Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 23. März 2017, 20:42

Rauchst Du? Auch das wirkt sich auf das Herz-Kreislaufsystem und die Durchblutung aus´...und kann für diese "Kältezustände" verantwortlich sein!

Elke

Meister

Beiträge: 253

Wohnort: Oberbergischer Kreis

  • Nachricht senden

22

Freitag, 24. März 2017, 10:26

Hallo Elisa,

also woran ich als erstes denke wenn ich frieren
höre, ist ein Hormonungleichgewicht. Auch wenn man meint, man wäre vll
noch gar nicht in denWechseljahren oder bereits wieder raus, kann hier
nur ein Hormonstatus wirklich Aufklärung bringen. Meine
Körpertemperatur liegt meist bei 35,5 und das auch erst seitdem meine
Hormone hinter Honolulu stecken oder was weiß ich wo sie abgeblieben
sind. 8|
Vitamin D hat es da bei mir leider nicht geschafft die Temperatur zu erhöhen.
Also
da vll mal einen Hormonstatus machen lassen. Wie und ob man dann
überhaupt behandeln will, ist noch eine andere Sache. Meist lebt es sich
schon wesentlicher entspannter (vll mit einer Wärmflasche) wenn man mal
weiß woher dieses Frieren kommt.

Es kann natürlich sein, dass dein Problem noch ganz woanders liegt- vll auch wie Talismann schon andeutet in einer zu geringen Energieversorgung. Aber du wirst nie genau wissen, wo du ansetzen musst, wenn du jetzt anfängst mal dies oder jenes NEM einzunehmen. Das kostet alles viel Geld und ob so ein Therapieren ins Blaue hinein dich letztendlich wirklich weiterbringt ... ? Also lass besser erstmal prüfen, was prüfbar ist und setze dann dort an wo ein Mangel aufgezeigt ist.

Viele Grüße
Elke

23

Freitag, 24. März 2017, 11:40

Eine niedrige Temperatur muss ein Arzt abklären (ist ein wichtiger Hinweis für zugrunde liegende Stoffwechselstörungen) es können deshalb mannigfaltige Ursachen sein, darunter:



Zitat


Mitochondriopathie
Schilddrüsenunterfunktion
Cortisolmangel-Syndrom und weitere Hormonstörungen
Magnesiummangel
Nährstoffminderversorgung
Störungen der Temeraturregulation im Gehirn (toxische und entzündliche Belastungen)
Stoffwechselungleichgewicht mit "VATA"-Dominanz (ayurvedische Ernährungslehre)


http://www.biologischemedizin.net/krankh…erpertemperatur



http://koerpertemperatur.net/was-tun-bei-untertemperatur/
Bescheidenheit ist der Anfang der Sitte, Recht und Unrecht unterscheiden ist der Anfang der Weisheit - Mong Dsi.