Corona

Brook Jackson – Whistleblower drückte BioNTech-Aktie um 20% an einem einzigen Tag

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Der folgende Beitrag ist eine Übersetzung der Beitrags: “Who is Brook Jackson? Whistleblower Leaves 20% Dent on BioNTech Shares on Single Day”, der am 6. November 2021 von Pragati Pal auf: https://www.ibtimes.sg/who-brook-jackson-whistleblower-leaves-20-dent-biontech-shares-single-day-61120
veröffentlicht wurde.

Eine Whistleblowerin namens Brook Jackson hatte am Mittwoch, dem 3. November , in ihrem brisanten Bericht einige vernichtende Fakten über die COVID-Impfstoffstudie von Pfizer ans Licht der Welt gebracht. In dem Bericht, der im British Medical Journal veröffentlicht wurde, wird behauptet, dass Pfizer es versäumt hat, unerwünschte Ereignisse während des Impfstoffversuchs ordnungsgemäß zu überwachen und zu verfolgen, und sogar Berichte gefälscht hat. Die von Paul Thacker geleitete Untersuchung des BMJ enthüllt Insiderberichte und Beweise von Jackson über die angebliche “Manipulation klinischer Studien” durch Pfizer.

Jacksons Berichten zufolge führte das texanische Vertragsunternehmen Ventavia Research Group eine unverblindete Phase-III-Impfstoffstudie durch, die zur Zulassung des Impfstoffs und zum Einsatz von unzureichend oder gar nicht ausgebildeten Impfärzten führte. Jackson äußerte auch den Verdacht, dass Ventavia ausgewählt wurde, um die COVID-Impfstoffstudie von Pfizer schnell auf den Weg zu bringen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Wer ist Brook Jackson?

Brook Jackson ist eine ehemalige Prüferin für klinische Studien, die entlassen wurde, weil sie ihre Stimme erhoben hatte. Die Regionaldirektorin von Ventavia wurde sofort entlassen, nachdem sie der US Food and Drug Administration ihre Bedenken mitgeteilt hatte.

“Nachdem sie Ventavia wiederholt auf schlechtes Labormanagement, Bedenken hinsichtlich der Patientensicherheit und Probleme mit der Datenintegrität hingewiesen hatte, schickte die Regionaldirektorin Brook Jackson eine Beschwerde an die US Food and Drug Administration (FDA)”, heißt es im BMJ-Artikel. “Ventavia entließ sie noch am selben Tag.” In dem Bericht heißt es weiter, dass Jackson “dem BMJ Dutzende von unternehmensinternen Dokumenten, Fotos, Tonaufnahmen und E-Mails zur Verfügung gestellt hat”, von denen einige ein “schlechtes Labormanagement” durch das Unternehmen zeigen.

Klinische Studie entblindet

Ein Foto zeigt, wie Nadeln in einem Plastikbeutel für biologische Gefahren entsorgt werden, anstatt in einer Behälterbox. Ein anderes zeigte Impfstoffverpackungen, auf denen die Identifikationsnummern der Studienteilnehmer vermerkt waren und die offen herumlagen, wodurch die Teilnehmer möglicherweise verblindet waren“, heißt es in dem BMJ-Artikel.

Der Impfstoff von Pfizer-BioNTech wurde im August von der FDA zugelassen, obwohl medizinische Experten einige Bedenken geäußert hatten. In dem BMJ-Untersuchungsbericht wird nun behauptet, dass die Dokumentation der klinischen Studien, die Pfizer der FDA vorgelegt hat, vor Fehlern bei der Datenmeldung und Fehlverhalten bei klinischen Studien nur so strotzt. Laut Jackson hat Ventavia “Daten gefälscht, die Verblindung der Patienten aufgehoben, unzureichend geschulte Impfärzte eingesetzt und unerwünschte Ereignisse, die in der entscheidenden Phase-III-Studie von Pfizer gemeldet wurden, nur zögerlich weiterverfolgt.”

Ventavia und Pfizer wiesen die Vorwürfe zurück

Die Ventavia-Sprecherin Lauren Foreman wies Jacksons Behauptungen zurück. Foreman wies darauf hin, dass Jackson “im September 2020 für etwa zwei Wochen angestellt war, und kein Teil ihrer Aufgaben betraf die fraglichen klinischen Studien.

Pfizer gab ebenfalls eine Erklärung ab und sagte, man sei “enttäuscht über den kürzlich im British Medical Journal veröffentlichten Artikel, der es versäumt hat, uns vor der Veröffentlichung zu kontaktieren und bestimmte Behauptungen selektiv wiedergibt, mit dem Ziel, das Vertrauen in einen Impfstoff zu untergraben, der weltweit Hunderten von Millionen Menschen verabreicht wurde.”

BioNTech-Aktien fallen um 20%

Nach Bekanntwerden des brisanten Whistleblower-Berichts brachen die Aktien von BioNTech, dem deutschen Unternehmen, das den Impfstoff gemeinsam mit Pfizer entwickelt hat, am Freitag, den 5. November, um 20 % ein. Die an der NASDAQ-Börse gehandelten BioNTech-Aktien fielen kurzzeitig auf rund 60 Dollar.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert