Allgemein

Mastjahr der Fichten: enorme Pollenmengen machen Allergikern zu schaffen

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Man sieht es immer noch: Pollen überall. Zeitweise lohnte es sich noch nicht einmal das Auto waschen zu lassen.

Hauptgrund für diesen “Pollensturm”: Die Fichten

Fichten blühen alle 4 bis 7 Jahre extrem stark. Und dann so heftig, dass sie regelrechte Pollenwolken produzieren, die weithin sichtbar sind. Im Frühjahr 2018 verstärkte sich der Effekt noch durch das ungewöhnliche Wetter. Der meteorologische Winter endete in den letzten Märztagen mit einer starken Temperaturerhöhung.

Dadurch beschleunigten sich Wachstums-Prozesse dermaßen stark, dass die Fichtenmast nur wenige Tage anhielt und dadurch viel intensiver ausfiel als sonst. Die vorherrschende Trockenheit und starke Winde förderten den Effekt zusätzlich. Außerdem können sich Pollen mit Feinstaub verbinden und dann vom Wind noch weiter getragen werden als sonst.

Fichtenallergiker können nun zwar aufatmen, nachdem die Tortur für sie vorbei ist. Anfang Mai leiden die Allergiker am meisten, denen Birkenpollen zu schaffen machen. Danach blühen die Gräser. Da viele Allergiker auf nur mehr als eine Pollenart reagieren, ist das Frühjahr für sie die schlimmste Jahreszeit.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den “5 Wundermitteln” an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den “5 Wundermitteln” ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Beitragsbild: pixabay.com – mirey2222

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert