitaminen (brauner Reis, Kartoffeln, Honig, Obst)

es werden sehr viel Proteine in Form von Pilzen, Algen, Hülsenfrüchte und Nüsse gegessen , aber auch bestimmte Milchprodukte sind dabei (z.B. Ziegenmilch)

viele wichtige Stoffe kommen auch aus Kräuter Gewürze und Gemüse und bestimmte Teesorten (in Frankreich gibt es auch sehr viele alte Menschen die Rotwein trinken) manche trinken auch nur Wasser und Sojamilch

hier kommt es ach auf die regionale Situation an (regelmässig Bewegung durch Ziegen hüten oder seinen Obst Gemüse und Kräutergarten hegen kann nicht jeder) und auch die Gewohnheiten Arbeitssituation und Möglichkeiten an gesunde Nahrung zu kommen sind bei uns schwieriger

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kokosfan« (4. Februar 2017, 11:43)


4

Donnerstag, 9. Februar 2017, 13:41

Hallo Clock,
Ich bin jetzt schon um die 6-7 Monate bei der Low-Carb Ernährung. Der Anfang war eigentlich leicht, die Kilos gingen wie von sich, das harte kommt mit der Zeit weil man ja will dass es nachhaltig ist. Die Low Carb kann sehr streng sein, ich bin da eher bei eine Mittelmeer Variante :) Laut dieser Studie ist die ketogene Mittelmeer Diät eine sehr gesunde Low-Carb Variante.
Meine Blutwerte sind bis jetzt top und meine Haut ist auch viel besser. Bis jetzt habe ich 14 kg weniger! Mir kam die Umstellung gut, weil ich früher wirklich alles mögliche gegessen habe (viele Süßigkeiten, Fast Food usw.), jetzt suche ich einfach einen gesünderen Ersatz, und fast alles kann man ersetzen, man muss es nur lernen. Das ist auch eine der positiven Nebenwirkungen – dass man über Lebensmittel viel lernt ☺ Low-Carb ist daher vom mir aus sehr empfehlenswert.
Viel Erfolg!

5

Mittwoch, 15. Februar 2017, 10:02

Zu deiner Aussage: Laut dieser Studie ist die ketogene Mittelmeer Diät eine sehr gesunde Low-Carb Variante.

Bei Studien ist es immer so eine Sache. Dort geht es teilweise auch um ein Medikament, da kann man nie ausschließen, dass Hersteller mit eigenen Interessen dahinter stehen. Versteh mich nicht falsch, finde Low-Carb effektiv, allerdings geraten viele aufgrund falscher Anwendung in einen Mineralstoff- und Vitaminemangel, gerade wenn man es zu lange durchzieht.

Zu der Aussagen im Bezug auf die industriell gefertigten
Kohlehydrate wie Zucker, Fertiggerichte und Co:

Man muss letztendlich zu natürlichen Lebensmitteln mit wenig Kalorien und vor allem Kohlenhydraten greifen. In der Ernährung machen Zuckeraustauschstoffe sicher einen guten Job, bei mir persönlich zumindest. Sorbit, Mannit etc.. scheinen im wesentlichen gut geeignet zu sein wie auch Xylit.

Letzteren versuche ich aber aufgrund der abführenden Wirkung zu vermeiden (http://xylit-info.de/). Mich würde mal interessieren, ob ihr wenn ihr die industriell gefertigten Kohlehydrate meidet ebenfalls zu einem Ersatz greift?

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 789

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Februar 2017, 12:32

Letzteren versuche ich aber aufgrund der abführenden Wirkung zu vermeiden (http://xylit-info.de/). Mich würde mal interessieren, ob ihr wenn ihr die industriell gefertigten Kohlehydrate meidet ebenfalls zu einem Ersatz greift?


ich lehne künstlichen Zuckerersatz strikt ab (auch Stevia wird oft künstlich hergestellt)
es gibt natürlich immer verschiedene Berichte (Gegenberichte meist aus der Wirtschaft) mich haben aber die Argumente aus meinen Quellen mehr überzeugt, in diesem Bericht ist das grob zusammen gefasst (habe auch andere Quellen wie von Dr. Schmiedel, Dr. Strunz, Naturarzt Bruce Fife usw.)
diese sehen das ähnlich, der Geschmacksinn normalisiert sich erst wenn man den Konsum vom Zucker und Süssstoffen längere Zeit vermeidet (ist wie eine Suchtbekämpfung) mit Süssungsmittel kommt man davon nicht weg, uns sie wirken auch eher apetitanregend !

jetzt schmeckt mir der Kaffe auch schwarz ohne Zucker hervorragend (früher nur mit 3 TL Zucker)

wenn wir etwas süssen, dann mit Kokosblütenzucker Honig oder Ahornsirup (wird aber selten gemacht)


LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

7

Mittwoch, 15. Februar 2017, 17:16

Ich gebe dir recht, auch Stevia ist meist nicht mehr das was behauptet wird.

Meiner Meinung nach wird viel zu viel gut geredet, letztendlich hat aber jeder Stoff seinen Nachteil.
Ahornsirup mag ich sehr gern, bisher aber nie bei Kaffee ausprobiert :P

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 789

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Februar 2017, 19:22

Ich gebe dir recht, auch Stevia ist meist nicht mehr das was behauptet wird.

Meiner Meinung nach wird viel zu viel gut geredet, letztendlich hat aber jeder Stoff seinen Nachteil.
Ahornsirup mag ich sehr gern, bisher aber nie bei Kaffee ausprobiert :P


Ich hab Ahornsirup auch noch nie im Kaffee getestet, manchmal gebe ich etwas davon ins Eiweissmüsli rein, meist kommen aber
gesunde Gewürze rein (Kurkuma, Ingwer, Zimt usw.)

im Kaffee geb ich gelegentlich Kardamom rein, oder auch sehr häufig 1/2 TL Kokosöl (aber keinen Zucker)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

9

Donnerstag, 9. März 2017, 13:09

Soweit ich weiß, sollte man Low Carb (oder auch LCHF) nicht als Diät sehen, sondern als langfristige Ernährungsumstellung. Ich habe es selber mal probiert, hab aber nicht durchgehalten. Der Großteil meiner Ernährung besteht ja leider aus Kohlenhydraten ;)
Ich mache jetzt Clean Eating. Ist auch eine Umstellung, aber Kohlenhydrate sind erlaubt, nur zum Abnehmen sollte man sie abends weglassen. ;)
lg Irene

10

Freitag, 10. März 2017, 15:04

So wie ich das sehe, sind Kohlenhydrate die erste Energiequelle für das Gehirn. ich denke man sollte so etwas nicht zu lange durchführen.

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

11

Freitag, 10. März 2017, 18:45

Hallo Sandy,

Kohlenhydrate/Zucker sollten eigentlich nur zur Abdeckung von Energiespitzen dienen, da diese Energie in kürzester Zeit verfügbar ist. Durch unsere grundlegende Veränderung der Ernährungsweise ist aber Zucker zur Energiehauptversorgung mutiert. Und das mit vielen gesundheitlichen Problemen.
Für die Grund- bzw. Dauerversorgung mit Energie ist unser Körper auf Ketone also Fette ausgelegt. Fette werden aber heutzutage für die gesunde Ernährung immer noch verteufelt. Die LOGI-Methode spricht von einem Fettanteil von 40 - 50 % bei der Energiegewinnung und nur 25 - 30 % bei den Kohlenhydraten. Das halte ich für sinnvoll.
Dabei ist zu beachten, dass nicht die gesättigten Fette das Problem sind, sondern das extreme Missverhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6. Wir essen heutzutage viel zu wenig Omega 3 und dafür extrem viel Omega 6. Das fördert unter anderem auch Krebs.
Im Gegenzug schützt ausreichend Omega 3 unter vielem anderen auch vor Übergewicht.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

12

Samstag, 11. März 2017, 16:43

Ungefähr mindesten 3 Monate. Ich halte meine auch seit 2 Monaten und habe insgesamt so ca.10 Kilo verloren :)
Kommste heute nicht, kommste morgen.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

13

Samstag, 11. März 2017, 17:49

Hallo Liselottee,,

und wie machst Du weiter, wenn Du Dein Wunschgewicht erreicht hast?



Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 789

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 12. März 2017, 10:40

ich hab jetzt mein Wunschgewicht unterschritten (wollte 72 kg , habe derzeit unter 70 kg bei 1,72m)

dabei habe ich jetzt die Kohlehydratreduktion gelockert, allerdings achte ich darauf dass es kein Industriemüll ist

wenn dann eine frisch gemachte Pizza oder ein selbst gemachter Topfenstrudel , oder selbst gemachtes Brot von einem befreundeten ehemaligen Bäcker mit hochwertigen Zutaten, Fertigpizza, abgepackte Kuchen, Brot aus der Massenfertigung esse ich nicht oder nur in seltenen Ausnahmen

zum Gewicht halten würde es genügen wenn man einige Tage pro Woche ab ca. 17:00 bis zu Frühstück (ca.9:00) nichts mehr isst
(ist so eine Art von 16 Std. Minifasten , das trainiert den Fettstoffwechsel sehr gut) wenn man das längere Zeit jeden Tag macht nimmt man weiter ab (vor allem wenn man regelmässig etwas Bewegung integriert)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 12. März 2017, 21:42

Wie sieht es aus mit Obst, roh oder als ungesüßtes Kompott, in welcher Menge kann es in Low Carb verzehrt werden?


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 051

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 12. März 2017, 22:06

Hallo Eva,

ich vertrete folgende Auffassung: Naturbelassene Nahrung, auch Obst, ist jeder Verarbeitung vorzuziehen. Dazu zählt auch das Erhitzen zum Herstellen von Kompott. Dadurch entstehen schnell verdauliche Kohlenhydrate, die auf Dauer unseren Körper mehr schädigen als nutzen. Unser Verdauungsapparat ist durch die Evolution dafür geschaffen, naturbelassene Kohlenhydrate selbst zu erschließen. Damit wird diese Energieform dem Körper wesentlich langsamer zugeführt.

Bei der Menge richte ich mich nach der LOGI-Methode - 25 - 30 % Anteil an Kohlenhydraten. Dafür aber 40 - 50 % Fette aller Art. Mit frischem Obst kann man sich auch schlecht überessen, denn spätestens nach dem dritten frischen Apfel dürfte die Lust auf Obst verflogen sein ;) und der Fruchtzuckeranteil hält sich damit in Grenzen. Bei Kompott sieht es damit jedoch anders aus.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (14. März 2017, 09:26)


Eva Mst

Meister

Beiträge: 263

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

17

Montag, 13. März 2017, 15:37

Vielen Dank für die aufschlußreiche Antwort, lieber Bermibs!

Und wie viele Pellkartoffeln wäre so üblich bei Low Carb? Getreide kann weggelassen werden bis auf die winzige Ausnahme von Quinoa, das schmeckt einfach zu gut!

Ich weiß noch sehr wenig über Low Carb, deswegen meine etwas unbedarften Fragen ;)


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

Emaille

Schüler

Beiträge: 7

Wohnort: Kopenhagen

Beruf: Management

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. März 2017, 18:17

Wenn du schon frägst, wie lange man es machen "muss", dann ist die Antwort doch einfach: Lass es doch gleich ganz bleiben.
Klar, Low Carb funktioniert, wenn man es richtig macht.
Aber andere Diätformen eben auch, insbesondere durch eine Kalorienbewusste, naturbelassene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und komplexen Kohlenhydraten. Dauert meistens etwas länger mit dem Abnehmen, da bei LowCarb auch noch der Glykogenspeicher entleert wird und man so schneller ein- bis zwei Kilos los wird. Aber auf lange Frist, kann man mit Kohlenhydratreicher Ernährung sehr gut abnehmen.

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 789

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

19

Samstag, 18. März 2017, 10:46

Aber auf lange Frist, kann man mit Kohlenhydratreicher Ernährung sehr gut abnehmen.


neue Forschungsergebnisse gehen eher auf moderateren Kohlehydratkonsum (z.B. Dr.Feil Forschung um 30% KH) hab dir dazu eine private Nachricht geschickt (Teil aus meinem Stoffwechselbuch)

das Problem mit kohlehydratlastiger Ernährung ist dass die Fettverbrennung blockiert wird (komplexe KH sind natürlich etwas günstiger da der Zuckerspiegel langsam steigt)

und der Körper besteht ja hauptsächlich aus Wasser Eiweiss Fette und Mineralien (KH unter 1%) für die Regeneration der Zellen sind
daher Eiweiss gesunde Fette und Mineralien (auch Vitamine) viel wichtiger als Kohlehydrate

das Problem ist auch, dass Kohlehydrate die nicht verbrannt werden immer im Fettspeicher landen, andere Stoffe (Eiweiss,Fett) kann der Körper sowohl als Energie aber auch für die Regeneration und Zellaufbau verwerten

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

20

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20:42

Das ist ja oft nicht so leicht zu sagen.
Kommt natürlich auch immer darauf an, wie viel man abnehmen möchte.
Man kann nach der Diät natürlich auch nicht so weitermachen wie vorher, sonst sind die Kilos schneller wieder drauf, als man denkt. Stichwort Jo-Jo-Effekt.

Man sollte schon schauen, dass man eine Low-Carb-Diät lange genug macht, um sich daran zu gewöhnen. Denn dadurch ist es einfacher, sich auf Dauer gesünder zu ernähren. Ich habe z.B. leicht angefangen mit Leinsamen, Infos dazu hier, denn diese sättigen sehr schnell und regen die Verdauung an. Mit der Zeit habe ich dann richtig Diät gemacht und meine Ernährung komplett umgestellt. Fahre damit seit 2 Jahren sehr gut und mir fällt es nun super leicht, mich gesund zu ernähren, da es mir schmeckt und ich satt werde. Also ruhig Zeit lassen :)

Ähnliche Themen