Ledum: Das homöopathische Arzneimittelbild

Mittelherkunft und arzneiliche Wirkung von Lachesis

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Ledum palustre wird aus den getrockneten Triebspitzen des Porst, auch Wilder Rosmarin, hergestellt. In der Volksmedizin wird Porst gegen Gicht, Keuchhusten und Ungeziefer verwendet.

 

Kern des Mittels in der Homöopathie

In der Homöopathie wird Ledum vor allem bei Menschenscheu, Stichwunden (zum Beispiel durch Insekten) oder Knöcheldistorsionen verwendet. Typisch für Ledum-Zustände ist Kälteempfinden, aber auch eine Verschlimmerung bei Wärme.

Allgemeine Symptome

Ledum ist häufig bei robusten, vollblütigen Sanguinikern angezeigt, aber auch schwache, blasse und zierliche Typen kommen vor. Typisch ist ein großer Durst auf kaltes Wasser. Alkohol wird schlecht vertragen. Ledum-Patienten schlafen oft unruhig und werden von schlechten Träumen geplagt.

Körperliche Symptome

  • Schwindel, Benommenheitsgefühl
  • rote Punkte auf Stirn und Wangen
  • stumpfe Augenverletzungen
  • hellrotes Nasenbluten
  • petechiale Einblutungen
  • Neigung zu Schleimhautblutungen
  • Magenbeschwerden bei Alkoholikern
  • Analfissuren
  • brennender Urin
  • rotes Sediment
  • Gelenkschmerzen
  • heiße, geschwollene Gelenke (fühlen sich aber äußerlich kalt an)
  • steife Gelenke
  • knackende Gelenke
  • rheumatische Beschwerden
  • druckschmerzhafte Gichttophi
  • Distorsionen und Verletzungen der Fußgelenke
  • Hexenschuss
  • Bisse und Stiche, auch von giftigen Tieren
  • Verletzungen als Folge von Quetschungen
  • Wunden mit Gewebeverlust
  • Schwellung, Kältegefühl und Rötung nach einer Verletzung
  • anhaltende Verfärbung nach Verletzung
  • Infektion verletzter Stellen
  • Juckreiz an Füßen und Knöcheln
  • nächtliches Schwitzen
  • Ekzeme
  • eingewachsene Nägel
  • Mangel an Lebenswärme, Frieren
  • ständiges Frösteln, aber Verschlimmerung der Beschwerden durch Wärme
  • Gicht

Psychische Symptome

Auffallend bei Ledum-Patienten ist ihr Verlangen nach Zurückgezogenheit. Sie meiden Gesellschaft, hassen sogar ihre Mitmenschen. Viele Patienten sind schüchtern und ängstlich. Sie wirken sehr ernsthaft, häufig auch unzufrieden, verdrießlich oder übellaunig. Sie reagieren leicht zornig und aufbrausend. Ledum-Patienten werden häufig von üblen Träumen geplagt. Ihre Symptome können die Folge von Alkoholsucht sein.

Symptomatiken verschlimmern sich...

  • abends und nachts
  • durch Wärme (vor allem Bettwärme)
  • durch Bewegung
  • durch Alkohol

Besserung gelingt durch...

  • Ruhe
  • Kälte

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 30.04.2013 aktualisiert

Homöopathie einfach und verständlich für den Hausgebrauch!

Homöopathie Handbuch
KLICKEN SIE HIER




Die erstaunliche Arzneimittellehre: fast 300 Arzneibilder auf über 1500 Seiten...

Arzneimittelbilder 2.0
KLICKEN SIE HIER

René Gräber