Corona

Debatte im Bundestag – Ist Lauterbach die Impfstoffsicherheit egal?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Im Bundestag sorgte eine hitzige Debatte zwischen dem AfD-Abgeordneten Martin Sichert und Karl Lauterbach für Aufsehen. Die Frage nach möglichen Verunreinigungen in Corona-Impfstoffen und die Herablassung in Lauterbachs Antwort haben zu kontroversen Reaktionen geführt.

Sichert stellte die Frage nach Verunreinigungen in Impfstoffen, insbesondere bezüglich DNA-Verunreinigungen. Lauterbach reagierte mit einer als herablassend empfundenen Antwort und erntete dafür auch noch Applaus. Dieser Vorfall wirft nun Fragen zur Haltung des “Gesundheitsministers” bezüglich der Impfstoffsicherheit auf.

Die Frage bezog sich nämlich sich auf die Verunreinigungen mittels DNA in den Impfstoffen, die von einigen Wissenschaftlern behauptet werden. Lauterbachs Antwort, dass die Impfstoffe mit RNA und nicht mit DNA hergestellt werden, zeugt von einer möglichen Unkenntnis über die Produktionsverfahren oder schlicht und ergreifend von “Nebelkerzen” um genau auf diese Frage nicht antworten zu müssen.

Ein zentraler Punkt der Frage war nämlich die mögliche Verunreinigung durch Bakterien-DNA, die bei der Herstellung von Impfstoffen mit Hilfe von Bakterien auftritt. Die Bemühungen, diese bakteriell hergestellte Lösung ausreichend zu reinigen, werden von einigen Wissenschaftlern in Frage gestellt, und Verunreinigungen wurden festgestellt.

Die Debatte verdeutlichte auch, dass die Prüfungen der Impfstoffqualität hauptsächlich durch die Hersteller selbst durchgeführt werden. Offizielle Kontrolllabore überprüfen lediglich die vom Hersteller bereitgestellten Daten, ohne eigenständige umfassende Tests auf mögliche Verunreinigungen durchzuführen.

Aber es enthüllt ja nichts Neues — denn der Realitätsverlust der Nebenwirkungsleugner ist nur allzu offensichtlich, wie bereits hier berichtet wurde:

Besonders brisant sind die Bedenken bezüglich der Lipid-Nanopartikel, die in den Impfstoffen als Vehikel für die mRNA dienen. Die Forschung zeigt, dass diese Nanopartikel sich im Körper verteilen und sich in Organen anreichern können, was “möglicherweise” (für mich wahrscheinlich) Risiken birgt. Zu diesen Nano-Lipiden hatte ich bereits im Februar 2022 berichtet:

Es bliebe weiterhin zu untersuchen, inwieweit mögliche DNA-Verunreinigungen und die Anwendung von Nano-Lipiden tatsächlich gesundheitliche Risiken darstellen. Aber das passiert nicht wirklich. Warum? Dazu hatte ich u.a. hier berichtet:

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Kommentare bis jetzt Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Die Abgeordneten-Frage und Lauterbachs unverschämte Antwort hier im kurzen Video (1:04 min):
    https://videopress.com/embed/HfYcLJrS
    (Credits: gesichtet, geschnitten und veröffentlicht von sciencefiles.com)
    – Für die Nachwelt.

  2. Avatar

    Ich glaube es nicht, dass Dr. Lauterbach immer noch in der Regierung sitzt.
    Ich bin 83 Jahre alt und habe vor 23 Jahren zwei Bypässe bekommen.
    Der Kardiologe hat mir Xarelto-Tabletten verschrieben, die ich auch etwa 2 Jahre lang eingenommen habe; mir ging es dabei nicht besonders gut.
    Dann habe ich einen Termin bei einer Heilpraktikerin vereinbart, die mir Nattokinase verschrieben hat, und ich fühle mich sehr gut damit.
    Außerdem hat mir meine Zahnärztin schon vor etwa 50 Jahren Globuli verschrieben. Ich nahm 5 Kügelchen ein und die Zahnschmerzen waren wie weggeblasen. Ich schwöre auf Homöopathie.
    M .f . G . Wilfried Kruse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert