Medikamente

Apotheker als Spione für die Pharmaindustrie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Großes Befremden nicht nur in Fachkreisen, sondern auch in der Öffentlichkeit lösten in der letzten Woche Berichte aus, nach denen ein Marktforschungsinstitut für die Pharmaindustrie die Apotheker für das Aufspüren von parallel importierten Medikamenten einsetzen möchte.

Das Marktforschungsinstitut IMS Health aus Darmstadt stattet zu diesem Zweck Apotheker mit einer Digitalkamera und einem Speicherchip aus. Damit sollen sie die Packungen von Medikamenten als Parallelimporte fotografieren (so dass die Chargen-Nummer erkannt werden kann) und die Bilder anschließend abspeichern. Diese Tätigkeit wird ausgesprochen großzügig honoriert, weil das IMS, beziehungsweise seine Auftraggeber, an den zu ermittelnden Informationen sehr interessiert sind.

Bei Parallelimporten im Pharmabereich handelt es sich um im Ausland produzierte Medikamente, die nicht – wie üblich – über den Hersteller auf den deutschen Markt gelangen, sondern über unabhängige Vertriebsfirmen zu sehr viel günstigeren Preisen. Davon profitieren Patienten und Krankenkassen, die so jährlich große Beträge an Arzneimittelausgaben einsparen können. Die Leidtragenden sind dabei die Hersteller, denen Gewinne in Millionenhöhe entgehen dürften – zumal Deutschland als Land mit sehr hohen Medikamentenpreisen gilt (siehe: 500 Euro für Medikamente).


Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Beitragsbild: pixabay.com – Hans

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert