Stechender Schmerz im Knie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Das Kniegelenk zählt zu den Gelenken des menschlichen Körpers, die besonders häufig und ausgedehnt beansprucht werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es in diesem Bereich vermehrt zu Beschwerden kommen kann. Ein typisches Symptom ist der stechende Schmerz, der den unterschiedlichsten Störungen und Erkrankungen im Bereich des Knies zugeordnet werden kann.

Das Kniegelenk verbindet den Oberschenkel mit dem Unterschenkel. Hier treffen Femur (Oberschenkelknochen) und Tibia (Schienbein) aufeinander. In der Mitte liegen der innere und äußere Meniskus. Beide dienen als Art Puffer und unterstützen den Gleitprozess bei Bewegungen im Knie. Von vorn wird das Knie durch die Patella (Kniescheibe) geschützt. Der gesamte Apparat wird zusätzlich durch Sehnen, Muskeln und Bänder gestützt, die zum einen an der Außenseite zu finden sind, zum anderen auch durch das Gelenk ziehen (Seiten- und Kreuzbänder). Bei Fußballern zum Beispiel ist dieses Gelenk extrem beansprucht, weshalb es bei dieser Sportart zu einer Vielzahl an Verletzungsmustern im Knie kommen kann.

Kniebeschwerden äußern sich, abhängig von der Ursache, hauptsächlich durch Schmerzen. Diese können von ziehender, drückender oder stechender Qualität sein, sie können in Nachbarregionen ausstrahlen oder lokal begrenzt auftreten, sich bei Ruhe oder Belastung zeigen. Daneben reagiert das Gelenk unter anderem mit Rötung, Schwellung, Überwärmung oder auch Funktionsbeeinträchtigung.

Die rheumatoide Arthritis tritt meist ab dem mittleren Lebensalter in Erscheinung. Hierbei ist die Gelenkschleimhaut entzündet und verursacht nicht eindeutig lokalisierbare Beschwerden (können in Ober- und Unterschenkel ausstrahlen). Der Schmerz ist stechend, brennend und hell und tritt sowohl in Ruhephasen als auch bei Bewegung in Erscheinung. Wie bei vielen anderen rheumatischen Erkrankungen ist der Verlauf zum Teil schubförmig, zum Teil bildet sich eine chronische Form aus. Das Knie ist überwärmt, gerötet, geschwollen und auch druckempfindlich. Im Verlauf verändert sich die physiologische Form des Gelenkes, wodurch es zu deutlichen Funktionsbeeinträchtigungen kommen kann.

Die Symptomatik der reaktiven Arthritis ähnelt sehr der rheumatoiden Form. Jedoch liegt die Ursache hier in einer durch Viren verursachten Infektion an einer anderen Stelle im Organismus, die als Folgeerscheinung zu einer entzündlichen Veränderung der Gelenkschleimhaut führt. Auch hier ist der stechende Schmerz eher diffus und nicht eindeutig zuzuordnen. Bedingt durch den viralen Infekt kann die Erkrankung in jedem Lebensalter in Erscheinung treten.

Die Pangonarthrose beschreibt eine Form der Arthrose, die das gesamte Kniegelenk betrifft. Es kommt zu stechenden, zum Teil auch ziehenden Schmerzen. Das Kniegelenk fühlt sich steif an und ist in seiner Beweglichkeit eingeschränkt. Als Auslöser kommt ein, meist altersbedingter, Verschleiß im Bereich des Knorpels in Betracht. Dieser verursacht Entzündungsreaktionen in der umgebenden Schleimhaut mit Überwärmung, Rötung und Schwellung. Die Pangonarthrose ist eher in höherem Alter (ab dem 50. Lebensjahr) zu beobachten, wobei Frauen häufiger erkranken als Männer. Die Erkrankung verläuft in Stadien, die vor allem durch eine Zunahme der Schmerzintensität gekennzeichnet sind. Typisch ist der morgendliche „Anlaufschmerz“, der sich nach einiger Zeit der Bewegung bessert. Im weiteren Verlauf kommt es dann jedoch wieder zu einer Zunahme der Beschwerden, vor allem unter Belastung des Gelenkes.

