Corona

Maskenstudie – „Tragen von Masken sollte nicht erzwungen werden“

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Die Maske, von „Corona-Experten“, die etwas auf sich halten, höchst wissenschaftlich auch „Mund-Nasen-Bedeckung“ genannt, galt vor 2020 nicht als geeignetes Mittel, sich vor viralen Infektionen zu schützen. Das änderte sich Beginn 2020, wo dann auch plötzlich Studien aus dem Boden schossen, die das bewiesen, was vorher nicht belegbar gewesen war: „Die Maske schützt“.

Welchen Schutz Masken bieten und ob sie vielleicht auch mit Nebenwirkungen verbunden sind, das habe ich in einigen Beiträgen diskutiert:

Am 05.04.2023 erschien eine neue Arbeit einer internationalen Forschergruppe, die eine Metaanalyse erstellt hatte, in der klinische Konsequenzen des Tragens von Masken untersucht wurden [1]. Diese Arbeit untersuchte klinisch relevante Nebenwirkungen des Maskentragens, weniger die Fähigkeit der Masken, Infektionen zu verhindern.

Und so sahen die Ergebnisse aus:

Es zeigt sich ein offensichtlicher, sprich signifikanter Rückgang von Sauerstoff und ein noch signifikanterer Anstieg von Kohlendioxid in der „Masken-Luft“.

Mein Fazit: Interessant ist hier, dass gerade die Leute, die mit CO2 und Klimawandel ein Problem haben, heftige Befürworter von Masken-Mandaten waren, wo hohe CO2-Konzentrationen ein wirkliches Problem darstellten.

Die Arbeit zeigt eine signifikante Steigerung der Feuchtigkeit hinter den Masken und eine mäßig signifikante Steigerung der Temperatur.

Mein Fazit: Beides sind optimale Voraussetzungen für das Wachstum von viralen und bakteriellen Krankheitserregern.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Unter den Masken kommt es zu einer signifikanten Abnahme der Lungenventilation (Belüftung der Lunge) und damit zu einer Abnahme des Gasaustausches in den Lungenbläschen.

Unter dem Begriff „Tidal Volume“ versteht man die Respiration, in diesem Fall den Gasaustausch von Sauerstoff und Kohlendioxid. Unschwer zu erkennen ist hier, dass dieser Austausch ebenfalls signifikant einbricht.

Weitere Parameter wie Atemfrequenz und Herzfrequenz gehen nur leicht in die Höhe. Allerdings der systolische Blutdruck erhöht sich signifikant.

Mein Fazit: Allein aus diesen Gründen haben Masken nichts mit Gesundheit zu tun, sondern mit dem glatten Gegenteil.

Die beobachteten Nebenwirkungen im Überblick:

Juckreiz, Kurzatmigkeit, Unpässlichkeit, Erschöpfung, Feuchtigkeit und erhöhte Temperaturen sind in dieser Darstellung abgebildet. Alle Parameter sind unter der Maske signifikant erhöht.

Die häufigste Nebenwirkung war mit 62 Prozent Kopfschmerzen. Akne mit 38 Prozent, Hautirritationen mit 36 Prozent und Kurzatmigkeit mit 33 Prozent waren weitere häufige Nebenwirkungen. Interessant ist, dass bei 23 Prozent der Maskenträger Probleme mit der Stimme auftraten.

Schlussfolgerung

Die Autoren sahen bei den N95-Masken deutlich mehr Nebenwirkungen als bei den OP-Masken. Die Autoren sehen auch die gefundenen Effekte im Bezug auf die Atmung und den damit verbundenen Parametern als Ursache für weiterführende gesundheitliche Schäden, wie zum Beispiel oxidativen Stress, Gefäßverengungen (verbunden mit höheren Blutdruckwerten), einer erhöhten Entzündungsneigung, Immunsuppression etc.

Diesen Komplex bezeichnen sie als MIES (Mask Induced Exhaustion Syndrome) oder „Maskeninduziertes Erschöpfungssyndrom“. Dieses Syndrom, welches besonders bei längerem Tragen der Masken zum Tragen kommt, wird häufig als „Long-Covid“ fehlinterpretiert.

Und:

Aus den oben genannten Fakten schließen wir, dass eine Maskenpflicht auf streng wissenschaftliche Weise ohne politische Einmischung sowie unter humanitären und ethischen Gesichtspunkten überdacht werden muss. Es besteht die dringende Notwendigkeit, die nachteiligen Auswirkungen von Masken mit ihrer erwarteten Wirksamkeit gegen die Übertragung von Viren abzuwägen. Solange keine eindeutigen empirischen Beweise für die Wirksamkeit von Masken vorliegen, sollte das Tragen von Masken nicht vorgeschrieben, geschweige denn per Gesetz erzwungen werden.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Quellen: 

  1. Frontiers | Physio-metabolic and clinical consequences of wearing face masks—Systematic review with meta-analysis and comprehensive evaluation

Beitragsbild: pixabay.com-coyot

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert