Orthomolekulare Medizin: Gesund durch Vitalstoffe?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Lassen Sie es mich gleich vorweg sagen: Wenn Ihnen irgendein "Experte" das nächste Mal erzählt, dass Vitamine, Spurenlemente,  Mineralstoffe usw., im Grunde doch nur "teuren" Urin produzieren - dann drehen Sie sich am besten um, denn eine Diskussion hat da keinen Zweck.

So. Nach dieser Einleitung habe ich (glaube ich) Ihre Aufmerksamkeit. Und: Keine Sorge - ich verkaufe keine Vitamine (Produkte) etc. Ich schreibe hier nur das, was ich auch selbst nehme und meinen Patienten empfehle.

Die Orthomolekulare Medizin

Die orthomolekulare Medizin, ein anerkannter medizinischer Zweig, versteht sich als eine vitalstoffbasierte Behandlungsform und Ernährungsmedizin und folgt damit der im Jahr 1968 festgelegten Begriffsdefinition des US-Amerikaners und Biochemikers Linus Pauling: Orthomolekular meint demnach nichts anderes als die optimale und passgenaue Versorgung eines Organismus mit Nährstoffen.

Erkenntnisse von Humangenetik, Mikrobiologie und Biochemie, Ernährungswissenschaft, aber auch Cytologie und Physiologie fließen hier in die Ermittlung spezifischer Nährstofflücken ein. So lässt sich ein individueller Bedarf zusammenstellen und die Konzentration entsprechender Stoffe im Sinne der Gesunderhaltung bzw. Genesung erhöhen.

Aminosäuren und Fettsäuren, Vitamine und Vitaminoide, Mineralstoffe und Spurenelemente und Enzyme zählen zu den in der Nahrung natürlich vorkommenden, über 40 Vitalstoffen.

Unterschied zwischen Orthomolekularer Medizin und Vitalstoffmedizin

Sowohl die Orthomolekulare Medizin, als auch die Vitalstoffmedizin bedienen sich der selben Nährstoffe (Vitalstoffe). In der Orthomlekularen Medizin macht man sich diese Vitalstoffe in hohen Dosen nutzbar, während man in der Vitalstoffmedizin versucht die Tageshöchstgrenzen (gem. den Empfehlungen für Gesunde) einzuhalten.

Zunehmend erkennen auch immer mehr Schulmediziner die Bedeutung für die Vorbeugung und Beeinflussung pathophysiologischer Prozesse bzw. als kostengünstige Begleittherapie konventioneller Heilverfahren.

Warum werden Vitalstoffe dann nicht häufiger verordnet?

Zum einen lassen sich Vitalstoffe nicht patentieren und damit kaum gewinnbringend vermarkten; kostenintensive Doppelblindstudien sind somit für die Pharmaindustrie relativ unattraktiv.

Zweitens werden die meisten Vitalstoffe von den gesetzlichen Krankenkassen und auch der Beihilfe nicht erstattet. Nur in besonderen Fällen und bei bestimmten Diagnosen. Dies betrifft vor allem die Vitamine und die Mineralstoffe.

Das können Vitalstoffe

Seit langem bewährt: Jod und Selen zur Vorbeugung von Erkrankungen der Schilddrüse. Auch Kalzium- und Vitaminpräparate (Vitamin D und C) sind zu vertrauten Alltagshelfern avanciert.

Sekundäre Pflanzenstoffe wie das in Karotten vorkommende Beta-Carotin oder Lycopin, ein Farbstoff der Tomatenfrucht, aber auch Probiotika in Molkereiprodukten sowie spezielle Glyconährstoffe erfreuen sich zunehmender Akzeptanz.

Mangelerscheinungen wie Skorbut (ein Defizit an Vitamin C) deuten an, dass wichtige Substanzen zur Gesunderhaltung des Körpers fehlen.

Auch ein erhöhter Cholesterinspiegel lässt sich über Vitalstoffe senken: Hochdosiertes Niacin kann ein effektiver Ersatz für schulmedizinische Präparate sein. Ebenso würden vom orthomolekularen Weg überzeugte Mediziner auf die Bestimmung des Homocystein-Wertes setzen, um ein etwaiges Arteriosklerose-Risiko zu bestimmen.

Vitalstoffe und Antioxidantien können aber auch die Immunabwehr unterstützen. Im Rahmen einer gezielten Beratung können Mikronährstoffe auch ganz gezielt zur Heilung eingesetzt werden.

Orthomolekularmedizin mit wachsender Akzeptanz

Das vermehrte Auftreten ernährungsbedingter Krankheiten aufgrund von Fehlernährung ist Symptom unser westlichen Wohlstandsgesellschaften: Diabetes, OsteoporoseBluthochdruck, verschiedene Herzkrankheiten, aber auch Krebs zählen dazu.

Gesellschaften der Frühzeit war diese Problematik nahezu unbekannt: Man ernährte sich von Pflanzen mit hohem Antioxidantiengehalt und von Wildtieren.

Moderne Ernährung dagegen ist durch extrem verarbeitete Lebensmittel gekennzeichnet, die physiologische Prägung verlangt dennoch nach einer guten Zufuhr bestimmter Mikronährstoffe.

Die hoffnungsvolle Harvard Nurses Study zeigte beispielsweise, dass eine hohe Zufuhr an Vitamin B6 imstande ist, u. a. die Wohlstandserscheinung Herzinfarktrisiko überzeugend zu vermindern.

Auch im Alter fit und vital

Untersuchungen belegen, dass eine zuweilen geringfügige Unterversorgung mit Vitalstoffen die Alterung beschleunigen, die Vitalität einschränken und das Risiko, chronisch zu erkranken, signifikant erhöhen kann. Mit zunehmendem Alter steigt auch die Wahrscheinlichkeit, an degenerativen Erkrankungen zu leiden. Protektiv wirksame Speicher an Mikronährstoffen hat die Evolution allerdings nicht vorgesehen - schließlich ist es unter evolutionären Aspekten nicht vorgesehen, dass sich Menschen über 50 Jahren zur Arterhaltung fortpflanzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung orientiert sich gegenwärtig in ihren Bedarfsempfehlungen an der Prophylaxe von Mangelzuständen bei Gesunden.

Die amerikanische National Academy of Science geht hier einen Schritt weiter: Sie empfiehlt Mikronährstoffe im Sinne der Reduzierung von Krankheitsrisiken, die unmittelbar ernährungsbedingt sind. Nicht nur Vorbeugung, sondern die Optimierung physiologisch unverzichtbarer Funktionen (und damit die Verbesserung der Gesundheit) wird hier angestrebt, ein Ziel, das auch die WHO formuliert.

Immer muss betont werden: Die orthomolekulare Medizin widmet sich nicht allein der Symptombekämpfung. Vielmehr packt sie die Erkrankung an der Wurzel: Die Wirkweise ist langsam, aber in besonderem Maße nachhaltig. Und, verglichen mit der Versorgung über die Nahrung, bei langfristig erhöhter Zufuhr von größerem gesundheitlichem Nutzen.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 15.8.2017 aktualisiert