Durch andauernde Belastung, zum Beispiel bei sportlicher Aktivität, kann es zum Reizknie kommen. Die Gelenkschleimhaut ist entzündet, das Knie warm, gerötet und geschwollen. Die Reizung kann in jedem Lebensalter auftreten, dabei weniger bei geübten Sportlern sondern eher bei Menschen, die untrainiert sind oder neue Sportübungen verkehrt ausführen. Der durch die Reizung entstehende Schmerz tritt meist erst einige Stunden nach Beendigung der Aktivität in Erscheinung. Er ist stechend oder brennend und bleibt andauern, sowohl in Ruhe als auch bei Belastung. Die Punktion des Gelenkspaltes liefert vielfach eine seröse Flüssigkeit.

Eine Infektion mit Bakterien kann ebenfalls zu stechenden Schmerzen im Knie führen. Das Knie muss dabei nicht unbedingt auch der unmittelbare Infektionsort sein. Eine Übertragung mittels Blutweg ist durchaus möglich. Als weitere Ursachen kommen daneben u.a. Verletzungen mit Keimbefall sowie die Behandlung mit unzureichend desinfiziertem Material (zum Beispiel unsaubere Nadel bei Injektion) in Betracht. Der durch den Bakterienbefall verursachte Schmerz ist diffus über das gesamte Gelenk verteilt. Auch hier sind die typischen Entzündungszeichen (Rötung, Überwärmung, Schwellung) gegeben. Daneben kann es zu Fieber und auch Eiterbildung im und am Gelenk kommen. Die Beschwerden treten sowohl unter Ruhe als auch Belastung auf und sind bereits relativ rasch nach Infektion fühl- und sichtbar.

Eine meist durch Verletzung während sportlicher Betätigung verursachte Ursache für stechende Knieschmerzen ist die Überdehnung oder der Riss des Kreuzbandes. Die Verletzung ist geschlechtsunabhängig, kann in jeder Altersklasse auftreten, entsteht jedoch meist eher bei jungen Menschen. Der Riss (Ruptur) entsteht in der Regel durch eine Drehbewegung im Kniegelenk. Zum Teil sind dabei auch benachbarte Strukturen in Mitleidenschaft gezogen. Der Schmerz tritt akut nach dem Unfall auf und betrifft meist das gesamte Knie. Bei Verletzung weiterer Strukturen kommt es zusätzlich zu Einblutungen, die sich auf der Hautoberfläche in Form von blauen Flecken bemerkbar machen. Das ins Gewebe einfließende Blut (Hämatom) lässt sich anschließend unter Umständen punktieren. Unter Ruhe ist das Knie schmerzfrei, bei Belastung tritt der stechende, helle Schmerz akut auf. Daneben ist das Gelenk instabil, was sich bei einer Bewegung deutlich zeigt.

Zu den weiteren Ursachen für stechende Schmerzen im Knie zählen das Trauma (zum Beispiel Fraktur), der altersbedingte Verschleiß, anatomische Missbildungen, sowie die Überlastung durch Sport (zum Beispiel Joggen) oder auch Übergewicht. Eine Reizung der Patellasehne kann unter anderem auf Morbus Osgood-Schlatter zurückzuführen sein. Hierbei kommt es zu sich aus der Tibia lösenden Knochenfragmenten, die zum Teil absterben und für eine deutliche Funktionsbeeinträchtigung sorgen.

Die Baker-Zyste ist eine sich aus der Gelenkkapsel bildende Ausstülpung, die im Bereich der Kniekehle zu stichartigen Schmerzen führen kann. Sie entsteht u.a. im Rahmen einer Verletzung des Meniskus und kann im Verlauf derart an Volumen zunehmen, dass sie durch Druck auf Gefäß- und Nervenstrukturen auch Lähmungserscheinungen hervorrufen kann.

Und nicht immer ist die Ursache für stechende Schmerzen im Knie selbst zu suchen. Unter anderem durch Fehlbelastung (zum Beispiel bei Hüftproblemen) oder auch Fußdeformitäten kann es zu ausstrahlenden Beschwerden bis ins Knie hinein kommen.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 17.11.2015 aktualisiert