Phytolacca: Das homöopathische Arzneimittelbild

Mittelherkunft und arzneiliche Wirkung von Phytolacca

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Phytolacca wird aus den Wurzeln der Kermesbeere gewonnen. Diese Pflanze ist für Säugetiere mäßig giftig. Das meiste Gift ist in den Wurzeln enthalten. Die reifen Beeren sind kaum noch toxisch und können zum Färben von Korbwaren und Lebensmitteln verwendet werden.

Amerikanische Farmer entdeckten, dass die Kermesbeere bei den Kühen zu Euterentzündungen führte. Homöopathen wendeten sie daraufhin erfolgreich bei stillenden Frauen mit Brustentzündung an.

Kern des Mittels in der Homöopathie

Phytolacca ist in der Homöopathie immer dann angezeigt, wenn sich Drüsengewebe verhärtet oder anschwillt. Häufig konzentrieren sich die Beschwerden auf den Hals. Phytolacca kann außerdem als Mittel zum Abstillen verwendet werden.

Allgemeine Symptome

Phytolacca-Patienten sehen müde und erschöpft aus. Sie fühlen sich zerschlagen und schlaff. Die Beschwerden sind eher rechtsseitig. Schmerzen sind einschießend, wechseln rasch den Ort und sind mit einem Hitzegefühl verbunden.

Körperliche Symptome

Hals und Rachen

weibliche Geschlechtsorgane und Schwangerschaft

Bewegungssystem

  • Muskel- und Gelenkrheumatismus
  • Muskelkrämpfe
  • rheumatoide Arthritis
  • Zerschlagenheitsgefühl

Immunsystem

Psychische Symptome

Patienten in einem Phytolacca-Zustand gelten in der Homöopathie als leicht reizbar und beleidigt. Sie sperren sich gegen Veränderungen und zeigen nur ein geringes Feingefühl anderen Menschen gegenüber. Je stärker ein Patient seine Beschwerden empfindet, umso gleichgültiger wird er dem Leben gegenüber.

Symptomatiken verschlimmern sich...

  • nachts
  • bei feucht-kaltem Wetter oder Regen
  • bei Bewegung
  • durch warme Getränke

Besserung gelingt durch...

  • Wärme
  • kalte Getränke
  • Ruhe

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 20.03.2013 aktualisiert

Homöopathie einfach und verständlich für den Hausgebrauch!

Homöopathie Handbuch
KLICKEN SIE HIER




Die erstaunliche Arzneimittellehre: fast 300 Arzneibilder auf über 1500 Seiten...

Arzneimittelbilder 2.0
KLICKEN SIE HIER

René Gräber