Osteopathie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Osteopathie ist eine manuelle und „nicht-invasive“ Behandlung, die zur Stärkung von Skelettmuskeln und der Verbesserung der gesamten Gesundheit angewendet wird. Sie hilft Muskeln, Gelenke und die Wirbelsäule zu stärken. Sie wirkt sich positiv auf das Nervensystem, das Lymphsystem und den Blutkreislauf aus.

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform, obwohl die meisten Patienten diese "nur" als Therapie in Verbindung mit Beschwerden im Bewegungsapparat verstehen. Osteopathie behandelt nicht nur die Bereiche, wo die Patienten die Beschwerden beschreiben, sondern sie bringt dem ganzen Körper Gleichgewicht mittels ihrer Manualtechniken und hebt somit das gesamte "Wohlgefühl" eines Menschen.

Dr. Andrew Taylor Still führte die Osteopathie in den Vereinigten Staaten im späten 19. Jahrhundert als "biomechanische Verbesserung" für den Körper, ohne Arzneimittel zu verwenden, ein. Die erste Schule für Osteopathie gründete Still 1892.

Das Grundprinzip ist das Funktionieren aller Körperteile zusammen. Wenn ein Körperteil ein Problem hat, so wird es für den Körper schwierig, den Schmerz, Muskelstarre, Entzündungen und andere akuten Vorfälle zu ertragen. Osteopathie hilft bei der Schmerzverminderung und der Erhöhung der Beweglichkeit. Sie beschleunigt die Durchblutung an den Gelenken innerhalb der angegriffenen Bereiche und verhilft dem Körper zur Selbstheilung.

Osteopathie beinhaltet manuelle Techniken, die sanft sind, wie zartes Dehnen des Gewebes, das Manipulieren und Mobilisieren von Gelenken sowie Druckausübung auf bestimmte Bereiche.

Die gewöhnlichsten Beschwerden, die Osteopathen behandeln sind: Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen sowie sonstige Erkrankungen aud dem orthopädischen Bereich wie: Fersen- und Fußschmerzen, Schulterprobleme und Folgen von Verletzungen. Osteopathen behandeln auch Menschen, die an Asthma, Verdauungsstörungen, dem Carpal-Tunnel-Syndrom, Arthritis leiden, auch diejenigen mit Haltungsstörungen und Schleudertrauma. Sie beschäftigen sich mit Verletzungen einfacher oder auch komplexer Natur.

Der Osteopath wird zuerst über Ihre gesamte Krankengeschichte bescheid wissen wollen, bevor er mit der Behandlung beginnt. Wie jeder praktische Arzt beim ersten Hausbesuch wird er über Ihre Symptome und Ihre vorherigen Traumen oder Unfälle erfahren wollen. Jedes Symptom wird ihm interessant erscheinen, auch wenn es keine Verbindung mit dem Problem zu haben scheint.

Der Patient wird dann angewiesen einige seiner Kleidungsstücke zu entfernen, um die Beweglichkeit des betroffenen Bereiches zu demonstrieren. Das hilft dem Ostheopaten, Bewegungsbeeinträchtigungen in den betroffenen Bereichen zu beobachten. Er wird möglicherweise bestimmte orthopädische und neurologischen Tests durchführen, die ihm bei einer effektiven Durchführung seiner Therapie zu helfen und um den Beschwerden des Patienten effizienter entgegenzutreten.

Wenn Sie Ihren Osteopathen zum ersten Mal konsultieren, könnten 45 Minuten bis zu einer Stunde vergehen, bevor er eine Diagnose stellt und ein passendes Behandlungsprogramm vorschlägt. Die Behandlung könnte eine Kombination von Gewebedehnungstechniken beinhalten, um die Durchblutung im betroffenen Bereich zu beschleunigen, was Muskeln und Gelenken zur Flexibilität verhilft, ferner eine Gelenkmobilisierung zur Erhöhung der Beweglichkeit, sowie der "Starre" vorzubeugen.

Osteopathie betont die Selbstheilung. Der Osteopath könnte auch bestimmte Diätänderungen für das Übungsprogramm vorschreiben, die zu Hause zu befolgen wären, oder sogar eine Änderung der Lebensweise. Die Therapieprogramme können individuell in Abhängigkeit von den Beschwerden sehr variieren.

Die Behandlungsdauer kann von einer bis mehreren Therapieeinheiten dauern. Dies ist von der schwere der Erkrankung abhängig.

In Deutschland werden Sie niemand finden der "nur" Osteopath ist. Zu den Berufsgruppen die in Osteopathie ausgebildet werden können, zählen: Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten, bzw. Krankengymnasten.

Die Ostheopathie gliedert sich im wesentlichen in drei Bereiche:

Parietale Osteopathie

Die Parietale Osteopathie dient vor allem der Mobilisation und Korrektur der Wirbelsäule, Gelenken, Muskeln, Sehnen, Ligamenten und Faszien. Diese beinhaltet auch Techniken, die denen der manuellen Therapie oder auch Chiropraktik ähnlich sind. 

Viszerale Osteopathie

Die viszerale Osteopathie sorgt für die "Mobilisation" und Verbesserung der Organfunktion wie Herz, Lunge, Darm, Leber, Galle, Magen, Niere und Blase.

Cranio Sakrale Osteopathie

Die Cranio-Sakrale Osteopathie ist für die Mobilisation und Korrektur der Knochen des Schädels zuständig, sowie zur Behandlung von Fehlfunktionen verschiedener Anteile des Beckens und / oder des zentralen Nervensystems.

Eine "Weiterentwicklung" der Osteopathie ist die Ortho-Bionomy. Diese soll dem Körper ermöglichen, notwendige Korrekturen selbst vorzunehmen, anstatt definierte diese zu "erzwingen" wie dies bei der parietalen Osteopathie der Fall sei. Wie bei allen Therapieverfahren gibt es bereits unter den Osteopathen über diese "Betrachtungsweise" Meinungsverschiedenheiten.

Heilverfahren die ähnlich sind, aber auch auf den ersten Blick mit Osteopathie verwechselt werden:
Akupressur - Chiropraktik - Dorntherapie -Triggerpunkttherapie - Myofascialtherapie - Rolfing - Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht - ShiatsuZilgrei

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert